Posts by huxtebude

    Hallo zusammen,


    wegen Umzugs habe ich einiges abzugeben.
    Einige Glasrohlinge, wahrscheinlich hauptsächlich als Tool geeignet, evtl. ist ein 12" Rohling (?) auch für nen Spiegel zu gebrauchen.
    Dazu gibt es ein 14" Granittol mit unbrauchbarer Pechhaut, eine Spiegelhalterung für Foucaulttest (schön aus Multiplex gebaut).
    Und nen Foucaulttester.
    Evtl. auch noch etwas Schleifmittel muss ich schauen.


    Abgabe nur alles zusammen, an den ersten der sich meldet und vorbeikommt.
    Keine Reservierung. Ich muss das Zeug loswerden ;D


    Steht in 35444 Biebertal.


    Kontakt bitte an mail ätt florianw punkt de


    Grüße
    Florian

    Hallo zusammen,


    habe hier noch einige Glasscheiben liegen.
    3 Stück: Ø280 x 30
    3 Stück: Ø258 x 13 (hier steht auf zweien am Rand "Duro-Glass, es ist grün-bläulich)
    1 Stück: Ø208 x 14


    Zu Spannungen kann ich nichts sagen, ich biete sie daher mal als Tools an.
    Zustand ist sonst ganz gut, die Flächen wahrscheinlich alle plan geschliffen, haben teilweise Kratzer. Vereinzelt mal ein Aussprung.
    Auf Wunsch gibt es auch Fotos.


    Dazu auch noch ein Granittool, das auf einer Seite eine Pechhaut hat (die allerdings nicht mehr verwendbar ist):
    Ø365 x 65
    Bis zum Feinschliff an einem Spiegel verwendet und dann mit Pech überzogen. Radius ist ca. 3800mm bzw. 1900 mm Brennweite.
    Die Rückseite ist im Rohzustand.


    Abholung ist in 35444 Biebertal (bei Gießen) möglich.


    100€


    Kontakt: mail ätt florianw punkt de

    Hallo zusammen,


    verkaufe einen 14" Spiegel, selbstschliff (Rohling von Stathis), 25mm dick, f/5,3.


    Dazu gibt es einen passenden Tubus (ohne Okularauszug), innen schön mit Blenden ausgekleidet, aus Sperrholz gebaut und blau lackiert.
    Außerdem ist noch die Spiegelzelle, 18 Punkt dabei.


    Das ganze ist am besten an einen Selbstbauer abzugeben, der dem Spiegel auf passender Montierung wieder Sternenlicht zeigen kann, bei mir lag er die letzten Jahre leider nur rum, mangels Zeit.


    Besichtigung ist in 56237 Wirscheid möglich.
    Fotos sende ich gerne zu.


    Zu der Spiegelqualität kann ich leider nichts mehr sagen, laut Foucault war er ganz gut damals, wurde aber leider nie richtig am Stern getestet, daher habe ich keine Infos über Astigmatismus etc. Ein Käufer sollte sich aber selbst überzeugen. Gerne kann er auch einen Foucault Tester mitbringen und testen o.ä. Oder wir finden eine Möglichkeit ihn am Stern zu testen. Ich habe leider keine Montierung oder Aufstellmöglichkeit.


    Preis ist 1000€ VB für alles.


    Kontakt über mail ätt florianw punkt de


    Viele Grüße
    Florian

    Vor allem musst du entweder das Okular des Polsucher entfernen (wobei du dann aber wahrscheinlich auch die Strichplatte mit entfernst) oder dem CCD noch ein Objektiv spendieren.
    Sonst gibt's kein Bild.


    Grüße
    Florian

    Hallo Tobi,


    ich vermute mal du hast 2003 geschrieben und 3003 gemeint? Rubinrot - darauf hätte ich jetzt auch getippt, aber wie schon gesagt, die Sache mit den nicht kalibrierten Bildschirmen.


    Grüße
    Florian

    Hallo Ulli,


    wie hast du denn die Aufnahmen fokussiert? Per Autofokus? Manuell über die Mattscheibe?
    Wäre beides wohl für diesen Test nicht so ideal...


    Oder kannst du Fehlfokus ausschließen?

