farben sehen und jupiter details ..

  • hallöchen liebe community ..
    ich habe gelesen das man keine farben sehen kann nur durchs gucken ..so ist es auch bei mir .sehe den orionnebel z.b. nur als milchigen haufen ohne farbe ..nun hab ich aber in einem anderen buch gelesen das es bei deutlichen objekten schon so ist das man farben sehen kann? was stimmmt denn dann? und wenn es stimmt warum kann ich es dann nicht ..habe ein 120/1000 newton
    desweiteren hab ich das problem das ich mit nem 9 mm planetary keine details ..von den unscharfen wolkenstreifen mal abgesehen beim jupiter sehen kann ..ist das normal?
    und ich finde echt wenige messiar objekte ..nur 2 oder 3 bisher orion und die pliejaden einbezogen ...
    viele dank fürs lesen ..
    lieben gruss
    sven

  • Hallo Sven,


    nun ja du kannst das nicht weil dein Teleskop viel zu klein ist. Damit du zum Beispiel bei M42 etwas Farbe erahnen kannst brauchst schon über 10" Öffnung und einen *** guten Himmel.


    Also kurzum - Farbe ist nicht.


    Tja das finden braucht Übung. Also Üben Üben Üben ... Starhopping will gelernt sein.


    Gruß,
    Günther

  • Hi Sven,
    5" Newton, hmm, ein paar M-Objekte sollten schon gehen.
    Wie sind bei dir die Bedingungen? Dunkler Himmel, mind. 6mag? Freies Feld oder alles Dächer, Gebäude-Seeing? Alles gut ausgekült, Tubus-Seeing? Und ist dein Newton gut justiert?
    Eine gute Seeingtabelle findest du hier:http://www.meteoblue.com/de_DE…tab/chemnitz_de_21546/b/8
    Anpassen auf deinen Ort!
    Ansonsten ist halt der Mars rötlich, Saturn gelb und Jupi gestreift bei 5" [:D]
    Grüße Uwe

  • hm leider am rande von gelsenkirchen balkonseeing ...aber gekühlt ist und der tubus ist auch mit velour augekleidet
    wie berechnet man eigentlich den zoll wert eines teleskops?

  • Hallo Sven,


    <s>2,54 Zoll = 1cm</s> <font color="orange">Edit: es muss natürlich 2,54cm = 1 Zoll heißen ... danke für die Hinweise.</font id="orange">


    Ok also dein Standort ist dann auch ungünstig. Da wirst du auch mit deutlich größeren Teleskopen keine Frabe sehen.


    Allerdings sollten mit deinen Teleskop trotzdem eine menge schöne Objekte gehen.


    Gruß,
    Günther

  • Hallo Sven,
    zum Thema Jupiter ...
    Versuch doch einmal bei der nächsten Beobachtung Dein Teleskop wenigstens eine Stunde VOR der Beobachtung draussen im Freien stehen zu lassen, damit es gut an die Aussentemperatur angepasst ist. Warte auch mit der Beobachtung bis zum späten Abend, z. B. wenigstens bis 23h oder besser später. Dann steht Jupiter höher am Himmel und die Chance auf eine ruhige Abbildung im Teleskop ist größer. Wenn Häuser in der Nähe sind, solltest Du möglich nicht direkt über andere Dächer oder gar Kamine hinweg beobachten. Dort ist die Luft sehr turbulent. Besser wäre ein Lücke zwischen den Häusern. Wenn jetzt Dein Teleskop einwandfrei justiert ist UND die Luft ruhig ist, solltest Du wenigstens die zwei Wolkenstreifen scharf stellen können. Ist das der Fall könntest Du einmal einen ersten Versuch zur Sichtung des Großen Roten Flecks unternehmen. Die Position des Wirbelsturm kannst Du z.B. hiermit http://www.astrosurf.com/rondi/jupiter/index.htm ermitteln. Wenn möglich, vergrößere dazu etwa höher - so etwa 125-fach bis 150-fach und achte auf eine rundlich Ausbuchtung im südlichen Wolkenband. Der Kontrast des Großen roten Fleck ist allerdings nicht sehr hoch im Vergleich zu den Wolkenbändern und farbig erscheint er auch nicht immer - bei guten Bedingungen z.B. leicht lachsfarben.

