Posts by Thomas_Stelzmann

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: halbmond</i>
    <br />
    Was mir auch noch aufgefallen ist:
    FERNROHRLAND hat seit Nikolaus 2020 seinen eBay-shop geschlossen.
    0 Angebote.
    Im Laufe der Jahre wurden jedoch 2346 Bewertungen angesammelt, fast
    nur positiv.
    Also hat FERNROHRLAND einen funktionierenden Umsatzträger zugemacht.
    Fragt sich warum.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Umsatz alleine reicht ja nicht, man muss auch Gewinn machen.
    Ebay verlangt ja von den Verkäufern eine Provision, vielleicht liegt hier der Hase im Pfeffer.


    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Flatfield</i>
    <br />
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Hi Peter,


    jetzt mal vom dunklen Standort abgesehen: Macht denn so ein Vorhaben angesichts der Seeingfrage überhaupt Sinn?


    Das ist bestimmt viel Geld für die wenigen Gelegenheiten, an denen so ein Lichteimer sein Potential seeingbedingt ausschöpfen könnte.


    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Astrogarten</i>
    <br />
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hi Nils!



    Du schriebst:


    ["hach, was möchtest Du nun hören? Dass wir Händler ohne Euch Kunden nie auf "K o m m u n i k a t i o n!" gekommen wären? "]


    Naja, als Aussenstehender kann ich ja nur das Ergebnis eines Prozesses sehen, nicht den Prozess selbst.
    Und im Moment sieht es in Sachen Kommunikation schlecht aus, wenn man das Ergebnis sieht.
    Es gibt fast keines, zumindest keines, was für den Kunden sichtbar ist.




    ["Es gibt die Hinweise, mehr oder weniger gut ausgeführt und ob auf der Startseite oder direkt im Artikel, muß man schauen."]


    Habe ich gemacht:


    1. APM Telescopes: Ohne Hinweis/Erklärung
    2. Teleskop Express: Ohne Hinweis/Erklärung
    3. Teleskop Spezialisten: Hinweis vorhanden (wie bei der ersten Welle)
    4. Astrogarten: Ohne Hinweis/Erklärung
    5. Fernrohrland: Ohne Hinweis/Erklärung
    6. Baader Planetarium: Ohne Hinweis/Erklärung
    7. Astroshop.de: Ohne Hinweis/Erklärung


    Es gibt ja noch mehr Händler, ich habe nur auf die Schnelle mal nachgeschaut.





    ["Und wenn nicht, darfst Du gerne alle Händler anschreiben, was sie verbessern könnten."]


    Ich gehe einfach mal davon aus, dass jemand, der ein Geschäft betreibt, ganz alleine auf diese Selbstverständlichkeiten kommt, was meinst Du? Die Händler sind ja alle schon groß, und das Gefühl, nicht gut informiert zu werden, kennt jeder.
    Das bedarf keiner Hilfe von aussen.



    ["(Und ja, im Ernst: Wir sind immer für Hinweise, Vorschläge, Verbesserungswünsche usw. jeglicher Art dankbar - gilt für alle Händler - denn das hat in den letzten Jahren enorm abgenommen.)"]


    Vielleicht magst Du "den Hinweis mit den Hinweisen" einfach annehmen und umsetzen.



    ["Wir können aber auch einfach mal tauschen, wenn Du Hinweise gegeben hast und dann bekommst Du fröhlich Mails, Bestellungen, Anrufe... (einige von mir ) und dann fragst Du die lieben Kunden, ob sie denn den Hinweis gelesen haben oder Du mußt es denen erklären, warum gerade nichts lieferbar ist usw. und (s.o.), ob das denn auch alles so stimmt, war doch früher nie so usw. usw."]


    Das gehört dann wohl zum Job des Händlers, den er sich ausgesucht hat. [;)]
    Dann müsstest Du meinen Job machen.
    Ist im Moment auch nicht zum Bäume ausreissen.



    ["Also, in allen Ehren, aber die Kommunikation haben wir tatsächlich schon mitbekommen, aber stelle doch die Gegenfragen an die Teilnehmer, was sie nicht glauben können? Und was ist bei wem teurer geworden?"]


    Was die Leute glauben, ist ja nicht Dein Bier, das ist was für die Kirche.




    ["Glaub mir, mir tut jeder leid, den ich vertrösten muß, ich bekomme auch nicht alles geliefert."]


    Das glaube ich Dir unbenommen, denn wenn Du nichts bekommst, kannst Du auch kein Geld verdienen.



    ["Aber, was sollen wir machen, wenn selbst die Generalvertretungen keine Angaben machen können, weil sie es selbst nicht wissen und ich es nur so weitergeben kann."]


