Posts by Timm

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: HSp</i>
    <br />Hallo Ben, hallo Timm!




    Timm, du bist auf der Suche nach guten Beobachtungsplätzen sehr viel herumgefahren, z.B. Hohenpeißenberg, Timmelsjoch und natürlich Sudelfeld, wo du an der Paßhöhe beim Jugendgästeheim beobachtet hast. Die Lacheralpe (1440 m NN) kam erst später, als Gerhard und ich am Sudelfeld mit meinem alten Opel nachts herumgekurvt sind. Da standen wir auch mit dem Auto zwischen den Liegestühlen auf der Terrasse des Jugendheims...jetzt nur leise den Rückwärtsgang einlegen...Die Straße zur Lacheralpe gehört einer Almgemeindschaft und der Bundeswehr. Bei beiden wurde ich später vorstellig, um eine offizielle Fahrgenehmigung zu bekommen. Denn die Polizei kam am Vormittag, wo wir noch mit Ausschlafen und Abbauen beschäftigt waren. Gerhard und ich bekamen da ganz schön Muffensausen, als wir das erste Mal da hinauf fuhren und im Steilhang mit Gerhards 8"er beobachteten und ein Auto herunterkam. Den geraden und geräumigen Platz entdeckten wir erst beim 2. Mal.


    Und vorher, als Sebastian, Tom und ich mit deinem ehemaligen 6" zum ersten Mal aufs Sudelfeld fuhren, sahen wir zu unserer grenzenlosen Überraschung die Spiralarme von M33. Da waren wir knapp unter der Bushaltestelle an der Paßhöhe. In der VSW wollte man unseren Berichten kam glauben - gab es doch von H-G eine Sternwarte im Osten von München, die langsam im Streulicht versank. Und dann Osterwarngau, wo es schon deutlich dunkler war. Aber Spiralarme visuell? Da haben den Freunden in der VSW bei deinen Berichten die Augen gekullert, was du alles gesehen hast und wie weit du gefahren bist, um das zu sehen. Jedenfalls war durch dein Engagement das Sudelfeld eröffnet!


    Das fällt mir so spontan noch ein - alles ein wenig OT, wie man heute sagt.


    Herzliche Grüße vom
    Helmut
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Helmut,


    stimmt, genau, die Lacheralpe kam später!
    Das ist so lange her, dass ich das Sudelfeld heute nur noch mit der Lacheralpe verbinde.
    Im Herbst werde ich mal wieder hinfahren, dann aber mit dem Großen. [:p]


    cs
    Timm

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: BenN</i>
    <br />Hallo Helmut,


    schön, von dir zu hören ! Und die Erinnerung an die Nächte in den 80ern, als ich am Sudelfeld durch deinen - damals gefühlt riesigen -
    17,5-Zöller schauen konnte, bleibt für mich legendär [:p].
    Servus
    Ben
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Helmut, hallo Ben,


    ja, das war früher <b>der</b> Platz, wo die besten Bedingungen herrschten... für uns Münchner.
    Ich kann mich gut erinnern, wie ich Anfang der Siebziger Jahre im Voralpenrand rumgefahren bin, um gute Plätze zu finden.
    Ich war damals der erste, der auf der Lacher Alpe mit 6" beobachtet hat.
    Durch Helmuts 17,5er konnte ich dort später erstmals Stephans Quintett sehen. Beeindruckend!


    SQM gab es nicht, aber gute Schätzungen.
    Man zählte die Sternchen im Kasten des UMA. Mein Rekord waren 11 Sternchen... das waren 7.2 Mag!


    Auch von mir ein Danke an Ben für seinen interessanten Bericht!
    cs
    Timm

    Hallo Rüdiger,


    herzlichen Glückwunsch zum ultraleichten Spiegel!
    Der Gerhard hat ja etwas wirklich Tolles erfunden. [8D]


    Jetzt baue bitte ein wirklich leichtes Teleskop, denn mit nur 5 Kilo Spiegelgewicht kann man bestimmt unter 20 Kilo Gesamtgewicht bleiben!
    Mein 20“ Spiegel wiegt 8,6 Kilo, was zu einem Dobson um die 25 Kilo führte.
    Ich bin gespannt, was du zaubern wirst... [:p]


    cs
    Timm

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: NormanG</i>


    Aufweh Timm, auch nicht schön - gabs keinen Ausweichplatz um die Ecke?
    Ja Heinz, am Meer ists doch auch schön :)


    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Hallo Norman,


    einen Ausweichplatz in der Nähe hätte ich bestimmt gefunden. [:D]


    Aber hast du schon mal einen 28-Zöller mit BDSC-Gerödel aufgebaut, nach 20 min. wieder abgebaut, im Wohnmobil verstaut,
    einige km gefahren, im Dunklen nach einem passenden Platz gesucht, den 28er aus dem Wohnmobil herausgeholt,
    mit Stirnlampe wieder aufgebaut und neu justiert... wenn am südlichen Horizont langsam Wolkenbänder hochsteigen?