  • Dachte ich hätte das ausgebessert ... hab mich nämlich beim ersten mal vertippt ... offensichtlich nicht - natürlich ist 2,54cm ein Zoll ... danke für die Richtigstellung!


    Gruß,
    Günther

  • Servus.


    Farbe:


    Bei flächenhellen, kleineren Planetarischen Nebeln kann man bereits mit kleiner Öffnung dezente Grün- und Blautöne erkennen.


    Bei Beobachtungen mit 150mm Öffnung finde ich in meinem Aufzeichnungen einige Beschreibungen von Pn´s, an denen ich Farbe sehen konnte.


    Man darf aber keine "knalligen" Farben erwarten, ob sind es nur Nuancen von Grün- und Blautönen, aber einige sind auch sehr auffällig.


    Den Orionnebel sehe ich mit 8 Zoll in grünen Farbtönen.


    Rottöne sind viel schwieriger, unsere Augen reagieren hier sehr verhalten. Dazu braucht es schon etwas größere Öffnungen, in den Regionen "Frons" und "Occiput" im Messier 42 sind unter dunklem Himmel erste Orangetöne machbar.


    Dazu kommt man auch gleich zu den Bedingungen:
    Dunkler und transparenter Himmel ist unabdingbar.


    Bei einer Beobachtung vom


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">hm leider am rande von gelsenkirchen balkonseeing<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Stadtrand, unter aufgehellten Himmel sollte man sich nicht große Hoffnungen machen, um Farben erkennen zu können, oder auch Details an Planeten auflösen zu können, da hier es meist das Seeing nicht zulässt.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Dein Teleskop ist einfach zuklein um genügend Licht zusammeln.Ich seh mit meinem 8" kaum Farben.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Ich denke nicht, das hier das Teleskop zu klein ist, sehr viel hängt vom Standort und der Erfahrung des Beobachters ab.


    Viele Grüße
    Gerd

  • Ich nochmal,
    es gibt schon noch eine Möglichkeit "Farbe" zu sehen. Doppelsterne!! Alpha Herkules, Gamma Andromeda und Albireo im Schwan fallen mir da auf die Schnelle ein.[^]
    Grüße Uwe

  • Wundert mich, dass noch keiner erwähnt hat, dass auch der Dicke leuchtende Kloß (manch einer nennt ihn Mond) gerade für sowas ein Problem darstellt :p


    Wenn deine Erfahrungen im Laufe dieser Woche entstanden sind, dann warte einfach mal Neumond ab und probiers dann nochmal, mit Glück siehts zumindest schonmal besser aus ^^

  • haaach mal wieder viiielen dank an alle ...also zum auskühlen meines teleskops muss ich sagen das es ständig zudeckt draussen auf dem balkon steht .es ist also immer kühl ..und heeeute ..hab ich die beiden dunklen ringe des jupis super sehen können das war einfach klasse.. ich glaube ich hab sogar den grossen roten fleck erahnen können ..
    uuuund ich hab mich mit meiner kompakt kamera mal an ein paar fotos gemacht ...vom jupiter die sind leider nicht ganz so gut geworden ..aaaber ..ich hab ein paar tolle aufnahen vom ROTEN orion nebel machen können juhuuu :)
    und jaa farben bei den sternen seh ich auch immer ..also helles rot weiß oder blau ..das macht auch echt spass
    zu den objekten hab ich leider immer noch schwierigkeiten ..ich sehe immer nur noch 2-3 ..also den konusnebel z.b. oder den wildganshaufen suche ich immer noch verzeweifelt und finde sie nicht :( zum andromeda nebel habe ich eine frage ..welches okular soll ich nehmen damit ich ihn am besten sehen kann ..ein 32 sollte doch ganz gut sein oder?

  • Servus.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">zum andromeda nebel habe ich eine frage ..welches okular soll ich nehmen damit ich ihn am besten sehen kann ..ein 32 sollte doch ganz gut sein oder?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Ein langbrennweitiges Okular zur Übersicht, verschiedene Vergrößerungen, von mittelhohen bis hohen Vergrößerungen um Details herauszuarbeiten.
    Wichtig: Eine gute Karte, denn auch in der großen Galaxie Messier 31 gibt es viel zu entdecken.


