Statistik
Besucher jetzt online : 172
Benutzer registriert : 21777
Gesamtanzahl Postings : 1073269
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Deepsky interstellare Objekte
 Messier im Fernglas
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 4

ReneM
Meister im Astrotreff

Deutschland
535 Beiträge

Erstellt am: 14.09.2018 :  16:08:53 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ReneM's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

Christopher hat mich in einem anderen Thread auf eine Idee gebracht, die ich hier kurz vorstellen möchte.

Wir (die Freunde der Nacht) beobachten gerade mit viel Enthusiasmus alle Messier-Objekte mit Ferngläsern unterschiedlichster Größe, denn es gibt nach unseren Recherchen im deutschen Sprachraum im Netz keine vollständige Referenzbeobachtungsliste.
Viele von Euch haben sicher schon an etwas ähnliches gedacht oder selbst schon einen Beobachtungsversuch mit dem Fernglas unternommen.

Deshalb folgender Vorschlag.
Wer diese Idee gut findet, sucht sich ein in seinem Besitz befindliches Fernglas seiner Wahl aus und beginnt unter diesem Thread einen Beitrag mit seinen Beobachtungsergebnissen, den er dann stetig aktualisiert/erweitert. Das Projekt kann auch schon abgeschlossen sein oder länger zurückliegen. Völlig egal.

So können wir viele Beobachtungen sammeln und hätten eine coole Referenzauswahl an Fernglasbeobachtungen zu Messierobjekten.

Die Bedingungen so knapp wie möglich, denke ich:

Erlaubt sind:
- Ferngläser bis 70 mm Öffnung
- bildstabilisierte Ferngläser
- Nebelfilter
- Stativbeobachtung

Vor den Beobachtungsergebnissen sollte stehen:
- verwendetes Fernglas
- Beobachtungsort und Himmelsbedingungen, unter denen normalerweise beobachtet wird (Abweichungen davon können bei der Beobachtungsbeschreibung erwähnt werden)
- ggf. noch ein Satz zur Beobachtererfahrung, obwohl das relativ zu sehen ist

Dabei sind mehrere Beiträge zu Ferngläsern gleicher Größe wie bspw. das klassische 10x50 FG erwünscht. So könnten hier schön unterschiedliche Ergebnisse je nach Himmel, Standort und/oder Beobachtererfahrung dokumentiert werden.
Jeder kann sich auch gern mit mehreren Ferngläsern beteiligen.
Und, das soll kein Wettbewerb sein, sondern eine schöne Sammlung, bei denen Fehlsichtungen jeder Art ausdrücklich erlaubt sind.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------

So könnte ein Beispiel aussehen:

Fernglas: 8x40 Nikon freihändig - auf Stativ - mit XY-Montierung
Ort: Kleinkleckersberg +50° nördlicher Breite
Himmel: 5.8 - 6.2 mag
Beobachtererfahrung: Einsteiger - Fortgeschrittener - Experte

M11 - OS - Vorstadthimmel - direkt sichtbar, wie Puderzucker

Wer mag, kann Farben bei den Messierbezeichnungen verwenden, um die Schwierigkeit anzuzeigen.
M11 = leicht
M11 = mittelschwer
M11 = hart an der Grenze
M11 = außer Spesen nix gewesen

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich bin gespannt, ob diese Idee ankommt.
Wenn nicht, ist das auch nicht schlimm, und ich sammle unter diesem Thread fleißig allein meine Beobachtungsergebnisse .

Viele Grüße

Rene

Edit wg. Präzisierung/Straffung Text


Freunde der Nacht

Bearbeitet von: ReneM am: 21.09.2018 16:53:04 Uhr

Sselhak
Senior im Astrotreff

Österreich
156 Beiträge

Erstellt  am: 14.09.2018 :  17:12:08 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Na da bin ich doch dabei!
Eine sehr schöne Idee!

Fernglas: 15x70 TS LE auf Parallellogrammmontierung, keine Filter
Ort: Ried, Österreich
Himmel: mag. 4,5-5,2
Beobachtererfahrung: (Wieder)Einsteiger bis mäßig Fortgeschrittener

M8(Neb.) - Schön und klar als Nebel zu erkennen
M13(Ksh) - hell und schön, aber nicht auflösbar
M15(Ksh) - gerade so als Kugelsternhaufen erkennbar
M16(Neb.) - Sternhaufen sichtbar, Nebel erahnbar
M17(Neb.) - Gerade so als Nebel wahrnehmbar
M20(Neb.) - Deutlicher Nebel, dunkle Teilungen erahnbar
M21(Osh) - Klar erkennbar
M27(Pl.N.) - Deutlich flächig
M29(Osh) - Unspektakulär, aber deutlich sichtbar
M31(Gal.) - Zentrum hell und auffällig, mit guter Dunkeladaption auch wahre Ausmaße erahnbar.
M32(Gal.) - Erahnbar, unauffällig
M33(Gal.) - Großer deutlicher Fleck, jedoch keine Strukturen
M34(Osh.) - Deutlich und teilweise aufgelöst
M36(Osh.) - Schöner Sternhaufen, Großteils aufgelöst, leicht sichtbar
M37(Osh.) - Recht groß, aber eher wie ein Nebelfleck, kaum aufgelöst
M38(Osh.) - Schöner Sternhaufen, teilweise aufgelöst, einfach sichtbar
M44(Osh.) - Der Bienenkorb ist immer toll mit dem Fernglas
M42(Neb.) - Super, wie mit praktisch jedem Fernglas oder Teleskop
M45(Osh.) - Wunderschön, wie zu erwarten, jedoch nur Sterne und keine Nebelstrukturen.
M42(Neb.) - Wunderschön und eindrucksvoll, wie zu erwarten. Etwa wie ein rauchiger Vogel mit geschwungenen Flügeln
M43(Neb.) - Schwierig zu erkennen, keine Strukturen
M57(Pl.N.) - klar erkennbar, eher sternförmig als flächig
M67(Osh.) - undeutliches verwaschenes Fleckchen
M71(Ksh.) - Deutlich als Kugelsternhaufen zu erkennen
M78(Neb.) - Deutlich erkennbar, aber keine Details
M103(Osh) - deutlich zu erkennen
M110(Gal.) - klar erkennbar, wie ein diffuser Lichtfleck