    Ich war echt angefressen und hatte einfach keine Lust mehr.
    Die Nächte zuvor waren ja sehr gut gewesen und so war ich eigentlich schon satt!

    cs
    Timm

    Hallo Norman,


    schön erzählter unf schön bebilderter Katastrophenbericht!
    Das wäre der ultimative Beobachtungsbericht geworden ohne deine Missgeschicke!
    Du bist schon echt ein harter Hund, wenn du mit einem 12-Zöller aufm Buckel auf den Wendlschtoa steigst.
    Ich selbst benütze da schon lieber die Seilbahn!


    Ich war gestern auch wieder auf dem Berg... aber nur im Schwarzwald auf 1109m Höhe und da bin ich mit dem Wohnmobil hingefahren.
    Mein Missgeschick war etwas anders: ich hatte den 28er aufgebaut, mich einige Zeit von der Venus blenden lassen und wollte so langsam anfangen.
    Der Virgohaufen war mein Ziel.
    Plötzlich kamen drei Autos mit Fernlicht an, packen 50m entfernt ein Bierfässchen aus und begannen eine feuchtfröhliche Coronaparty!
    Meine Proteste waren erfolglos und so packte ich wieder ein. [:(!]
    Das war meine Katastrophe!
    Cs
    Timm

    Hallo Rene,


    die Galaxien um M81/82 habe ich in einer halben Stunde abgegrast [8D]
    Mit dem BDSC ist das in dieser Zeit keine Hexerei.
    Eingeben, hinschubsen, erkennen, abhaken!
    Interessant werden digitale Teilkreise aber dann, wenn es um Fuzzies geht. Holmberg I etwa, da suchst du ohne BDCS deutlich länger!
    Holmberg IX ist dagegen einfach, da sie fast an der M81 klebt.


    Du hast den Coma-Haufen abgegrast... hast du auch die Box gesehen?
    Das war für mich früher mit dem 12-Zöller eine echte Herausforderung.


    cs
    Timm

    Hallo Rene,


    danke noch einmal für die tolle Liste. [:p]


    Gestern war wieder eine tolle Nacht:
    Spechtelplatz bei Furtwangen im Schwarzwald
    Höhe 1109m, Windstille, trocken, Temp. 14° fallend auf 9°, Seeing gut.
    SQM-L um Mitternacht zum Zenit zwischen 21,59 und 21,65.
    Instrument 28" lowrider und ohne Leiter im Zenit.


    Zuerst habe ich ein paar Kracher angeschaut: M51 und M101 mit obszöner Spiralstruktur.
    The Box mit knackigen Galaxien und die Krönung: der Jet im M87.


    Dann die Liste rausgeholt und angefangen: M81 so schön wie selten.
    Beide Spiralarme sehr gut zu sehen und Holmberg IX direkt zu halten.
    M82 ein Kracher im 6mm Ethos. Bildfüllend mit unglaublichen Details.


    Jetzt kommt meine Schummelei:
    Ich habe das BDSC eingeschaltet und in etwa 30 Minuten alle Objekte auf der Liste angefahren, kurz angeschaut und abgehakt!
    Dabei habe ich noch einige Objekte nebenbei gefunden, wie z.B. NGC2959, UGC5188 und UGC5612.
    Das schwierigste Objekt war UGC5139, Holmberg I, das nur indirekt zu halten war.
    Dann hat es keinen Spass mehr gemacht und das BDSC wurde wieder ausgschaltet.
    Ich suche und finde die richtig schönen Objekte lieber wie früher. Aus dem Gedächtnis und in Handarbeit!