    Noch wichtiger: Ein dunkler und transparenter Standort, adaptierte Augen und astronomisches Sehen, sonst bleibt Messier 31 nur ein Konturloser Nebelfleck.


    Viele Grüße
    Gerd


    Karte von Messier 31:
    http://www.sbig.de/leistung/mosaik.htm

  • Hallo


    ein 120/1000mm hatte ich auch als erstes, der hatte nur einen Kugelspiegel, M13 sah nur aus wie eine Himmbeere, dieses verschmieren der Sterne kostet enborm viel Grenzgröße und an vergrößern war so nicht zu denken.
    Ein Spiegelschleifer hat mit den HS kompensiert, dann ging M13 Okular füllend und wenigstens bis zur Hälfte aufgelöst,
    und ja dann kann man an den Wolkenbändern nicht nur feinere dunklere Streifen sehen sondern sogar Verwirbelungen an den Rändern der großen Streifen. Da brauchst du aber einen direkten Vergleich unter gutem Himmel um eine Aussage machen zu können, spielt ja auch Beobachtungserfahrung mit rein.
    Farbe? ich habe mir mal eingebildet das wenn man den Ringnebel fast gar nicht vergrößert sieht er aus wie ein leicht violetter Stern, aber selbst wenn, würde man so keine farbigen Strukturen sehen können.


    Gruß Frank

  • Hallo Sven,


    ein paar Anmerkungen von meiner Seite:


    Details auf Planeten wie Jupiter gehen auch durch Überstrahlung verloren, d.h. das Bild ist zu hell. 120 mm ist hierfür schon eine Menge Öffnung. Im Einzelnen reagiert hier jeder anders, aber ein ND=0,3 oder 0,6 Graufilter kann hier Entscheidendes bringen, d.h. da ist Dämpfen angesagt. Du wirst dann den farblichen Unterschied zwischen den Kallotten, d.h. der nördlichen und südlichen Polregion und den weißen Zonen zwischen den Bändern sehen. Wenn die Transmission und das Seeing gut sind, kannst Du die unterschiedlich weinrote bzw. braune Farbe der beiden Bänder sehen. Ganz am Limit bist Du, wenn das Seeing erlaubt, im weinroten Band blau/graue Einsprengsel zu erkennen. Das schmalere weinrote Band zeigt regelmäßig auch stäbchenförmige braune Stellen an seinem äußeren Rand, die die Rotation der Bänder gut anzeigen. Also, wenn das nicht Farbe ist ? Mit 120 mm halte ich das für möglich, aber man muß sich ranhalten. Ich sehe das jedenfalls in meinem Refraktor mit 110 mm (nein, Du hast nicht das verkehrte Teleskop).


    Günstig für das Sehen von Farben an Planeten ist auch die Wahl des Okulars. Wenn Du hier eine lange Brennweite nimmst - also bei Dir so 25 - 20 mm und eine 2 x Barlowlinse - tut sich das Auge leichter als bei einem 10 mm Okular desselben Typs.


    Wenn Du Jupiter beobachtes, lass mal das Licht an - wenn das bei Dir überhaupt erforderlich ist. Bei hellem Umgebungslicht arbeiten die Farbzellen im Auge tatsächlich mit. Ab einer gewissen Dunkelheit schaltet das Auge dagegen auf schwarz/weiß.


    Wenn Deine Montierung eine parallaktische ist und Teilkreise hat, lohnt es sich, sich mit der Orientierung und Einstellung vertraut zu machen. Du findest dann zusammen mit einem Sternatlas erstaunlich viel - auch aus Gelsenkirchen und vom Balkon. Das, was Du dabei am Himmel kennenlernst wird Dir die Grundlage geben, dich dort zurechtzufinden wie sonst in Wanne-Eickel.


    Beste Grüße


    Dietmar

  • Hallo Sven,
    welches Teleskop hast Du genau?
    Ein 120/1000 Newton wird vermutlich als günstiges Einsteigergerät normalerweise mit sphärischem (="Kugel"-)Spiegel geliefert. Der schafft gerade bei Planetendetails etwas weniger Schärfe als ein gleich großer Parabolspiegel oder ein Linsenteleskop. Wenn Du gute Augen hast, dürfte das 9er Planetary fast das Optimale an Auflösung erreichen. Du könntest es aber auch noch mal mit 7 mm Brennweite probieren, vielleicht geht damit mehr.


