Posts by hasebergen

    Moin Theodor ...

    nun, ich hab so einen. Und der hat m.M. nach eine Hammeroptik, die der vom Telementor kaum nachstehtt. Habe Deine Annonce schon länger gelesen und eigentlich gesagt "Nee Hannes, Deinen Everlite behältst Du". Aber in Anbetracht, das bei mir wirklich x Teleskope herumstehen, muss dieser ewige Sammler-Trieb mal der Ratio weichen - würde Dir meinen für feste unverhandelbare 100e zzgl Versand 9e) überlassen (anbei ein Vixen 6x30er Sucher und die 0"96-Aufnahmeadapter für das Zenitprisma).

    Ich weiss:ich werde mich irgendwann ärgern, den herausgegeben zu haben - hoffe das aber mal nicht;-)


    Greetzles Hannes

    Hi allerseits,


    zunächst habe ich heute mal die OAZ-Einheit gereinigt und neu gefettet, so daß das nun besser läuft. Dabei habe ich nach einer Gravur gesucht, keine gefunden. Wohl aber viel Messing, was verarbeitet wurde ... ich recherchiere im Netz herum - ja dieser Lange ist ein harte Nummer. Mal passen die optischen Parameter nicht, dann sitzt das Fokusrad "an der falschen Stelle" - und es gibt da ohnehin nur wenig Materialen zu britischen Teleskopen dieser Zeit im Netz.

    Micha - ja einstweilen werde ich den als fast schon Grab&Go Teleskop auf dem Balkon. Das geht! Und zudem habe ich den nun auf die Giro-Montierung gepackt, so daß der Lange in 5 Minuten einsatzklar ist. Und was die Mechanik betriff - nunja, allerfeinstes ist es nicht. Aber funktionionell (mit ein bischen Pflege). Dafür - zumindest bei diesem hier - umso besser: die Optik. Hoffe mal, das die blöde Wolkensuppe heute abend mal den Abflug macht und ich den langen Briten mal in Ruhe nutzen kann ...


    Hi MIcha & all ... wo der Lange wohl herkommt? Derzeit "nähere" ich mich Watson & Sons London an("Century"-Telescope), kann das aber nicht sicher sagen. Sagen kann ich aber: Alter Schwede, auch die Briten (so das denn wirklich ein "Brite" ist) konnten damals Optik. Einige Wolkenlücken liessen erste Blicke zu: -mit 133 fach war Jupiter - soweit denn keine Wolken davor herumschmotzten - eine detailreiche Scheibe. Besonders spannend war die Fast-Bedeckung zweier Monde, vermutlich Ganymed und Europa, die nur wenige Bogensekunden auseinandstanden: man konnte schon bei besagter 133fachen die unterschiedlich großen Mondscheibchen deutlich sehen. Dann natürlich eps Lyrae (eine Wolkenlücke gabs noch: ich sag nur: Zeiss-Qualität - "Lehrbuchhaft" - Pinpoint-Abbildungen und was man noch so an Urteilen der hohen optischen Klasse nennen kann. So ruhig und entspannt habe ich die Doppel-Doppelten auch selten gesehen. An Wega dann den Intra-Extra-Fokus Test: hier konnte man zwischen beiden Anblicken kaum Unterschiede feststellen: runde Scheibchen mit etwas dickerem Rand und diversen Beugungsringen. Sicher kein schlechtes Qualitätsmerkmal. Für den 125er habe ich natürlich auch schon den Grenztrenner-DS auf Lager: STT 371 in der Leier (7m0 & 7m6 / 0“9). Wird er machen - bin ich sicher.


    Moinsen allerseits,


    Da konnte ich den Weiten des Netzes mal wieder was Spannendes entlocken - einen über 100 Jahre alten 125/2000mm-Refraktor vermutlich britischer Herkunft. Ich machte das Ganze aus meinem Urlaub "klar" und - jaab heute isser da, der oller lange "british Dude".

    Das Kistchen kam regelrecht "verlaust" hier an: der extrem nette holländische Verkäufer ist mit seiner Liebsten gerade hier in S zu Besuch; wir hatten uns eigentlich in der Stadt zwecks Übergabe verabredet; aber mich hat eine scheiss Erkältung (nein kein CoVid) dermassen aus dem Latschen gehauen, das ich ihn drum bat, vorbeizukommen, was er dann auch gerne machte. Super!


