17,5" Dobson in neuem Gewand

  • Hallo,


    da ich gerade mal etwas Zeit habe meine "Projekte" aufzuarbeiten, möchte ich euch einen kleinen Umbau, der schon im August/September stattfand, noch nachreichen.


    Es handelt sich nicht um mein Teleskop sondern um einen 17,5" Discovery PDHQ im Format "Fabrikschornstein" von Kumpel René.
    Das Gerät ist eigentlich super (Optik) solage man es nicht transportieren muss. Es wurde bisher immer mit 2 schubkarrenartigen Griffen in den Schuppen gefahren und wieder raus. Wenn es weiter weg gehen sollte brauchte es immer 2 Mann. Insgesammt wog er ca. 95Kg.
    Dem Timm stehen bei diesem Gewicht sicher die Haare zu berge [:D].


    Das Gerät bot sich idealerweise an um für mein 24"-Projekt zu üben.
    Es waren ja schon alle wichtigen Parameter, wie Abstand der Spiegel usw. gegeben - dachte ich [:o)].


    Die Vorgaben waren einfach: stabil und für gelegentlichen Transport muss der neue Gitterrohr-Dobson geeignet sein.
    Der Discovery-Spiegel hat von Haus aus schon 17,6Kg und ist 5cm dick.
    Das war bei F5 positiv was den Schwerpunkt betrifft.


    Hier ein paar Bilder...


    <font color="green">Edit: so sah er vorher aus...</font id="green">


    zuerst habe ich eine Spiegelzelle zusammen gefummelt:


    2mm Alu mit Plop gerechnet...



    Die Lagerung habe ich mal mit Kugelrollen aus Nylon probiert:


    das super funktionert, wie sich später herausstellte.
    Einfach eine Mutter auf eine Schraube geschweißt und man kann alles schön einstellen. An den Rollen ist von Haus aus ein 8mm Gewinde dran.


    Die Fangspiegelhalterung ist auch aus Alu und einfach gehalten:


    Die 3 Gegenüberligenden Punkte sind angesenkt, damit sich nix verdreht. Ein Gummipuffer und eine Feder in der Mitte bilden das "Gelenk".


    Der Hut ist ganz klassisch aber mit Federstahlspinne:


    Hier der Rohbau im Hobbykeller:


    Die kleine Laubsägearbeit mit der Typenbezeichnung musste einfach sein [:)].


    Das Gerät wurde sage und schreibe am letzten Abend vor dem HTT fertig.
    Dort war dann der erste Funktionstest und am Abend Premiere am Himmel.


    Hier das fertige Gerät auf dem HTT:




    Alles wurde aus 12mm Multiplex gebaut, da wir es günstig bekommen haben. Je nach Bedarf doppelt oder dreifach genommen.
    Wiegen tut er jetzt ca. 35Kg und ich denke das geht schon in Ordnung.
    Die Stangen sind 25x1mm Alurohr und mit Schnellspannern befestigt.


    Das Holz wurde in Mahagoni-Optik gebeizt und mehrfach lackiert.
    René hat sich noch eine schöne Socke nähen lassen die den Schwerpunkt aber nicht negativ beeinflußt.


    Vom Handling her ist er super und die Einblickhöhe sank sogar um 5cm.
    Ein Lowrider sollte es mit Absicht nicht werden, da René hauptsächlich mit dem Bino schaut und das gefällt im besser so.


    Die Kosten für den Umbau lagen bei ca. 150€ für das Material.
    Hat sich gelohnt denke ich...



    Schöne Grüße,


    Marcel


    <font color="green">Edit: hatte mich beim Spiegelgewicht vertan - nicht 20Kg sondern 17,6Kg</font id="green">

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Marcel_S</i>
    <br />
    Es wurde bisher immer mit 2 schubkarrenartigen Griffen in den Schuppen gefahren und wieder raus. Wenn es weiter weg gehen sollte brauchte es immer 2 Mann. Insgesammt wog er ca. 95Kg.


    <font color="red">Dem Timm stehen bei diesem Gewicht sicher die Haare zu berge </font id="red">[:D].


