Posts by Gert

Netzwerkarbeiten / geplante Serviceunterbrechungen 26./27.01.2022 - mehr Infos Hinweis ausblenden =>

    Hallo Armin,


    Wenn man die Bildgröße dem Sensor anpassen will, hilft eine Shapley-Linse. Früher hatte ich mit Lunt60 und einer DMK41 gearbeitet und da passte die ganze Sonne auch nicht ins Bild. Ein kleiner positiv-Achromat vor der Camera hat dann geholfen. Z.B. sind die meisten Bilder im 2015 Beobachtungs-Blog so entstanden.

    Solar Observing Campaign 2015


    Clear Skies,

    Gert

    Hallo Beisammen,


    Bei der Webseite von Orion UK sieht es so aus, als ob die Tuben der größeren Newtons aus der 'CT' Serie eine 'Naht' in der Mitte haben. Das geht bei der 12Zoll Version los und ist dann für alle größeren Tuben so. Sind die aus zwei Teilen zusammengesetzt? Wenn ja, wie ist dieVerbindung und wie stabil ist das Ganze? Hat da jemand eigene Erfahrungen / Tests?


    Hier die Seite vom Orion CT12 als Beispiel.

    CT12 - Orion Optics
    If you are looking for a larger instrument than a 250mm model, our CT12 or CT12L are probably exactly what will satisfy your needs. With approaching 50% more…
    www.orionoptics.co.uk


    Clear Skies,

    Gert

    Hallo Ale,


    Die NINA Entwickler haben eine Chatgruppe, die recht gut betreut wird. Dort sind auch erfahrene NINA Nutzer, die oft direkt Hilfe geben. Dort wird auch mit Log-File Upload geholfen.


    Discord - A New Way to Chat with Friends & Communities
    Discord is the easiest way to communicate over voice, video, and text. Chat, hang out, and stay close with your friends and communities.
    discord.com


    Beschreibe dort Dein Problem und es wird sicher gute Antworten geben.


    CS,

    Gert

    Hallo,


    Ich habe einen Vergleich mit und ohne Filter. Eher mit kleiner Ausrüstung. Die Beispiele sind mit 200mm Tele und ASI2600MC Camera. (Huckepack auf Montierung und Teleskop, dass dann hierbei nur als Nachführung benutzt wurde)


    1. Nebel um Antares. Hier geht es um vielen unterschiedlichen Farben bei Reflektionsnebeln. Da ist ein breites Aufnahmespektrum besser. Kein Filter. Ich glaube nicht mal ein UV-UIR Cut. Dia Aufnahme war mein erstes Experiment mit dem 200mm Objektv und es ist schlimme Bildverkippung dabei. Die Sterne in der Ecke rechts-oben sind grauslich.

    Image Rho Ophiuchi


    2. Nordamerika Nebel. Das ist viel Linien-Emission von Wasserstoff (H-Alpha) und ein wenig Sauerstoff (O-III). Der breite spektrale Hintergrund am Aufnahmeort (Bortle4) soll ausgeblendet werden. Daher ist hier der Optolong Lenhance Filter eingesetzt. Man sieht hier auch Justage-Fortschritt beim Bildverkippen. Die Sterne sind gleichmäßiger in den Ecken.

    Image NGC7000


    Viel Erfolg bei den Experimenten.


    Clear Skies,

    Gert

    Hallo,


    Meine ASI120MC, mit der ich in die USB-China-Cam Planetenbeobachtung eingestiegen bin (vorher DMK Made in Germany, Vorvorher Philips ToUCam) wird langsam alt. Der USB2 (ja, ich habe die alte USB2 Version) ist nicht mehr Stand der Technik.

    Als Nachfolger finde ich die ASI462MC interessant. USB3, angeblich 80% QE und geringes Ausleserauschen, trotz 2.9um Pixel noch 11k Fullwell.


    Was für Erfahrungen haben die Kollegen hier im Forum mit der Camera?

    * Signifikante Fehler / Probleme?

