Posts by Klotzi

    Hallo Christoph,


    eine schöne Objektgruppe, mal abseits vom Mainstream, kannte ich noch gar nicht, danke dafür! Der Dunkelnebel dürfte visuell schwierig werden, braucht wohl einen sehr dunklen Himmel und große AP, es scheinen sehr viele Sterne vorgelagert zu sein, so dass der Dunkelnebel nicht so gut rauskommt. Ich werde das auf jeden Fall mal fotografieren und auch visuell mit meinem 150mm Bio mal daran gehen.


    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo René,


    danke für deinen schönen Bericht! Kannst du noch etwas zur Himmelsqualität an deinem Beobachtungsort sagen, damit deine Beobachtugen besser eingeordnet werden können? Eine AP von etwa 2mm scheint ja dann bei IC 1295 die Grenze der Wahrnehmbarkeit an deinem Standort zu sein.


    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo Deep Sky Freunde,


    in diesem Monat möchte ich ein Deep-Sky-Objektpärchen vorstellen, welches bei mir unter der Kategorie „Außergewöhnliche Paare“ läuft. Außergewöhnlich deshalb, weil die beiden Objekte zwar räumlich eng beieinander stehen aber physikalisch zwei völlig unterschiedliche Objekte sind, die sich in ganz unterschiedlichen Entfernungen von uns befinden. Es geht um den planetarischen Nebel IC1295 in 3600 LJ Entfernung und den Kugelsternhaufen NGC6712 in 26400 LJ Entfernung, deren Abstand am Himmel weniger als ein Vollmonddurchmesser beträgt. Die beiden Objekte befinden sich unterhalb der Schildwolke innerhalb einer sehr sternreichen Region der Milchstraße und sind in mittleren bis großen Teleskopen ein toller Anblick!


    Dieses Objekt war das erste welches ich mit einer gekühlten Astrokamera aufgenommen habe und sicherlich ein würdiges, siehe hier:


    www.blackskynew.de/NGC6712_IC1295_200611.html


    Daten (Werte in Klammern für NGC 6712) [4]:


    Sternbild: Scutum

    Ra: 18h 54m 37,1s (18h 53m 4,9s)

    Dek: 08° 49‘ 37” (-08° 42‘ 20‘‘)

    Scheinbare visuelle Helligkeit: 12,5mag (8,1mag)

    Ausdehnung: 1,5‘ (9,8‘)


    Aufsuche:


    Die Aufsuche gestaltet sich relativ einfach, man denke sich ein gleichseitiges Dreieck, welches von den Sternen Alpha- und Beta-Scuti sowie dem OdM gebildet wird. Das OdM kann dann mit einem Peilsucher südöstlich der beiden Sterne angepeilt werden. Auch bildet das OdM mit den beiden o.g. Sternen und dem Stern Lambda-Aquilae ein etwa gleichseitiges Parallelogramm, welches ebenfalls als Aufsuchhilfe für den Peilsucher genutzt werden kann. Das OdM befindet sich etwa 1,5° südlich des bekannten Sternhaufens M11.


    Astrophysik:


    IC 1295 ist ein Sternüberrest in 3600 Lichtjahren Entfernung, der von mehreren Hüllen umgeben ist. Diese Blasen bestehen aus Gas, das ursprünglich die Atmosphäre des Sterns bildete und durch unregelmäßigem Sternwind in den umliegenden Raum geblasen wird. Die Gasblasen werden von der starken ultravioletten Strahlung des zentralen Sterns angeregt und dadurch zum Leuchten gebracht. Verschiedene chemische Elemente strahlen in unterschiedlichen Farben; der grüne Farbton in IC 1295, stammt von ionisiertem Sauerstoff. Der planetarische Nebel wurde am 28. August 1867 von dem amerikanischen Astronomen Truman Henry Safford entdeckt [1].


    NGC 6712 ist ein Kugelsternhaufen der Konzentrationsklasse IX, also relativ schwach konzentriert, in einer Entfernung von 26400 Lichtjahren. Entdeckt wurde das Objekt am 16. Juni 1784 von Wilhelm Herschel [2].


    Eigene Beobachtungen:


    In meinem Beobachtungsbuch findet sich nur ein Eintrag zu dem Pärchen, der unter nicht ganz optimalen Bedingungen auf meinem Balkon mit einem C11 gemacht wurde und leider nicht zu einer Sichtung von IC1295 führte:


    IC 1295

    Mommenheim, 05.06.13, 00:00-02:00 MESZ, D=3/5, U=3/5, fst >5m,5 C11 f/10

    PN, mit dem 56mm Plössl (50x) und 31mm Nagler (90x) nicht sichtbar. Auch mit OIII keine Sichtung möglich.


