Posts by halbetzen

    Hallo,

    gestern habe ich wieder in alten Bildern gestöbert und da war ein Bild vom 27. Mai 1965. Queen Elizabeth 2 in Berlin. Zuerst mußte ich einmal das Aufnahmedatum ergoogeln, stieß dann aber auch auf einige interessante Nebeninformationen. So erhielt Prinz Philipp als Gastgeschenk in Berlin „ein Spiegelteleskop“. Leider fand ich nur ein Bild von der Übergabe einer Silberschüssel an QE2 durch Willy Brandt.


    Weiß hier jemand um was für ein Spiegelteleskop es sich damals gehandelt hat und vielleicht ob das Teleskop noch im Besitz des Hauses Windsor ist oder wo es abgeblieben ist?


    Soweit ich ermitteln konte, war der 27.5.1965 ein Feiertag ( Christi Himmelfahrt), weshalb es für sehr viele Berliner möglich war, sich vor allem vor dem Rathaus Schöneberg zu versammeln um die Queen zu sehen.


    Grüße

    Dietrich


    Na, da will ich mal hoffen, dass die EQ6 dir nicht zu schwer wird. Wenn du sie aus der Gartenhütte holen musst, musst du wahrscheinlich jedesmal die Polausrichtung neu justieren. Für den Transport, denke über eine Rolleinrichtung nach. Das macht die Sache einfacher. Natürlich am Beobachtungsort runter. Hoffentlich ist die EQ 6 ausgebaut und nicht zu alt. Ansonsten : Glückwunsch!

    Grüße

    Dietrich

    Hallo Tom,

    als erstes Objektiv würde ich durchaus ein EF 50mm Canon-Objektiv anschaffen. Das ist zwar nicht das allerbeste, aber Autofocus und manueller Betrieb gehen damit, man gibt keine Funktion der Kamera auf. Besser wäre ein Zuiko für die Om-Kameras, das 1,4 50mm. Das gibt es nur noch gebraucht, ist aber ab Blende 2-2,8 schon richtig scharf bis in die Bildecken. Kostet auch um die 100€, dazu aber noch ein Adapter OM auf EOS aus China für rund 3 $. Das ist eins der schärfsten Objektive an der EOS, allerdings nur manuell zu bedienen.

    Ich würde erst einmal mit dem 50mm anfangen und jeden Monat Geld zurücklegen, für weitere Anschaffungen.

    Grüße

    Dietrich

    Ich finde die HEQ5 noch transportabel, die EQ6 eher nicht mehr. Das mag nicht allgemein gültig sein, ich empfinde es aber so. Immer berücksichtigen : man transportiert nicht nur das Achsenkreuz , auch das Stativ, die Gegengewichte, das Teleskop, die Kameras, Sucher, Okulare und so weiter.

    Wenn man aber permanent aufgebaut bleiben kann, ist das aber eher kein Problem.

    Wenn es für die Montierung verschiedene Ausbaustufen gibt, ist es günstig, die am weitesten ausgebaute Stufe zu nehmen. Über kurz oder lang landet man doch( unter Zusatzkosten) bei der Endstufe.

    Grüße

    Dietrich

    Hallo Jacke,

    wenn du schon suchst, würde ich auch auf die etwas stabilere HEQ5 Synscan-Montierung achten, denn wenn du 600mm Brennweite andenkst, kommt auch der150/750mm Newton in Reichweite. Oder der sehr schöne 152 Mak-Newton. Dann hast du schon eine gute Montierung. Unter eine EQ 5 würde ich immer ein stabileres Berlebach Stativ wünschen, unter die HEQ5 natürlich auch.

    Immer daran denken : Die Montierung und das Stativ sind die wichtigsten Grundlagen der Astrofotografie.

    Grüße

    Dietrich

    Eine Abbildung der Sonnenatmosphäre, die bei der totalen Sonnenfinsternis in Madagaskar in Jahr 2001 hatte ich in meinem Reisebericht nicht beigegeben. Eine solche Abbildung möchte ich heute nachliefern. Die Aufnahme machte ich auf Negativ-Farbfilm. Da ich ein 500mm Spiegel/Linsen-Objektiv verwendete, das ohne Nachführung auf einer Aufstellung im exakten Höhenwinkel mit der Kamera verbunden war, konnte ich nur Belichtungszeiten unter einer Sekunde anwenden.

    Dennoch gelangen Aufnahmen die einen geschlossenen Strahlenkranz um die abgedeckte Sonnenscheibe zeigen. Dieser erinnerte stark an den Strahlenkranz, den die Sonne bei der totalen Sonnenfinsternis im August 1999 umgab. Das Bild wurde durch Umkopieren des Aufnahmenegativs auf unmaskierten Film erzeugt,



    Grüße

    Dietrich

    Da ich die Erscheinung der totalen Verfinsterung der Sonne durch den Mond in meinen Berichten hier nur mit Worten beschrieben habe, kann ich heute auch ein Foto dieses magischen Moments zeigen. Ich vermeide den hierzulande üblichen Begriff anzuwenden. Die mir vorliegende Literatur ist englischsprachig (u.a. Leon Golub + Jay M. Pasachoff) und verwendet einen Begriff der auch für ein Virus steht, das derzeit weltweit für Tod und Krankheit sorgt.