    Genau das genauso weitergeben. [;)]



    ["Du glaubst gar nicht, wieviele Kunden nicht lesen und/oder es nicht glauben können. Da hilft Dein gut gemeinter Kommunikations-Hinweis leider absolut gar nichts. Leider."]


    Doch, klar, diese Kunden habe ich auch.
    Da ist Hopfen und Malz verloren, aber man muss es als Gewerbetreibender immer versuchen, weil man sich damit unangreifbar macht.
    Weitergeben, was man weiß, das ist Transparenz.



    ["Vergleiche es wie mit den Einsteigern, die ständig die selben & gleichen Fragen stellen und Ihr zum x-ten Male alles ausführlich erklärt und euch zwischendurch bestimmt auch einfach mal ärgert, warum der Typ den Beitrag eins tiefer nicht lesen kann, weil da doch schon alles exakt drin steht. Hut ab und auch hier mal ein Dankeschön von meiner Seite."]


    Wenn ich ein Auto kaufe, erwarte ich, dass Hersteller und Händler mich informieren, und nicht irgendein Forum mich informieren muss.
    Dritte haben da eigentlich nichts zu suchen, Händler und Hersteller wollen schließlich an mir Geld verdienen.
    Diese Arbeit der Community zu übergeben, ist zwar aus Hersteller- und Händlersicht bequem, aber nicht in Ordnung.
    Aber die Astroszene ist da ja anders gestrickt, ich höre fast nur Gutes über die Händler, und die Szene ist ja nun wirklich hilfsbereit und hat Spaß an sowas.
    Das läuft doch gut, finde ich.




    ["Aber um Deinen Kommunikationswunsch aufzugreifen: Kommunikation findet auf beiden Seiten statt, haben wir alle gelernt."]


    Sender und Empfänger, ja.
    Das eine ist sinnlos ohne das andere.



    ["Ich vermisse bei pauschalen Aussagen a la "Es ist wieder alles teurer geworden" einfach exakte Beispiele, denn es gibt einige Produkte, die einfach nicht teurer geworden sind, schon seit Jahren nicht."]


    Da gebe ich Dir 100%ig Recht, das Preisempfinden der Menschen ist....sagen wir mal...dynamisch.
    Ja, dieses Jahr haben die Spritpreise angezogen. Dass sie das aber von einem unfassbar niedrigen Niveau aus getan haben, haben die Leute verdrängt.



    ["Oder man stellt die Frage einfach anders: "Warum hat mein Lieblingshändler jetzt den Preis erhöht!?" Ist doch klar, oder?
    Werden wir das mal lesen? Vermutlich nicht, oder? "]


    Ehrlich gesagt, ist mir das auch egal.
    Wenn ich etwas haben möchte, frage ich mich, was es mir wert ist, und ob ich es mir leisten kann.
    Dann kaufe ich es, oder eben nicht.
    Der Händler kann Preise machen wie er will. :)



    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Kalle66</i>
    <br />
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Hey Kalle,


    Du hast ja vollkommen, Recht, aber das ist eben nicht allen klar.


    Hier wird ein Thread zu diesem Thema gestartet (nicht der erste seiner Art), ein Händler fühlt sich dann beauftragt, sich zu rechtfertigen etc.
    Das geht in die falsche Richtung, das ist unnötig.


    Wenn jeder Händler eine prominente Information auf die erste Seite packt, warum, wieso, weshalb die Lage ist, wie sie ist, und was ich vielleicht ändert, wäre vielen Kunden vieles klarer.


    Die Teleskop-Spezialisten haben während der ersten Welle einen rot gefärbten Link ausgebracht auf die Seite von Optical Visions, dem Generalimporteur von Skywatcher.


    Man sieht also: Es geht also.
    Man kann den Kunden informieren, wenn man das will, und ich finde, der Kunde, der dem Händler ja das Geld bringt, hätte es verdient (einen Anspruch hat er nicht), informiert zu werden.
    Evtl. spart dem Händler das auch Mailerei und Telefoniererei.
    Das ist eben Kommunikation, und das vermisse ich in diesem Zusammenhang.