Ich hoffe das ist so, wie du es dir vorgestellt hast!
Ich werde es ab und an erweitern, wenn neue Sichtungen hinzukommen.

Grüße, Mario

Bearbeitet von: Sselhak am: 05.12.2018 01:29:55 Uhr
Zum Anfang der Seite

ReneM
Meister im Astrotreff

Deutschland
535 Beiträge

Erstellt  am: 14.09.2018 :  17:22:29 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ReneM's Homepage  Antwort mit Zitat
letzte Aktivität am 04.04.2019: M3, M36, M37, M38, M44, M67, M78, M 94, M106, M108, M109 eingetragen
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fernglas: 8x20 Leica (6,6° GF) - selten freihändig, meist auf Stativ
Ort: Drachhausen +52° n.B.
Himmel: 6.0 - 6.4 mag
Beobachtererfahrung: Fortgeschrittener

M1 - SNR - indirekt ist eine zarte homogen helle Aufhellung erkennbar, Ränder diffus - der Nebel kann mitunter etwas länger gehalten werden
M2 - KS - direkt sichtbar - ein runder nebliger Fleck, Außengrenzen diffus - indirekt ist ein helles kompaktes Zentrum erkennbar
M3 - KS - klein und kompakt mit Helligkeitszunahme zum Zentrum hin
M8 - GN - sehr auffälliges längliches Glimmen um einige hellere Sterne
M11 - OS - direkt als großer nebliger Fleck erkennbar - zur Mitte hin wird der Sternhaufen deutlich heller - kompaktes Zentrum
M13 - KS - direkt gut sichtbar - hell und flauschig - zur Mitte hin heller werdend mit kompaktem Zentrum - schöner Anblicker zusammen mit den beiden flankierenden leicht östlich versetzten Sternen
M15 - KS - sehr klein, der Stern nordöstlich steht um einiges abseits des sichtbaren Haufens - helles kompaktes Zentrum
M16 - OS - westlich im Adlernebel IC 4703 sind ein paar hellere Lichtpunkte von M 16 zu erkennen - IC 4703 zeigt sich als großer schwacher Nebel, der nach NO abgegrenzt wirkt und nach Süden diffus ausläuft
M17 - GN - der Omega-Nebel ist auffällig, gleichmäßig hell und leicht länglich
M18 - OS - indirekt gut erkennbar als kleines Nebelchen, das zur Mitte hin heller wird
M20 - GN - indirekt ein kleiner kaum wahrnehmbarer Glow - grenzwertig
M21 - OS - indirekt leicht neblig und kompakt, drei Sterne sind erkennbar - direkt reduziert sich der Anblick auf einen Lichtpunkt
M22 - GN - ein schöner großflächiger nebliger Fleck, indirekt größer und leicht NO-SW-wärts verzogen
M23 - OS - ein großflächiger milchig wirkender Fleck, leicht unregelmäßig - im NW ist indirekt ein Lichtpünktchen erkennbar
M24 - SW - mit bloßem Auge ist die Sternwolke sehr auffällig als diagonal verlaufende längliche Aufhellung erkennbar - im FG ist der Eindruck lange nicht so stark und die Sternwolke wirkt weniger vom Umfeld abgegrenzt
M25 - OS - direkt sichtbar - unregelmäßig - eine Verdichtung im Zentrum, wobei nicht erkennbar ist, ob das nur ein Stern ist oder mehrere Sterne diese Verdichtung bewirken
M26 - OS - indirekt schwach erkennbar - der Nebelfleck kann dabei länger gehalten werden
M27 - PN - der Hantelnebel ist unerwartet hell und groß - ein schöner runder relativ gut begrenzter Nebelfleck
M28 - KS - direkt knapp sichtbar, indirekt schwach und kompakt
M29 - OS - der Schmetterlingshaufen ist als kompakte granulare Verdichtung erkennbar - im Westen stehen erste Sterne kurz davor, sich von ihren Brüdern zu lösen - der Haufen steht recht isoliert, kaum hellere Sterne im direkten Umfeld sichtbar
M30 - KS - leicht aufgehellter Himmel - direkt als schwaches Sternchen erkennbar, indirekt ist leicht flächig, der Stern westlich ist indirekt auch erkennbar und lässt den KS leicht OW-elongiert aussehen
M31 - Gx - sehr auffällig - OW-Ausdehnung knapp 2° - helles kompaktes Zentrum leicht länglich, die Außenbereiche verlieren schnell an Helligkeit
M32 - Gx - M 32 zeigt sich östlich von einem schwachen Stern indirekt als kompakter fluffiger Faststern
M33 - Gx - ein großer ovaler homogen heller Nebel - westlich und südlich sind je ein Stern nahe der Galaxie erkennbar - Elongation 2:1
M34 - OS - sehr auffällig, indirekt sind gut 6-7 Sterne vor einem milchig wirkenden Hintergrund erkennbar - dreieckiger Charakter
M36 - OS - klein und kompakt - heller als M 38 und ich habe das Gefühl, dass sich hier eher Sterne herauslösen lassen als bei M 38
M37 - OS - der Haufen ist der hellste der drei Messier-Haufen in Auriga - er ist homogen hell und diffus an den Rändern
M38 - OS - großer matter Haufen, wirkt im Norden leicht angegrieselt
M39 - OS - ein richtiger Burner - gut 15 Sterne sind direkt und indirekt erkennbar, die dem Haufen einen leicht dreieckigen Charakter verleihen - sehr schöner Anblick