    NGC 6712

    Mommenheim, 05.06.13, 00:00-02:00 MESZ, D=3/5, U=3/5, fst >5m,5 C11 f/10

    GC, mit dem 56mm Plössl (50x) bereits deutlich als flächiger, kreisrunder Nebel zu erkennen. Im 31mm Nagler bei 90x keine Einzelsterne sichtbar, Haufen nicht aufgelöst.


    Der planetarische Nebel ist sehr flächenlichtschwach und erfordert einen dunklen Himmel ohne Störlicht. Teleskope mit mittlerer Öffnung ab etwa 12“, sollten den PN aber problemlos zeigen, mit größeren Öffnungen ab 18“ sollten auch die Schalen-Strukturen möglich sein. Der Kugelsternhaufen sollte ebenfalls ab etwa 12“ Öffnung Einzelsterne zeigen, braucht aber dann etwas mehr Vergrößerung, von mindestens 150x. Spannend zu wissen wäre, ab welcher Öffnung ihr den PN beobachten könnt und welche Details sich mit welcher Öffnung zeigen. Ebenso, ab welcher Öffnung und bei welcher Vergrößerung ihr den Kugelsternhaufen in Einzelsterne auflösen könnt.


    Wer absolut kleine „Faint Fuzzies“ mag und entsprechend große Gerätschaften hat, um danach zu suchen, kann sich auch noch an dem sehr kleinen (0,7x0,64“) planetarischen Nebel Kohoutek 4-8 (Sanduleak 2-374, PN G 025.3–04.6) versuchen, der in etwa zwischen IC1295 und NGC6712 steht. Eine schöne Zeichnung dazu findet sich in [3]. Ein Foto, welches auch als Aufsuchhilfe genutzt werden kann findet sich in [4].


    Ich wünsche viel Spaß beim Beobachten!


    Clear Skies

    Thomas


    Referenzen:


    [1] https://de.wikipedia.org/wiki/IC_1295

    [2] https://de.wikipedia.org/wiki/NGC_6712

    [3] http://www.deepsky-visuell.de/Zeichnungen/Sa2-237.htm

    [4] https://pbase.com/skybox/image/171923848

    Hallo Timm und Dietmar,


    danke für den schönen Bericht, ihr seid echt beneidenswert! Hier ist das Wetter eher durchwachsen und kühl! Meine Reise zum ITV habe ich mir daher gespart, die Nachttemperaturen dort zurzeit deutlich unter 10 Grad😬 Leider auch keine Prämierungen dieses Jahr, sonst hätte ich mein neues 6“-Bino mal dort vorgestellt, dann halt nächstes Jahr! Ich hoffe ihr habt noch ein paar schöne klare Nächte👍


    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo zusammen,


    M101 ist wirklich ein toller Klassiker und ein würdiges OdM.


    Anbei mal ein paar Auszüge aus meinem Beobachtungsbuch:


    Oberhilbersheim, 14.03.07, 22-24:30 MEZ, D=2/5, U=2/5, fst >5m,5 HRD 8" f/4

    Sehr groß, im 26mm Nagler zwar eindeutig sichtbar aber nicht sehr auffallend, im doch etwas lichtverschmutzten Nordosten (Rhein-Main-Lichtglocke). Besser im 9mm Nagler, leichte Struktur um den Kern. Dieser fast sternförmig, daneben noch ein etwas schwächerer Vordergrundstern.


    Emberger Alm A, 29./30.08.08, 21-1:30 MESZ, D=1-2/5, U=3-4/5, fst >6m,5 HRD 8" f/4

    Im 24 mm Widefield (33x) nur eine strukturlose Scheibe. Im 9 mm Nagler (89x) erscheint nach längerer Beobachtung die Struktur von Spiralarmen mit teilweise Verdickungen darin. Diese sind aber schwer zu halten wegen des tiefen Standes am Himmel und des schlechten Seeings.


    Roque de los Muchachos, 30./31.08.13, 21:00-3:00 MESZ, D=1/5, U=1/5, fst >6,5, 4" Doppelrefraktor f/6,5

    Einfach zu sehen aber auch bei 60x keine Spiralarme sichtbar.