    Ja, und da ist nun das alte Blechröhrchen; anbei ein 5" Objektivsonnenfilter, 2 Masayuma-Plössl-Okis (15/7.5mm) ein China-Plössl 20mm, ein 7x50er Sucher und musealen aber praktisch eigentlich unbrauchbaren Original-Okulare.


    "Verlaust": Nun, da war fungus auf den Linsen (habe ich aber schon runter - und mangels Vergütung - sowas gibts ja erst seit den 40er/50er - war das auch kein Problem.


    Auch sonst: ca 110 Jahre hinterlassen eben ne Menge Siff. Spannend: der Okulartrieb: das erinnert einen an den Telementor 2; ein Triebrädchen im Haupttubus montiert, der dann die Okular"sektion" rein und rausfährt. Da muss ich aber auch mal ran, das Ding läuft sehr rauh.


    Natürlich habe ich den Ollen sofort man auf die GP gesetzt; nun mit den vielleicht 7 oder 8 Kilo eigentlich keine Sache ... aber der Hebel ... da hatte die arme GP zu tun; hat das aber treuselig (bislang) erledigt. Und die Optik (vermutlich verkitteter 2-Linser) scheint richtig was zu können: auf der Sonne natürlich die Flecken und diese mit viel Detail; Granulation in ruhigen Momenten überhaupt kein Thema.


    Mal sehen, was am Stern/Planeten damit so geht - aber - klaro ist angesagt, dass das Wetter s e l b s t v e r st ä n d l i c h verkacken soll die nächte Zeit. Das "Amen" in der Kirche ist - im Vergleich zum Verkacken des Wetters, wenn es nicht passt - noch eine hochunsichere Sache. Na schauen wir mal.


    Jetzt geht natürlich auch die Recherche los: was für einer ist das? Welches Alter, welches Fabrikat? Wird spannend.Vielleicht hilft ja Euer aller Schwarmwissen; hier mal ein paar Bilderchen ..

    Anbei mal ein Vergleich zwischen dem Langen und dem schon nicht so kleinen Vixen 90/1300er FH ;)




    Greetzles Hannes




    Hier mal n paar pics - weiteres die zeit auf der Seite ...


    Greetzles Hannes

    Moinsen, da sich so eines bei mir eingefunden hat und ich damit ein bischen rumexperimentiere und auf meiner Seite unter "Teleskope& tests" dazu auch gerade etwas schreibe - kurze & bündige Frage: Seit wann genau gibt es das "Lidl-scope", also jenen verbreiteten blauben 70/700mm Refraktor mit parallaktischer Montierung etc. vom Discounter? Wann kam der das erste Mal hierzulande auf den Markt?


    Greetz und Danke schon mal für Infos, Hannes

    Da ein aktuelleres Okular dieser Sorte ankam, gebe ich mein bisheriges schönes Celestron 60mm 2"Ultima-Okular ab.

    Es hat Gebrauchsspuren, die Optik ist aber gut. Heute nicht mehr zu bekommen, wechselt es für 200€ zzgl. Versand den/die BesitzerIn - oder im Tausch gegen das 45er bzw. 80er Celestron Ultima (zzgl. ggf Wertausgleich)


    Greetzle Hannes

    Und in deinem Bericht nehme ich übelst die Rolle der Streberin ein :D Dass ich in Anbetracht der "Menge" Wein, die ich mir aus Kapitulationsgründen verabreicht habe, dennoch so viel konzentriertes Beobachten möglich war, grenzt an ein Wunder :S

    Niiix da, liebe Sarah ... wir haben Deine "Kapitulation" doch würdig abgefeiert ;) Und - hat das köstliche Getränk nicht noch Deine Blicke geschärft ;) ?!?


    Freu mich schon auf den Juli ;-))

    Insbesondere auchfür Sammler :)


    Umfangreicher Lichtenknecker-Okularsatz 13 Stück. (leider durch lange Lagerung mit angeschlagenen Vergütungen):

    MZW: 40, 30, 20 und 15mm


    Orthos: 25 (2x) 17.5, 15, 12.5, 10, 10-Fadenkreuz, 8 und 6mm

    einige Verlängerungshülsen.


    Durch die o.e. Dinge alles zusammen für 395€ INCL. Versand.