    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Marcel,


    der ist schön geworden, Kompliment!
    Mir stehen aber nicht die Haare zu Berge, denn die Abspeckung um 60kg ist schon gigantisch!
    Das ursprüngliche Gewicht von 95kg hätte bei mir allerdings etwa 30 Zoll Öffnung bedeutet.[:D]
    Viel Spass damit!
    CS
    Timm

  • Hallo Marcel,
    Super Geraet! Kein Ultraleichtbau, aber auch keine Telefonzelle. Erinnert etwas an die Obsessions. Wie hast du denn die Stangen unten befestigt? Ich hab bei meinem neuen die Stangen oben und unten paarweise zusammengefasst. Lassen sich auseinanderfalten wie ein Regenschirm. Ich mach noch einen Bericht. Wir machen im Moment hier in Thailand Teleskope in einem landesuntypischen Affenzahn! zwei in zwei Monaten:)
    Viel Spass und dunklen Himmel


    marty

  • Nabend Marty,


    unten sind normale Klemmböcke und die Stangen sind oben paarweise zusammengefasst.
    In der Box ist oberhalb des Spiegels noch eine Blende/Platte so auf 2/3 der Höhe.
    Das Loch ist so groß, dass der Spiegel ohne Probleme rausgenommen werden kann.
    Auf dieser Blende und zusätzlich an den Seiten befestigt sitzen die Klemmböcke.
    Das alles zusammen macht die Kiste extrem stabil. Sie ist übrigens nicht klassisch
    gezinkt sondern auf Gehrung gesägt und die "Zinken" eingehobelt. Sollte ewig halten.



    Marcel

  • Hallo,
    Ja hoert sich gut an. Ich hab mir nicht so viel Muehe gemacht. Die Teile stumpf auf einander gesetzt, verschraubt und geleimt. Kannst du aus dem 4.Stock fallen lassen, allerdings nur einmal...[:)]
    Ich muss noch die Rockerbox machen und die Hoehenraeder. Hier bekomme ich kein vernuenftiges Vierkant Alurohr, Ich bin mir noch nicht schluessig was ich nehmen soll Holz oder Fahrradfelge?
    Gruesse marty

  • <font size="4">Ein Klasse Teil! Gefällt mir sehr gut.
    Herzlichen Glühstrumpf![:)]</font id="size4">


    95kg,in dieser Gewichtsklasse befand sich mein erster Dob, ein 17.5" F4.5 anno 1987.

    Sauschwer, aber von nix zu erschüttern.
    Der junge Mann rechts bin ich.

  • Hallo Marcel,


    das hat sich auf jeden Fall gelohnt und 35 kg sind super bei dem Spiegel! Das ist genau der richtige Kompromiss zwischen Leichtbau und Stabilität, das Ding soll ja vor allem alltagstauglich sein.


    Stell doch noch ein paar Bilder der Spiegelbox rein, da sieht man kaum was von den Details auf den Aufnahmen.


    Viele Grüße
    Reiner

  • (==&gt;)Gerd: Danke für die Blumen!


    Hi Reiner,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">
    Stell doch noch ein paar Bilder der Spiegelbox rein, da sieht man kaum was von den Details auf den Aufnahmen.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    das war nur mal so aus der Bildersammlung gegriffen, da ich gerade mal etwas Zeit hatte. Ich habe mal noch ein paar Bilder rausgekramt aber momentan leider keins von unten.


    Die Bilder sind allerdings teilweise sehr unscharf, da mit dem Handy so zwischendurch geknipst...


    Hier die Spiegelbox in der Wiege...


    Die Löcher oberhalb der Klemmböcke am unteren Bildrand sind für die Spiegelverstellung.


    Unterhalb ist ein Block mit Bohrung und M8 Gewindeeinsatz...


    Die Klemmböcke habe ich auf der Standbohrmaschine gemacht...


    Der Hut passt zum Transport haargenau in die Spiegelbox...


    Und hier noch ein Bild von der Hut-Kontruktion...


    In den Alurohren stecken kurze Stücken aus Rotguss mit einem M5 Gewinde. Die habe ich so gedreht, dass sie fasst passen und dann das Rohr warm gemacht und die Stücke eingepresst.


    Die Höhenräder sind mehrlagig aus 12mm Multiplex, da nur diese Stärke da war...


    Viele Sachen habe ich aus deinen Vorschlägen und Bauten übernommen.
    Das Gerät wirkt optisch gesehen eigentlich sehr schwer, ist aber gewichtsoptimiert zwischen den Platten/Lagen ausgebohrt und ausgefräst wo auch nur möglich. Das war der einzige Vorteil der 3-lagigen Höhenräder und Wiege. Mit dickerem Material wäre es einfacher zu bauen gewesen. Besonders die Höhenräder.


    Mit dem Gerät sind wir sehr zufrieden und nun geht die ganze Energie wieder ins 24er Projekt.



    Schöne Grüße aus dem Vogtland und allen "ein Gesundes Neues",


    Marcel

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!