M41 - OS - aufgehellter Horizont - eine deutliche körnige Verdichtung von Sternen - Form unregelmäßig - indirekt blinken ein halbes Dutzend Lichtpunkte heraus
M42 - GN - ein heller Nebelklumpen ohne rechte Konturen, der Nebel scheint ein wenig nach SW verwischt zu sein - das Trapez ist ein Lichtpunkt, östlich davon befinden sich noch ein weiterer heller und ein schwacher Stern innerhalb des Nebels
M43 - GN - keine Spur vom Schurken
M44 - OS - der Haufen wird schön eingerahmt von 4 helleren Sternen - M 44 selbst zeigt sich unregelmäßig und leicht länglich
M45 - OS - auffällig und in die Breite gezogen - die feine Sternlinie von Allys Zopf scheint nicht zum übrigen Haufen mit seinen bullig leuchtenden Mitgliedern zu passen - nördlich der hellen Sterne bilden einige schwächere Vertreter zwei Zickzacklinien
M46 - OS - eine relativ große schwache diffuse Aufhellung - eine Form ist nicht erkennbar - ein schwacher Lichtpunkt ziert den Nebel im Westen
M47 - OS - direkt erkennbar, aber weniger spektakulär als erwartet - auffällig im Haufen ist eine Sternkette, da nach SW führt und dann einen Bogen nach NW beschreibt
M50 - OS - direkter Eindruck neblig - indirekt körnig, dabei hebt sich der Haufen gut vom Umfeld ab, leichte NS-Elongation - südlich von M50 ist ein heller Stern sichtbar - nordöstlich einige schwächere Lichtpünktchen
M51 - Gx - indirekt als schwacher diffuser Schimmer erkennbar - die drei Sterne nördlich und nordöstlich haben gut geholfen bei der Orientierung
M52 - OS - direkt als schwacher nebliger Fleck unterhalb an einem Stern klebend erkennbar - indirekt besehen sehr auffällig im Umfeld erkennbar
M56 - KS - direkt knapp sichtbar, indirekt ein schöner kleiner Nebelhauch, der Anblick ähnelt dem einer schwachen Galaxie - nordwestlich von M 56 ist eine Sternkette auffällig, die sich über ein Gebiet von 60' x 30' erstreckt und wie eine 7 ausschaut
M57 - PN - direkt knapp stellar sichtbar, indirekt eindeutiger - er bildet ein flaches Dreieck mit zwei Sternen nördlich
M63 - Gx - ein zartes schwaches Nebelfähnchen östlich von einem indirekt erkennbaren Stern - homogen hell
M67 - OS - ein länglicher NO-SW ausgedehnter Nebel - der fleck wirkt nach SW ein wenig aufgewölbt - ein heller Stern im NO und ein schwächerer im SW sind erkennbar
M71 - KS - indirekt als sehr schwacher Schimmer erkennbar, zur Mitte hin leicht heller werdend - direkt verschwindet der KS fast vollständig - eine Dreiersternkette westlich hat bei der Orientierung geholfen
M72 - KS - indirekt ist kleine kompakte zarte Aufhellung erkennbar
M73 - SM - drei Sterne gut 13' westlich von M 73 mit Helligkeiten zwischen 7m4 und 9m3, die eine NS-ausgerichtete Kette bilden, helfen bei der Orientierung - der schwächste südliche Stern der Dreierkette ist indirekt gerade so erkennbar, M 73 östlich davon leider nicht
M74 - Gx - mit viel Geduld, Streulichtabschirmung und field sweeping zeigt sich indirekt ein kleines leicht elongiertes schwaches Nebelfleckchen
M75 - KS - leicht aufgehellter Himmel - indirekt wie ein schwaches Faststernchen - hart an der Grenze zur Sichtbarkeit
M78 - GN - indirekt als kleiner matter Fleck erkennbar
M79 - KS - der KS blitzt indirekt ab und an wie ein kompakter leicht verschwommener Stern auf, der 8m7 helle Stern gut 9' südlich hilft bei der Orientierung
M92 - KS - lange nicht so auffällig wie M 13, kleiner und kompakter - direkt wirkt der KS wie ein unscharfer Stern, indirekt zeigt er sich heller und größer
M93 - OS - aufgehellter Horizont - direkt als länglicher dreieckiger Nebel erkennbar - M93 wirkt wie ein Komet, der nach SW zu fliegen scheint
M94 - Gx - direkt knapp sichtbar, kompakt - indirekt auffälliger und heller mit stellarem Zentrum
M101 - Gx - mit etwas Geduld und kompletter Streulichtabschirmung erscheint östlich von zwei schwachen Sternen ein matter diffuser Fleck - Ausdehnung deutlich geringer als erwartet, vermutlich nur das Zentrum der Galaxie
M102 - Gx - leider nichts gesehen
M103 - OS - indirekt ist ein länglicher Strich erkennbar, der leicht neblig und granular wirkt - im Nebelstrich sind 2 Sterne erkennbar
M106 - Gx - indirekt ein zarter gleichmäßig heller Nebel, leicht länglich und stumpf an den Enden
M108 - Gx - trotz Zenitbeobachtung kein Schimmer
M109 - Gx - lange versucht, trotzdem nix zu holen
M110 - Gx - indirekt sehr schwach und diffus erkennbar, leichter zu erkennen als M 32