    Was ihr alle mit den "kleinen" Teleskopen sehen konntet, muss ich sagen: Hut ab! [8D]


    cs
    Timm

    Hallo Marcus,


    deine iPad-Zeichnungn werden immer besser!
    Die Siamesischen Zwillinge finde ich sehr gut gelungen. [:)]


    Mit meinem Lichteimer kann ich natürlich viel mehr Details sehen, aber leider nicht zeichnen.
    Die besseren Details werde ich auch gleich überprüfen!
    Denn heute Nacht wird das Wetter im Schwarzwald sehr gut sein.
    Ich bin dann auf 1100m Höhe und dann geht die Post ab... hoffentlich [:p]


    cs
    Timm

    Danke, lieber Rene,

    die Liste habe ich gleich ausgedruckt.
    Viele der Galaxien hatte ich schon mehrmals gesehen, aber jetzt lohnt es sich mal alle zu versuchen.
    Von den schwereren Galaxien habe ich immerhin Holmber IX schon drei, viermal gesehen.
    Zuletzt vorige Woche, natürlich mit 28".
    Die NGC2976 kenne ich gut. Sie ist ja recht hell und groß, aber ein Staubband kann ich nicht erkennen.
    Sie erscheint mir nur etwas gemottelt.


    cs
    Timm

    Hallo Christian,


    schade dass wir uns nicht getroffen haben. Ich war ja recht früh da und der gesamte Parkplatz war leer.
    Da habe ich mir die andere Seite ausgesucht, weil etwas mehr Platz ist.
    Aber beim nächsten Mal schicke ich dir vorher eine WhatsApp!
    Nächste Woche Dienstag und Mittwoch soll es wieder gut werden.
    Wenn man trotz der Straßenarbeiten hochfahren kann, werde ich es nochmal versuchen.


    cs
    Timm

    Hallo Ben,


    der Doppelquasar ist nicht einfach zu trennen.
    Ein 16m5 und ein 16m7 Lichtpünktchen stehen nur 6“ auseinander.
    Das ist nicht trivial und braucht sehr gutes seeing.
    Selbst mit Kais 33-Zöller bei nur mittelmäßigem seeing nicht zu trennen. Das sagt alles!
    Die linsende Galaxis hat übrigens 21m...
    cs
    Timm

    Halle Freunde,


    Dienstag Nacht konnte ich endlich wieder beobachten.
    Ort: Hohloh, 945m über NN, Seeing und Durchsicht normal, also nicht außergewöhnlich,
    Etwas Wind, der aber nicht störte.
    Temperatur anfangs 5°, stark fallend. Mein Kapitulationspunkt: -5°
    Instrumente: 28“ Dobson ohne Leiter und Canon 15x50 mit Stabi.


    Der Aufbau dauerte leider seine Zeit… den Dobson hätte ich deutlich besser konstruieren müssen,
    damit das so schell geht wie bei meinen bisherigen Dobsons.
    Also gute 20 Minuten incl, Justage gingen da drauf. Schon krass für einen Klosedobson!
    Dabei war ich schon zum Sonnenuntergang dort, damit ich die vielen Teile noch gut sehen kann.


    Als er dann aufgebaut war, kam gleich die Venus dran. Die waberte aber so vor sich hin, dass ich keine Freude hatte.
    Bis zum Einsetzen der Dunkelheit blieb mir genug Zeit, den Spiegel auskühlen zu lassen und mich wieder mit dem BDSC zu beschäftigen.
    So ein Mist…das SkySafari Pro auf meinem Samsung-Handy wollte nicht so wie ich gerne wollte.
    Bei der Zeiteinstellung auf „Jetzt“ gestellt, war es immer 9.11.2019 um 9 Uhr 33. Die Uhr im Handy zeigte aber die richtige Zeit.
    Also habe ich manuell berichtigt. Eine halbe Stunde lang versuchte ich vergeblich, das Alignment zu machen.


    Das klappte irgendwie nicht und begleitet von vielen Flüchen (x6§ #% $X) landete das Handy im Wohnmobil.
    Eine ganze Stunde verschenkt, wie grausam!
    Also Beobachten wie sonst immer. Oh Schreck, mein 9x50 Sucher lag noch zuhause im Keller! Grrrrr! (x6§5XgrrrßÄ $X und x6§ de 5XgrrrßÄ$X)
    Immerhin hatte ich ja den Telrad schon angebaut. Damit komme ich ja gut zurecht.


    Jetzt ging es los. Zuerst M51. Mannomann, welch eine Pracht, wenn sie im fast Zenith steht und man dabei nicht auf einer Leiter stehen muss.
    Im 10mm Ethos unglaublich kontrastreich und detailreich. Im 6er Ethos dann fast bildfüllend.
    Die Nacht ging astronomisch gesehen gut los!