    Die Atmosphäre der Sonne hat einen großen Helligkeitsgradienten, der mit einer Einzelaufnahme auf dem damals verwendeten chemischen Film kaum abgebildet werden konnte. Bis zum Jahr2003 verwendete ich zur Aufzeichnung Negativ-Filme, die enen größeren Helligkeitsgradienten wiedergeben konnten, als Umkehr(Dia)filme. Außerdem konnten durch Umkopieren der Negative auf unmaskiertem Negativfilm, Diapositive hergestellt werden, die unterschiedliche Helligkeitsbereiche darstellten.

    Diese hätte man dann scannen und mit dem Larson-Sekanina Filter filtern und in Ebenen montieren können und wäre in etwa auf eine dem Augeneindruck ähnliche Abbildung gekommen.

    Diesen Aufwand habe ich aber erst mit Bildern ab 2006 getrieben, die dann schon digital entstanden.

    1999 entstanden Bilder der ausgedehnten Sonnenatmosphäre mit einem 500mm-Spiegellinsen-Objektiv auf Negativ-Film. Da ich keine motorisierte Nachführung für diese Kamera hatte, waren nur kurze Belichtungszeiten unter 1 Sekunde möglich. Dennoch hatte ich mich bemüht, einigermaßen detailreiche Diapositve zu erzeugen.

    Vielleicht finde ich eines Tages mal Zeit, um LSF-verarbeitete Bilder zu erzeugen...



    Grüße

    Dietrich

    Ich hoffe das ist berücksichtigt worden, aber es hört sich ja schon mal gut an. Ich denke da nur an HST. Da hat man ja auch einen lausigen Fehler gemacht. Und konnte ihn nur dadurch bereinigen, dass man direkt an das Teleskop geflogen ist, um es zu reparieren. Hier könnte man es ja auf eine Weise zerstören, die dem 'Feind' es unmöglich macht, hier eine Bedrohung auf zu bauen. Wenn man schon die Erdumlaufbahn mit Kleinteilen vermüllen kann, sollte man doch die Lagrange-Punkte auch gleich 'besetzen'.

    Grüße

    Dietrich

    Kann ich darüber mehrmals hintereinander entscheiden, oder ist diese Entscheidung begrenzt?

    Ich habe mehrmals darüber entschieden.

    Dann verschwand diese Auswahlmöglichkeit. Ich möchte diese Auswahlmöglichkeit behalten.

    Und ich weiß immer noch nicht, ob ich hier bleiben möchte. Und das seit vielen Jahren. Bei astronomie. de habe ich mich abgemeldet. Hier möchte ich das auch. Und ich möchte nie wieder anmeldbar hier sein. Gesperrt für immer!

    Geht das?

    Vielleicht die Schmidtplatte im Kühlschrank abkühlen, dann anhauchen oder im Badezimmer bei feuchtwarmer Luft beschlagen lassen und gucken. Sind da Abdrücke zu sehen? Vielleicht lassen sich so Hinweise auf die Orientierung finden. Hoffentlich hast du die Platte noch nicht gründlich mit Alkohol gereinigt.

    Grüße

    Dietrich

    Hallo,

    wo sind eigentlich die TV - Säulenstative der 50er und 60er Jahren geblieben? Damals waren Fernsehkameras noch 60x50x45cm groß und irrsinnig schwer.

    Hat man die einfach ins Altmetall gekippt?

    Naja, s'wäre kein Wunder und sie hätten sicher nur maximal 135mm zitterfrei gehalten.

    Grüße

    Dietrich

    Hallo Joerg,

    weißt du, ob die Schraube unter 2a, mit der man die Höhe des Fangspiegels einstellen kann, Anschläge hat, oder kann man den Fangspiegel auf den Hauptspiegel fallen lassen, wenn man zu weit dreht? Leider war man bei Bresser nicht in der Lage eine Konstruktionszeichnung des Fangspiegelhalters weiterzugeben, als ich das Teleskop kaufte. Ich hatte echt größte Schwierigkeiten mit der Justierung. Lieber übernahm Bresser 3x das nicht gerade billige Porto für den Reklamationsversand unt tauschte das Teleskop letztendlich komplett gegen eines der neuen Bauform aus, aber immer noch ohne genaue Beschreibung der Fangspiegelhalterung.