Schönste Objekte: M27, M39
Überraschung: M101 - habe ich vorher nicht geglaubt, die Galaxie in dem kleinen Fernglas sehen zu können
Enttäuschung: M15 - nicht wirklich eine Enttäuschung, aber ich habe mir den KS aufgrund des im Kopf haften gebliebenen Bildes im Teleskop größer und heller vorgestellt - selbst M2 war gefühlt besser sichtbar

Viele Grüße

Rene


Freunde der Nacht

Bearbeitet von: ReneM am: 03.04.2019 19:17:28 Uhr
Zum Anfang der Seite

BenN
Meister im Astrotreff

Deutschland
618 Beiträge

Erstellt  am: 17.09.2018 :  11:52:19 Uhr  Profil anzeigen  Besuche BenN's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Rene,

eine schöne Idee mit den Messiers ! Ganz extrem war ja Tom Polakis am Messier Marathon in Arizona, als er mit einem 8x30 Feldstecher 109 Messiers ausmachen konnte, zum Teil in sehr niedriger Position. Mit so einem kleinen Gerät hätte ich das beim Marathon aber sicher nicht geschafft, das ist schon sehr außergewöhnlich.


Servus
Ben

http://cougar.bakonyi.de/~ben/astro/index.html

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

C.Hay
Senior im Astrotreff


178 Beiträge

Erstellt  am: 17.09.2018 :  19:08:16 Uhr  Profil anzeigen  Besuche C.Hay's Homepage  Antwort mit Zitat
Letzte Aktivität 26. April 2019: M44 und M67 eingetragen.
--------------------------------------------------------------------

Fernglas: Ein altes 6x20 aus den 1980er - freihändig, Filter bei Bedarf vor die Objektive
Ort: Seeheim im Rheintal zwischen Frankfurt und Heidelberg
Himmel: Vorstädtisch, bei besten Bedingungen Bortle 5, sonst eher Bortle 6, fst meist um 5m0 in Zenith [Kursiv: Beobachtungen im Urlaub unter gutem Himmel, fst 6m0 oder besser]
Beobachtererfahrung: Fortgeschrittener