    Dann ging es Schlag auf Schlag: M108 und M97. Beide knackig mit vielen Details.
    Bei M97 sehr leicht der Zentralstern und die Augen, besonders gut mit OIII-Filter.


    Weiter zu M101. Rekord: Mit dem Telrad angepeilt und gleich im Okular! So musses!
    Gut erkennbare Spiralarme und einige hellere Knoten waren ein Augenschmaus.


    Weiter zu M81 und M82. Das sind wie immer echte Kracher.
    Diesmal waren bei M81 die äußeren Spiralarme gut zu sehen ! Super!
    Deshalb versuchte ich mit dem 10mm Ethos bei 250fach die kleine Holmberg IX zu finden.
    Wenn man weiß, wo sie steht, ist es recht leicht, den zarten Schimmer zu erahnen.


    Weiter zu der NGC3079. Mit dem 8mm Ethos sah ich eine langgestreckte 10mag Galaxie mit einem schwachen versetztem Staubband.
    Diese Galaxis war aber nicht der Grund meiner Begierde, sondern der Doppelquasar neben dran.
    Sehr einfach zu finden, aber das seeing war nicht gut genug, um ihn zu trennen.
    Jetzt weg vom UMA.


    Die Zwillinge waren noch gut zu sehen, bevor eine Tanne sie verdeckte. Zuerst der Sternhaufen M35.
    Ich bin ja eher ein Sternhaufenmuffel, aber der hat es mir schon immer angetan.
    Im 17mm Ethos fast bildfüllend mit Unmengen heller Sterne, umgeben von hunderten schwächeren.
    Das sieht einfach geil aus. Der kleine NGC2158 daneben ist auch ein toller Haufen, der im 28er aussieht wie M 35 im 6-Zöller.


    Das nächste Objekt war der Eskimonebel NGC2392.
    Schon in der Aufsuchvergrößerung sah ich den Eskimonebel als Scheibchen mit deutlichem Zentralstern.
    Im 6mm Ethos bei 415fach konnte ich schön die Schalenstruktur, die Parka, erkennen.


    In der Nähe vom Castor suchte ich dann NGC2371, den Erdnuss-Nebel.
    Der war einfach zu finden, weil ich den schon oft gesehen habe.
    Der doppelte Nebel war gut mit etwas Struktur erkennbar, dazu der schwache Zentralstern.


    Das nächste Sternbild war Coma Berenices, vor allem meine Lieblings-Edgeon Galaxis NGC 4565.
    Im 13mm Ethos fast bildfüllend, schön kontrastreich mit Dunkelband. Die Begleitgalaxis NGC4562 war auch gut erkennbar.
    Man findet sie leicht am Ende einer Vierer-Sternenkette.


    Wenn schon Nadeln, dann gleich auch die extrem dünne PGC39432, auch bekannt unter UGC7321.
    Sie war zart aber direkt sichtbar im 8mm Ethos. Da hilft Öffnung ungemein!


    Nicht weit weg kam dann die Blackeye-Galaxis M 64 dran. Das schwarze Auge starrte mich an…. einfach schön!
    Meine dünnen Handschuhe gaben so langsam ihre Kälteschutzfunktion auf und auch meine Hose wollte mich nicht mehr wärmen.
    Ein Blick auf mein Thermometer zeigte mit warum: -4,4°


    Also dann noch zwei, drei Objekte, die ich lange nicht mehr gesehen hatte: Die Box.
    Das sind vier Galaxien als Viereck angeordnet. Mit dem 10er Ethos sehr schön zu erkennen. Es sind alles längliche Galaxien.
    Dann schwenkte ich zurück Richtung Großer Bär.


    Auf dem Weg dorthin kamen die Heringsgalaxis und die Fishhook Galaxis dran… wie immer eine Pracht!
    Im 26er Nagler passten sie gerade so ins Gesichtsfeld. Nur 8° entfernt stellte ich noch die bekannte Nadel NGC4244 ein.
    In der großen Tüte sehr gut zu sehen, auch wenn es kaum Details gibt, außer einer etwas aufgehellten Mitte.
    Zum Abschluss noch M 106: eine prächtige und detailreiche Balkenspirale schräg von der Seite.
    Da konnte ich immer mehr Details sehen, je länger ich schaute und auch mit höheren Vergrößerungen kamen neue Details dazu.


