Statistik
Besucher jetzt online : 176
Benutzer registriert : 21375
Gesamtanzahl Postings : 1053137
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Sonne
 Protuben + Oberfläche verheiraten
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Armstrong
Altmeister im Astrotreff

Österreich
1749 Beiträge

Erstellt am: 12.10.2018 :  21:03:37 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Armstrong's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo, gibt’s wo Tutorials wo erklärt wird wie man Protuben und Oberfläche kombiniert?
Am Besten mit Pixinsight, Freeware oder einem uralten Photoshop.

Lg

Günter

Folge dem Leitstern!

www.vulkanlandsternwarte.at

Neil

Bearbeitet von: am:

Unigraph
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2508 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  16:53:10 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Unigraph's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Günther,

da sich noch niemand von den Bearbeitungsprofis gemeldet hat ein Hinweis wie ich das mache.

Am besten ist es wenn man drei Aufnahmen hat. Eine für die Oberfläche, eine bei der beide Strukturen (Oberfläche und Protube) und eine nur für die Protube. Ich komme in der Regel mit einer aus, bei der alle Strukturen zu sehen sind.

Das Bild wird in PS über Ebenen dubliziert, so dass mit verschiedenen Ebenen (eine für die Oberfläche, eine für die Protube) gearbeitet werden kann. Das Original wird als Hintergrund gelassen (zur Kontrolle). Hat man die Strukturen in den Ebenen passen bearbeitet wird jetzt bei der oberen Ebene (das kann die Protube sein o.auch die Oberfläche) eine Ebenenmaske erzeugt. Mit dem Pinselwerkzeug wird dann der Übergang zwischen Oberfläche und Protube angepasst. Hat man sich hier vertan kann alles wieder mit der "X"-Taste zurückgepinselt werden. - fertig! Je nach Kontrast braucht man verschiedene Anläuft um zu einen guten Ergebnis zu kommen.
Einige der Forenleute maskieren den Sonnenrand und legen ohne Übergänge die Strukturen übereinander. Andere gehen in IMPPG und verbiegen die Tonwertkurve zu einer Parabel ins Negative. Da wird dann die Oberfläche Negativ dargestellt, so dass Filamente hell erscheinen, so wie auch die Protuberanzen.

Probiere einfach alles aus. Jeder findet dann seinen eigenen Geschmack.

cs Harald
www.unigraph.de

Bearbeitet von: Unigraph am: 13.10.2018 16:53:45 Uhr
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.34 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?