M2 - KS - Ähnelt einem aufgeblähten Stern, ein ähnlicher Eindruck wie viele planetarische Nebel bei geringer Vergrößerung im Fernrohr.
M11 - OS - Mit bloßem Auge ist die Schildwolke in dieser Nacht auffällig - mit dem Klein-Fernglas ist M 11 ein hübsches kleines Wattebällchen, gut abgesetzt am Nordrand der Schildwolke.
M13 - KS - Eine kleine nicht-stellare Erscheinung - die den KS östlich und südlich einrahmenden 8 mag hellen Sterne helfen sehr beim Auffinden.
M15 - KS - Auszumachen, aber fast noch stellar.
M22 - KS - Obwohl nur 12° über dem Horizont und der Blick nach Süden durch das industrialisierte Rheintal geht, ist M22 ein auffälliger Nebel von 1/5 Monddurchmesser und geringer Flächenhelligkeit. Bei diesem Anblick hätte im 18. Jahrhundert der Kometen-Alarm geschrillt.
M27 - PN - Ohne Filter scheint nur ein Stern an der Stelle des Nebels zu stehen. Mit Baader UHC-S Filter vor den Objektiven wird jedoch ein konturenloser Nebel deutlich. Ein Highlight dieser Nacht.
M33 - Gal. - Zuhause unter Vorstadthimmel ist die Triangulum-Galaxie kaum mit 20mm Öffnung erreichbar. Im Urlaub unter gutem Landhimmel jedoch ist sie ein beim Umherschwenken sofort auffallender, etwa ½ Grad grosser Nebel.
M35 - OS - Der Haufen ist in diesem Mini-Fernglas wesentlich eindrucksvoller als die drei Fuhrmann-Messiers (M36/37/38), fängt „jedoch“ schon an, in Einzelsterne aufzulösen, womit Charles Messier’s Kometenverdacht enthärtet wird.
M36/38 - OS - Die zwei Haufen im zentralen Bereich des Fuhrmanns finden gut Platz zusammen im Gesichtsfeld von 7,5°. M36 wirkt klumpig und schon nicht mehr neblig, während M38 flächig glüht wie ein Nebel.
M37 - OS - Eine ganz gleichmäßig glühende Scheibe, die sich langsam nach außen hin verliert – eine ausserordentlich kometenhafte Erscheinung (die Messier-Liste war ja von seinem Verfasser als eine Kometen-Ausschluss-Liste gedacht!).
M39 - OS - Knapp ein Dutzend Sterne indirekt. Der Haufen wirkt dreieckig. An seiner Nordost-Seite überstrahlen drei bis vier hellere Sterne die anderen.
M41 - OS - Bei der Höhe von nur 13° über’m Horizont wird es relevant, die Himmelsbedingungen genauer zu charakterisieren, nämlich an diesem Abend: Mü 2 und 3 Canis Majoris mit bloßem Auge sichtbar, Mü 1 nicht. Der Haufen wirkt zerfranst, ein Dutzend Einzelsterne treten blickweise hervor. Er macht seinem Namen „Little Beehive“ alle Ehren (Kleiner Bienenschwarm, wobei M44 im Krebs in der englischsprachigen Astro-Szene der „Beehive“ ist).
M44 - OS - Zwei Dutzend Sterne sind gut zu halten. Hier lohnt sich ein Vergleich mit dem 4x12 Kleinst-Fernglas: damit kann ich knapp ein Dutzend Sterne im Haufen gut halten, von einem diffusen weiteren Leuchten umgeben
M52 - OS - Etwas schwer zu halten, ein sehr diffuser Nebel. Musste das 10x42 herausholen um die Sichtung abzusichern. NGC 663 unweit in Cassiopeia ist wesentlich auffälliger.
M56 - KS - Im Urlaub unter gutem Landhimmel: Der Kugelsternhaufen blinkt herein mit indirektem Sehen als schwacher Nebel, ein ähnlicher Seheindruck wie bei der Beobachtung von Galaxien die mit dem jeweiligen Gerät an der Wahrnehmungsgrenze sind - mit 10x42 die Lage überprüft und bestätigt. Die Sichtung dieses Kugelsternhaufens im Mini-Fernglas war unerwartet und das Highlight der Nacht.
M57 - PN - Ungefiltert ist der Nebel nicht wirklich identifizierbar im Sternumfeld, mit Baader UHC-S vor den Objektiven ebenfalls nicht. Aber mit Baader OIII vor den Objektiven sticht M57 stellar heraus und kann mit indirektem Sehen gehalten werden – dies trotz relativ schlechter Himmelstransparenz, mit einer Milchstrasse, die im Zenit nur im Hals des Schwans erahnbar ist.
M67 - OS - Ein ovales Wölkchen, deutlich SW-NO gestreckt etwa im Seitenverhältnis 1:2. Am nordöstlichen Ende kann ich einen einzelnen Stern (Vordergrundstern?) halten, dieser scheint leicht orange zu sein. Ansonsten keine Auflösung des Haufens. Im 4x12 Fernglas kann ich den Haufen immer noch als zartes Wölkchen halten.
M103 - OS - Die drei hellsten Sterne bilden eine auffällige kleine Linie. Der Haufen ist allerdings nicht als solcher erkennbar. Der nahe gelegene Sternhaufen NGC 663 ist dagegen ein auffälliger kleiner Nebel - hat sich Messier bei den Koordinaten vertan?
M110 - Gal. - Obwohl die Andromeda-Galaxie M 31 in dieser Nacht in diesem Mini-Fernglas ein mächtiger, gut 2 Grad grosser Nebel ist, gibt es von ihrer Begleitgalaxie M 110 keine Spur – geht der Nebel mit dieser Mini-Öffnung im Handzittern verloren?

Christopher


Freunde der Nacht - BAfK Beobachteratlas für Kurzentschlossene


Bearbeitet von: C.Hay am: 27.04.2019 14:05:13 Uhr
Zum Anfang der Seite

Timm
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2641 Beiträge

Erstellt  am: 17.09.2018 :  20:54:45 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Timm's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Rene,

gelten dabei auch Messierobjekte, die mit 15x50 bildstabilisiert von Südafrika aus gesichtet werden?
Ich werde demnächst von außerhalb des deutschen Sprachraums berichten.
Mal sehen, wieviele im Oktober gehen.
Ich freue mich schon drauf...

cs
Timm

48°24'39"N / 8°0'38"O
und
26°52'53"S / 25°01'32"O

carpe noctem
observo ergo sum


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

BenN
Meister im Astrotreff

Deutschland
618 Beiträge

Erstellt  am: 17.09.2018 :  23:48:56 Uhr  Profil anzeigen  Besuche BenN's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Rene,

Zitat:
Machste mit? Das wäre schön.


Dann vielleicht mit einem 8x42 Feldstecher im Rahmen eines privaten Messier-Marathons, so gegen Mitte/Ende März. Mit meinem 120mm Refraktor hab ich 2012 ja schon mal 107 Objekte in einer Nacht in Geigersau erwischt. Und kritische Objekte wie etwa M74 und M30 könnte man ja schon vorab machen, wenn sie nicht kritisch sind - mit einer jeweils gesonderten Auswertung für euer Projekt und für den Marathon. Schau mer mal, das Wetter muss ja auch mitspielen.

Servus
Ben

http://cougar.bakonyi.de/~ben/astro/index.html

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

fraxinus
Altmeister im Astrotreff


2894 Beiträge

Erstellt  am: 18.09.2018 :  09:39:47 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Rene,

gute Idee!

