Posts by Jonas1646

    Ich verkaufe meine Omegon EQ500, da ich diese nicht mehr nutze seitdem ich eine EQ6-R besitze. Die EQ500 ist quasi identisch mit der Bresser Exos-2 (nur andere Farbstreifen und anderes Label). Sie hat bei mir einen Skywatcher PDS150 getragen, was ich auch als obere Grenze empfehlen würde (tendenziell eher weniger, visuell etwas mehr). Ein Foto - welches ich mit der Montierung gemacht habe - hänge ich an. Tatsächlich genutzt wurde sie aufgrund einer Astronomiepause weniger als ein Jahr (in Summe also nur wenige Tage). Ich hatte die Montierung ursprünglich für 340 Euro + 50 Euro für den beleuchteten Polsucher neu gekauft und hätte gerne noch 220 Euro für die Montierung + 30 Euro für den Polsucher (neue Batterien für die Beleuchtung lege ich bei), also in Summe 250 Euro. Lieferumfang wie auf den Bildern zu sehen.


    PXL_20211107_122359021~2.jpg

    PXL_20211107_122817544.jpg

    PXL_20211107_122500403.jpg

    PXL_20211107_122425604.jpg

    PXL_20211107_122447244.jpg

    RGB v2 SharpenAI.jpg


    Da ich leider keine Verpackung besitze ist nur Abholung möglich. Nach Absprache und mit etwas Vorlaufzeit ist dabei ein Abholung in Magdeburg, Braunschweig oder Hannover möglich.


    Zusätzlich zur Montierung verkaufe ich das entsprechende Motorset (Skywatcher EQ5 Motorset RA und DEC mit ST4-Autoguider Interface). Damit wird aus der Montierung eine sehr Mobile Montierung für die Astrofotografie, welche mit einem Start Batterien (ich lege einen neuen Satz bei) viele Nächte durchläuft (ich musste nur ca. alle 10 Nächte (trotz jeweils vieler Stunden) wechseln).

    PXL_20211107_122951090~2.jpg
    Für das Gesamtpaket hätte ich gerne 320 Euro. Bei Einzelverkauf 250 Euro für die Montierung und 100 Euro für das Motorset. Das Motorset könnte theoretisch auch versendet werden. Bevorzugt jedoch Gesamtabgabe.


    Die Montierung läuft sehr geschmeidig und allgemein ist die Montierung in einem sehr guten Zustand. Anschauen und Austesten ist natürlich gerne erwünscht. Wenn irgendwelche Fragen zur Montierung bestehen, immer her damit.

    Verglichen mit meiner EQ6-R ist diese Montierung besser verarbeitet (haptisch), d. H. eine sehr großzügig dimensionierte Gegengewichtsstange (massiver als bei der EQ6-R, trotz der Auslegung der Montierung für deutlich weniger Gewicht), kein Lack der Abplatzt, weniger Plastik, Abdeckung für den Ausgang des Polsucherlochs zum Verschrauben statt nur zum Reinstecken und weiter solche Details. Was es leider nicht gibt, ist eine Abdeckung für den Polsucher (das habe ich manchmal vermisst, um auch die nicht positiven Dinge anzusprechen).

    Von den Spezifikationen vergleichbar mit einer Bresser Exos-2, einer Meade LXD75 oder einer Skywatcher EQ-5.


    Tier- und Rauchfreier Haushalt. Wenn Interesse besteht einfach über PN melden.


    Viele Grüße und CS Jonas
    Privatverkauf, keine Garantie, keine Rückgabe

    Hallo Zusammen,


    bei den zu verkaufenden Teilen handelt es sich um die Teile aus folgendem Set:


    Ich werde nachfolgend etwas ausführlicher, um Fehlkäufe zu vermeiden...


