Posts by montey

    Hallo Leute!




    banner_klh3jca.jpg



    Nach einer zweijährigen Zwangspause ist es bald endlich wieder soweit! Das HuTT startet zum 13. Mal. Zwei Jahre lang konnten wir das Treffen aufgrund der pandemischen Bestimmungen nicht austragen, doch in diesem Jahr haben wir wieder Glück und können uns auf drei Nächte voller Astronomie, guten Gesprächen, Essen und Urlaub freuen.



    Wie üblich, findet die Zusammenkunft auf dem großen Sportplatzgelände in Perscheid/Hunsrück statt.



    Wann?: 01. September bis 04. September 2022


    Wo?: Sportplatz bei 55430 Perscheid/Hunsrück



    Das idyllische Örtchen liegt am Ostrand des Hunsrücks und lädt mit toller Fernsicht über das Weltkulturerbe Mittelrheintal zum verweilen ein.



    Umgebung von Perscheid:



    perscheidpanop4j8bu5jrxjjz.jpg


    Der große Sportplatz selbst liegt auf einer Anhöhe, eingekesselt von Bäumen, die vor fremden Licht zuverlässig schützen.



    pano_20180908_184627rnjfl.jpg

    Nun aber zu den Daten und Fakten:



    -Duschen, Toiletten, fließendes Wasser und Strom


    -Abschließbares und beheizbares Lokal mit Sitzmöglichkeiten


    -Neue Anlage mit genug Platz zum gemeinsamen Grillen


    -Ausreichend Platz für mehr als 40 Leute


    -Dunkler Nachthimmel (Visuell oft besser als 6 mag)


    -Berglage (Umland liegt einige Meter tiefer, sodass Bodennebel in der Regel nicht stört)


    -Verkehrstechnisch gut angebunden durch die Nähe zur A61



    Hier ein Link zu den Google Maps Karten:



    Google Maps


    Der Obolus beträgt in diesem Jahr wieder 21 Euro für alle Tage zusammen, damit ich die Umkosten des Treffens decken kann.



    Zum Anmelden bitte ich Euch, mir eine kurze Mail zu schicken und zu sagen, mit wie vielen Personen ihr anreist und ob ihr Strom benötigt.



    huttanmeldung(ätt)gmx.de



    -> Die Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und an niemanden weitergegeben. Ich denke, dass das selbstverständlich ist.




    Zum Vorgeschmack ein paar Impressionen aus den letzten Jahren:



    Abends wird gemeinsam gegrillt und in gemütlicher Runde gefachsimpelt:


    img_20180907_2051023vkew.jpg


    Snacks der "Waffelfee" bereiten auf die langen Beobachtsungsnächte vor:


    0350tjsqylk87.jpg


    Hochkarätige Vorträge und Wissenschaft aus erster Hand haben uns tagsüber die Zeit versüßt:


    img_20190831_1606433ejoy.jpg


    img_20190831_150239gcj8x.jpg


    Großzügig viel Platz für Teleskope und Behausungen:


    img_20190830_195437n9kc6.jpg



    Und zum Schluss noch ein Zeitraffer vom 11. HuTT 2018. Natürlich in Full-HD anschauen!


    11. HuTT 2018 Timelapse



    Falls jemand gern einen Vortrag, eine Führung oder selbst gebaute Gerätschaften vorstellen möchte,


    dann bitte kurz bescheid geben. Ich würde mich freuen, wenn es den ein oder anderen geben würde, der etwas astronomisches zu berichten hat.


    Beamer wird von mir bereit gestellt!




    Ich freue mich auf 4 geniale Astrotage und hoffe auf gutes Wetter!




    Viele Grüße,


    Nils

    Moin moin,


    schöne Ergebnisse! Gefällt mir sehr gut.
    Rainer: Ich fand Deinen Entwurf auch genial. Im direkten Vergleich mit dem Foto zeigt es sich,
    wie viel Du erkennen konntest. Macht Lust, auch selbst nochmal den Bleistift zu spitzen.


    Liebe Grüße,
    Nils

    Guten Abend liebe Leute,


    wie es einige schon ahnten, mache ich es nun offiziell:



    Das HuTT 2020 muss leider ausfallen. Schuld daran ist - wer hätte es gedacht - das Corona-Virus.