    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Astrogarten</i>
    <br />
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Guten Morgen Nils,


    vielleicht wäre es am einfachsten, wenn sich die Händlerschaft (alle Händler) einfach folgendes überlegt:



    "Hm...uns gefällt es ja überhaupt nicht, dass sich Kunden wegen der intransparenten Nichtverfügbarkeit, permanentes Verschieben von Lieferzeiten, dynamische Preisgestaltung eztc. was zusammenreimen...und böse Dinge über uns erzählen, die ja gar nicht stimmen...und dann müssen wir uns wieder rechtfertigen...!
    Voll doof, das Ganze.
    In dieser Branche sind wir ja eigentlich nahe am Kunden, und....Moment.....Mist, die bringen uns ja auch das Geld!....oh oh oh....was könnte man denn da machen..?
    Hm...hm...tja......ja!
    DAS ist die Lösung: K o m m u n i k a t i o n!
    Yeah, wir springen in die Luft vor Freude!
    Wir setzen einfach auf unsere Homepages eine transparente Erklärung, wieso die Situation ist, wie sie ist, und zwar so, dass jeder sie SOFORT finden kann, vorne auf die Seite, so, wie Teleskop-Spezialisten das während der ersten Welle bereits gemacht hatten.....Moment mal...wieso haben die und wir nicht.....?
    Egal.
    Auf jeden Fall war das schlauer als irgendeine nichtssagende "Der-Versand-geht-auch-in-Corona-Zeiten-weiter"(Ach was!)-Meldung, die nichts über die Lieferbarbeit aussagt.
    Ja, wir müssen klare Aussagen machen, dann weiß der Kunde doch bescheid.
    Meeeeensch, dass wir DA nicht früher drauf gekommen sind als nach 8 Monaten, da müssen sich erst Kunden in den Foren beschweren...wir machen das jetzt einfach, das ist in kurzer Zeit erledigt und wir haben für Klarheit gesorgt!
    Voll cooles Ding, was wir uns da ausgedacht haben!
    Okay, vielleicht sind einige von uns zu stieselig und wollen den Kunden gar nicht informieren, aber okay, solche gibbet ja immer."


    Wär´ das was? [;)][;)][;)][:D]
    Diese Diskussionen kommen doch immer wieder, hier, bei astronomie.de, Facebookgruppen etc, und sie bilden sich nur, weil es keine Infos gibt, und das im Informationszeitalter. Mit anderen Worten: Sie sind eigentlich völlig überflüssig.
    Kann man fast nicht glauben....




    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: stefan-h</i>
    <br />
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Ich habe mal eine Wahnsinnszeichnung gemacht.
    Damit wird vielleicht (etwas) klarer, wie die GSO Zelle gebaut ist.


    Orange sind die Tubusschrauben mit den bekloppsten Muttern.
    Grau sind die dicken Rändel-Justierschrauben.



    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: stefan-h</i>
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    ["Hmpf, das würde ich nicht empfehlen. Diese Rändelschrauben halten die Spiegelzelle samt Spiegel, werden die gelöst, kullert Zelle samt Spiegel durch den Tubus. Und selbst wenn das nicht passiert, beim nachvorne herausnehmen bzw. wieder so einsetzen greift man vielleicht auch auf den Spiegel und muss den anschließend erst mal reinigen. Justiert wird übrigens mit diesen 3 Rändelschrauben."]



    Nein, das geht technisch nicht, bei GSO ist das anders konstruiert.
    Der Tubusabschlussring (der mit den "bekloppsten" Muttern fixiert wird) verjüngt sich an drei Stellen im Tubus.
    Dort trägt er drei Gewindestangen (durchgeschraubte Schrauben), die nach hinten herausgeführt werden.
    Auf diese Gewindestangen kommen die Federn.
    Dann wird die eigentliche Zelle aufgeschoben.
    Die sieht so aus:
    https://www.teleskop-express.d…stbau-von-Teleskopen.html
    Die Zelle kann also niemals in den Tubus fallen, das ist gut gemacht.
    Zum Reinigen des Spiegels kann man sie einfach nach hinten rausnehmen.


    Dass man mit diesen Rändelschrauben das Teleskop, weiß ich, ich besitze es ja. ;) ;)
    Die Arretierschrauben habe ich übrigens versetzt, diese 60°-Anordnung ist doof.




    ["Äh- wo hast du den Blendenring denn angebracht? Wenn schon ein Blendenring, dann gehört der vor den HS und soll den äußeren Rand des HS umlaufend abdecken."]


    Das weiß ich, deshalb habe ich ihn ja auch bauen lassen und dort eingebaut. :)
    Die Zelle ist aber sehr ungewöhnlich und sehr knapp konstruiert, alles, was auch nur etwas größer als der Spiegeldurchmesser ist (und das muss der Ring sein, damit die Spiegelhalterungen ihn mit klemmen können), kommt in den Aktionsbereich der Druckfedern. Die sind deutlich größer als die Gewindestangen, auf die sie aufgeschoben werden, die "klappern" hin und her.
    Deshalb kommt der Ring den Federn in die Quere.
    Ich würde Dir das gerne zeigen, aber ich möchte das Ding jetzt nicht wieder auseinanderbauen.
    Es ist justiert und wartet auf die nächsten Astrofotos. Seit vielen Wochen.





