Posts by Christian Ma.

    Hallo Jens,


    wie gesagt, handelt es sich dabei um einen Mittelwert. Wenn du die von Walter oben genannten Werte 9,832 m/s² (Pol) und 9,780 m/s² (Äquator) addierst und dann durch 2 dividierst, bekommst du 9,806, also gerundet 9,81.


    LG Christian

    Den Sucher 9x50 kannst Du erfolgreich zum Guiding verwenden. Ich nutze das gleiche Gerät seit Jahren mit der Software phd2 und einer Alccd5L-IIc als Guidingkamera

    Hallo Klaus,


    das interessiert mich auch. Könntest du evtl. ein Foto ins Forum von dem Set-Up stellen? Ich habe auch eine 9x50 Sucher auf meinem Newton. Wie kann ich da die Kamera montieren? Wenn ich den Sucher verwenden kann, würde ich mir die Kosten für eine Guidescope sparen.


    LG Christian

    Hallo Helmut,


    ich schließe mich Stathis' Post an. Eine schöne Auswahl an Objekten, aber die Angaben zu deinem verwendeten Instrument (Typ, Öffnung, Brennweite), der Montierung, dem Standort etc. sind wesentlich.


    In deinem Profil erwähnst du einen selbstgebauten 45cm Spiegel - habt ihr damit beobachtet?


    LG Christian

    Hallo Astrophrog,


    das sind interessante Tests. Aber dennoch sollte bei keinem Teleskop und keinem Okular irgendwas lose sein und klappern. Ich will dem Händler auch gar keine böse Absicht unterstellen und er handelt bestimmt nach bestem Wissen und Gewissen. Ich würde dem Händler jedenfalls mitteilen, dass ich gerne ein Teleskop hätte, an dem nichts klappert und er soll es somit umtauschen.


    LG Christian

    auf die für mich neue Navigationsart einzustellen

    Hallo Dieter,


    die Umstellung von azimutal auf parallaktisch war für mich auch ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber nach ein paar Mal geht das schon alles viel einfacher von der Hand. Unangenehm kann bei einem Newton der Einblickwinkel in den Okularauszug werden. Im Forum gibt es dazu aber eh einige hilfreiche Tipps, wie man das vermeidet. Ich z. B. konzentriere mich auf Objekte östlich vom Meridian. Wenn ich Objekte westlich des Meridians beobachten will, muss ich den Tubus in den Rohrschellen drehen. Auch keine Hexerei, aber das Alignment muss man dann noch einmal machen.


    Viel Spaß mit deiner neuen Ausrüstung!


    LG Christian

    Hallo Dieter,


    das ist genau der Unterschied zwischen einer azimutalen (links-rechts, rauf-runter) und einer äquatorialen/parallaktischen Montierung. Bei letzterer ist die Rektaszensionsachse auf den Himmelspol ausgerichtet und die Nachführung folgt somit der scheinbaren Sternbewegung.


    Da kannst du nichts anders konfigurieren, d.h. der Hand-Controller macht aus der azimutalen Montierung keine parallaktische und vice versa.


    LG Christian

    Hallo Astrophrog,

    Verkäufer sagte mir nun zu dem Thema „Spiel der Meniskuslinse“, das mit dem Spiel beim MAK muss so sein, um Verspannungen zu verhindern

    das klingt für mich nicht nach einem vertrauenswürdigen Verkäufer. Wo hast du deinen Mak gekauft?


    Ich habe einen 127/1500 Mak und da gibt es bei der Meniskuslinse kein Spiel und da klappert auch gar nichts. Kann mir keinesfalls vorstellen, dass dieses Spiel normal ist und zwischen einem übertriebenen Anziehen von Schrauben und einer Wackelpartie ist ein großer Unterschied. 1mm kann das Fokussieren erschweren und zudem kann leichter Staub in den Tubus eindringen. Bei einem Teleskop sollte immer alles stabil sein und nichts wackeln.


    Ich würde dir jedenfalls zum Umtausch raten.


    LG Christian

    Hallo Dieter,


    ja, der Mak ohne Taukappe ... das geht nur bei mäßiger Luftfeuchtigkeit. Außerdem ist die Taukappe ein guter Streulichtschutz. Man kann da wieder alles selber basteln, wenn du das magst. Z.B. kannst du eine Taukappe aus einer Schaumstoff-Gymnastik-Matte schneiden.


    Ich habe mir für meinen Mak eine flexible Taukappe mit Klettverschluss gekauft, dazu eine separate Heizmanschette. Ich habe mich für die getrennte Version entschieden, weil du die Heizung ja nicht immer brauchst - dann hängt sonst halt immer wo ein Kabel nach. Außerdem kann ich so die Heizmanschette auch flexibler bei anderen Instrumenten verwenden. Dazu gibt es aber evtl. auch andere Meinungen.


    Ich hätte gestern Abend auch schreien wollen: hatte meinen 8"er Newton aufgebaut, die EQ-6 super eingenordet, das Alignment abgeschlossen ... und dann zogen die Wolken auf. :-(


    LG Christian

    Hallo Dieter,


    ich nehme an, du sprichst von deinem Mak. Hattest du Tau auf dem Tubus oder auf der Meniskuslinse? Ich verwende für meinen Mak eine Taukappe und zusätzlich ein Heizband, das ich auf Höhe der Meniskuslinse um die Taukappe wickle.


    Du kannst auch eine Heizmanschette für einen 8"er um deinen 5"er wickeln. Wichtig ist, dass du die Temperatur nicht zu hoch drehst, da du sonst Tubus-Seeing erzeugst. Die Temperatureinstellung ist vom Taupunkt abhängig. Ab einer Luftfeuchtigkeit von 85% verwende ich i.d.R. die Heizmanschette.


    LG Christian

    dann nimm doch z.B. einen 8" Newton und blende diesen off Axis auf ca, 60 mm ab. Damit hast du einen perfekten und praktisch fehlerfreien Apo für achsnahe Abbildung. In diese 60 mm Öffnung kannst du dann mit dünnen Draht oder Fäden deine Obstruktionsblenden fixieren. Diese können genau wie die 60 mm Öffnung mit der Schere aus Karton zugeschnitten sein.

    Hallo Kurt,


    mich würde interessieren, wie das genau funktioniert. Kannst du diese Methode bitte für mich etwas genauer beschreiben? Ich habe selbst einen 8" Newton (F=1000mm).


    Danke und lG,


    Christian

    Hallo Klaus,


    ich bin zwar überhaupt kein Fotoprofi, aber deine 1. Version gefällt mir besser. Im 2. Foto ist mir persönlich zu viel lila - das wirkt meinem ganz persönlichem Empfinden nach etwas unnatürlich.


    Mich würde interessieren, wie das Einsetzungsverfahren funktioniert? M13 steht auf meiner To-Do-Liste und ich wäre schon, wenn ich den Kugelsternhaufen einigermaßen erkennbar ablichten kann. :-)


    LG Christian

    Hallo, es braucht keine Polausrichtung

    Hallo Achim,


    Für visuelle Beobachtungen reicht es auch, wenn das Teleskop/die Montierung mit dem Kompass nach Norden ausgerichtet wird. Allerdings kann die Nachführung über einen längeren Zeitraum nur gut funktionieren, wenn die Rektaszensionsachse auf den Polarstern ausgerichtet ist.


    LG Christian