    Dabei gibt es eine Reihe von Dingen, die aufeinandertreffen:


    1. Die Landesregierung Rheinland-Pfalz hat eine ganz klare Vorstellung
    von einem umzusetzenden Hygienekonzept. Das fängt bei vorgegebenen, mit Flatterband abgesteckten Wegen an, vorbei an Durchlasskontrollen, um zu verhindern, dass sich zu viele Menschen in einem Raum gleichzeitig aufhalten bis zum halbstündlichen Desinfizieren sämtlicher Gegenstände und Flächen, welche regelmäßig berührt werden.


    Theoretisch ist dies alles umsetzbar - doch dies würde den Geist des Treffens empfindlich stören: Jeder hilft jedem und jeder hat Zugang zu allen Küchengeräten und Räumen.


    Hinzu kommt, dass selbst die Okulare regelmäßig desinfiziert werden müssen.


    2. Durch das Coronavirus wurde unser Semester um 1 1/2 Monate nach vorn verlegt, sodass der angepeilte Zeitraum vom 20.08 bis zum 23.08 sich nunmehr genau mit meiner Klausurenphase schneidet. Ich könnte deshalb am Treffen sogar gar nicht selbst teilnehmen.


    In Summe dessen habe ich mich dafür entschieden, das HuTT 2020 in diesem Jahr ausfallen zu lassen.


    Es tut mir wirklich leid für alle und bin selbst traurig, da ich mich sehr auf ein Wiedersehen mit Euch gefreut hätte.


    Wir können nur hoffen, dass die Corona-Krise bald überwunden ist. Doch solange dies nicht der Fall ist, ist es für solch familiäre Treffen wie dem HuTT sehr schwierig, abgehalten zu werden.


    Bleibt gesund!


    Nils Füllenbach

    Hey Peter,


    das ist wahrscheinlich der krasseste Katzenaugennebel, den ich bisher gesehen habe. Ein Wahnsinns Ergebnis!
    Die äußeren Strukturen wirken richtig plastisch. Der rote "Hockeyschläger" am linken Rand und die zirrige Struktur.. Irre. Ein riesen Kompliment!


    Viele Grüße, Nils

    Hallo zusammen,


    Rechnet man beide Volumina aus, kommt man für die Sonne (Radius = 695.500km) auf ein Volumen von 1,409*10^18 Kubikkilometer. Bei Beteigeuze (Radius <1200x Sonne = 834.600.000km) auf ein Volumen von 2,435*10^27 Kubikkilometer. Also kann man schon sagen, dass Beteigeuze volumentechnisch um 9 Potenzen größer ist und somit die Sonne über 1 Milliarden mal in Beteigeuze passen würde.


    Viele Grüße und CS,
    Nils


    Edit: Haha Timm, ich habe Dein Zitat direkt mal falsch herum gelesen [:D] Natürlich passt Beteigeuze nicht 1 Milliarde mal in die Sonne. [:o)]

    Hey Leute,
    vielen Dank für die super Ergänzungen und Beiträge.
    Ich finde es immer klasse, sowas auch später, in ein paar Jahren noch mal
    lesen zu können. Tolle Bilder sind entstanden! Leider habe ich selbst dieses Mal nicht so viel
    fotografiert wie in den letzten Jahren.


    Timm: Vielen vielen Dank! Das kann man aber nur auf die Leute abwälzen. Nur mit ihnen steht und fällt das Treffen. Daher muss ich mich noch viel eher bei Euch, bzw uns (wir sind ein Team) bedanken, dass alles so reibungslos funktioniert.


    Viele Grüße aus Kreta,
    Nils

    Hallo Leute,
    Das 12. Hunsrücker Teleskoptreffen 2019 ist wieder vorbei. Die Zeit ging – wie immer,
    viel zu schnell um! Es waren wiedermal drei (für einige vier!) wunderschöne Astrotage in
    Perscheid / Hunsrück.


    Wir waren in diesem Jahr mehr Leute als je zuvor! In der Nacht von Freitag auf Samstag
    tummelten sich über 60 begeisterte Sterngucker und solche, die es noch werden wollen,
    auf dem Platz herum. Das ist der bisherige Rekord.