    ["Typisch bei Skywatcher nötig, da bei denen häufig die abgesunkene Kante am Rand des HS bei Nutzung für Fotografie ein Strahlenbündel um helle Sterne verursacht, bezüglich GSO habe ichdavon noch keinen Beitrag gelesen."]


    Ist bei GSO nicht anders, daher der Ring.
    Der Rand ist recht knurpselig und funkelt schön.





    ["Zitat:Ich habe diese drei "bekloppsten Muttern" rausgeworfen und an diese Stelle Aluplättchen mit Gewinden eingeklebt...
    Das ist tatsächlich eine gute Lösung"]


    Die Plättchen sind Stücke eines 2,5mm dicken Alu-Flachprofiles.
    Die habe ich um irgendwas herum gebogen, sodass der Radius der Stelle entspricht, an die sie sollen.
    Dann ein Gewinde geschnitten (M4, glaube ich) und mit 2min-Epoxidharz eingeklebt (vorher alles entfetten und aufrauhen).



    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: maorimaori</i>
    <br />hallo, ich möchte gerne den Hauptspiegel aus oben genannten Teleskop ausbauen, um eine Hauptspiegelblende zu installieren. Ich habe eine kleine Schraube, an der Seite des Teleskops gelöst, und dachte das man damit die Spiegel Halterung entfernen kann. Aber eine kleine Mutter ist ins Teleskop gefallen, ich dachte die Schraube geht direkt in die Spiegel Halterung so dass man einfach nur die drei kleinen Schräubchen lösen muss und hat die Hauptspiegel Halterung in der Hand… So scheint es aber nicht zu sein?! wie kann ich die Hauptspiegel Halterung entfernen und vom Tubus trennen? Freue mich auf Antworten… Viele Grüße Mario
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Guten Morgen!


    Ich habe den TS Photon 150/750, wohl das baugleiche Teleskop.
    Die Konstruktion ist eine Katastrophe, ich kannte die von einem Omegon-Teleskop, derselbe unüberlegte Schrott.
    Egal, wir haben das Zeug jetzt, und wir können es ja ändern.



    Grundsätzliche Lösung:


    Man kann den Hauptspiegel entnehmen, indem man hinten die dicken Rändelmuttern löst. Du drehst die einfach raus und kannst jenen Teil der Hauptspiegelzelle, der sich junstieren lässt, nach hinten rausziehen.
    Verlier´ die Federn nicht!
    Der Tubusabschlussring mit den drei seitlichen Schrauben verbleibt am Tubus.


    Wenn Du das getan hast, kannst Du direkt die verlorene "bekloppste Mutter" wieder befestigen. ;)



    DER HAKEN


    Ich habe ebenfalls einen Blendenring eingebaut.
    Danach habe ich versucht, den Hauptspiegel samt Halterung auf die gleiche Weise wieder einzuschieben, wie ich ihn entnommen habe, also wie oben beschrieben.
    Das ging nicht, weil der Blendenring sich immer in den Druckfedern verheddert hat, die Konstruktion ist recht eng.
    Versuche also direkt, dem Blendenring an den Stellen, wo die Druckfedern sitzen, mit der Feile drei Einbuchtungen zu verpassen.
    Dann sollte das klappen.


    Falls NICHT, verkompliziert sich die Sache sehr.
    Ich habe diese drei "bekloppsten Muttern" rausgeworfen und an diese Stelle Aluplättchen mit Gewinden eingeklebt, damit die Schrauben etwas haben, in das die eingreifen können. Kleber oder Harz nützt hier nichts, das Moment ist recht hoch, habe ich alles ausprobiert.


    Viel Erfolg!



    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: rolf</i>
    <br />Thomas Stelzmann,
    Warum so schroff?
    Wäre es nicht viel sympathischer, mit einem einfachen Danke für die ganze Arbeit, die dahinter steckt, zu antworten, mit dem Hinweis, dass so etwas für Deutschland oder europaweit auch ganz toll wäre.
    Gruß Rolf
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Hallo Rolf,


    entschuldige, dass sich meine Freude aus erkennbaren Gründen so in Grenzen hält. [;)]


    Für diejenigen, die nicht in der Nähe der französischen Grenze wohnen ((==&gt;)CorCaroli und mikel_at_night, die "Grenzbetrachtung" stimmt natürlich), geht der unmittelbare Nutzen gegen Null, um das Limes-Analogon nochmal zu bemühen.


    Ein Danke meinerseits ist aus nachvollziehbaren, geografischen Gründen nicht angebracht, weil ich keinen Nutzen davon habe, das Danke kommt aber ganz bestimmt aus Frankreich und aus den Grenzregionen. ;)


    Der Hinweis, "dass so etwas für Deutschland oder europaweit auch ganz toll wäre", ist natürlich obsolet, weil wir das bereits wissen. [;)]
    Vielleicht programmiert ja jemand sowas "mal", und man kann ihn per Paypal unterstützen. Würde ich sofort tun, sowas muss auch belohnt werden.