    Konkret handelt es sich um eine Omegon EQ3-Montierung (nur der Kopf, ohne Stativ):

    astrotreff.de/index.php?attachment/6783/

    Die Montierung selbst ist so gut wie neu, da sie jahrelang auf dem Dachboden in einer Kiste verbrachte und nicht benutzt wurde. Das Gegengewicht sowie die dazugehörige Stange wurden zeitweise in einem Bastelprojekt anderweitig genutzt, weshalb es an diesen Teilen durchaus Abnutzungen gibt und bei dem Gegengewicht fehlt leider die originale Schraube, weshalb dort eine normale Schraube drinsteckt. Die Adapterplatte zwischen Montierung und Rohrschellen (diese wird fest mit der Montierung verschraubt, es gibt keine übliche Aufnahme für Vixen-Schienen) wurde ebenfalls anderweitig benutzt, genau genommen als Vixenschiene an einer anderen Montierung, daher auch die bekannten Klemmspuren (wie auf dem Bild zu sehen). Das Stativ existiert nicht mehr, es ist also eher etwas für Bastler, welche eine kleine günstige Montierung für irgendein Projekt suchen. Eine Nachführung ist theoretisch nachrüstbar, aber es gibt keinen Polsucher, geschweige denn eine Vorrichtung dafür. Hierfür müsste man also wieder basteln (parallel anbringen). Kurze Anmerkung noch: die Montierung ist haptisch hochwertig (aus Metall, keine Plastikteile), für einen 6" Newton jedoch meiner Meinung nach ungeeignet, der gehört auf eine EQ3-2 oder noch besser auf eine EQ5.


    Des Weiteren handelt es sich um Rohrschellen für einen 6"-Newton aus Metall:

    astrotreff.de/index.php?attachment/6784/

    Wenn einem der Lack am Tubus wichtig ist, sollte hier nochmal eine neue Filzschicht eingeklebt werden.


    Zuletzt handelt es sich um den Tubus selbst, wie auf dem Bild zu sehen (ohne Powerbank versteht sich):

    astrotreff.de/index.php?attachment/6785/

    Ich möchte hierzu anmerken, dass auf der Seite vom Astroshop, welcher das Teleskop vertreibt, nix von einem Parabol- oder beugungsbegrenztem Spiegel steht. Es ist also davon auszugehen, dass es sich bei der Optik um einen Kugelspiegel handelt, was mich zum Schluss auch dazu veranlasste einen Skywatcher 150PDS zu kaufen. Im Nachhinein hat sich das, bezogen auf die Optik, kaum gelohnt. Man muss schon unterschiede zwischen beiden Teleskopen sehen wollen, wenn man überhaupt welche sieht. Verglichen hatte ich an Planeten, dort konnte ich, egal bei welcher Vergrößerung, überhaupt keine Unterschiede feststellen, an der Andromedagalaxie (dasselbe wie bei Planeten) sowie an den Plejaden und an M13. Die Sternabbildung gefiel mir im 150PDS etwas besser, aber das war minimal. Dennoch hat sich der 150PDS gelohnt, da - weiter in der Anzeige - auch die Mechanik (1,25"-OAZ, Schrauben zur Justage etc.) des Teleskops im Vergleich recht günstig gehalten ist (auch wenn der 150PDS natürlich bei weitem nicht die Spitze ist). Zusätzlich befindet sich am Teleskop eine Sucherschuhbasis ( https://www.astroshop.de/halte…anced-sucherbasis/p,46102 ), welches der Stabilität eines Suchers, bzw. dem Sucherschuh gut tut. Der Sucherschuh am Teleskop ist zwischenzeitlich gebrochen und wurde mit 2-Komponentenkleber geklebt. Der Tubus ist im Vergleich zum 150PDS sehr leicht (über 2 Kilo leichter).


    Aber nochmal abseits der Anzeige für Besitzer dieses Teleskops oder Leute, welche mit dem Gedanken spielen dieses zu kaufen: empfehlenswert ist das Teleskop meiner Meinung nach nicht unbedingt, aber ein Wechsel ist auch nicht notwendig, wenn man es bereits besitzt (Ausnahme man möchte einen 2"-OAZ oder sonst was, dann würde ich doch direkt in ein ganz anderes Teleskop investieren).