    * Verbesserungspotential vs. ASI120MC?


    Was mich auch interessiert. Auf seiner Webseite macht ZWO eine dicke Sache aus der IR Empfindlichkeitskurve. OK, der Buckel bei 800nm ist klar zu sehen. Welche Nutzungsmodelle ergeben sich da? Was passiert bei 'normaler' RGB Nutzung? Ist ein UV/IR cut Filter unausweichlich? Die IR Empfindlichkeit wird 'normales' RGB verwässern, wenn man da nicht zu macht. Mit IR pass Filter wird die Camera dann zur monochromen IR Cam.


    Auf der ZWO Webseite kommt die ASI462MC noch besser weg als ASI290MC (die die ZWO Seite mit 'discontinued' beschreibt)

    https://astronomy-imaging-camera.com/product/asi462mccolor

    https://astronomy-imaging-camera.com/product/asi-290mc-color


    Ratschläge und Ideen sind willkommen.


    Clear Skies,

    Gert

    Hallo Michael,


    Tolle Details! Am Sonntag habe ich auch die Sonne beobachtet und ich denke ein paar der aktiven Regionen habe ich auch drauf. Dazu waren dann noch ein paar schick strukturiete Protus zu sehen.


    Viele kleine Fussel nebeneinander.



    Also wer da keinen Baum sieht?!


    Ein wenig vom Winde verweht.


    Clear Skies,

    Gert

    Hallo


    Hm, wo kommen denn da die Höfe um die Sterne her? Ist der Hubble-Spiegel beschlagen? Oder hat da jemand 'für die Öffentlichkeit' mal schnell in Photoshop was nach-bearbeitet?


    Cheers,

    Gert

    Hallo,


    Um den 'ersten Fokus' grob einzustellen, nehme ich bei ZWO auch lieber andere Software. Die "Schleife' bei NINA bis das neue Bild kommt dauert mir zu lange. Speziell bei APS-C Sensoren! Die Entwickler sollten da mal eine ROI Funktion einbauen. Z.B. kann man das mit FireCapture ganz prima. Zum 'fein-fokussieren' ist NINA OK wenn ein Autofokus-Motor vorhanden ist. Dann einfach die Autofocus Funktion laufen lassen.


    Cheers,

    Gert

    Hallo Andreas,


    Ich hab jetzt keine Ahnung von der Software, die Du genannt hast, aber Dein Problem dass mitten im Bild Kanten von einzelnen Aufnahmen sind, ist doch das selbe was bei Mosaik-Bildverarbeitung passiert. Und die Programme, die da von den Experten genommen werden kriegen das doch dann hin. Ich würde empfehlen mal nach Programmen für Mosaikbearbeitung zu schauen, was die so leisten (Ich hab da aber auch keine neuen Erfahrungen)


    Cheers,

    Gert

    Hallo,


    Es gibt da noch die Fans der gebogenen Spinne, aber da sind die krummen Beine auch dicker. Siehe Holgers Beitrag. Im Prinzip kann man mit unterschiedlich geformten Masken eine Art Airy-Disk-Engineering betreiben. Die Airy Disk ist ja nicht Anderes als eine Fouriertransformation der Eintrittsöffnung. Sowas müsste man eigentlich mit Mathe Programmen wie 'Octave' etc, selber hinkrigen. Wollte ich immer mal probieren, aber bisher nie Zeit dafür gehabt.


    Eine nette Anwendung des Airy-Disk-Engineering ist ja das geplante 'Starshade' für Hubble. Da werden die Intensitäten im Airy-Disk so hin und her geschaufelt dass einen Bereich ganz dicht von der Bildmitte gibt, wo man frei von Störungen beobachten kann. Da soll ja ein extra solarer Planet dann neben dem Stern beobachtet werden. Dafür ist der Rest des Fokusbildchens dann Matsch.

    https://exoplanets.nasa.gov/internal_resources/1210/


    Cheers,

    Gert

    Hi Frank,

    Hallo Thomas und Gert,


    ... aber viele CMOS Astro Kameras zeigen ein recht merkwürdiges Verhalten bei kurzen Belichtungszeiten (auch dazu gibt es ein Video). Es wird allenthalben empfohlen bei CMOS Astrokameras extra Darks für die Flats zu machen (sog. Flatdarks). ...