    Jupiter ist ja sehr hell, dergeht auch aus heller Umgebung problemlos, genau wie Mondbeobachtung.
    Deepsky-Objekte sind aber was *ganz* anderes, die sind *sehr* viel lichtschwächer!


    Kannst Du nachts die Milchstraße zumindest im Zenit deutlich sehen? Wen nicht, wirst Du auch M31 nicht mit bloßem Auge entdecken. Unter sehr dunklem Himmel und mit Indirektem Sehen erscheint sie ziemlich groß, ungefähr 7x Mondbreite und knapp 2x Mondhöhe, und viele Strukturen (Staubbänder etc.). Bei schlechteren Bedingungen sieht man nur die helle Kernregion und keine Details
    Mit Mondlicht (= Die blöde Laterne[}:)]) geht Deepsky-Beobachtung viel schlechter, also Mondphasen beachten!


    Kannst Du alle vier Kastensterne des kleinen Wagens sehen?
    Kannst Du die Hauptsterne andere Sternbilder, z.B. Schwan, Adler, Leier, Herkules, Andromeda, Perseus... sehen? Findest Du diese Sternbilder oder bisher nur den großen Wagen und Casssiopeia?


    Was für einen Sucher hast Du am Teleskop? Für Anfänger am einfachsten sind Peilsucher mit rotem Lichtpunkt oder Kreis(en). Das Licht muss aber gut dimmbar sein, sonst blendet es.


    Wie machst Du das mit der Dunkeladaption?
    Hast Du eine *schwache* Rotlichtlampe und gute gedruckte Aufsuchkarten bzw. einen anfängertauglichen Himmelsatlas? Per Computer mit Stellarium oder anderer Astrosoftware wirst Du nachts am Himmel nichts finden, weil der helle Bildschirm die Dunkeladaption komplett verhindert.


    Wichtig ist, dass Du dich mit dem Indirekten Sehen beschäftigst und es lernst. Die Dunkeladaption klappt nämlich genau in der Mitte deines Gesichtsfelds viel schlechter als knapp daneben. Du musst also gezielt knapp neben ein Objekt schauen, um es optimal wahrnehmen zu können.


    Ich kann mich ansonsten nur dem Rat anschließen: Beobachte mal abseits der lichtverseuchten Ballungsgebiete. Dann weißt Du zumindest recht gut, wie dramatisch die Lichtverschmutzung uns das Hobby vermiest. Noch besser: Mach das zusammen mit erfahreneren Beobachtern. Das macht viel mehr Spaß, und so lernst Du am schnellsten wie's geht.


    Gruß,
    Martin

  • hallo martin :)vielen dank für die ausführliche antwort ..
    zu deinen fragen :)
    also ich hab ein galileo fs120 teleskop
    und nein leider sehe ich hier am rande von GE nichts von der milchstrasse und von hier aus beobachte ich eigentlich die meiste zeit ..balkon ...
    und ja den grossen wagen kann ich sehen ..wenn ich nach norden gucke ..vom balkon aus hab ich einen blick nach s so aber ich höre das es da eh die meisten objekte zu sehen gibt ..und nein sternbilder finde ich leider immer noch nicht soo gut ..
    und ich habe einen reddot sucher ..überlege mit aber ein telrad zu holen leider ist es doch teuer ..naja 60euro ...aber es soll sich wohl lohnen
    und ich habe eine sternekarte die mir aber nicht soo viel bringt weil ich die sternbilder nicht so erkennen kann ..bzw vielleicht sehe ich dazu auch zu wenig sterne ..benutze bisher immer stellarium auf dem pc drin ..das heißt ich muss immer wieder rein wenn ich was gucken will ..aber hab dann auch überall licht aus ..und eine rotlich lampe hab ich draussen auch...
    hab schon das glück gehabt einen fantastischen himmel auf der insel nordnery zu sehen deswegen weiß ich was lichtverschmutzung anrichtet :( und find das auch echt total doof ..habe letzten einen workshop in einer sternwarte mitgemacht und wurde eingladen zum schauen ich denke ich werde das angebot mal annehmen ..
    vielen dank nochmal
    lieben gruss
    sven

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!