Statistik
Besucher jetzt online : 99
Benutzer registriert : 20898
Gesamtanzahl Postings : 1033315
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Cassegrain Sekundärspiegel / Herstellung + Prüfung
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 6

AndiL
Senior im Astrotreff

Deutschland
139 Beiträge

Erstellt  am: 19.03.2018 :  23:52:35 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Leute,

ich hatte in der Zwischenzeit die Gelegenheit, den Cassegrain bei Alois mittels Bath-Interferometer in Autokollimation gegen einen Planspiegel zu messen. Hierfür ein großes Dankeschön an Alois.

Die Messung stellte sich als nicht ganz einfach heraus, da der Sekundärspiegel unbeschichtet war. In Autokollimation muss das Licht auch noch zweimal über den Spiegel. Entsprechend schwach war das Interferogramm. Zudem gab es Überlagerungen anderer Interferenzen und starke Reflexe von der plan-polierten Rückseite des Sekundärspiegels.

Immerhin konnten wir ein paar Interferogramme aufnehmen mit wenigen Streifen tilt. Zuerst war ich mit der Bildbearbeitung der Interferogramme in Photoshop beschäftigt, ehe es an die Auswertung mit der Streifenmethode in OpenFringe ging.

Bevor ich Ergebnisse zeige, möchte ich sicher sein, ob die Spiegel-/Testparameter so stimmen:



Durchmesser und Obstruktion sind klar.
Double Pass wegen Messung in Autokollimation.
ROC und Conic sind mir unklar. Eigentlich müsste hier der Planspiegel stehen, weil ich diesen quasi prüfe, wobei das Teleskop nur als Kollimator dient. Ich habe trotzdem mal die doppelte Brennweite des Teleskops benutzt. ROC kann ich im Prinzip beliebig wählen, bis auf die jetzt unwichtige "best conic" ändert es am Ergebnis nichts.

Viele Grüße,
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2694 Beiträge

Erstellt  am: 20.03.2018 :  09:22:21 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Andreas,

Zitat:
Original erstellt von: AndiL
ROC und Conic sind mir unklar.



Eigentlich müssten diese Daten irrelevant sein, weil sie nur für "Artificial Null" benötigt werden. Du kannst ja mal verschiedene Werte eintragen und es dürfte sich nichts am Ergebnis ändern.

Gruß
Michael

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AndiL
Senior im Astrotreff

Deutschland
139 Beiträge

Erstellt  am: 20.03.2018 :  12:35:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Michael,

Zitat:
Eigentlich müssten diese Daten irrelevant sein, weil sie nur für "Artificial Null" benötigt werden.

Stimmt, wenn ich keine "Artificial Null" abziehe, kann ich für ROC und Conic beliebige Werte nehmen. Egal was ich hier eingebe, Wavefront und Strehlwert ändern sich nicht.


Hier ist das Ereignis aus einer Mittelung von 5 Interferogrammen:




Aufgrund der schwierigen Bedingungen durch den unverspeigelten Sekundärspiegel war eine Justierung des Cassegrains direkt vor der Messung nicht möglich. Deshalb sind in der Auswertung Koma und Astigmatismus deaktiviert, da diese über den Sekundärspiegel bzw. Hauptspiegel wegjustiert werden können.
Anmerkung: Die Justage des Astigmatismus ist etwas ungewöhnlich, aber bei Cassegrainsystemen mit zwei asphärischen Spiegeln möglich, wenn es sich um Feld-Astigmatismus aufgrund Verkippungen und Dezentrierungen handelt. Dieses Verhalten habe ich schon bei meinen Sterntests festgestellt. Alois hat dies bestätigt und eine Anleitung für diese Justage gegeben.

Eine exakte Ausrichtung auf den 12" Planspiegel war sehr schwierig. So kommt es, dass nicht die gesamte 12" Cassegrainoptik erfasst wurde. In den Interferogrammen ist die Abschattung durch den Sekundärspiegel etwa 10% außermittig nach rechts oben versetzt. Das bedeutet, dass rechts oben ein Teil der Optik fehlt. OpenFringe weiß dies natürlich nicht und setzt die Obstruktion einfach mittig zum Rand. Ich werde bei einer neuen Auswertung versuchen, die Auswerteellipse an der Sekundärsiegel-Abschattung auszurichten und nicht am Rand des Interferogramms.