    Tausch gegen Baader Genuine Orthos (bis auf die schon vorhandenen 7 und 12.5mm) wie auch die erste Celetron-Ultima Serie (bis auf die schon vorhandenen 5, 24, 30, 42 und 60mm) mit ggf. Wertausgleich auch gerne möglich.




    Greetzles Hannes

    Verkaufe zwei klassische Okulare in 1 1"4


    Towa-Ortho 18mm guter Zustand 35€FP

    "Poor mans Nagler 10mm" ursprünglich Universtiy Optics; "gebrandet" auf "Astro Mekanik" (Dänemark) mit 82° Gesichtsfeld 55€ FP

    jeweisl zzgl 5e Versand


    Beide zusammen für 80€ zzgl 5 € Versand


    Greetzle Hannes

    Verkaufe als Bastelware bzw. als defekt (war "Beifang")


    - Montierung EQ-5 (OHNE Stativ & "Fuß") mit der Gegengewichtsstange (RA-Zahnkranz teilweise "durch"); muss geschmiert werden

    - Anzubauende elekronische Nachführung (Kreativität gefordert)


    Für verregnte Wochenendnachmittage bestimmte ne gute Beschäftigung ;)


    Wie gesagt, war Beifang, habe damit selbst nichts gemacht, kann zur Funktionalität nichts sagen und so auch keine Garantie geben. Daher für alles zusammen n 100€-er Fest plus Versand.


    Abholung in Stuttgart geht natürlich auch.


    Greetzle Hannes


    PS die im Hintergrund befindliche Montierung ist natürlich NICHT Gegenstand dieses Angebotes ;)

    Moin,


    ne kurze Frage (auch) an die Montierungs"schrauber" hier: ich hab gestern ne alte GP-Montierung bekommen, die gerne mal neu gefettet werden muss.


    Welches Fett ist hierfür empfehlenswert?


    Thanx und Euch allen eine schöne SoFi heute


    Greetz aus 8.7% Bedeckungs-Stuttgart, Hannes

    Moin Loids,


    ja da möchte ich Sarahs schönen Bericht doch etwas "abrunden", wir waren ja gemeinsam vom Stuttgarter Astrostammtisch "da oben" ... leider musste sie ja am nächsten Tag schon wieder weg. Wir blieben dann noch und wechselten auf den Campingplatz nach Römerstein (der auch seeehr dunkel sein kann, wenn denn - ja - wenn denn das Wetter mitmacht ... (was es leider nihct so recht tat ..) Also: wenn Ihr Liust auf nen Bericht habt .. findet ihr hier http://www.amateurastronomie.com/ unter "Stuttgarter Astrostammtisch" und dann hier im Auswahlmenü:


    Und der Juli ist auch schon wieder angedacht ... hoffen wir mal aufs Wetter.


    Greetzles und einen schönen Tag Euch, Hannes

    Stathis,

    schade, dass Rafaels 30er leider verbrannte.

    Moin Kalle & Stathis,


    ja bitter ist das mit dem 30er. Aber alles hat für irgendwas seinen Zweck ... und der liebe Raphael lebt ja nun in Spanien und kann da - mit sicher wieder gutem "astronomischem Geläuf" - noch besser den Südhimmel geniessen (wenngleich er wohl auch von seinem Wohnort n Stück fahren muss; aber ca 38° Nord // 10-15 Grad tiefer in den Südhimmel ... das hat auch was).


    Greetzle Hannes


    (der heute und die nächsten Tage - so einen das Wetter nicht f*ckt, was es ja gerne tut :( ) seinem im Janaur gekauften 18"er endlich mal Licht gönnen möchte - in der schwäbischen Alb ;)

    Nachdem ich vorgestern den 63/840mm-Telementor mit dem - sehr hilfreichen!! - 6x30er Sucher ausgerüstet habe .. (siehe hier Dem alten Telementor einen Sucher gegönnt ...) gings vorm Heia-machen wg. morgendlichen Früh-Aufstehen-Müssens nochmals schnell an den Himmel (wird ja erst spät dunkel ...) an zwei Doppelsterne; diese natürlich im von mir immer wieder gerne "angefahrenen" Dawes-Grenzbereich (der für 63mm Öffnung bei ca. 1"79 liegt):


    STF 1639 AB Com (siehe https://www.stelledoppie.it/index2.php?iddoppia=53754:( 6m7 & 7m8 bei 1“81: die hoch im Süden stehende Coma Berenice war recht seeingfrei. Und so gab es mal wieder einen Qualitätsbeweis einer ca 50 Jahre alten Optik: mit dem 0"96er 6mm Celestron Ortho bei 140 fach diesen bis auf 0"02 am theoretischen Limit liegendes Doppelten problemlos getrennt und das mit einem schwarzen "Zwischenraumsstrich". Ich bin dann noch mit dem 5er Vixen Ortho auf 168fach hochgegangen, aber der Anblick im 6er war einfach besser. Ist ne Empfehlung!!


