Posts from ReneM in thread „OdM Juli 2022 - IC 5076, Barnard 351 und NGC 6991 - Nördlich von Nordamerika – Reflexion, Absorption und Sternengefunkel“

    Mensch Sarah,


    das nenne ich mal Durchhaltewillen. Gratuliere zur erfolgreichen Sichtung des Reflexionsnebels.

    Manchmal freuen wir uns am Ende ja tatsächlich über ein "Gesehen", auch wenn es noch so dreckig oder grenzwertig war.

    Das liebe ich an solchen Formaten wie dem OdM. Man nimmt sich Beobachtungen vor, auf die man sonst nie gekommen wäre und beißt sich daran fest 8).


    Viele Grüße


    Rene

    Besten Dank Christoph,


    Versprechen einzuhalten, steckt mir im Blut. Nicht mehr dazu zu kommen, meine Ankündigung umzusetzen, wäre keine Option gewesen für mich ;).


    NGC 6991 (ohne a und b) schaue ich mir bei Gelegenheit noch einmal in Ruhe an und schaue, ob ich die Region ähnlich wahrnehme wie viele andere hier auch.

    Bin gespannt, ob Du bei NGC 6991b auch das Gefühl haben wirst, einen Oktopus zu sehen. Bei mir stand das Objekt gerade im Zenit und ich hatte das Teleskop schon gen Westen ausgerichtet, was heißt, ich hatte den Oktopus wie auf dem Bild aufrecht gesehen. das hat bei mir sicher geholfen.

    Wenn ich mir beim Beobachten die räumlichen bzw. astrophysikalischen Zusammenhänge des Gesehenen klarmache, dann füllt sich diese kleine Aufhellung neben einem Stern (jedenfalls für mich) mit Bedeutung.

    Christoph, sei Dir sicher, das geht nicht nur dir so. Ich denke, der folgende Gedanke gefällt Dir auch sehr.


    "Ein Mensch der sich mit dem Universum beschäftigt, verhält sich bis in die kleinsten Dinge des Lebens anders, als jemand der dieses Wissen entbehrt."

    Heinz Haber (1913-1990)


    Beste Grüße


    Rene

    So Christoph,


    letzte Nacht habe ich es nun endlich auch geschafft, mir Deine Objektgruppe zum beobachten vorzunehmen. Juhu.


    Beobachtungsinstrument: 12,5" Spiegel

    Bedingungen: fst 20.8 mag (6.0 mag), Temperatur saukalte 5°C, sehr feucht, Milchstraße nur angedeutet erkennbar, sonderbar


    IC 5076

    45-fach und 72-fach - Fehlanzeige, der Halo des Sterns ist auffällig wie bei anderen gleich hellen Sternen auch

    144-fach - ja, endlich - indirekt fällt westlich des hellen Sterns ein diffuses Glimmen auf - Konturen habe ich nicht probiert, ich habe mich gefreut, den Nebel indirekt leicht sehen zu können - schön


    NGC 6991a

    Hm, ihr schreibt alle von einem großflächigen Haufen, Wikisky auch.

    Im isDSA ist er minimalst 9' groß eingezeichnet, deshalb habe ich mich auf die kleine Stelle nördlich des Reflexionsnebels konzentriert und eben nicht wirklich einen großen Unterschied zum Umfeld feststellen können. Hm.

    72-fach - zwei hellere Sterne markieren die Stelle ganz gut, nördlich davon soll lt. DeepskyLog.org der Haufen stehen, nix zu sehen

    144-fach - an der betreffenden Stelle ist leichter Griesel erkennbar, aber ob das der Haufen ist? Oder ist er doch größer? Unterhalb dieses Kleckses erkenne ich eine schwache Sternlinie, die wie eine "7" zwischen den beiden helleren Sternen verläuft - sieht schick aus


    NGC 6991b

    Den Haufen fand ich wesentlich markanter und hatte gleich das Bild von einem Oktopus mit drei Armen im Kopf

    72-fach eine recht lose Sternverteilung, markant ist eine geschwungene Schlängellinie, gut 20 etwa gleich helle Sterne bilden den beschriebenen Tintenfisch - die Konzentration der Sterne ist kaum höher als das Umfeld


    Barnard 351

    Zunächst mal ein Zitat von Walter ( stardust3

    Zuletzt hab ich mir am Dunkelschlauch die Zähne ausgebissen. Nix zu fassen. Irgendwie scheint im Panoptic (der mit den 27mm) alles lleicht durchfurcht von schwarzen Netzen, aber schwer zu fassen. Ich hab es als Nichtsichtung notiert.

    Nix Zähne ausgebissen. Super beobachtet und nicht wirklich eine Nichtsichtung.

    Der ganze Bereich ist durchzogen von dunklen Linien, Einbuchtungen.

    45-fach und 72-fach - hier bestätigt sich Walters Eindruck, alles scheint durchzogen mit dunklen Strukturen

    144-fach - der östliche Teil ist eindeutig, B 351 setzt zwischen IC 5076 und NGC 6991-2 an, zieht dann in einem Bogen nördlich um den Sternhaufen herum - dann bin ich einem Irrtum erlegen und habe eine Struktur weich auslaufender gewellter Linien gen Südwesten verfolgt, das war der Nebel aber nicht - keine Frage, es gibt viele ähnliche Dunkelstrukturen im Umfeld - aber dann, nach nochmaligem Vergleich mit der Sternkarte kann ich die richtige Struktur erkennen, westlich von NGC 6991-2 wird es richtig dunkel, eine gut abgegrenzte Stelle, die mit einem kurzen Knick nach Norden und zurück gen Westen weiter zieht - zwischendurch gibt es Unterbrechungen - gar nicht so filigran wie vermutet, aber das kann an der Vergrößerung liegen


    Insgesamt gesehen hat das viel Freude gemacht, ein Objekt nach dem anderen auf so engem Raum zu erforschen. Ich habe seit langem mal wieder einen Reflexionsnebel gesehen, bin bei einem Haufen verzweifelt, habe dafür bei dem anderen gleich meiner Phantasie freien Lauf lassen können ... und ich durfte meiner Dunkelnebelleidenschaft frönen. Was will man mehr.


    Ein richtig tolles OdM Christoph. Besten Dank.


    Viele Grüße


    Rene

    Lieber Christoph,


    da hast Du ja mal ein OdM raus gehauen. Sehr interessant.


    Reflexionsnebel sind nicht so meins, aber den Dunkelnebel B 351 werde ich demnächst auf jeden Fall mal probieren. Man glaubt gar nicht, was bei diesen Nebeln mitunter doch geht, wenn Himmel und Öffnung stimmen. Und man sollte sich keinesfalls von den DSS-Aufnahmen einschüchtern lassen.

    Der Nebel sieht nur ziemlich schmal aus, das könnte ein Problem werden. NGC 6991 könnte da bei der Abgrenzung östlich vielleicht helfen.

    Und ich sehe gerade, das es zwei NGC 6991-OS gibt. Deiner hat die Bezeichnung NGC 6991-1. NGC 6991-2 liegt etwas weiter südwestlich laut DeepSkyLog.org.

    Sehr interessant. Ich bin gespannt.


    Beste Grüße


    Rene