    Mist, jetzt wollte ich auch noch schnell in den Löwen! Hickson 44 kam als erstes dran.
    Alle vier Galaxien konnte ich gut erkennen, was ja nicht schwer ist mit so einer Öffnung.


    Die Finger wurden klamm und klämmer! Das Thermometer zeigte nun -5°.
    Der krönende Abschluss war dann NGC3521, eine wunderschöne Spiralgalaxis.
    Ich sah eine gemottelte Galaxis mit einen zarten Staubband und hellem fast sternförmigen Kern.
    Warum habe ich die so selten angeschaut?
    Das Allerallerletzte: das Leo Triplett. Super, viele Details und der schöne Staubstreifen in der NGC3628.


    Punkt, Schluss und aus. Die Kälte kroch nun durch die gesamte Kleidung, die eher für 5° Plus als für 5° Minus geeignet war.
    Es war noch nicht einmal Mitternacht, als ich aufgab und unbedingt wieder in die Wärme wollte.


    Das Abbauen dauerte nur knappe 10 Minuten, bis alles im Wohnmobil verstaut war.
    Zum Glück hatte ich gegen 22 Uhr die Heizung angeschmissen, so dass ich mich etwas aufwärmen konnte.
    Gegen ½ 2 Uhr war ich dann wieder in Gengenbach... und die Heimfahrt war super!
    Kaum jemand auf der Autobahn. Ein kleiner Vorteil des Coronavirus.


    cs
    Timm

    Hallo Norman,


    ich habe alles gelesen! Ganz!! [:p]
    Jetzt habe ich alles ausgedruckt zum Stöbern.
    Es sind sehr viele unbekannte Objekte dabei, die ich noch nie versucht habe, aber nun mit 28" angehen werde.
    Danke für die Anregungen [:)]


    cs und bleib gesund!
    Timm

    Hallo Roland,


    jetzt muss ich dich mal wieder loben! [;)]
    Du nützt ja wirklich jede Gelegenheit und dann hast du auch noch Lust, deine Beobachtungen zu posten. Das beeindruckt mich wirklich!
    So habe ich das früher auch gemacht, bin aber in der letzten Zeit zu faul geworden, etwas über die "üblichen" Objekte zu schreiben.


    Mein schon öfter geposteter Tipp, beim Sirius B sich vorher Rigel anzuschauen, konnte ich nun auch bei dir sehen.
    Es hilft ungemein, sich den Abstand vorher einzuprägen.
    Rigel B ist 6 Mag schwächer und knapp 10" entfernt.
    Sirius B ist 10 mag schwächer und etwa 11" entfernt.
    So kann ma sich eine Vorstellung machen, wie der Abstand aussieht.
    Sirius ist halt ultrahell und meist zu unruhig, um schnell mal nach Sirius B zu schauen.
    Wenn es aber passt, so wie bei dir, ist der weiße Zwerg erkennbar.


    Bei mir war das zuletzt Freitag vor einer Woche.
    Mit dem 28-Zöller war es easy, weil das seeing endlich mal gut war!
    BTW: im Trapez konnte ich locker alle 6 Komponenten sehen und zum zweiten Mal auch blickweise Stern G.
    Der steht gemeinerweise innerhalb des Trapezes und den konnte ich zum ersten Mal in Namibia mit Martins 24-Zöller sehen.
    Am Freitag war der Doppelquasar bei NGC 3072 auch trennbar und dazu einige andere spektakuläre Objekte.
    M106 z.B. war extrem gut und auch die äußeren Spiralarme von M81 waren deutlich. Gelegenheit, mal wieder Holmberg IX zu sehen.


    In den letzten Nächten war ich zweimal am Tochtermannsberg, aber der Wind war mir zu stark.
    Den Dobson immer festzuhalten, wenn der Wind ihn vor sich hertreibt, mach keinen Spass!


    cs
    Timm

    Hallo Roland,


    bis jetzt hat keiner was geschrieben... dann tu ich es!
    Kompliment, die Zeichnungen finde ich wirklich gelungen!
    Leider zeichne ich nicht, da mir das zu aufwändig ist und mir die Geduld fehlt.


    Bei M1 habe ich zuletzt mit 28" irre viele Details sehen können.
    Sogar der Pulsar war mal wieder erkennbar.
    Das wäre etwas für dich gewesen [8D]


    cs
    Timm

    Ja, ja, das werden leider noch viel mehr!