    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Spica 44</i>
    <br />Hallo Thomas,


    warum nicht? Wegen Corona? Weil man nicht mehr so verreisen kann?


    Grüße Marwin
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Genau, wegen Corona, und zwar NUR. [:D]


    Wenn Corona nicht wäre, würde ich mehrfach pro Woche für einen Beobachtungsabend von Düsseldorf nach Frankreich fahren, weil ich jetzt dank der Karte dort echt dunkle Stellen kenne... [:D]
    Ich käme nicht auf die Idee, mich für dunkle Stellen in Deutschland zu interessieren.... [:D]

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: rolf</i>
    <br />Liebe Astrofreunde,


    zunächst ein gutes Neues Jahr 2021 an euch alle.


    Hier zum Runterladen die letzte Version von fredogoto mit 10x besserer Auflösung.


    https://www.avex-asso.org/file…F3Q7dlOHn21KLxJgMXaibN3Bm


    Gruß Rolf
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">




    Hallo Rolf,



    wenn man in Frankreich wohnt, ist die Karte bestimmt nützlich, anderswo nicht.


    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Werner S.</i>
    <br />Hallo,
    ich habe einen Astroklar-Filter von Rollei aus der Fotografie - spricht aus Eurer Sicht etwas dafür oder dagegen, diesen Filter an einem Teleskop einzusetzen? Konkret am Skywatcher Evostar 72 - da habe ich allerdings den Eindruck, dass das Gewinde in der Tauschutzkappe kein Standardmaß aus der Fotografie hat. Bisher hat keiner meiner Adapterringe hineingepasst. Ich denke da über eine andere Befestigungslösung nach. Der Filter hat einen deutlich größeren Durchmesser als das Teleskop.
    Danke und Grüße!
    Werner
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Hallo Werner,



    willkommen hier.


    Was ist denn ein "Astroklar"-Filter?
    Hilft der gegen Wolken?
    Falls ja, kauf ich ´ne Kiste! :)


    Vielleicht findest Du ja einen Link mit mehr Infos.


    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Newyorker</i>
    <br />Werde dann die Schraube mal von Anschlag bis Anschlag drehen.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    STOP!!


    Nicht "von Anschlag zu Anschlag", sondern nur einmal zu einer der beiden Seiten.
    Dreh den Knopf mal GEGEN den Uhrzeigersinn, bis der Spiegel sich nicht mehr bewegt. Von da aus fokussierst Du dann, udn zwar nur in eine Richtung.


    Viele Grüße
    Thomas

    [quote]<i>Original erstellt von: Tilluas</i>
    <br />


    [...Dass Glas bei zu grossen Spannungen reissen kann finde ich so abwegig nun auch wieder nicht....]


    Stimmt.
    Was heisst in Deinem Fall "zu groß"?
    Druckspannungen?
    Schubspannungen?
    Biegespannungen?
    Torsionspannungen?
    Welche Spannungen meinst Du?
    Und wo kommen die Deiner Meinung nach her?




    [...Glas bewegt sich bei Temparaturveränderungen....]


    Es dehnt sich aus oder zieht sich zusammen, wie viele Stoff, nur eben anders als z.B. bei Metallen, weil die Wärmeleitfähigkeit sehr gering ist. Es entstehen zunächst Oberflächenspannungen, die sich dann in die Tiefe des Materials langsam abbauen.



    [...Wenn das Glas zu fest oder nicht korrekt eingespannt...]


    Deine Ausssagen sind zu allgemein.
    Was heisst "zu fest" und "nicht korrekt", und bezogen auf welchen Anwendungsfall?



    [...und dazu zu schlechtes Glas verwendet wurde,...]


    Was ist "schlechtes Glas?"
    Und warum "und dazu"?



    [...dann kann ich mir gut vorstellen, dass bei Temparaturunterschieden von 26°C Wohnzimmer zu -10°C draussen das Glas arbeitet und Spannungsrisse entstehen könnten....]


    Ich nicht, weil das nicht schockartig passiert.




    [...Aber wenn ich im Irrtum liege und sowas nicht möglich ist, dann mea culpa...]