    My Librae - aka BU 106 AB (siehe https://www.stelledoppie.it/index2.php?iddoppia=60915): 5m7 & 6m7 bei 2“0 Distanz klingt der eigentlich - aufgrund der größeren Distanz leichter. Weit gefehlt: durch den tiefen Stand machte sich das Seeing deutlicher bemerkbar und - wenngleich die Trennung glückte - eine Ecke problematischer (als beim DS in COM vorangehend). Das Gewabbel und die wenigen "lucky moments" liessen das dann echt zu einem "Job" werden, der aber glückte.


    Gerade nach der Beobachtung von STF 1639 kann man wirklich sagen: diese ollen "DDR-Hauer" aus Jena sind/waren ganz was Feines und machen eben auch bei der Beobachtung von Doppelsternen viel Freude.


    Greetzles Hannes

    ja, sowas ist ärgerlich ...:-( ich hab glücklicherweise meine kataloge aus dieser zeit irgendwann mal "vergessen" und dann vor einigen jahren wiedergefunden ... die kleinen kostbarkeiten. Astro-Arge Westerholt, Honigsee, natürlich viele "Japanerkataloge"... sowas in Papierform in der Hand zu halten, hat schon was ... schöne alte Zeit der "Dampfmaschinenastronomie" ;)

    Der Telementor I oder II verfügt ja über keinen besonderen Sucher, sondern lediglich über zwei "Peillöcher", mit derer Hilfe recht grob ein Objekt angepeilt werden kann. Problematisch wird es dann, wenn dies Objekt mit bloßem Auge nicht zu sehen ist - sprich - man peilt ins Dunkle. Mich hat schon lange gestört, dass dieses ja ansonsten wirklich feine Gerät hier noch Potential hat.Hmmmh ... Blick in die Kruschtelkiste ... da liegt recht bleiern ein alter Kenko 6x30er Sucher von einem 60/910er Kenko ("Apollo"/"Revue 4013")-Refraktor. Schöner Achromat mit brauchbarem, sicher nicht riesigem Gesichtsfeld. Aber einer wirklichen Verbesserung im Vergleich zu den "Peillöchern".


    Also - den hinteren Peiler abgeschraubt und den Fuß des 6x30er Suchers mit einer etwas längeren Schraube dieser Steigung und dieser Größe dort stramm (aber nicht mit Gewalt) so befestigt, das der Sucher nur mit bewussten Kraftaufwand zu bewegen ist. Vorher die Kanten des Sucherfusses - gegen "Einschneiden" in den Lack des Tubusses - noch mit zwei kleinen, von anderen "OP's" übriggebliebenen Schnipseln DeziFix-Veloursfolie abgeklebt. Das Gute an diesem Sucher-Fuß ist - da er ja auch von einem 60er Refraktor stammt - dass dieser ziemlich genau den Innenradius des Tubusrohres unseres Telementors hat.


    Und das Ganze habe ich dann so realisiert, dass schnell wieder zum "Urzustand" zurückgebaut werden kann. Da wurde nichts extra gebohrt; es reichte die Montage an dem einen Loch (so ein Sucher wiegt ja nicht viel)


    Wenn Ihr auch dieses Problem habt und Euch dieser "Peiler" am Telementor nicht genügt - ab ins Internet und mal nach nem "Bresser","Revue", "Apollo" etc. 60er Refraktor aus den 60ern/70er gucken. Die gibt's manchmal für ganz kleines Geld. ber drauf achten: da muss der 6x30er Sucher bei sein; die üblichen 5x24er sind unbrauchbare auf 7mm abgeblendete Chromaten, die nix taugen und so kein Gewinn sind. Findet Ihr eine der üblichen 6x30er Sucher von "Vixen" oder deren chinesische Plagiate - mit Sucherfuß - tut es der natürlich auch.


    Schon im Tages-Testeinsatz hat sich dieser Sucherzubau sehr bewährt. Nachts sollte der Gewinn noch "höher" ausfallen ...