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: DanielS</i>
    <br /><blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: FaNaLu</i>
    <br />Hallo zusammen


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: DanielS</i>
    <br />
    206*Pixelabstand in µm/Brennweite in mm
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Danke für die Erklärung! Wie kommst Du auf 2016, was ist das für ein Wert?
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Fabio,


    die Zahl 206 in der Formel ist der Faktor der sich aus der Umrechnung vom Winkel- in das Bogenmaß ergibt.


    Gruß,
    Daniel
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hi,
    ich habe mich gerade etwas gewundert darüber, nur für den Fall das es noch jemand anderes nachvollziehen möchte:


    Hier ist ein Link:
    http://astrofotografie.hohmann…gen.fokale.projektion.php



    Für kleine Winkel ist der Tangens eines Winkels ungefähr der Winkel im Bogenmaß.
    Nun möchten wir wieder in Grad umrechnen, also X/(2*pi)*360
    Das geteilt durch 1000, da Pixelgröße in µm und Brenweite in mm vorliegt und am Ende noch mit 3600 multipliziert, da wir Bogensekunden als Ergebnis haben möchten.
    So komme ich auf den besagten Wert von ca. 206.
    Die Bogensekunde ist KEINE Angabe des Winkels im Bogenmaß, wie man vielleicht meinen könnte, sondern der 3600. Teil eines Grads.


    Grüße
    Florian

    Das mit der Heizung hatte ich auch schon im Kopf, aber da ist dann das Problem mit der Durchlüftung, dann würde ich zumindest keinen aktiven Lüfter laufen lassen, sondern nur am Boden einen Spalt offen lassen, und Wind etc. die Lüftung übernehmen lassen.
    Ist ja im Prinzip dann nichts anderes wie bei der Fangspiegelheizung, die verhindert, dass er beschlägt. Eben von außen und nicht direkt auf der Oberfläche (was natürlich ideal wäre, aber bei ner Montierung eher aufwenig, ist eine "etwas" größere Oberfläche als der Fangspiegel...

    Hallo,


    diese elektirschen Entfeuchter funktionieren eigentlich erst so ab 20°C Raumtemperatur einigermaßen gut. Die angegebene Entfeuchtungsleistung wird ja auch nicht umsonst für 30°C oder gar 35°C angegeben. Zudem frisst das Teil Strom und heizt deine Teleskope unnötig auf.


    Trockenmittel wie diese Kügelchen sind eher für sehr kleine geschlossene Räume geeignet, wo nicht ständig Feuchtigkeit nachkommt.


    Wie wird die Hütte denn durchlüftet?
    Ich würde mal mit der Lüftung etwas experimentieren.


    Grüße
    Florian

    Hallo Kim,


    waren die Flecken denn vor der Reinigung auch schon da? Oder kannst du das ausschließen?
    Wenn sie vorher schon da waren würde ich mal versuchen meine Finger zu entfetten (lange mit Seife waschen) und dann unter Wasser vorsichtig über die Flächen zu reiben oder besser gesagt zu "streichen". Ohne viel Druck.
    Sind die Flecken erst bei der Reinigung entstanden wäre ich da vorsichtiger, nicht dass die Beschichtung sich beginnt aufzulösen und du mit dieser Methode ihr dann noch den Rest gibst.
    Wie gesagt, das würde ich an deiner Stelle versuchen, bei einer intakten stabilen Verspiegelung dürfte da nichts passieren, aber das ist natürlich immer auf eigene Gefahr...


    Viele Grüße
    Florian

    Hallo Michael,


    die zwei Linsen liegen direkt aufeinander und haben in der Mitte Kontakt. Such dazu mal nach "Probeglas", das ist genau das Prinzip.
    Die Abstandsplättchen sind wahrscheinlich zu dünn (oder kann es bei dem Objektiv sogar so sein, dass der Kontakt, bzw. Abstand Null so gerechnet ist?).
    Da du mit dem Refraktor ja offensichtlich sehr zufrieden bist, lass es einfach so wie es ist. Alles Andere wäre ein größerer Aufwand und da du den notwendigen Abstand vermutlich nicht kennst ne Menge Rumprobieren. Mit Pech wird die Abbildung am Ende schlechter.