    Grüße

    Dietrich

    Durch Erdnähe jetzt bis zu 32' 31,78“ im Durchmesser! Versäumen Sie die Gelegenheit nicht und fassen Sie beherzt zu. Eine derart große Sonne wird Ihnen in diesem Jahr nicht mehr angeboten. Sie ist in der Lage den Planeten Erde mit lebenswichtiger Energie zu versorgen.

    Fallen Sie nicht auf Sommer-Sonnen-Angebote herein!

    Sie erhalten dann eine meßbar kleinere Sonne als in diesem Winterangebot. Lassen Sie sich nicht durch thermometrische Messungen ins Bockshorn jagen. Diese haben in diesem Zusammenhang absolut nichts mit der Größe der Sonne zu tun.

    Der fotografische Beweis macht es deutlich: Die Sonne ist in diesen Tagen besonders groß!

    Aus Gründen der Wetterlage mußten Archivbilder mit unwesentlich von den Extremdaten abweichenden

    Aufnahmezeitpunkten verwendet werden.

    Alle Aufnahmen mit EF 4/300mm IS + Kenkokonverter 1,4X. Mittleres Bild Differenz-Überlagerung der Bilder vom 6.1. und 3.7.2009.


    Hallo,

    nun habe ich doch noch ein Bild von dem beeidruckendsten Kometen meines bisherigen Lebens gefunden. Damals, im Jahr 1996, hatte ich immer bis spät in den Abend gearbeitet, es war also im März schon dunkel, aber bewölkt. Kaum war ich zuhause, riß die Wolkendecke auf, ja die Wolken verzogen sich schnell in's Unsichtbare, und da stand er strahlend am Himmel: Brilliant hell und mit einem Schweif der über 70 Grad, über fast den halben Himmel verfolgbar war. Und sein Kopf stand direkt neben dem Polarstern.

    So wurden recht lange Belichtungen möglich, ohne auffälligen Schärfeverlust. Ich nahm damals meine SLR mit einem 50mm-Objektiv und belichtete auf HP5 Film einige Sekunden vom Fotostativ:



    Komet Hyakutake , 26/27. 3. 1996

    Grüße

    Dietrich

    Hallo Christian,

    meinem 9x50-Sucher mußte ich den Tubus etwas kürzen, um mit der Guiding - Kamera in den Fokus zu kommen. Ich guide mit PhD und habe den Sucher mit 180mm eingegeben, glaube aber nicht dass die 20mm einen Unterschied machen. Du kannst ja auch die Objektiv Fassung abschrauben und die Brennweite mit dem Mond nachmessen.

    Das Hauptproblem dürfte aber die Anpassung der Kameras den Sucher darstellen, es hängt davon ab, ob das Wechseln von Okularen und Zubehör am Sucher vorgesehen ist. Aber da du schon einen passenden Adapter für deinen Sucher hast, sollte das ja kein Problem sein?

    Grüße

    Dietrich

    Hallo Artak,

    die Funktion der Handbewegung-Teile bleibt mir nachhaltig verborgen. Zwar funktionieren sie, aber die Struktur der Bedienungsschritte kann ich mir nicht merken und bleibt für mich immer ein Versuch und Irrtum-Prozess. Dazu kommt, dass die Bewegungstasten offenbar wandernde Druckpunkte haben.

    Ich habe mir für rund 50€ einen WLAN - Adapter gekauft und bediene meine HEQ5 nun mit dem Mobiltelefon und habe nun keine Probleme mehr mit der Bedienung.

    Grüße

    Dietrich

    Hallo Stephan,

    Velours - Folie habe ich immer unter einem Teppich liegen, überklebt mit durchsichtiger Klebefolie. So wird sie zuverlässig von lockeren Fasern befreit.

    Bei Bedarf hole ich sie hervor und verklebe sie, manchmal auch erst auf eine passende dünne, aber eher starre Kunststoff-Trägerfolie. Dann kann die Velours-Folie rückstandslos und spurlos wieder entfernt werden.

    Vor der Montage natürlich die durchsichtige Klebefolie auf der Velours - Fläche abziehen! Wenn man die Folie nicht unter dem Teppich aufbewahrt hat und ggf. eine Tanzparty auf dem Teppich gefeiert hat, kann es nötig sein, das Velours mehrfach nacheinander mit Klebefolie zu überleben - und am Schluß natürlich ohne Überklebung montieren!

    Grüße

    Dietrich

    Hallo Jörg,

    schön dass du so zufrieden über das Mak-Newton-Teleskop berichtest. Du hast die recht neue Version des Teleskops mit Crayford-OAZ?

    Toll wäre es, wenn du beschreiben könntest, wie der Fangspiegel gedreht und ggf. in der Höhe verstellt werden kann, da die mit dem Teleskop gelieferte Anleitung dazu nichts Eindeutiges aussagt und sogar eine Fangspiegel-Spinne zeigt.

    Grüße

    Dietrich