Statistik
Besucher jetzt online : 97
Benutzer registriert : 21298
Gesamtanzahl Postings : 1049565
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Erdatmosphäre
 Perseiden, zu viel Theater
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 3

Astrohardy
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
7492 Beiträge

Erstellt  am: 25.08.2018 :  19:36:25 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Astrohardy's Homepage  Antwort mit Zitat
Zu den erwähnten Leonidenstürmen...

Die Leoniden in den Jahren um 2033 sind leider nicht mit den sehr spektakulären Displays von 1999, 2001 und 2002 zu vergleichen, da wir die Trails wohl in ziemlichem Abstand verfehlen. Und der Meteorsturm vom 17.11.1966 war natürlich noch eine andere Liga - 40 Meteore pro Sekunde im Westen der USA. Den legendären Sky+Telescope-Artikel von einer Beonachtergruppe, die das Ereignis auf dem Kitt Peak bei dunkelstem Himmel verfolgen konnte, muss man gelesen haben. Sie schrieben, dass man beim Blick Richtung Radiant das Gefühl hatte, auf der Brücke des Raumschiffs Erde zu stehen und durch den 3-dimensionalen Raum zu fliegen.

Ein Problem ist, dass bei einem typischen Leonidentrail die Aktivität nur 2 Stunden dauert, und dass in dieser Phase der Radiant über dem Horizont stehen muss - möglichst hoch am besten. Der Radiant geht auch - anders als bei den Perseiden - erst nach Mitternacht auf. Daher haben wir 1998-2002 Reisen unternommen. 1998 Mongolei, 1999 Teneriffa, 2001 Korea, 2002 wieder Teneriffa. Man muss eben auf dem richtigen Längengrad eine Region mit aussichtsreichem Novemberwetter ansteuern. 1999 und 2001 waren schon sehr toll, wenn man ca. 1 Meteor pro Sekunde sieht, ist das schon sehr eindrucksvoll. 1998 war in der Nacht vor dem Maximum die Aktivität zwar nicht besser als in einem ganz normalen Perseidenmaximum, aber der Prozentsatz heller Feuerkugeln war enorm. Ich werde nie vergessen, wie wir bei -33°C im Schnee standen und ständig Feuerkugeln die Landschaft ausleuchteten. Im Hintergrund leises Wolfsgeheuel...1999 war eindrucksvoll wegen der vielen vielen schwachen Meteore. 2001 kam es nacheinander zum Durchgang durch zwei Trails, dadurch erstreckte sich die hohe Aktivität über etliche Stunden. Es gab ganz verschiedene Populationen von Meteoren, manchmal viele schwache, manchmal Feuerkugeln.

Einzig 2002 hatten wir genau im entscheidenden Fenster Wolken, während ein paar Leute von Hamburg nach Dänemark gefahren sind und einen wunderbaren Meteorsturm gesehen haben.

Die Maxima in der 2033er-Periode haben leider alle größere Abstände zu den Trails. Ich stelle mir das etwa so vor wie 2000 oder 2006. Nett, aber eben keine Sturmraten...

Hartwig

Hartwig


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Astrohardy
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
7492 Beiträge

Erstellt  am: 25.08.2018 :  19:57:01 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Astrohardy's Homepage  Antwort mit Zitat
Nochwas
> Den Kometen gibt es ja schon lange nicht mehr.

Doch, sowohl bei den Perseiden (Swift-Tuttle) als auch bei den Leoniden (Tempel-Tuttle) gibt es den Kometen noch, und bei jedem Periheldurchgang des Kometen werden auch neue Partikel erzeugt. Diese erhalten relativ zum Kometen einen Impuls, so dass sie leicht andere Umlaufzeiten haben als der Komet. So bildet sich bei jedem Periheldurchgang ein neuer dünner Schlauch, in dem recht viele Partikel sind, ein sogenannter Trail.

Die Teilchen darin dünnen sich tatsächlich aus, vor allem, weil die Trails nach etlichen Umläufen durch die Anziehungskräfte der Planeten allmählich auseinandergezogen werden.