    Grüße
    Florian

    Hallo Gert,


    bei den Preisen kann ich dir leider nicht helfen, aber an welche Zielgruppe dachtest du denn beim Verkauf?
    Pritvatpersonen die hobbymäßig Linsen schleifen haben eher selten die Möglichkeit Glas zu schneiden oder zu bohren.
    Und entpsrechende Firmen dürften ihre festen Lieferanten haben, dazu sind das ja alles Nicht-N-Gläser, die evtl. Blei oder Arsen enthalten (also evtl. gar nicht mehr von denen verwendet werden dürfen).
    Wenn du die Möglichkeit zur Bearbeitung hast, würde ich die lieber behalten, als für einen Spottpreis wegzugeben. Oder hast du vielleicht sogar schon einen Abnehmer?


    Grüße
    Florian

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: galaxsea</i>
    <br />Naja was bleibt? Für Leute wie ich, die hauptsächlich durch den optischen Sucher fotografieren, gibts jetzt keine 100% Sucherabdeckung mehr- find ich nicht so toll ehrlich gesagt.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Gab es die beim Vorgänger? Nicht, dass ich wüsste. Die Abdeckung ist sogar gestiegen im Vergleich zur 60d.


    Abgesehen davon denke ich, dass die Auflösung mittlerweile absolut ausreichend ist. Ich habe mit den 8 Mp der 30d keine Probleme.
    Gegen rauschärmere hohe Isowerte habe ich allerdings nichts.
    Mich wundert der Trend zur Miniaturisierung. Es ist doch jetzt gerade die 100d rausgekommen, wieso müssen denn dann auch noch die zweistelligen Modelle kleiner werden?
    Dagegen kann ich einen guten, treffsicheren Autofokus nur begrüßen. Aber eher im Sucher- als im Live-View-Modus.


    Grüße
    Florian

    Hallo Matteo,


    mir ging das praktisch genauso wie dir. Ich hatte im Nachbarort eine Sternwarte, wo ich oft zu Besuch war und auch bei Führungen geholfen habe etc. und wollte beruflich in die Richtung Astronomie gehen. Alle populärwissenschafltiche Literatur habe ich nur so verschlugen. Da geht es ja auch um Physik aber eben für den Nicht-Physiker erklärt und stark vereinfacht. Mir war aber schnell klar, dass ich ein Physikstudium nicht durchstehe.
    Ich hatte erst Physik LK und irgendwie wurde mir das damals schon zu kompliziert, ich habe dann ein Jahr wiederholt und Physik nur als GK genommen. Vielleicht war ich auch nur faul, wenn ich mir das jetzt überlege.
    Ich fing dann mit einem Informatikstudium an der FH an, was zwar von der Schwierigkeit ok war, aber irgendwie zu theoretisch. Aufgrund der Spiegelschleiferei habe ich dannn erstmal ne Ausbildung als Feinoptiker gemacht. Da war's dann genau umgekehrt, die Praxis war zwar toll, aber Hintergrundwissen gab's nicht viel, Mathe und Physik eher auf Haupt- oder Realschulniveau. Und selbst das hätte ich im Beruf später nicht mehr gebraucht.
    Mein Ausbildungsbetrieb hat mir dann ein duales Studium angeboten, Mikrosystemtechnik/Optronik, wo ich die Hälfte der Zeit in der Firma Projekte mache und während des Semesters "normal" an der FH studiere. Das war dann optimal, da ich mir viele Wahlfächer selbst aussuchen konnte und die Vorlesungen zwar anspruchsvoll aber nicht auf einem so hohen Niveau wie an der Uni waren.
    In die Uni-Mathematik habe ich auch mal kurz reingeschaut, habe während meiner Feinoptiker-Ausbildung ne Zeitlang mit Unterlagen der Fernuni Hagen gelernt (mir war langweilig^^). War auch Informatik aber im Vergleich zu der FH-Informatik oder meinem jetzigen Studium war das schon ne ganz andere Hausnummer. Im Mathe-Kurs ging alles nur in reiner Beweisform ab. Ne Zeitlang war das ganz interessant und wenn ich nicht das Interesse verloren hätte, hätte ich es vielleicht auch schaffen können, aber ich habe irgendwo nicht mehr den Bezug zum "Alltag" gesehen.
    Verloren habe ich damit zum Glück nichts, im Gegenteil ich war mir dann ganz sicher, dass ein Unistudium für mich sicher nichts ist.
    Besorge dir auf jeden Fall mal Unterlagen zu den Mathe und Physik Veranstaltungen des ersten Semesters, oder setz dich in eine Vorlesung rein. Aber nicht in eine "für die Öffentlichkeit" wo Experimente vorgeführt werden o.ä. sondern in eine ganz regüläre Mathe oder Physikvorlesung. Ich kann mir gut vorstellen, dass es dir da ähnlich wie mir geht.
    Außer durch das Physikstudium habe ich auch keine andere Möglichkeit gefunden auf dem regulären Weg etwas mit Astronomie zu machen. Und wie gesagt hat die Astronomie im Studium mit der an der Sternwarte nicht mehr viel zu tun.
    Für mich ging der "Ausweg" dann wie gesagt über die Optik. Oder du lernst irgendetwas anderes und eröffnest später mal deine eigene Sternwarte, um dir dort mit Vorträgen und Führungen deinen Lebensunterhalt zu verdienen. Wäre dann natürlich ein weiter Weg, aber sonst sehe ich da außer dem Physik Studium leider auch nichts.
    Vielleicht ist es in dem Fall besser die Astronomie lieber als reines Hobby zu behalten. Aber wenn du wissenschaftlich interessiert bist dann würde ich mich an deiner Stelle wirklich mal an der FH umschauen, was da für Studiengänge angeboten werden.


