Posts from poseidon in thread „Welches Teleskop?“

    Wenn du meinst 'das Objekt immer genau in der Bildmitte halten' - dann eher nein [:D]


    Wenn es dir aber nur darum geht, das Objekt im Blickfeld zu halten, ist das kein Problem - allerdings macht auch hier Übung den Meister.
    Ich lasse z.B. einen Planeten immer schön durchs Gesichtsfeld wandern und schubse dann nach. Je nach Vergrößerung u. Gesichtsfeld des Okulars vielleicht so alle 20 - 40 Sekunden...


    Die Lagerung der Syntas u. GSO Dobsons kann aber auch mit relativ wenig Aufwand noch verbessert werden, falls einem der Serienzustand zu "holperig" oder schwergängig ist.


    Gruß und CS
    Peter

    Hi Nils,


    erstmal herzlich willkommen im Forum!
    Hast dir da ja ein wirklich schönes Hobby ausgesucht! [;)]


    Aus eigener Erfahrung, da mein erstes Teleskop auch ein 8"-Dobson war, würde ich dir zu diesem raten. Du schreibst ja, dass du nicht fotografieren willst und dass du auch Wert darauf legst, dass das ganze Zeugs möglichst schnell und unkompliziert einsatzbereit sein soll. Das führt fast automatisch zum Dobson. Weiterer Vorteil ist, dass das Geld größtenteils in die Optik fließt und nicht noch ein Großteil davon in eine Montierung, was bei einem festgesetzten Budget wiederum auf Kosten der Optik ginge.
    Mit einem 8"-Dobson sieht man schon ne ganze Menge an Deepsky-Objekten (planetarische Nebel, Emmissionsnebel, Galaxien, Sternhaufen noch u. nöcher), kann Kugelsternhaufen bereits teilweise auflösen und hat genug Öffnung, um auch auf den Planeten u. Mond sehr viele Details zu erkennen (ist aber stark Seeing-abhängig).


    Du solltest aber eventuell für die absehbare Zukunft mit Folgekosten rechnen [;)] . Grundausstattung sind bei einem Dobson in dieser Preisklasse meist 2 Okulare, die für den Einstieg zwar reichen, aber beim Spechtelgenuss kommt rasch der Wunsch nach mehr - mehr Vergrösserung für Planeten u. Mond, mehr Gesichtsfeld für Deepsky.....


    Gruß und CS
    Peter