    Weiter in der Anzeige: Die Optik des Teleskops ist, abgesehen davon, dass es sich wahrscheinlich um einen Kugelspiegel handelt, in einem sehr guten, wenn nicht neuwertigen Zustand (kaum genutzt, staubarm gelagert und putzen war auch nie notwendig) :


    Zum Verkauf: Ein Einzelverkauf ist möglich, da Montierung und Teleskop meines Erachtens eh nicht zusammenpassen. Montierung und Rohrschellen könnten versendet werden, der Tubus müsste abgeholt werden (Braunschweig, mit etwas Vorlauf und nach Absprache auch aus Magdeburg oder wenn man geduldig ist ab und zu auch aus Hannover). Zum Preis: Die Teile sind alles keine Sahnestückchen. Wenn jemand Interesse hat, weil er beispielweise für irgendein Projekt den Spiegel oder eine kleine Montierung oder sonst was braucht, einfach per PN anschreiben und einen fairen Preis vorschlagen. Bei Fragen natürlich ebenfalls gerne melden.


    Tier- und raucherfreier Haushalt. Privatverkauf, keine Garantie, keine Rückgabe
    Viele Grüße und CS Jonas

    Hallo Zusammen,
    ich verkaufe einen Sucher (6x30, geradsichtig) der Marke Skywatcher inklusive der dazugehörigen Halterung. Der Sucher war bei meinem Teleskop dabei, jedoch besitze ich bereits andere Sucher, weshalb dieser für mich überflüssig ist. Er wurde nur einmal zusammengebaut und kurz durchgeschaut, sonst aber quasi wie neu. Neu kostet er aktuell ca. 40 Euro. Ich hätte gerne noch 20 Euro für den Sucher. Der Sucher kommt aus einem Tier- und Raucherfreien Haushalt. Bei Interesse oder bei Fragen einfach über PN melden.

    1627403817565.png

    CS Jonas

    Privatverkauf, keine Garantie, keine Rückgabe

    Hallo zusammen,
    ich verkaufe eine achromatische Barlowlinse (2x) von Omegon (gekauft im September 2020, nur 3 mal in Benutzung gewesen) und einen geradsichtigen 6x30 Sucher von Skywatcher (4 Monate alt, einmal in Benutzung gewesen).
    Ich hätte gerne jeweils 20 Euro (50% des NP jeweils) zzgl. Porto. Bei Gesamtabnahme 35 Euro inkl. Porto.




    Tier- und raucherfreier Haushalt. Wenn Interesse besteht einfach über PN melden.
    Viele Grüße und CS Jonas

    Privatverkauf, keine Garantie, keine Rückgabe

    Hallo zusammen,
    ich verkaufe ein Skywatcher LET 28mm Okular (4 Monate alt, nur einmal ausgepackt und nie benutzt), eine achromatische Barlowlinse (2x) von Omegon (gekauft im September 2020, nur 3 mal in Benutzung gewesen) und einen geradsichtigen 6x30 Sucher von Skywatcher (ebenfalls nur 4 Monate alt, einmal in Benutzung gewesen).
    Ich hätte gerne jeweils 20 Euro (50% des NP jeweils) zzgl. Porto. Bei Gesamtabnahme 50 Euro. Bilder können auf Anfrage gerne verschickt werden. Wenn Interesse besteht einfach über PN melden.
    Viele Grüße und CS Jonas

    Privatverkauf, keine Garantie, keine Rückgabe

    Ich hatte in dem Zusammenhang letztens ein Zusammentreffen mit zwei Kranichen (eigentlich ja tagaktiv, keine Ahnung wo die plötzlich herkamen...), ich weiß aber ehrlich gesagt nicht wer sich mehr erschreckt hat :D, so nah kommt man denen ja eigentlich nie. Zum Wolf: ich würde mich wahrscheinlich freuen mal einen zu sehen und solange es keinen dokumentierten Angriff auf Menschen gibt (in den umgebenden Ländern, gerade in Polen, gibts ja wesentlich mehr von denen und nix passiert)... Da hätte ich wahrscheinlich von der Wildschweinmutti mehr Angst :D (darf man nicht unterschätzen!).
    Grüße Jonas

    Hallo,
    ich kann dir zwar nicht sagen, ob das Pentax den doppelten Preis wert ist, da mir der Vergleich fehlt, aber ich kann das Aculon mit gutem Gewissen empfehlen. Die Sterne sind bis zum Rand scharf und das Beobachten ist angenehm. Ausnahme beim Mond, dort hast du dann doch Farbfehler, welche bei anderen Objekten jedoch nicht auffallen.
    Grüße Jonas