    CS Frank

    Ich habe das mal bei der ASI2600MC getestet. Software NINA. Bei 0C, 1x1 binning, Gain 100, Offset 50 (die Camera nimmt dann den Wert 500) und dem LED Flat-Paneel habe ich eine Belichtung von 0.02sec für Flats mit ca 12k counts. (Canon 200mm F2.8 mit L-Enhance). Bias mit Objektivdeckel (und ohne LED Paneel) bei 0.0sec Einstellung. (Komisch, dass NINA das extra braucht. Bei Bias ist das Konzept einer Belichtungszeit nicht gegeben)


    • Einzelnes Flat : Mean 500.80, SDev 5.74 (Ich habe 40 Flats gemacht und Mean ändert sich im letzten Digit um +-1, SDev konstant)
    • Einzelnes Bias : Mean 500.85, SDev 5.73 (Abweichungen wie bei Flats)


    Ich sehe da kein Problem bei kürzesten Belichtungen Darks und Bias bei Flats austauschbar zu benutzen.


    Clear Skies,

    Gert

    Hallo,


    Es gibt eine interessante Webseite mit den momentanen Positionen der Starlink & Oneweb Satelliten auf einer Weltkarte. Evtl. auch gut zum Planen (oder nicht Planen) von Beobachtungen.


    https://satellitemap.space/#


    Der Author nennt sich Justin, aber gibt keine weiteren Informationen.


    Cheers,

    Gert

    ...

    1.) Barlow-Linse (ca. 200€) kaufen, damit der Fokus-Punkt nach außen geleitet wird.

    2.) Eine CCD-Camera (250€) kaufen. Dort sitzt der Sensor weiter vorne. Es klappt mit meiner Bresser WLAN-Cam. Aber die App und Linuxunterstützung ist *******. Daher käme eine ZWO zwo asi120mc-s usb3.0 in Frage.

    3.) einen schmaleren T2-Ring (ca. 50€) nehmen, damit der Kamera-Sensor weiter nach innen kommt.

    ...

    4. Den Hauptspiegel am Tubusende ein wenig nach vorne bringen. Je nach Konstruktion der HS Zelle / Tubus kann man die verschieben/neu montieren.


    Clear Skies,

    Gert

    Hallo Stathis,


    Ja, ich hatte damals beim Nehls auch mit einem 15cm angefangen, und als nächsten dann 20cm. Ich hatte damals die Montierung vom Nehls und ein 20cm passte da prima drauf. Heute habe ich andere Telskope aber die Erfahrungen aus der Zeit sind Gold wert.


    Clear Skies,

    Gert

    Hallo Thomas,


    Die Flats sind im Allgemeinen so kurz belichtet, da braucht man keine Darks. Die CMOS Chips haben auch wirklich sehr geringen Dunkelstrom. In der Belichtungszeit der Flats passiert da nichts. Ich nehme da einfach Bias Bilder.





    Clear Skies,

    Gert

    Hallo Jochen,


    Die CMOS Sensoren haben eigentlich ein so geringes Dunkelrauschen, dass man gar nicht so weit kühlen muss. Meine ASI2600 betreibe ich bei 0C. Ein 5min Dark bei 0C (offset 500) hat einen Mittelwert von 503.15 Counts. Also in 5min 3.15 counts Dunkelstrom. ZWO gibt beim Gain von 100 0.3e/ADU an. Also hat es pro Pixel in den 5min ca. 1 Elektron Dunkelstrom gegeben. Das ist winzig! Mehr Kühlung ist nicht nötig. Und bis 0C gibt es auch keine Probleme mit Eis auf dem Sensor / Eintrittsfenster.


    Clear Skies,

    Gert