    Bereits am Mittwoch trafen eine Hand voll Leute in Perscheid ein, um einen gemütlichen
    Start ins Astro-Wochenende hinzulegen.



    <i>Bereits Mittwochs wurde in kleiner Runde beobachtet </i>


    Trotz, dass es den Tag über eher bewölkt war, konnten wir zu später Stunde gegen
    halb 2 ein paar größere Wolkenlücken genießen. Raphael’s 30“er war natürlich eine
    fürstliche Waffe, welche die eher mäßigen Bedinungen gut ausgleichen konnte



    <i>Der 30"er unter den Wolkenlücken</i>


    Am Donnerstag dann der offizielle Start: Im Laufe des Tages füllte sich der
    Platz zusehens und gegen Abend ist das Treffen bereits zu einer beträchtlichen
    Meute angewachsen. Während Tagsüber bei sehr warmem und sonnigem Wetter der
    Schatten aufgesucht wurde, versammelten sich gegen Abend die Leute zum gemeinsamen
    Grillen.



    <i>Buntes Treiben am Grillplatz</i>


    Die Nacht wurde ebenfalls warm. Bis zu später Stunde konnte T-Shirt Astronomie
    betrieben werden. Leider ging dies mit viel Dunst in der Atmosphäre einher,
    welcher die Nacht über nicht weichen wollte. Dadurch litt die Himmelsqualität,
    was dem Spaß aber kaum Abbruch tat. Deshalb wurde bis in die Morgendämmerung hinein
    beobachtet.



    <i>Dunst trübte den Horizont</i>


    Der Freitag wurde ebenfalls sehr warm. Immer mehr neue und alte Gesichter gesellten
    sich zu uns. Darunter einige Neueinsteiger, welche auf dem Treffen mit neuen Infos
    und Möglichkeiten zu bombardiert wurden.



    <i>(fast) komplettes Panorama des HuTT2019</i>


    Die "Waffelfee" versorgte uns wieder hervorragend mit handgemachten Waffeln mit allerei
    leckeren Toppings und Beilagen. Die süße Malzeit bereitete uns für die bevorstehende
    Nacht vor. Diese sollte auch deutlich besser werden.



    <i>Langsam geht der heiße Tag zu Ende</i>


    Das Dunst-Problem bestand zwar weiterhin, aber in der Nacht vom Freitag auf Samstag
    hatten wir einen deutlich besseren Himmel als in der Nacht zuvor.



    <i>Milchstraße vom HuTT 2019: Antike EOS 350D mit 11-18mm Canon f/4</i>


    Es wurde sehr viel beobachtet, fotografiert und gefachsimpelt. Spontane Sternführungen,
    sowie Beobachtungsexkursionen wurden für die wissbegierigen Neulinge organisiert.


    Meine persöhnlichen Highlights der Nacht waren der Cirrus-Komplex in Timm’s neuen
    28“ Ultra-Lowrider, der türkis leuchtende Katzenaugennebel mit spiralartiger Struktur,
    Saturn im 30“ mit umlaufender Cassini-Teilung, ein „helles“ Stephan’s Quintett in 28“er
    und Messier 33 in Rainer’s neuem 22“ Dobson. Das waren nur einige, an die ich mich spontan
    erinnern kann. Es wurde natürlich noch sehr viel mehr beobachtet!



    <i>Nachthimmel der zweiten offiziellen HuTT-Nacht</i>


    Die Nacht endet wiedermal spät für mich. Viel Schlaf wird es nicht geben, denn der
    Samstag naht.


    An diesem Tag wurden die leider ausgefallenen Spaghetti mit einer nicht weniger gut
    schmeckenden Erbsensuppe von Claudia und Bernd ersetzt! Vielen Dank noch mal dafür!
    Super lecker und eine gute Abwechslung zum Grillen [:)]


    Danach startete der super Vortrag von Rainer „Wir sind tatsächlich Sternenstaub“
    Sehr informativ wurden wir vom Beginn der Zeit hin zum Entstehen der Sterne, über
    deren verschiedenen Lebensphasen hin bis zum Tod begleitet. Rainer erläuterte dabei
    die Entwicklungsgeschichte der Elemente und die Notwendigkeit von Supernovae zum
    Entstehen von Leben. Vielen Dank an Rainer für diesen – wie immer – klasse Vortrag!