    Hallo Martin,
    Ich schließe mich den anderen an. Zunächst erstmal Respekt für die Leistung und das es wirklich geklappt hat! Und natürlich Danke fürs Teilen. So eine Aufnahme habe ich auch noch nicht gesehen und bin nach wie vor hin und weg von der Videosequenz.
    Viele Grüße Jonas

    Hallo Basti,
    wenn du das 1,25" Stück abschraubst, veränderst du die Brennweite (niedrigere Vergrößerung), da in diesem eine Linse verbaut ist. Ohne das vordere Linsenelement dürften Astigmatismus und Feldwölbung zunehmen. Dann sollte die Abbildung ca. auf Erfle-Niveau sein.
    Grüße Jonas

    Hallo Ingo,
    bei einem 32mm Okular kann ich dir leider keinen Tipp geben. Ein gutes 6mm-Okular für Planeten ist aus meiner Sicht jedoch das Baader Classic Ortho 6mm. Dies ist vor allem recht preisgünstig und bietet einen tollen Kontrast, jedoch ist das Einblickverhalten gewöhnungsbedürftig. Da jeder bei Okularen andere Präferenzen hat (bezüglich Augenabstand, Sichtfeld und Co.) ist eine generelle Empfehlung meist schwierig. Wenn du aber eine exzellente Abbildung zu einem fairen Preis suchst und dich nicht an einem schmalen Sichtfeld störst, wäre dieses jedoch eine Überlegung wert.
    Viele Grüße Jonas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Jonas1646</i>
    <br />
    Ein Okular wollte ich ja noch demnächst kaufen. Habt ihr irgendwelche Empfehlungen? Am meisten reizen mich zurzeit größere Nebelgebiete, also evtl. etwas mit einer etwas höheren Brennweite und etwas größerem Gesichtsfeld. Preis so 100-150 Euro. Eventuell eins, welches man problemlos mit einer Barlow verwenden kann (sind dort Okulare mit kleinerem Gesichtsfeld evtl. besser?). Im Auge habe ich derzeit:
    https://www.teleskop-spezialis…8edfbbaee4cdfa1b2c6d51222 (Ist das gut? Und lohnt sich das überhaupt wenn ich bereits ein 32mm Okular habe? Ich dachte nur, damit ist der Hintergund etwas dunkler, bei dennoch halbwegs hoher AP = gut für Nebel?)
    https://www.astroshop.de/okula…20mm-okular-1-25-/p,14644 (das finde ich vor allem bezüglich Preis-Leistung und Gesichtsfeld attraktiv, aber kann es halten, was es verspricht?)
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Fällt jemanden dazu noch etwas ein? [:)]
    Viele Grüße Jonas

    Hallo Sven,
    ich werde mir den Youtube-Kanal mal ansehen, danke für den Tipp! Mit einem Handy zu fotografieren ist bei mir jedoch schwierig, da ich ein mittlerweile 6 Jahre altes Smartphone besitze, was auch damals kein Highendgerät war und selbst bei bestem Tagelicht sind die Fotos eher so lala.
    Mit der Bearbeitung von Astrofotos habe ich mich die letzten Tage schon etwas beschäftigt. Ich habe mir das Test-Abo von Telescop-Live besorgt (kostet ja nichts und da das Wetter auf absehbare Zeit sowieso schlecht bleibt...) und habe mir ein paar Datensätze heruntergeladen, mit welchen ich etwas herumexperimentieren kann. Das ist zwar etwas komplett anderes, wie wenn ich Bilder von meiner eigenen Kamera verwende (fängt schon damit an, dass dies vorwiegend monochrome Schmalbandaufnahmen sind und meine Kamera im Gegensatz nur Farbfotos aufnimmt), dennoch konnte ich mich erstmal etwas mit DeepSkyStacker befassen, mir Tutorials anschauen, mich belesen, mit dem FITS-Liberator herumspielen und mit Photoshop ebenso. Siril werde ich mir auch mal anschauen! Mit dem letzten Resultat war ich eigentlich recht zufrieden für den Anfang (die Aufnahmen waren aber auch rechts perfekt, sodass nicht viel ausgebessert werden musste [:D]), höchstens habe ich stellenweise etwas zu aggressiv bearbeitet, aber das müssen wohl andere bewerten, man selbst ist zu Subjektiv.
    Ich werde dann aber wohl erstmal mit dem PanaLeica (15mm) beginnen, wobei es mich natürlich schon in den Fingern kribbelt auch mal am Teleskop zu probieren was möglich ist [:D]. Solange ich keine Erwartungen an das Ergebnis habe, kann ich ja hoffentlich nicht enttäuscht werden.
    Danke für deine Ratschläge und viele Grüße Jonas