    Greetzle Hannes

    Hallo Micha,

    ich habe da keine andere Meinung. 1989 war ich in Leipzig auf der Straße. Belohnt wurden wir durch die 90-ziger, teilweise erstes Jahrzehnt der 2000-er. Sollten wir auch ansprechen, es geht um unsere Freiheitliche demokratische Grundordnung, die mutige und kluge Politiker in den 50-zigern aufgebaut haben (nein, die soziale Marktwirtschaft haben nicht die Sozis erfunden).


    C.S. Frank

    Moin,

    umso unfassbarer ist es für einen im Westen aufgewachsenen wie mich (der 1989/90 (auch an besagtem 9.11. ... ) in Westberlin-Kreuzberg SO-36; Schlesische Strasse/ Ecke Cuvrystrasse; ca 200m vonder Mauer entfernt ) wohnte), das nach "Leipzig" und all dem eine Mehrheit der dortigen WählerInnen immer wieder d i e Partei - CDU - bzw. deren ostdt. Wurmfortsatz -gewählt haben, die eifrigst und systemstabilisierend gemeinsam mit SED und LDPD ("FDP"-Pendant) in der Nationalen Front der DDR u.a. auch für die Mauertoten verantwortlich sind - genauso wie die SED. Die Stasi, Bautzen und all das mit erst mitermöglicht hat. Und all dass - das haben SED, LDPD und CDU in getroster Eintracht zusammen getan. Leider wird die blutige Mit-Verantwortung der CDU seit 1990 hierzulande immer wieder unterschlagen. Für die gelten eben andere Standards.


    Witzig auch: eine Frau Merkel - die in der Abteilung "Agitation und Propaganda" der FDJ mit am "Sieg über den Systemgegner (BRD)" ihre politische Grundschule und wahrscheinlich auch Prägung erhalten und so mit daran gearbeitet hat - ist seit 15 Jahren Regierungschefin des Staates, den es doch eigentlich zu "überwinden galt". Man könnte soviel mehr nennen ...


    Kurz: Ich wähle die, die mich schlagen - CDU (die im übrigen reichlich dazu beigetragen hat, die einstige soziale Marktwirtschaft durch deren umgesetzte schlimme Ideologien wie die merkelsche "marktkonforme Demokratie" weitesgehend zu ruinieren und in einen Brutalo-Kapitalismus im Konzerninteresse umzubauen ...) . Unfassbar!!





    Aber back to Topic ... Jürgen, sag mal, hast Du die ganzen schönen alten Prospekte denn noch? Ich finds immer so eine herrliche Nostalgie, wenn man diese alten Kataloge wälzt und dann die damals so finanziell unerreichbaren Teleskope aus Kindheitstagen zu sehen bekommt - die heute manchmal für nen kleinen € in den ebay-Kleinanziegen zu haben sind. Ich muss mal bei mir nachschauen, hab da auch noch Zeugs rumliegen ... neulich fiel mir mal der originale Tasco-Prospekt von 1982 und der Nachfolger von 1984 in Papierform in die Hände ... *lach* manchmal ists doch schon lustig, das wir alle nicht mehr die ganz Jüngsten sind - vielleicht bekommen wir Klassik-Begeisterte ja eine Klassiker-Prospekte-pdf-Austauchbörse hin. Wäre doch mal ne Idee :)


    Greetzles und einen schönen sonnigen Sonntag in die Runde (gestern mal wieder beobachtet - aber hier in Stuttgart war das Seeing sub omni Kanone ...) Hannes

    Sehr schön, Micha :)


    Immer wieder herrlich, solche Prospekte aus unseren Kindertagen vor die Augen zu bekommen !! Teleskop Nummer 5: ich denke mal, das ist ein "später" SYW/Yamamoto; ist der Weltblick 609, den kenn ich zumindest nur von Yamamoto; den habe ich nämlich zu stehen .... http://www.amateurastronomie.c…yamamoto761200/seite2.htm. Erkennbar insbesondere an den grausigen Stativ, das es fertigbringt, ein ansonsten wirklich klasse Gerät mit einer meist exzellten Optik extrem herabzuwürdigen. Dieses Gruselstativ hab ich an meinem asap gegen ein Baustativ gewechselt; siehe Seite ... ein Unterschied wie Tag & Nacht.


    Greetzles Hannes