Statistik
Besucher jetzt online : 141
Benutzer registriert : 22081
Gesamtanzahl Postings : 1088868
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Technik (Bilderfassung)
 Technikforum Fotografie allgemein
 Kleiner Chip vs. "große" Brennweite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 3

toM81
Meister im Astrotreff


368 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2019 :  18:00:11 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Mit doppelt so grossser Öffnung KANN man das selbe Ergebniss erreichen in nur 1/4 der Zeit. Vorraussetzung ist dass die Brennweite zur Pixelgrösse passt.

Beispiel:
Setup 1: Ich habe eine Moravian 16200 6µm Pixel und halte mit nem 150/750 Newton auf Messier 1.
Ich habe eine Auflösung von 206*6/750=1,65"/Pixel.


Setup 2: Jetzt nehm ich meine Moravian 16200 im Binning 2x2 was 12µm Pixel macht, in Kombination mit nem doppelt so grossen Newton 300/1500 habe ich die selbe Auflösung nämlich 206*12/1500= 1,65"/Pixel (Der Spiegel und die Pixelfläche sind 4x so gross)


Das grosse Setup fängt in der selben Zeit viermal soviel Licht ein wie das kleine, zusätzlich fällt beim Auslesen das Ausleserauschen der gebinnten CCD nur einmal an und nicht viermal. Das Ergebniss wird beim grossen Setup in der gleichen Zeit ein viel besseres sein.

Das kommt natürlich noch viel andere Faktoren mit in die Praxis, der Wind zb macht es schwierig so einen grossen Newton immer einsetzen zu können...auch ist so ein Setup nicht wirklich Transportabel...

Das um und auf ist dass die Brennweite zur Pixelgrösse passt. Je mehr ich mich im Oversampling tummle, desto schlechter wird das SN Verhätniss in den Bildern sein. Es gibt natürlich Fälle wo das Oversampling sogar gewünscht ist, bei Galaxien kann man erst dann richtig gut nachschärfen.



Man kann auch anders vergleichen, ich behaupte dass die Öffnung das wichtigste ist, das Öffnungsverhältniss ist Nebensächlich.

Beispiel warum das Öffnungsverhältniss egal ist:

Ich nehm wieder ne Moravian 16200, 6µm Pixel, mit nem 150/750(F/5) Newton was wieder die 206*6/750=1,65"/Pixel macht.
Jetzt nehme ich wieder die Moravian 16200, Binning 4x4 was 24µm grosse Pixel ergibt und einen 150/3000 Newton (F/20). Das ergibt wieder die selbe Auflösung von 206*24/3000=1,65"/Pixel.

Beide Setups bringen das selbe Ergebniss in der selben Zeit. Das Öffnungsverhältniss ist also egal.
Bei der CCD ist es einfach auf die passende Pixelgrösse zu kommen, da man binnen kann. Bei ner CMOS muss man schauen dass die Pixelgrösse eben zur Brennweite passt.
Das Ausleserauschen beim F/20 Newton fällt nur einmal an statt 16x, also ein riesen Vorteil der CCD hier.
Der F/20 Newton ist natürlich völlig Praxisfremd, aber übertrieben dargestellt wird es meist schnell klar. Das abgebildete Feld ist beim F/20 Newton nur mehr sehr klein.

Und bevor ich einen grössereren Newton verwende der in der Praxis nicht so oft zum einsatz kommt (Wind, ect.) kaufe ich lieber alle ~8 Jahre ne neue Kamerageneration die weniger Rauscht.

mfg.
Thomas

http://www.astrobin.com/users/Nippo81/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Nobbi
Meister im Astrotreff

Deutschland
269 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2019 :  19:31:08 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Thomas,

Zitat:
Beide Setups bringen das selbe Ergebniss in der selben Zeit. Das Öffnungsverhältniss ist also egal.
Bei der CCD ist es einfach auf die passende Pixelgrösse zu kommen, da man binnen kann. Bei ner CMOS muss man schauen dass die Pixelgrösse eben zur Brennweite passt.
Das Ausleserauschen beim F/20 Newton fällt nur einmal an statt 16x, also ein riesen Vorteil der CCD hier.
Der F/20 Newton ist natürlich völlig Praxisfremd, aber übertrieben dargestellt wird es meist schnell klar. Das abgebildete Feld ist beim F/20 Newton nur mehr sehr klein.


Wenn Du dieselbe Kamera verwendest , ist das Ergebnis durchaus nicht dasselbe, weil Du im ersten Fall einen viel größeren Bildausschnitt erhälst, vorausgesetzt die Optik gibt das her. Der Crop aus dem ersten Fall sollte aber dem Gesamtbild aus dem zweiten sehr ähnlich sein.

Zitat:
Und bevor ich einen grössereren Newton verwende der in der Praxis nicht so oft zum einsatz kommt (Wind, ect.) kaufe ich lieber alle ~8 Jahre ne neue Kamerageneration die weniger Rauscht.


Bei Moravian CCD ist da noch Luft nach oben, aber bei einer CMOS, die schon bei eins komma ebbes Ausleserauschen liegt, wird in 8 Jahren nicht mehr viel passieren. Und falls ich mich (hoffentlich) doch irre, wird der Vorteil durch die steigende Lichtverschmutzung wieder aufgefressen..
An der Stelle nochmal der Hinweis: Halbes Auslserauschen heisst noch lange nicht doppeltes S/N. (das ist jetzt nicht an Thomas gerichtet, sondern mehr an den einsteigenden Mitleser, der das missverstehen könnte)


Grüße

Norbert




Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

toM81
Meister im Astrotreff


368 Beiträge

Erstellt  am: 14.01.2019 :  20:17:57 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Norbert,
Zitat:

Wenn Du dieselbe Kamera verwendest , ist das Ergebnis durchaus nicht dasselbe, weil Du im ersten Fall einen viel größeren Bildausschnitt erhälst, vorausgesetzt die Optik gibt das her. Der Crop aus dem ersten Fall sollte aber dem Gesamtbild aus dem zweiten sehr ähnlich sein.



Jep genau so meinte ich das. Das Ergebniss ist insofern das selbe dass beide Setups die selbe Auflösung bieten und das selbe Signal in einer definierten Zeit liefern. Das Setup mit dem F/20 Newton bietet viel weniger Feld ab als das mit dem F/5 Newton. Also in Bezug auf das Bildfeld bringen sie natürlich nicht das selbe Ergebniss.
Zitat:

Bei Moravian CCD ist da noch Luft nach oben, aber bei einer CMOS, die schon bei eins komma ebbes Ausleserauschen liegt, wird in 8 Jahren nicht mehr viel passieren. Und falls ich mich (hoffentlich) doch irre, wird der Vorteil durch die steigende Lichtverschmutzung wieder aufgefressen..



Ja aber das würde ja stillstand bedeuten? In welchem Bereich werden dann die Sensoren besser werden in sagen wir mal 10 Jahren? Nur mehr in Effizienz und Dynamik oder grösserer Sensoren?

mfg.
Thomas

http://www.astrobin.com/users/Nippo81/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 3 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.43 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?