    Hallo,
    ich habe es gerade mal probiert herunterzuladen, mit meinem WLAN ging es auch nicht... in den letzten Tagen hatte ich häufiger Probleme etwas über mein WLAN zu downloaden (trotz 80Mbit/s laut Speedtest), insbesondere wenn ich etwas von Github runterladen wollte. Mit dem Handy als Hotspot gehts lustigerweise wieder. Scheint bei mir also an der Telekom zu liegen, aber das ist ein anderes Thema. Ich habe es mal als Drive-Datei hochgeladen, von dort solltest du es herunterladen können (ich würde die Datei morgen wieder von Drive löschen). Alternativ probierst du es auch mal über ein anderes Netzwerk (Handy-Hotspot oder dergleichen).
    Sonst hier der Link: https://drive.google.com/file/…KkCLTX3T/view?usp=sharing
    (Ich habe es so gemacht, weil in deinem Account keine Email hinterlegt ist, oder ich sie zumindest nicht gefunden habe)

    Halle an Alle,
    zunächst erstmal vielen Dank für die netten Antworten [:)]!
    Zur Fotografie: Bis jetzt habe ich ja (denke ich) mit der motorisierten Exos-2 mit Autoguider, einem Kameraadapter und einer Lumix G9 eine ganz gute Grundlage zum Üben. Da meine Freundin leidenschaftlich gern fotografiert hätte ich auch noch ein Olympus-Objektiv mit 800mm Brennweite (KB) und einer Blende von f/6.3 und ein 15mm PanaLeica mit F/1.7 zur Verfügung, welche ich ja zusammen mit der Montierung nutzen könnte (statt dem Tubus).
    Die eigentliche Frage, welche sich mir stellt, ist, worauf ich meinen Schwerpunkt setzen will. Fotografie oder visuelle Beobachtung? An beiden habe ich Spaß und beides will ich in jedem Fall fortführen. Die Frage ist nur, was im Vordergrund stehen soll. Einerseits finde ich es toll, was man durch eine Kamera alles sehen kann, was dem Auge sonst verborgen bleibt und Fotografie betreibe ich sowieso gern, andererseits ist es doch nochmal ein ganz anderes Gefühl etwas mit den eigenen Augen zu sehen. Da ich zuletzt viel Geld für die Fotografie ausgegeben habe (Nachführung, Autoguider, Adapter, Bahtinov-Maske...) soll deswegen erstmal ein neues Okular her, um zweigleisig zu bleiben. Langfristig stellt sich dann die Frage, ob erst ein großer Dobson, oder besagtes 200PDS mit EQ6-R und ASI1600 gekauft werden soll (in feeeerner Zukunft). Bis dahin fahre ich zweigleisig und hoffe, dass sich diese Frage mit der Erfahrung beantwortet und dass ich bis dahin auch mit der jetzigen Ausrüstung viele tolle Erlebnisse haben werde [:)]!


    An Andreas:
    Eine Dobson-Montierung statt einem simplen Stativ finde ich auch reizend und ich werde mich sicher nochmal näher mit dem Gedanken beschäftigen. Ich muss nur schauen, dass sich jeweiliges Projekt auch mit meinen zum Großteil nicht vorhandenem Werkzeug umsetzen lässt. Sowieso wäre meine Freundin sicher nicht erfreut, wenn ich in der Wohnung feinen Holzstaub verteile [:D].


    Viele Grüße Jonas!