    Deine Aussagen wirken, das muss man leider sagen, sehr konstruiert.
    Aussagen muss man aber belegen können. ;)


    Auf jeden Fall brauchst Du keine Angst mehr um Dein Augenlicht zu haben. [;)]



    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Newyorker</i>
    <br />Hallo :)
    Danke für die Antworten / Fragen.
    Also so ein Winkelspiegel ist im Teleskop montiert. Ich habe dann mal ein "super 25 wide Angel Long Eye Relief" montiert. Als ich da alles unscharf war habe ich noch eine " 2x Barlow Lens " dazwischen gebaut.
    Alles ohne Ergebnis...bzw unscharf. Das einzige zum Drehen ( Ich vermute, dass man damit den Hauptspiegel verschiebt) habe ich auch dran herum gedreht. Da tat sich aber auch nichts von der Schärfe her.
    Ich bin ratlos.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">




    Hi,


    ich habe das gleiche Teleskop (nur den Tubus) gebraucht gekauft und musste es justieren.
    Im Zuge dieser Arbeiten habe ich den Hauptspiegel einmal bis zum Anschlag gedreht, gefühlt 10 Mio. Umdrehungen!
    Das ist SO unscharf, dass Du den Eindruck hast, es verändert sich nicht, wenn Du drehst.
    Du musst aber weiterdrehen.


    Mache mal folgendes:


    1. Drehe den Fokusknopf in irgendeine Richtung, bis es nicht mehr geht. Damit schaffst Du Dir eine Referenzposition.
    2. Okular rein
    3. Objekt anfahren
    4. Am Knopf in eine Richtung drehen, dann wird es scharf.


    Das klappt schon, der Verstellbereich ist nur sehr, sehr groß.


    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Tilluas</i>
    <br />Gegenfrage: was erwartest Du von einem 12 Eur Okular? Wenn Du eine Gurke erwartest und es dir egal ist, wie eine solche Firma mit seinen Mitarbeitern umgeht... Glaubst du ernsthaft, dass die Produkte auf ihre Sicherheit und Qualität getestet wurden? Ich würde ungern mein Auge verlieren, nur weil das Glas im Innern überspannt war.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Stimmt.
    Das hört man immer wieder, dass Gläser von Okularen platzen.
    Oder dass die Lackschicht abspringt und wie eine Schneidladung Stativbeine durchtrennt, und Beine! Gasleitungen! Ganze Wohnsiedlungen wurde so in Schutt und Asche gelegt, durch verspannte Gläser in china-Okularen.


    Jetzt mal im Ernst: So einen Blödsinn habe ich noch nie gehört, aber es gibt ja nichts, was man sich nicht selbst ein- und gegenüber anderen herbeireden kann. ;)



    (==&gt;)Grodahn:


    Lass Dir nichts erzählen.
    Wenn man davon ausgeht, dass bei diesem 14mm Okular vielleicht keine deutliche Astrohändlermarge eingepreist ist, würde das Ding beim Händler vielleicht 40 EUR kosten. Oder mehr. Dann würde niemand mehr spontanes, magisches Materialversagen anführen.
    Kaufe es, und berichte mal daüber.


    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: schrauberking</i>
    <br />
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Hallo King,


    die Welt der Astrofotografie ist eine andere als die visuelle Beobachtung.


    Anders als das menschliche Auge können Kameras Licht sammeln.


    Das tun sie dann auch, oft mal in hunderten Einzelbildern, die dann im Rechner mit unterschiedlichen Korrekturbildern, die man ebenfalls noch machen muss, zu einem "Summenbild" verrechnet werden.


    Einzelbilder können zwar ebenfalls schon beeindruckend sein (weil man mit bloßem Augen eben kaum oder gar nichts erkennt), aber erst das bearbeitete(!) Summenbild stellt dann den Invest in Sachen Ausrüstung und Zeit wirklich dar.


    Für mich war der Einstieg in die Astrofotografie ein Ausgleich für das, was man selbst in großen Teleskopen nur als Nebelfleckchen sehen kann.


    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: jesk88</i>
    <br />
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">




    Du solltest jetzt Schritt für Schritt vorgehen:


    Erstmal den Sucher an einem wirklich weit entfernten Objektiv justieren.
    Wenn Teleskop und Sucher "schielen", findest Du nie was.


    Versuch jetzt der Einfachheit halber, dasselbe Objekt mal scharf zu bekommen: Nimm das 25mm Okular, es zeigt Dir die geringste Vergrößerung.


    Versuch jetzt mal, mit oder ohne diese Hülse in den Brennpunkt zu kommen. Evtl. brauchst Du die Hülse auch gar nicht.


    Schritt für Schritt.


    Achso: Nie durch Fensterscheiben hindurch schauen, Fensterglas ist qualitativ das Gegenteil von optischem Glas. ;)


    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: jesk88</i>
    <br />
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Guten Morgen Namenloser!



    Das Ding stehen zu lassen, ist eine gute Idee, aber eine Stunde solltest Du ihm locker geben.
    So riesig ist der Spiegel zwar nicht, aber die Zeit sollte man sich nehmen.



