Posts from Kniehaus in thread „ZWO SEESTAR S50 SMART-Teleskop“

    Genau das habe ich auch geplant. Mit einem preiswerten 1000 Linien Gitter aus Plastik funktioniert es leider nicht. Das im Video beschriebene Gitter liegt leider bei 400 Euro. Jetzt muss ich mir einen Halter drucken lassen um den „Staranalyser 100“ vor die Linse zu setzen. Das kostet dann aber leider Licht….

    Vielen Dank 😊 Momentan sind es über 10.000 und an die 40 GB. Ich werde weitermachen, gerade in den lichtschwachen Gebieten fehlt es noch. Das Ganz ist ein Test, was hier wirklich zu holen ist. Wenn möglich, will ich an die Hundert Stunden. Das wird sich also noch ins nächste Jahr ziehen.😅 Ich habe jede Sitzung einzeln gestackt und diese dann nochmal zusammen. Meinen Workflow habe ich oben ergänzt.

    👏 Großartig!

    Ich hätte nicht gedacht, dass das mit 5 cm Öffnung geht. Man kann jetzt natürlich überlegen was man machen kann wenn 30 Personen je 3 Stunden belichten …

    Das sollt in Siril mit dem Superstacking gehen, wie es für Kometen hier (am Ende des Textes) beschrieben ist. Das geht aber nur mit speziellen Scripten, was nicht ganz einfach ist.

    Dabei wird über alle Bilder ein Fenster von z.B. 10 Bildern gelegt und dann werden diese 10 Bilder gestackt. Dann bewegt sich das Fenster z.B. 2 Bilder weiter und wieder über 20 Bilder gestackt und so weiter. Damit erhält man eine Abfolge von gestackten Bildern mit genug Belichtungszeit. Die Einzelbilder muss man vorher aber alle man aufeinander registrieren und damit derotieren.


    CS Erik

    Hallo Eric,


    SUPER! So könnte es funktionieren. Leider habe ich Siril bisher nicht verwendet; hatte aber ohnehin vor mich damit zu beschäftigen. Etwas

    Python kann ich auch, so dass ich es hoffentlich hinbekomme.


    Vielen Dank!


    Karsten

    Liebe Seestar Experten,


    ist euch ein Weg bekannt, mit dem ich sagen wir 500 Bilder stacken kann; dann einen zentralen Bereich ausschneiden UND DANN je 50 Bilder erneut Aufaddieren kann. Mit anderen Worten; ich möchte aus den 500 Bildern ja 50 addieren, aber alle gleich "de-rotieren". Wenn ich immer nur 50 stacke, dann stimmt die de-Rotation der einzelnen stacks nicht überein.


    Hintergrund: Ich frage mich, ob man mit den Seestar den Transit eines Exoplanten nachvollziehen kann. Man kann für jeden tag mögliche Transits in einer Datenbank nachsehen: http://var2.astro.cz/ETD/


    Mit dem Program "HOPS" kann man dann photometrisch die Helligkeiten auswerten.: https://www.exoworldsspies.com/en/software/


    Dazu braucht man aber pro Bild vermutlich mehr als 10 sec Belichtungszeit. Dazu müsste man also 30-50 Bilder stacken. Diese einzelnen stacks müssten für HOPS aber auch de-rotiert sein...

    Hallo!


    Dieser Thread ist schuld, dass ich jetzt hier Mitglied bin. In den letzten Wochen habe ich mit Freude alle 150 Seiten angesehen und bin begeistert von dieser Gruppe! Vor zwei Wochen habe ich dann ein Seestar gekauft, um es an Studierende zu verleihen. Für mich ist das Gerät der perfekte Einstieg in die Astronomie. Ich habe einen 12“ Dobson (42 kg) den ich sicher weitergebe. Mein CPC 800 Edge ist prima - aber unter 45 Minuten bin ich nicht startklar und dann muss ich noch warten bis es auf Temperatur ist. Meiner Erfahrung mit dem Seestar — macht einfach nur Spaß! Bei vielen Bildern die ihr hier zeigt kann ich nur staunen und könnte es mit dem C8 nicht viel besser (ja, natürlich ist da ein Unterschied). Aber ein Seestar kann man mit in den Urlaub nehmen und eben auch verleihen. Bei meinem C8 müsste ich mich mitverleihen. Ich würde mir in jeder Schule ein Seestar wünschen.


    Beste Grüße,


    Karsten