    Hallo zusammen,
    ich hatte mich bereits in einem anderen Beitrag kurz vorgestellt, wollte es jedoch noch einmal richtig tun! Mein Name ist Jonas und ich lese schon seit ein paar Monaten mit, war jedoch noch nie aktiv im Forum. Das Thema Astronomie begleitet mich schon ein halbes leben lang (12 von 22 Jahren)... mehr oder weniger. Das Universum interessiert mich schon seit der Grundschule, jedoch war mein Interesse an dem Thema eher theoretischer Natur. Mein erster praktischer Berührungspunkt begann, als ich mit etwa 10 Jahren ein Teleskop zu Weihnachten geschenkt bekommen habe (ein Omegon 150/750 auf einer EQ3-Montierung). Wirklich was gesehen habe ich damit jedoch nicht (außer den Mond). Als dann auch noch das Stativ der Montierung nach kurzer Zeit zerbrach war es das erstmal. Nach vier Jahren Anlauf Nummer 2, ich kaufte eine Bresser Exos-2-Montierung (kein Vergleich zur EQ3 davor), was mich zur damaligen Zeit zwar ein gefühltes Vermögen gekostet hat, aber dennoch blieb es wieder nur beim Mond. Als ich letztes Jahr dann im Laufe des Lockdowns die Bücher "Eine kurze Geschichte der Zeit" und "Kurze Antworten auf große Fragen unserer Zeit" von Stephen Hawkings laß und mich etwas näher mit der Hintergrundmaterie befasste war ich wieder vom Fieber gepackt. Ein Buch für Astrophysik musste her (für irgendwas muss ein Ingenieursstudium ja taugen) und das Teleskop wurde wieder ausgegraben. Dieses mal wollte ich es jedoch richtig machen, mit 22 Jahren muss es doch möglich sein. Seitdem wurden die ersten (ich hoffe) vernünftigen Okulare wie ein vernünftiger Sucher gekauft, die Optik wurde gereinigt (auf Haupt- und Fangspiegel waren Fingerabdrücke... wer das wohl war...) und das Teleskop wurde kollimiert (als Kind habe ich bestimmt auch mal wahllos an den Schrauben gedreht) und ein paar weitere Dinge wurden gemacht. Dieses mal habe ich immerhin auch erste Dinge durch das Teleskop beobachten können, welche nicht mit "M" anfangen und mit "ond" aufhören. Zu nennen wäre der Mars, welcher sich ja letztes Jahr gut anbot, der Orionnebel und die Andromedagalaxie. Das mit dem Aufsuchen und vor allem mit dem Finden von Objekten muss ich jedoch noch etwas üben, aber immerhin habe ich Spaß dabei.


    Ein paar Rückschläge gab es dennoch, so wollte ich meine Montierung fetten, was ich bis jetzt jedoch nicht hinbekommen habe, aber das ist ein anderes Thema in einem anderem Forumsbeitrag. Auch war ich vor einem halben Jahr stolz, eine bessere Barlow-Linse gekauft zu haben (Omegon 2x, achromatisch) und nicht mal drei Monate später folgte eine weitere von TeleVue (wieder 2x). Ein unbefriedigendes Gefühl, dass das Geld der ersten nicht für etwas besseres verwendet werden konnte. Der letzte "Rückschlag" war dann die Erkenntnis aus dem Forum, dass das Omegon 150/750 nicht das beste Teleskop sei (sphärischer Spiegel). Der Mensch ist schon eine seltsames Wesen (oder zumindest ich)... erst zufrieden mit etwas, ist man aufgrund einer einzigen abweichenden Information totunglücklich... es endete damit, dass Anfang Januar ein Skywatcher 150PDS bestellt wurde. Ich hoffe es lohnt sich (die Lieferung wird ja dank Corona etwas dauern). Ein paar Probleme sollten damit jedoch behoben sein. So war ich bis dato immer durch den 1,25 OAZ bei meinen Kaufentscheidungen limitiert und generell ist dieser OAZ am Omegon eine Katastrophe. Auch sollte Fotografie (mehr Spielerei als wirkliche Fotografie, aber man soll ja noch wachsen können) mit dem Skywatcher leichter werden (mit dem Omegon kam man nur mit einer Barlow in den Fokus). Ich bin gespannt, ob der Skywatcher den Mehrwert zum jetzigen Teleskop bringt, den ich mir erhoffe.