    [...Wenn wir durch das Suchfernrohr schauen und den Mond zentrieren sind wir aber mit dem Teleskop, also wenn wir durch das Okular gucken daneben. Heisst dass das eine neue Justierung erforderlich ist?....]


    Ja.
    Sucher und Teleskop müssen ja auf denselben Punkt schauen, der "in der der Unendlichkeit" liegt.
    Du solltest Dir also mit dem Teleskop einen weit entfernten (kilometer) Punkt suchen, den Du gut finden kannst, also Kirchtürme (dann sind die wenigstens mal zu was gut), Freileitungsmasten, Kamine etc.
    Wenn Du da was gefunden hast, versuchst Du, den Sucher darauf einzustellen.


    Dann schauen Teleskop und Sucher auf denselben Punkt.


    Ich persönlich mag diese Sorte Sucher gar nicht und habe auf allen Teleskopen einen Leuchtpunktsucher installiert.
    Ist für mich bequemer.




    Dass nichts scharf wird, kann an zwei Dingen liegen:



    1)
    Das Teleskop besitzt einen Crayford-Okularauszug.
    Hier läuft eine Stahlwelle ohne Zähne auf eine Stahlschiene, nur durch Reibung.
    Der Okularauszug lässt sich fixieren, und zwar unten durch eine dicke Schraube.
    Wenn man die losdreht, sollte der Okularauszug bewegbar sein.



    2)


    Ich glaube es zwar nicht, aber es kann sein, dass Du nicht in den Fokus kommst.
    Passt aber eigentlich nicht zu dem Teleskoptyp...
    War bei dem Newton eine Art Hülse dabei, ein einfaches Rohr, wo nichts drin ist?
    Es kann gut sein, dass Du erst diese Verlängerungshülse in den Okularauszug stecken musst und dann erst ein Okular einsetzen kannst, weil der Brennpunkt weit ausserhalb des Rohres sitzt.
    Wie gesagt, ich glaube es nicht.



    Versuch das mal.


    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: G2-Astro</i>
    <br />Hallo Robin,



    hier gibt es spezial Gewindeeinsaätze Zum Reparieren in zu weiches Alu
    &gt;https://www.amazon.de/50pcs-Ge…-M4-2D/dp/B07H8BTN6F/ref=


    Ich würde aber gleich noch 2 weitere Gewinde 120° versetzt in den Okularhalter einbohren damit bekommt man bei der etwas größeren Bohrungen im Bosma besseren halt und Mittenausrichtung.


    Dazu muss man den Klemmring mit 2 dünnen Schraubendrehern herausheblen, um die Bohrungen einzubringen.


    Mit dem Helicoil - Bohrer aufbohren, dann Trägergewinde mit beiliegendem Helicoil - Schmiedeeisen einschneiden und mit dem Helicoil - Setzeisen, die Stahlspirale dort eindrehen, dann die Mitnehmernase in der Spirale mit dem Stift abbrechen + fertig!


    Dann den Sprengring wieder in den Okularhalter einsetzen.


    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Gunter, Robin schrieb:


    "Leider sind meine handwerklichen Fähigkeiten in dem Bereich nicht sehr entwickelt, sodass ich mir nicht zutraue ein neues Gewinde einzuschneiden oder eine Gewindebuchse einzudrehen".



    Und er soll jetzt mit Helicoils hantieren...?


    Neue Gewinde zu schneiden ist zudem viel einfacher.



    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Fliwatuet</i>
    <br />Nochmal danke für deine Tipps, Sabine!


    Ich habe jetzt noch ein paar weitere Videos angesehen und brauche wohl auch noch einen Fernauslöser.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Hi Chris,


    ich besitze zwei von diesen Dingern hier:


    https://www.fotokoch.de/Hama-T…DCCSystem-Base_40644.html


    Du kannst dem System sagen, wie lange es warten soll, bis es das erste Fotos macht (Ausschwingzeit), wie lange die Belichtumnhszeit sein soll, wieviel Zeit zwischen den Aufnahmen liegen soll und wieviel Aufnahmen insgesamt gemacht werden sollen. Modus: BULB, nicht M, sonst gibt es Kuddelmuddel.


    Ich habe noch passende Verlängerungskabel gekauft:
    https://www.amazon.de/gp/product/B018VWLQMO/



    Die letzte Meile ist dann ein spezielles Kabel von der Auslöserseite zu Deiner Kamera. Bei meiner EOS 5D Mk. IV ist das ein proprietärer Stecker, bei meiner EOS R ist ein einfacher 2,5mm-Klinkenstecker.
    Gibt es zu völlig überzogenen Preisen beim Astrohändler, bekommt man aber auch im Fotofachhandel.