    Grüße
    Florian

    Besorg dir doch einfach ne 10x oder 12x Lupe, damit geht das problemlos. Ist auch das Bequemste. Als Feinoptiker habe ich auch nichts anderes genutzt und das reichte immer.
    Genauso bei meinen Spiegelschleifprojekten. 200x Vergrößerung halte ich für übertrieben. Zur Sicherheit kannst du die letzte Charge etwas länger schleifen.


    Grüße
    Florian

    Hallo RajHid_TalladaaN


    dafür reicht eine starke Lupe. Eine 10-fach Lupe ist eigentlich bestens geeignet.
    Wenn du deine "10x Vergrößerung" also der Lupenvergrößerung entspricht, dann kannst du ihn nehmen.
    Welche Linsen des Zielfernrohres hast du denn verwendet? Das Objektiv oder das Okular? Das Okular kannst du verwenden denke ich, das Objektiv hat vermutlich eine zu lange Brennweite bzw. keine ausreichende Vergrößerungswirkung.


    Schau dir doch mal einen Farbdruck an, kannst du die einzelnen Punkte, aus denen eine einfarbige Fläche besteht deutlich und groß sehen? Oder die Dicke eines Haares? Dann sollte es reichen.


    Grüße
    Florian

    Hi Sascha,


    wie sieht es denn mit mechanischer Verspannung aus, wie Roger schon angesprochen hat?
    Ich habe da durchaus schon sehr gute Lösungen gesehen, die Asti dauerhaft durch Einspannen des Spiegels in eine Halterung entfernt, die durch eine Justierschraube unterschiedlich viel Druck auf den Spiegel ausüben kann.


    Grüße
    Florian

    Hallo Sascha,


    das macht man nicht mal eben an einem Abend, wenn man sich vorher noch nie damit beschäftigt hat. Meintest du nicht, dass du dich erstmal nicht mit Spiegelschleifen beschäftigen möchtest?
    Wenn du den Spiegel verkaufst und dir einen "guten" kaufst kommst du vermutlich besser weg. Alleine schon die Kosten für eine Neuverspiegelung dürften das ganze unrentabel machen.
    Wenn du's allerdings aus Spaß an der Freude am Spiegelschleifen bzw. -polieren tust, dann vergiss, was ich geschrieben habe.


    Grüße
    Florian

    Hallo Raphael,


    das ist eigentlich die typische Belichtungszeit, bei der der Spiegelschlag eine Rolle spielt. Ich würde es mal mit Spiegelvorauslösung versuchen, genau wie die anderen auch schon vorgeschlagen haben.


    Viele Grüße
    Florian