Bei den Leoniden kommen die Stürme dadurch zustande, dass wir möglichst zentral durch einen relativ frischen Trail hindurchfliegen. Daher sind die Stürme auch so kurz. 1999 war es der 1899er Trail, 2002 der von 1866 und der von 1767.

Hoffe das schafft Klarheit
Hartwig

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AS-Fan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3148 Beiträge

Erstellt  am: 25.08.2018 :  21:31:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Die Leoniden 2002 hab ich morgens, trotz Fastvollmond äußerst beeindruckend gesehen! Der Mond war zwei Tage nach Vollmond und hinter einer einzelnen Wolke.
Es kamen 1-2 Sternschnuppen pro Sekunde. Man konnte den Radianten quasi direkt sehen! Sonst ist es ja eher eine indirekte Abschätzung desselben.
Selbst einem astronomischen Laien fiel der "verrückte" Himmel auf! In der Nähe meines Beobachtungsortes liegt eine befreundete Elektrofirma, in der ich kurzzeitig mal gearbeitet hatte. Der Chef fing immer schon um fünf Uhr morgens an zu arbeiten. Als ich dann noch zum kurzen Schwatz bei ihm reinschaute, fragte er mich, was das denn fürn Theater heut morgen am Himmel wäre und was ich so früh da täte.
Na da klärte ich ihn erstmal auf und er war doch sehr erstaunt über das "Spektakel".
War wirklich superbeeindruckend!

Viele Grüße
Armin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Avier50
Meister im Astrotreff


982 Beiträge

Erstellt  am: 26.08.2018 :  08:30:17 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Hartwig,
die 1999er Leoniden haben sich tief in mein Gedächtnis gegraben. Ich erlebte sie zusammen mit einem Sternfreunde bei Almeria/Südspanien. Zuerst wollten wir sie auf dem Calar Alto beobachten, aber der Test war derart ungemütlich, dass es dann der Strand am Mittelmeer wurde. Zwei Dinge waren bemerkenswert.
Einmal kamen zwar mehrere pro Sekunde, aber nicht immer kontinuierlich. Jemand schien immer mal eine Handvoll über den Himmel zu werfen.
Zum zweiten war es aeusserst eindrucksvoll, mit dem Rücken zum Radianten zu stehen und die farbigen (gruen-rot) Schnuppen mit ihrer ungeheuren Geschwindigkeit hinter den Küstenbergen verschwinden zu sehen.
Neben meinen beiden Sofis mein eindrucksvollstes astronomisches Erlebnis!
Seitdem hat mein Interesse für die Perseiden merklich nachgelassen...
Viele Gruesse
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

rules40
Meister im Astrotreff

Deutschland
346 Beiträge

Erstellt  am: 09.10.2018 :  19:18:09 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Armin
Sind zwar schon ein paar Tage her, aber hier meine Meinung. Du hast recht. Von Feuerwerk und dergleichen wurde gesprochen. Meine Bilanz war allerdings zu letzten Jahr positiv. Von 17 2017 auf 24 2018. Das selbe Spiel kennen wir Sternenfreunde ebenso bei Blutmond, Blaumond und auch diversen Finsternissen. Doch wie die Verpackung von Kaufhausteleskopen lassen wir uns doch schon lange nicht mehr blenden. Und, das Schöne liegt im Auge des Betrachters! Oder?
Gruss und k.H., Alexander

TS 70/700, TS Triple Apo 80/480, Skywatcher ED 80/600, Vixen 90/1000, Bresser 102/900, Skywatcher 120/600, Bresser Newton 130/650, TS 152/900, Celestron SC 9,25", TS Newton 304/1500, FG´s: TS 10x25, TS 8x42, Zoom 10-30x50 Chinakracher, Marine 10x50, 10x60 Chinablender, 60x90 Chinateil, 20x80 Chinaböller ;o)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 3 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.34 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?