    Insgesamt werten jedoch die positiven Erlebnisse die paar "Rückschläge" (falls man von solchen sprechen kann) bei weitem auf. Ich habe seit September jede mögliche Nacht genutzt und bei jedem noch so kleinen Fortschritt habe ich mich gefreut wie ein Kind. Wenn ich mal nicht gucken konnte, habe ich mich mehr der Theorie gewidmet oder an der Technik gefeilt (ich habe die Exos-2 motorisiert, eine ASI120MM Mini als Autoguider angebracht, erste Gehversuche mit einer Kamera (Lumix G9) unternommen usw.) oder für die Zukunft geplant. Am liebsten würde ich direkt ein Skywatcher 200PDS, eine EQ6-R, eine ASI1600, einen Dobson fürs Visuelle usw. besorgen, jedoch vergesse ich immer wieder, dass ich ja Student bin und ich mir diese Ausgaben, wie ich sie die letzten Monate erlaubt habe, nicht langfristig leisten kann [:D]. Aber ich habe ja noch ein paar Jahre Zeit. Als nächstes steht jetzt erstmal ein Koma-Korrektor und ein weiteres Okular auf der Liste. Bis dahin heißt es erstmal sparen, sonst verjagt mich mein Freundin noch [:D]. Auch habe ich überlegt einen günstigen Stativersatz für die alte EQ3-Montierung und den irgendwann ausgemusterten Omegon-Tubus zu bauen, für manche Dinge wird er ja hoffentlich schon noch was taugen (so könnten meine Freundin oder andere Bekannte mal parallel mitschauen). Um ihn wegzuschmeißen ist mir der Tubus jedoch zu Schade, dafür ist mir sein Anblick über die Jahre zu vertraut geworden. Verkaufen will ich ihn auch nicht wirklich, dann ärgert sich nur ein anderer irgendwann darüber, dass er einen sphärischen Spiegel hat. Alternativ könnte ich auch eine Dobson-Montierung für ihn bauen, dann wäre die Bedienung intuitiver, aber diese ist bestimmt auch komplizierter zu bauen als ein simples Holzstativ mit bereits vorhander EQ3-Montierung. Naja, abwarten und Tee trinken. In jedem Fall freue ich mich auf weitere klare Nächte (dieses Jahr ist ja bis dato etwas dürftig) und über guten Rat aus dem Forum. Irgendwann kann ich ja dann evtl. auch welchen geben.


    Eventuell nochmal ein paar Eckdaten zur jetzigen Ausrüstung aufgelistet:
    Omegon 150/750
    in kürze: Skywatcher 150PDS
    Bresser Exos-2 motorisiert
    Omegon Super-Plössl 32mm
    Baader Classic Ortho 6mm (ist das überhaupt geeignet? Ich habe im Forum gelesen, dass Orthos und f/5-Systeme nicht gut harmonieren?)
    zwei Kit-Okulare (6,5mm und 25mm, das erste ist Schrott, das zweite in Ordnung)
    Omegon 2x Barlow
    TeleVue 2x Barlow
    Bahtinovmaske
    und weiteren Krimskrams


    Ein Okular wollte ich ja noch demnächst kaufen. Habt ihr irgendwelche Empfehlungen? Am meisten reizen mich zurzeit größere Nebelgebiete, also evtl. etwas mit einer etwas höheren Brennweite und etwas größerem Gesichtsfeld. Preis so 100-150 Euro. Eventuell eins, welches man problemlos mit einer Barlow verwenden kann (sind dort Okulare mit kleinerem Gesichtsfeld evtl. besser?). Im Auge habe ich derzeit:
    https://www.teleskop-spezialis…8edfbbaee4cdfa1b2c6d51222 (Ist das gut? Und lohnt sich das überhaupt wenn ich bereits ein 32mm Okular habe? Ich dachte nur, damit ist der Hintergund etwas dunkler, bei dennoch halbwegs hoher AP = gut für Nebel?)
    https://www.astroshop.de/okula…20mm-okular-1-25-/p,14644 (das finde ich vor allem bezüglich Preis-Leistung und Gesichtsfeld attraktiv, aber kann es halten, was es verspricht?)