    <i>Rainer's Vortrag beim HuTT 2019</i>


    Jonas erzälte uns in seinem zweiteiligen Vortrag über die Methode der
    Radialgeschwindigkeitsmethode zur Entdeckung von Exoplaneten. Ich kann nur sagen – Hut ab
    für diese tolle Performance. Sehr informativ und dennoch gut verständlich! Ich wünsche
    Jonas beim Schreiben seiner Promotion viel Glück und hoffe, dass wir im nächsten Jahr mehr
    über seine Forschung erzählt bekommen.



    <i>Jonas beim Erklären</i>


    Gegen Abend zogen leider genau pünktlich zum Einbruch der Nacht Gewitterwolken auf. Eilig
    wurden alle Teleskope abgedeckt, die Zelte fest gezurrt und alles, was weg fliegen könnte,
    befestigt. Wir warteten in gemütlicher Runde auf das Gewitter, welches uns aber zum Glück
    nur streifen sollte. Ein schönes Naturschauspiel war es aber trotzdem, denn wir bekamen
    einige Blitze zu Gesicht.



    <i>nahendes Gewitter...</i>



    <i>...traf uns zum Glück nicht mit voller Härte</i>


    Sehr gesellig ließen wir den letzen Abend ausklingen.
    „So eine Schönwetterkatastrophe an einem Teleskoptreffen ist echt mega anstrengend.
    Gut dass heute Wolken sind.“
    So oder so ähnlich dachten wohl am Samstag einige. Gegen 3 Uhr zog es mich dann langsam ins Bett.
    Zwichendurch konnten wir trotz Gewitter die ein oder andere Lücke noch erhaschen.


    Am Sonntag wurden wir mit deutlich angenehmeren 20° erwartet. Der Morgen verlief gemütlich. Es
    wurde fleißig eingepackt und der Platz leerte sich wieder. Gegen 16 Uhr war ich selbst fertig
    und konnte die Schlüsselübergabe vollziehen. Gute Nacht.


    Ich möchte mich bei allen Teilnehmern und Besuchern herzlich für diese tolle Atmosphäre bedanken.
    Ganz besonders deren, die Jahr für Jahr helfen, dieses Treffen zu dem zu machen, was es ist.
    Ich werde immer wieder von dem überwältigt, was das HuTT mir entgegenbringt und freue mich jetzt
    schon aufs nächste Jahr. Voraussichtlicher Termin: 20.08. – 23.08.2020 (Das wird eine Planetenparade!)
    Ein ganz besonderer Dank gilt für das völlig unerwartete Geschenk am Samstag. Ich weiß gar nicht,
    was ich dazu sagen soll. Da verhaut es mir komplett die Sprache.


    PS: Ich würde mich sehr freuen, wenn hier auch andere ihre Bilder vom Treffen rein posten würden!
    HuTT Bilder sammele ich gern. [:)]


    Viele Grüße und bis nächstes Jahr,
    Nils

    Hallo Leute!


    In weniger als zwei Wochen steigt das diesjährige HuTT zum 12. Mal! Ich sitze schon auf heißen Kohlen und kann es kaum abwarten. [8D]
    Einen riesigen Dank an Jonas und Rainer für ihre alljährige Mühe, die sie für ihre Vorträge in Anspruch nehmen. Die Themen sind wie in jedem Jahr wieder super spannend!
    Ich freue mich, Euch zuhören zu dürfen.


    Guido und ich haben gestern am Telefon überlegt, an einem klaren Abend gegen 21 Uhr einen ungezwungenen Einsteiger-Workshop für Milchstraßenfotografie anzubieten.
    Wer eine Kamera und ein Stativ dabei hat, soll in einfachen Schritten erklärt bekommen, wie man die Milchstraße auf den Sensor bannen kann. Dazu sind alle Interessierten
    eingeladen! Wann und wo dies stattfindet, werden wir kurzfristig planen und auf dem Platz mitteilen.