Als auffälliger Restfehler ist ein Trefoil zu sehen. Die Ursache ist mir unklar. Bei der Messung liegt der Tubus und der Hauptspiegel hängt nur noch in der zentralen Bohrung, liegt also nicht mehr auf der Rückseite auf. Der Sekundärspiegel ist weiterhin mit drei Powerstrips festgeklebt. Diese sind soft und sollten den Spiegel nicht verziehen. Im Sterntest habe ich nichts von einer dreieckigen Verformung gesehen. Könnte es sein, dass der Trefoil vom Planspiegel stammt? Vielleicht weiß Alois dazu mehr.

Aktiviere ich nur die sphärischen Terme erhalte ich einen Strehl von 99%. Wie schon von Vorrednern bemerkt, sollte ein sphärischer Restfehler kein Thema mehr sein.

Viele Grüße
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AndiL
Senior im Astrotreff

Deutschland
139 Beiträge

Erstellt  am: 09.05.2018 :  13:01:49 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

es ist vollbracht, der Sekundärspiegel ist beschichtet. Das "First-Light" gab es gestern, sieht alles sehr gut aus. Die Justage klappt auch ganz gut.

Bevor ich den Spiegel zum Beschichten gegeben habe, konnte ich noch einen Lyot-Test von der Rückseite her machen. Setup war der Foucaulttester mit relativ weit geöffnetem Spalt und das PDI-Plättchen von Michael. Der Spalt wird dann knapp neben das Fenster auf dem Plättchen abgebildet. Die Anordnung funktioniert gut.

Zur besseren Bilderfassung habe ich direkt hinter dem Plättchen ein kleines 4x-Fernrohr angebracht. So lässt sich die Struktur der Spiegeloberfläche besser aufgelöst fotografieren. Allerdings passt dann der Spiegel nicht ganz auf das Bild. Ich zeige hier die linke und rechte Seite des Spiegels. Die hellen Kratzer und Punkte stammen von der Rückseite, die helle Reflexion ist von der Spiegelmitte.




In anderen Beiträgen wurde diskutiert, dass dieses Fenster auf dem PDI-Plättchen überflüssig ist. Meines Erachtens ist es das nicht.

Viele Grüße,
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kurt
Forenautor im Astrotreff

Germany
7000 Beiträge

Erstellt  am: 09.05.2018 :  23:08:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Andreas,
Zitat:
In anderen Beiträgen wurde diskutiert, dass dieses Fenster auf dem PDI-Plättchen überflüssig ist. Meines Erachtens ist es das nicht.


dieses Fenster ist meine Idee. Es funktioniert offensichtlich als PDI-Filter. Inzwischen hab ich aber wesentlich bessere PDI- Filter von Alois und auch selbstgestrickte. Falls du damit spielen möchtest bitte PM an mich.

Gruß Kurt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AndiL
Senior im Astrotreff

Deutschland
139 Beiträge

Erstellt  am: 10.05.2018 :  23:04:20 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Kurt,

gute Idee mit dem Fenster. Zuvor hatte ich mit belichteten SW-Filmstreifen experimentiert. Das hat ganz gut funktioniert, das Fenster ist aber komfortabler.

Zitat:
dieses Fenster ist meine Idee. Es funktioniert offensichtlich als PDI-Filter.

Wie meinst das mit PDI-Filter? Das Fenster ist doch ein anderes Konzept als die Pinholes und PDI Interferogramme. Der Lyot-Test beruht doch auf dem Phasenkontrast.

Da mein Spiegel fertig und kein weiterer Selbstschliff geplant ist, habe ich erst mal keinen Bedarf an weiteren Plättchen. Danke.

Viele Grüße,
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 6 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 3.9 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?