    Habt ihr sonst evtl. noch Empfehlungen, was man als Anfänger in der derzeitigen Jahreszeit unbedingt anschauen sollte, bzw. was man mit einem 6" aus der Stadt auch sehen kann? Rausfahren will ich jedoch demnächst auch mal!


    Fragen über Fragen [:D]. Ich hoffe ich habe euch jetzt nicht überrumpelt, war ja jetzt doch ziemlich viel. Um den eigentlichen Inhalt nochmal kurz zusammenzufassen: Hallo Zusammen, ich bin Jonas und freue mich auf auf Erfahrungsaustausch und auf hilfreiche Tipps. Im dem Sinne wünsche ich allen klare Nächte!


    Viele Grüße Jonas

    Gerade steht das Teleskop im Elternhaus in Magdeburg, während ich meistens in Braunschweig bin. Wenn ich das nächste mal in Magdeburg bin (wenn die Wetterprognosen zum Beispiel eine klare Nacht vermuten lassen [:D]) werde ich sie nochmal soweit es geht auseinanderbauen und Fotos machen.


    Viele Grüße Jonas

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Thomas_Stelzmann</i>
    <br />Hallo Jonas,


    im allgemeinen lässt man die Kugellager in Ruhe und schmiert die Zahnradstufen (Stirnradgetriebe) und die Schnecke mit Schneckenrad.
    Kommst Du da gar nicht ran?


    Viele Grüße
    Thomas


    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Thomas,
    ich weiß nicht ob ich beim auseinanderbauen etwas falsch gemacht habe, aber mein Problem ist, dass ich das Innenleben (insbesondere das Schneckenrad) nicht aus dem Gehäuse gezogen bekomme, da das Kugellager anscheinend fest mit dem Gehäuse verbunden ist (gibt es da vlt. einen Trick das zu lösen?). So ist die Schnecke / das Schneckenrad zur Hälfte vom Gehäuse verdeckt, sodass ich es nicht ordentlich säubern kann.
    Liebe Grüße Jonas

    Hallo Zusammen,
    da ich neu in dem Forum bin, eine kurze Vorstellung: Ich bin Jonas, 22 Jahre alt und ich habe schon seit gut 12 Jahren das Omegon 150/750, mit welchem ich jedoch nie mehr als den Mond gesehen habe... anscheinend war ich einfach zu jung, bzw. nicht reif und interessiert genug. Nachdem dann auch noch das Stativ von der Kit-Montierung (EQ-3?) gebrochen ist, stand das Teleskop 4 Jahre unbenutzt rum, bis ich 2014 dann die Bresser Exos-2 Montierung gekauft habe, um der Astronomie eine neue Chance zu geben. Dann stand das Teleskop aus welchen Gründen auch immer wieder 6 Jahre unbenutzt rum. Nun, vor einem halben Jahr Anlauf Nummer 3. Zunächst erstmal wurden vernünftige Okulare gekauft (im Vergleich zu den vorherigen), die Optik wurde gereinigt (ich habe es als Kind irgendwie geschafft Fingerabdrücke auf Haupt- wie Fangspiegel zu hinterlassen... gut lange und gelenkige Arme hatte ich anscheinend), ein neuer Sucher wurde gekauft (durch welchen man diesmal tatsächlich was sehen konnte) und das Teleskop wurde das erste mal kollimiert. Seitdem habe ich zumindest die einfachen Dinge abgegrast (Mars, M42, M31, M3 usw.) und dieses mal habe ich erstmals das Gefühl: Ich will mehr! Soviel zu mir.


    Neben ein paar weiteren Dingen wollte ich auch die Montierung neu fetten, da ich der Annahme folgte, dass diese mit der Skywatcher EQ5 aus einer Anleitung baugleich sei... falsch gedacht... diese besitzt an zwei Stellen Kugellager, welche anscheinend fest verbaut sind, sodass ich die Montierung nicht vollständig auseinanderbauen konnte. Daher die Frage ob jemand Erfahrungen mit der Bresser Exos-2 hat und ob sich diese neu fetten lässt (zumindest das Schneckenlager)? Im eingebauten Zustand wollte ich die Lager ungern fetten, da ja zunächst das alte Fett runter muss und die Kugellager mir das Spray wahrscheinlich mehr als übel nehmen würden.