    Hier noch zwei Leckerlis aus dem HuTT-Land zum Ankurbeln der Vorfreude:




    Jetzt muss nur noch das Wetter passen! Petrus kann sich gerne noch knapp 12 Tage austoben, bis er der Sonne, bzw. den Sternen Platz machen muss. - Drücken wir die Daumen.



    Viele Grüße,
    Nils

    He Tino,


    vielen Dank für den Link. Das ließt sich super spannend! Hat man mit einer alten DSLR eine Chance, so etwas einzufangen? Ich werde es versuchen.
    Viele Grüße, Nils

    Wenn der Vorschlag von Hans zutreffen sollte, alle Achtung. ich wusste nicht, dass so etwas bildgebend zu erfassen ist. Bisher dachte ich, dass das nur bei extremen Strahlenquellen nahe eines Reaktorkerns möglich ist.


    Viele Grüße,
    Nils

    Hi Guido,


    da schließe ich mich meinen Vorrednern an. Super gemacht. [:)]


    Viele Grüße,
    Nils

    Hi Roger,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Eine ganze Größenklasse Abweichung habe ich noch nie gesehen.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Ich denke, Stathis bezieht sich nicht auf die SQM-Messungen, sondern auf die Bestimmung der Grenzgröße mit dem bloßen Auge.


    Eine Streuung der SQMs von 0,2 bis 0,3 mag/arcsec² kann ich bestätigen.


    Viele Grüße,
    Nils

    Hi Ben!


    Ein sehr schöner Bericht, ausgeschmückt mit tollen Bildern. Da hat man das Gefühl, fast selbst dabei gewesen zu sein. Toll!
    Kannst Du noch etwas zur Himmelsqualität sagen? Der Auerberg liegt ca. 70km süd-westlich von München. Mich würde interessieren, wie sehr dort die Stadt noch sichtbar ist bzw. sie nachts beim beobachten stört.


    PS: Ich finde den Wechsel der Schriftfarbe irgendwie ziemlich cool. Das hat was. :)


    Viele Grüße,
    Nils

    Hallo zusammen,


    ich kann Stathis nur beipflichten. Das Ergebnis der eigenen Grenzgrößenermittlung ist natürlich nur sehr schwer mit anderen zu vergleichen, da höchst subjektiv. Da jedes Auge unterschiedlich ist (v.a. die Sehschärfe, aber auch die Dichte der Stäbchen im Auge sind entscheidend), kommen natürlich auch diese sehr großen Streuungen zustande.



    Eine andere Möglichkeit die Himmelshintergrundhelligkeit zu messen ist die Verwendung einer normalen Spiegelreflexkamera mit vorgegebenen Einstellungen und Objektiv. Am Histogramm kann man ablesen, wie dunkel der aufgenommene Himmel ist. Dabei ist zu beachten, dass auf dem Bild ausschließlich Himmel abgebildet ist.


    Ein Link zum Thema: https://astrofotografie.hohman…en/lichtverschmutzung.php


    Viele Grüße,
    Nils

    Hi Oliver,


    Ich muss Andreas bezüglich der SQM Streuung zustimmen.
    Diese schwanken nach meiner Erfahrung um mindestens 0,2mag/arcsec². Wir hatten auf dem HuTT mal einen Vergleich mit einigen
    SQM-L angestellt. Dabei konnten wir diese Streuung feststellen.



    Das war die Nacht vom 11.04.2019. Aufgenommen im Hunsrück. Das SQM zeigte einzelne Werte jenseits der 21.80mag/arcsec². Jedoch liegt mein SQM auch im oberen Bereich der Streuung und zeigt tendenziell immer etwas mehr an.
    Laut der Bortle - SQM - Vergleichsskala sollte dies ebenfalls Bortle 1 bis 2 bedeuten. Im Vergleich zum Himmel auf dem Roque de los Muchachos auf La Palma ist dieser deutlich schlechter, was u.a. an der fehlenden Transparenz der Hochgebirgsluft in 2500m Höhe liegt. Dort maß ich Werte um die 21.90mag/arcsec².


    Viele Grüße,
    Nils