    Tipp: Bestell mehrere gleiche Kabelanschlüsse und verteile die taktisch gut in Koffern, Taschen etc. Ich habe schon mal ein Kabel vergessen, das ist unnötig, dumm und vor allem sehr, sehr ärgerlich.
    Der größte Ärger ist ja immer der über sich selbst. ;)
    Ich habe dann die Fußmatte des Autos vor´s Teleskop gehalten und dann die Kamera mit dem 8-Sekunden-Zeitauslöser ausgelöst.
    90mal.....


    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Robinio</i>
    <br />Hallo Gerd,


    danke für deine rasche Antwort. Es ging von Anfang an recht schwer zu befestigen, sodass ich vermute, dass es zumindest teildefekt war. Nach meinem Gefühl habe ich die Schraube nicht sehr fest gedreht.


    Leider sind meine handwerklichen Fähigkeiten in dem Bereich nicht sehr entwickelt, sodass ich mir nicht zutraue ein neues Gewinde einzuschneiden oder eine Gewindebuchse einzudrehen. Daher bleibt mir wohl nur der Weg über den Händler. Da bin ich aber zuversichtlich.


    Danke nochmal und viele Grüße,
    Robin
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">




    Hallo Robin,


    das Problem hatte ich auch, bei einem Zenitspiegel.


    Die Ursache dafür sind die Blechringe.
    Billigschrott.


    Die werden ausgestanzt/ausgeschnitten und oftmals die kleinen Kanten (die am Schlitz) nicht entgratet.
    Da der Ring irgendwo hinmuss, wenn Du die Schraube anziehst, kann er nur Richtung Schlitz wandern, und diese Kanten am Schlitz sind es, die dann auf dem Aluminium der Hülse hängenbleiben.


    Versuch mal, den Ring rauszubekommen (pass auf Deine Aagen auf) und die kurzen Kanten am Schlitz rund zu schleifen, das geht schon mir einer einfachen Nagelfeile, mit diesen Pappdingern aus der Apotheke, oder ´nem Schleifpapier.


    Wenn Du nicht so weit weg wohnen würdest, würde ich Dir ein neues Gewinde schneiden, das ist echt kein Problem. Oder pack den Ring ein und schick ihn mir.


    ABER: Nimm nochmal Kontakt mit dem Händler auf.



    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Fliwatuet</i>
    <br />So, da bin ich wieder.


    Es wird doch nicht der Sky Adventurer, ich habe mit Herrn Kloss telefoniert und er hat mir davon abgeraten, weil es eigentlich nicht das ist, was ich suche.


    Die kleinste Montierung, die meine Beduerfnisse komplett erfuellt, waere die EXPLORE SCIENTIFIC iEXOS-100 PMC-Eight. Leider ist die ewig und drei Tage nicht lieferbar. So ein Mist :(


    Jetzt gilt es zu warten oder mehr zu investieren...
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Was Du auch machen kannst, ist, Dich nach einem Gebrauchtgerät umzuschauen.
    Eine Recherche bezüglich Traglasten ist über´s Netz möglich.
    Zur Not kaufst Du ein Komplettset mit Teleskop und verkaufst dann das Teleskop wieder.


    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Fliwatuet</i>
    <br />Hallo Stefan!


    Ich wusste es gibt einen Pferdefuss, danke für die Info. Welches Teleskop würdest du für die Star Adventurer Montierung empfehlen? Vllt. einen leichten Refraktor?


    Viele Grüße
    Chris
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Ich nutze den hier auf dem StAd in Verbindung mit einer Canon Vollformat und finde die Kombi prima:


    https://www.teleskop-express.d…larauszug---RED-Line.html


    Du brauchst noch den passenden Flattener (TSFLAT61 oder so) und den Adapterring KAmera--&gt;Flattener dazu.


    Viele Grüße
    Thomas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: derdotte</i>
    <br />
    Gibt es "lichtstarke" Deep Sky Objekte, die man anpeilen könnte, die auch noch mit einem 90mm zumindest etwas zu sehen sind? Andromeda steht ja momentan wahnsinnig weit oben, da könnte man doch vielleicht gerade noch was sehen oder?
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Guten Abend,


    Ihr könntet mal M42, also den Orionnebel versuchen.
    Der kommt zwar erst spät hoch, aber der ist prima zu erkennen.


    Was Andromeda angeht: Vergesst es. Nicht mit 90mm. Das wird immer ein verwaschenes Fleckchen bleiben. Andromeda braucht einen dunklen Himmel und einen "Lichteimer", und gute Transparenz, dann kann man an guten Tagen leichte Strukturen erkennen.


    Oder sich vorher einen kippen, dann sieht man, was man will!


    Viele Grüße
    Thomas