Daß mit dem kleinen Leica 8x20 einiges geht, hatte sich in Herzberg schon angedeutet.
(Zunächst hatte ich mich gewundert: Was springen die wie wild um ein leeres Stativ herum? )

Viele Grüße
Kai

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

ReneM
Meister im Astrotreff

Deutschland
535 Beiträge

Erstellt  am: 18.09.2018 :  20:28:04 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ReneM's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

ich habe meine Antworten mal gelöscht und fasse hier zusammen.

Mario hat einen schönen Anfang gemacht.
Timm spielt in der Championsleague und hält mit 15x50 einarmig vom Südhimmel drauf.
Ben steigt spätestens im Frühjahr mit seinem Messiermarathon im 8x42 ein, ich habe gutes Wetter für Dich bestellt.
Kai findet, das ist eine gute Idee ... und macht auch mit?
Christopher, ich denke, das 6x20 wird nicht Dein einziges Fernglas bleiben, oder?
Mathias hat auch schon halb zugesagt.
Fein, da kommt schon ordentich etwas zusammen.
Das klassische 10x50 FG ist leider noch nicht vertreten.

An alle stillen Mitleser, fasst Euch ein Herz, habt Mut. Ich weiß, wenn man draußen steht am Teleskop, dann denkt man als allerletztes daran, auch mal durch ein Fernglas zu schauen.
Es zeigt sich aber immer wieder, dass sogar reine Fernglas-Nächte sehr interessant und kurzweilig sein können.

Viele Grüße

Rene



Freunde der Nacht

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

vertigo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2835 Beiträge

Erstellt  am: 19.09.2018 :  02:31:11 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: ReneM



An alle stillen Mitleser, fasst Euch ein Herz, habt Mut. Ich weiß, wenn man draußen steht am Teleskop, dann denkt man als allerletztes daran, auch mal durch ein Fernglas zu schauen.
Es zeigt sich aber immer wieder, dass sogar reine Fernglas-Nächte sehr interessant und kurzweilig sein können.

Viele Grüße

Rene




Hallo Rene,

Fujinon FMT 10x50
Swarovski EL 8,5x42
Zeiss SF 8x42
Zeiss Conquest 10x32
Zeiss Victory 8x32
Nikon EDG 8x32
Nikon EDG 7x42
Bresser Diorit 9x63
TS 10x60
TS 10x42

Die letzten drei genannten Gläser verfallen aus nachvollziehbaren Gründen unter der Last der Nichtbenutzung und eine Inspektion des Himmels möchte ich mir und diesen Gläsern damit ersparen.

Jetzt die schlechte Nachricht, in Anbetracht der oben aufgeführten Glasbestände und den damit verbundenen Unkosten sehe ich mich dazu genötigt eine geraume Zeit damit zu verbringen mein entstandenes Vakuum auf dem Bankkonto mit allerlei unnötigen Beschwernissen des Frondienstes wieder soweit zu befüllen, sodass ich mich vor dem Herrn mit dem Aktenkoffer und dem Kuckuck nicht mehr verbergen muss.

Ansonsten gern, wenn kommende Mühsal es zuläßt!

Andreas


Bearbeitet von: vertigo am: 19.09.2018 02:55:34 Uhr
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1271 Beiträge

Erstellt  am: 19.09.2018 :  16:56:12 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
letzte Änderung: Beobachtung vom 21.4. ergänzt - M53,65,66,67,68,95,96,104,105

Fernglas: ZEISS Terra ED 8x42

teilweise zitiert aus alten Beobachtungsaufschrieben, gibt das wieder, was ich damals für notierenswert hielt, dann eher wenig aussagekräftig...

Ort/Bedingungen:
fett: Vorstadt
normal: durchschnittlicher Landhimmel in Süddeutschland
kursiv: Top-Bedingungen, Französischer Jura bzw. Teneriffa