    Heute früh habe ich mindestens 50 Stück um 6 Uhr früh gesehen... ununterbrochen, meist im gleichen Abstand, auch mal zwei nebeneinander.
    Zum Glück sind sie nicht die ganze Nacht sichtbar, sondern nur einige Zeit nach Sonnenuntergang und vor Sonnenaufgang.


    Als Visueller ist man jedenfalls nicht so sehr gestört wie die Fotografen.
    cs
    Timm

    Hallo Rene,


    dein Bericht gefällt mir wieder sehr gut!
    Mit Doppelsternen habe ich nämlich besondere Erfahrungen.
    Die im Orion kenne ich natürlich alle und schaue öfter mal nach, ob sie nicht schon zusammengekracht sind.
    Meine Favoriten sind aber ganz wo anders: Alamak, Porrima und Sirius.
    Alle habe ich getrennt und bei Porrima konnte ich sogar das Perihel verfolgen.
    Das ging, bei besten Bedingungen, aber nur mit 20 Zoll.
    Schön, wenn man innerhalb eines Jahres das Vorbeisausen am Hauptstern sehen kann.
    Der geringste Abstand war 0,3 Bogensekunden.
    Sirius B konnte ich einen ganzen Umlauf erleben.
    Das erste Mal 1973 mit 6 Zoll, zusammen mit dem Rainer B. am Sudelfeld
    und dann einen knappen Umlauf später 2008 in Namibia mit 24 Zoll.
    Die letzten Jahre bestimmt schon zwei Dutzend Mal, zuletzt auf der Hohloh mit 28 Zoll.
    Er ist ja bald am Aphel und wird immer leichter.
    Alamak klappte mit 20 Zoll vor einigen Jahren beim ITV, was mehrere Leute betätigten.
    Abstand etwa 0,4“. Alamak B und C, wohlbemerkt!


    cs
    Timm

    Hallo Marcus,


    wer im Winter nicht jede Lücke ausnützt, ist arm dran!
    Da hast du alles richtig gemacht.
    Bei mir ist es nicht mehr möglich, denn bis ich mein Gerödel aufgebaut habe, ist jedes Wolkenloch schon wieder geschlossen..
    Das ist der Nachteil von übergroßen Dobsons. Man macht es nur noch bei garantierten langen Nächten.
    Jetzt warte ich einfach bis April, bis es wieder zu Hottie geht. Dann ist aber wieder volles Programm angesagt [8D]


    cs
    Timm

    Hallo Norman,


    mal wieder ein Superbericht von dir!
    Es macht mir Spass, deine Ausführungen zu lesen, weil ich es gut nach vollziehen kann.
    Holmberg IX ist nicht schwer... hab ihn letzte Woche gesehen[:p]
    Aber mit dem 28-Zöller!
    Wenn ich die äußeren Spiralen sehen kann, geht auch Holmberg IX.


    cs
    Timm

    Hallo Bernd,


    ArgoNavis und Servocat am 32-Zöller ist high-end... was fehlt ist ein guter Himmel!
    Auch mit 32 Zoll bleibt man in den Wolken stecken!
    Trotzdem viel Spass mit deinem Riesen und hoffentlich viel klaren Himmel.
    Wenn, dann schau mal beim intergalaktischem Wanderer NGC2419 vorbei und erzähl was über die Einzelsterne.


    cs
    Timm

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Uwe65</i>
    <br />Hallo zusammen,


    ja, digitale Teilkreise sind was feines! Ich möchte hier aber doch eine Lanze für ArgoNavis brechen, die am Dobson nutze. Das es dabei keine ergänzende Technik braucht (handy, laptop) empfinde ich als sehr angenehm.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Hallo Uwe,


    nein, keine andere ergänzende Technik.
    Beim ArgoNavis bist du mit Kabel verbunden und hast ein großes Teil in der Hand oder am Dobson verbaut.
    Beim BDSC hast du die Kabel in der Rockerbox versteckt und das Handy ist bei mir jetzt am Hut angebaut.
    Beim ArgoNavis dauert es etwas länger, die gewünschten Objekte einzugeben.
    Beim BDSC ist es ein Fingertip auf dem Display und du siehst, wo du hinschwenkst.


    Mich hat das überzeugt und Christian schrieb mir, als er gehört hat, dass ich umgestiegen bin: willkommen in der Zukunft.


    cs
    Timm