M8 - GN - bereits freiäugig gut sichtbar
M13 - KS - im Fernglas schön, aber kein Vergleich zu Omega Centauri
M17 - GN - im Westen scharf begrenzt
M20 - GN - gerade so zu erkennen, Dreiteilung nicht sichtbar
M22 - KS - groß und einfach zu finden, bereits im Fernglas ganz toll
M23 - OS - neblig, nicht auflösbar
M25 - OS - Einzelsterne zu sehen
M27 - PN - auch unter Vorstadthimmel deutlich als nicht-rundes Fleckchen auszumachen
M30 - KS - mittelheller Kugelsternhaufen
M31 - Gx - nur das Zentralgebiet sichtbar
M31 - Gx - sieht aus wie der Vollmond hinter einer Wolke
M31 - Gx - füllt 1/3 des Gesichtsfelds, härtere Kante im NW zu sehen (Staubband!)
M33 - Gx - von der Stadt aus nicht sichtbar
M33 - Gx - deutliches graues Fleckchen mit strukturiertem Rand (Ansätze der Spiralarme)
M33 - Gx - bereits freiäugig indirekt sichtbar. Im Fernglas Spiralarme aufblitzend, aber nicht zu halten. Drehrichtung der Spiralarme lässt sich erkennen
M34 - OS - groß, hell, gut aufgelöst, wunderbares Fernglasobjekt
M35 - OS - groß, ein paar Einzelsterne sichtbar
M36 - OS - deutlich kleiner als M38
M37 - OS - großer Nebel, leicht zu finden
M38 - OS - neblig
M39 - OS - freiäugig zu sehen, im Fernglas nix Besonderes
M41 - OS - viele helle Sterne, gut aufgelöst
M42 - GN - mit Filtern UHC/OIII und UHC/H-beta versucht. Mit UHC/H-beta ist der Gesamteindruck besser, Zentrum und Schwingen sind deutlich zu sehen, die gesamte Blase nur ab und zu aufblitzend/unsicher
M44 - OS - nur ein paar Einzelsterne zu sehen
M45 - OS - viele schwache Sterne auszumachen, sehr schön die Sternkette im Südosten
M46 - OS - im Vergleich zu M47 nur ein grauer Matschfleck
M47 - OS - viele helle Sterne, asymmetrisch, lohnt sich
M48 - OS - längliches Zentrum
M50 - OS - ein paar Einzelsterne
M51 - Gx - länglicher Fleck zusammen mit NGC5195, relativ schwach
M53 - KS - relativ klein, im Vergleich mit gleichhellem Stern etwas nördlich leicht zu identifizieren
M54 - KS - gerade so zu erkennen
M55 - KS - eher neblig, kein Kern erkennbar
M65 - Gx - indirekt sichtbar, relativ einfach, etwa 2:1 elongiert, zeigt auf den nächstgelegenen Stern HIP 55262
M66 - Gx - helleres Zentralgebiet ist gegenüber dem indirekt sichtbaren Rest der Galaxie im Uhrzeigersinn verdreht und zeigt genau auf HIP 55262. Zentralgebiet ist direkt sichtbar und 4:1 elongiert, zerfällt in 3-4 einzelne Helligkeitsknoten, die aber nicht richtig zu fassen sind
M67 - OS - grauer runder Fleck. Am NO-Ende steht ein einzelner hellerer Stern, von dort zieht sich eine Kette hellerer, aber nicht einzeln auflösbarer Sterne zum gegenüberliegenden SW-Ende
M68 - KS - erfordert etwas Einsehen (steht nur 11° hoch), phasenweise indirekt eindeutig sichtbar als grauer runder Fleck, steht schön zwischen 3 Sternen im jeweils gleichen Abstand im N (8.55 mag), S (8.8 mag) und SO (8.7 mag)
M72 - KS - sehr unscheinbar, aber sichtbar
M74 - Gx - indirekt zu erhaschen, neblig, sehr schwierig
M77 - Gx - gerade so zu erkennen
M81 - Gx - strukturloses Fleckchen
M82 - Gx - gerade so direkt zu sehen, langgezogene Ellipse, keine Details zu erkennen
M82 - Gx - Hell und eindrucksvoll, zwei schräg verlaufende Staubbänder in Form eines "V" sichtbar
M92 - KS - erscheint kleiner/konzentrierter als M13
M93 - OS - nur ein Nebelfleckchen
M95 - Gx - indirekt sichtbar, relativ schwierig zu fassen, erscheint zerrissener als M96
M96 - Gx - indirekt sichtbar, heller Kern einfach, Rest nur zeitweise
M101 - Gx - im Norden stehend gerade so zu erhaschen
M104 - Gx - erstaunlich einfach direkt sichtbar neben den "Zeigersternen", zentrale Verdickung deutlich, erscheint insgesamt eher rautenförmig als elliptisch
M105 - Gx - nur der Kern sichtbar, Rest der Galaxie allenfalls aufblitzend



Machen ist wie wollen, nur krasser.

Bearbeitet von: Cleo am: 26.04.2019 20:57:08 Uhr
Zum Anfang der Seite

Dominik Braun
Meister im Astrotreff

Deutschland
493 Beiträge

Erstellt  am: 19.09.2018 :  19:04:45 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Dominik Braun's Homepage  Antwort mit Zitat
Na dann - ich bin kein Fernglas-Beobachter, war aber mal Tester für Noctutec und habe ein Kowa-FG getestet. Ich wollte damals eigentlich mit dem 12"-Dobson beobachten, aber am Beobachtungsplatz angekommen stand ich unter einem wolkenbedeckten Himmel. Ein paar sehr klare Lücken taten sich aber immer wieder auf, und so beobachtete ich mit dem Fernglas. Es war ein sehr kurzweiliger Abend mit 2 Messiers und 4 NGCs.

Fernglas: Kowa 8x40 (freihändig)
Ort: 18 km von Straubing entferntes Feld
Bedingungen: vermutl. 5.5 mag
Erfahrung: Keine Fernglas-Erfahrung

M34 - OS - Klein und kompakt, aber deutlich vom Himmelshintergrund abgegrenzt und direkt gut beobachtbar
M78 - GN - Nur indirekt sichtbar. Gesichtet zusammen mit NGC 2071, was aber ohne FG-Erfahrung und freihändig eine kleine Herausforderung war

Viele Grüße

Dominik

Taurus T350, TS 80mm f/6 Apo

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

nemausa
Meister im Astrotreff

Deutschland
345 Beiträge

Erstellt  am: 19.09.2018 :  21:34:51 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Edit am 5.5.2019: M40/97/108/109 ergänzt

Fernglas: 10x56, freihändig (mit Arme aufstützen)
Kleinstadtrand
Himmel: 5,5-6,0 mag (bei mittelmäßiger bis guter Transparenz)
Beobachtererfahrung: Fortgeschrittener

M1 - GN - schwach direkt sichtbar
M2 - KS - klein und hell, deutlich flächig
M7 - OS - nur im Teleskop sichtbar (am aufgehelltem Südhimmel knapp 3° über Horizont)
M13 - KS - heller Nebel, größer als M92
M15 - KS - helles Zentrum, deutlich flächig
M27 - PN - oval, relativ hell
M31 - Gx - Außenbereiche schwach, NW-Seite etwas schärfer begrenzt
M32 - Gx - sehr klein, nur wenig flächig
M33 - Gx - groß und schwach, etwa 2:1 länglich, zur Mitte hin etwas heller
M35 - OS - auffällig, über 10 unterschiedlich helle Sterne
M36 - OS - klein, mehrere relativ helle Sterne
M37 - OS - strukturloser Nebel, ein schwacher Stern am Ostrand
M38 - OS - relativ groß, schön strukturiert, mehrere schwache Sterne, NGC 1907 sichtbar
M40 - DS - schwach direkt sichtbar und leicht länglich, Doppelstern nicht trennbar
M41 - OS - etwa 8 unterschiedlich helle Sterne
M42 - GN - einfach, etwas Struktur
M43 - GN - nicht sicher erkennbar
M44 - OS - schön
M45 - OS - schön
M46 - OS - ziemlich schwacher Nebel mit etwa 3 schwachen Sternen
M47 - OS - etwa 8 hellere Sterne, NGC 2423 schwach sichtbar
M48 - OS - relativ groß, über 10 schwache Sterne, schön
M56 - KS - direkt sichtbarer Nebel
M57 - PN - schwach direkt sichtbar, eher stellar als flächig
M65 - Gx - deutlich schwächer/kleiner als M66
M66 - Gx - schwach direkt sichtbar, länglich
M67 - OS - erscheint als heller Nebel
M71 - KS - direkt sichtbar, relativ schwach
M74 - Gx - sehr schwach, relativ groß
M77 - Gx - indirekt gut sichtbar, eher stellar als flächig
M78 - GN - direkt sichtbar, relativ klein
M92 - KS - helles Zentrum, deutlich flächig
M95 - Gx - (bei mittelmäßiger Transparenz nicht sicher erkennbar)
M96 - Gx - indirekt gut sichtbar
M97 - PN - kleines Scheibchen, indirekt gut sichtbar
M101 - Gx - schwach und relativ groß, indirekt gut sichtbar
M102 - Gx - klein und schwach
M104 - Gx - länglich, ziemlich schwach
M105 - Gx - indirekt schwach sichtbar
M108 - Gx - ziemlich schwierig, längliche Form kaum erkennbar
M109 - Gx - schwierig und sehr schwach, 9m6-Stern dicht daneben, NGC 3953 ist kaum einfacher
M110 - Gx - oval und ziemlich schwach, nur bei sehr guten Bedingungen direkt sichtbar und einfach

Viele Grüße,
Ronny

Bearbeitet von: nemausa am: 05.05.2019 20:43:48 Uhr
Zum Anfang der Seite

BenN
Meister im Astrotreff

Deutschland
618 Beiträge

Erstellt  am: 20.09.2018 :  21:18:45 Uhr  Profil anzeigen  Besuche BenN's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Rene,

ja, wenn M7 nicht so derart hell wäre (3,3 mag), wäre er in euren Breiten sicher schon eine ganz harte Nuss. Bei meinem Marathon in Geigersau hatte ich auch Glück: Die nahe Alpenkette nimmt da schon bissel was vom Südhorizont weg, und der Haufen hat ganz passend durch eine Senke im Kamm durchgelugt.

M7 ist übrigens ein tolles Objekt für den Feldstecher, wenn er deutlich höher steht als bei uns. Beim Hottie in Südafrika stand er neulich am frühen Abend sogar noch zenitnah, und bildete zusammen mit dem weiteren offenen Sternhaufen M6 und den nahen Stern- und Dunkelwolken ein großartiges Deep-Sky Ensemble .

Servus
Ben

http://cougar.bakonyi.de/~ben/astro/index.html

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

vertigo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2835 Beiträge

Erstellt  am: 20.09.2018 :  21:30:02 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: ReneM


Vielleicht greift Andreas ja auch mit seinem 10x50 Fujinon an.



Hallo Rene,

bis Anfang Oktober muß ich noch meinen harten Frondienst ableisten, dann werde ich nach und nach ein paar Fernglasbeobachtungen beisteuern, hoffentlich wird es nicht wieder so'n mieser Herbst.

Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Astrominimalist
Meister im Astrotreff

Deutschland
268 Beiträge

Erstellt  am: 20.09.2018 :  23:31:55 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Rene,
nach längerer Astroabsenz bin ich zumindest hin und wieder am Spechteln sowie am Schmökern in den Foren.

Nun, ich habe mit dem 10x50 schon über 100 Messierobjekte beobachten können, es fehlen wohl nur noch 4-5. Das so detailliert aufzuschreiben wäre schon ein beachtlicher Aufwand an Zeit, die ich gerade nicht habe.

Dazu gibt es 50-70 M-Objekte, die selbst mit dem 8x30 detektierbar waren. Will sagen: Es geht eine Menge, wenn man sich mal auf FGs konzentriert. Vielleicht suche ich mal die schwersten Dinger raus, so als Ansporn.

Einen klaren Himmel!
Kay Hempel

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 4 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.52 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?