    Vorletzte Woche hatte ich endlich auch einmal die Gelegenheit ein Foto von der Galaxie aufzunehmen:


    M101_220501


    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo Sternfreunde,

    ich biete diesen Refraktor Teleskop-Express: TS-Optics Doublet SD-Apo 72 mm f/6 - FPL53 / Lanthanglas Objektiv inklusive zugehörigem Flatner Teleskop-Express: TS-Optics 1.0x Refraktor Flattener für ED & APO 70-72 mm Öffnung und 0,8x Reducer Teleskop-Express: TS-Optics REFRAKTOR 0.8x Korrektor für ED & Apo mit 70-72 mm Öffnungzum Verkauf.

    Aktuelle Neupreise:

    ED72 f/6 --> 569 EUR
    Flatner --> 189,90 EUR
    Reducer 0,8x --> 195 EUR
    Gesamt --> 953,90 EUR

    Mein Preis inklusive Koffer und DHL Versand innerhalb von D --> 640 EUR

    Der Refraktor ist in sehr gutem Zustand mit allenfalls leichten Gebrauchsspuren. Bilder können auf Anfrage zugesandt werden. Der Refraktor ist wegen seiner Kompaktheit ein ideales Reiseteleskop allerdings für meinen ioptron Sky Guider Pro etwas zu schwer, daher verkaufe ich ihn wieder.

    Anfragen bitte per PN oder über die Mail-Adresse im Impressum meiner Homepage www.blackskynew.de

    Viele Grüße
    Thomas

    Ein Forscherteam der Lund Universität in Schweden hat den Ursprung des Elements Ytterbium in der Milchstrasse auf Supernova-Explosionen zurückführen können. Diese grundlegende Forschungsarbeit liefert auch neue Möglichkeiten zur Erforschung der Evolution unserer Heimatgalaxie:



    Astronomers map mysterious element in space
    A research team has provided an important clue to the origin of the element Ytterbium in the Milky Way, by showing that the element largely originates from…
    www.sciencedaily.com


    Viele Grüße

    Thomas


    www,blackskynew.de

    Astronomen haben überraschenderweise die nächstliegende Quelle schneller Radioausbrüche in einem Kugelsternhaufen der Galaxie M81 entdeckt. Es wird ein Magnetar als Ursache vermutet:


    Cosmic flashes pinpointed to a surprising location in space
    Astronomers have been surprised by the closest source of mysterious flashes in the sky called fast radio bursts. Precision measurements with radio telescopes…
    www.sciencedaily.com


    Viele Grüße

    Thomas

    Astronomen haben ein ungewöhnlich massereiches schwarzes Loch im Zentrum einer die Milchstrasse umrundenden Zwerggalaxie LEO I entdeckt. Das schwarze Loch ist annähernd so schwer, wie das zentrale schwarze Loch unserer Milchstrasse! Die Entdeckung könnte zu einer Neudefinition unseres Verständnisses über die Entwicklung von Galaxien, den Grundbausteinen des Universums, führen:


    Astronomers discover strangely massive black hole in Milky Way satellite galaxy
    Astronomers have discovered an unusually massive black hole at the heart of one of the Milky Way's dwarf satellite galaxies, called Leo I. Almost as massive as…
    www.sciencedaily.com


    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo zusammen,


    IC 349 ist visuell ein schwieriges Objekt es erfordert hohe Vergrößerung bei gutem Seeing. Ich erinnere mich daran, es einmal in Reiner's 22"-Dobson gesehen zu haben, dabei war es hilfreich den Merope mittels eines Fadenkreizokulars mit etwas breiteren Fäden auszublenden. Fotografisch ist er auch nicht so einfach, anbei ein Link zu einem Foto von mir mit einem C8 bei 1400mm Brennweite:


    Meropenebel_211010


    Leider hat der Fokus nicht perfekt gepasst bzw. ist gedriftet, wegen schnell sinkender Temperaturen an dem Abend. Es ist der kleine Nebel rechts neben Merope.


    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo Timm und Dietmar,


    danke für euren Bericht und den Katzenpfotennebel auf der Terrasse ;) Aber Spaß bei Seite, ich finds gut, dass ihr trotz Vulkanausbruchs auf die Insel geflogen seid, somit wird der lokale Tourismus weiterhin unterstützt und damit auch eine wichtige Lebensgrundlage der Menschen dort! Ich werde wenn irgendmöglich nächstes Jahr auch wieder hinfliegen. Der Vulkanausbruch ist ja schon spektakulär, hoffe aber, dass er euch bei euren Beobachtungen nicht allzusehr einschränkt. Ich denke bei einem guten NO-Passat wird die Wolke von euch weggeblasen, drücke die Daumen. Auf welcher Finca seid ihr denn, CA und PV belegt?


    Viele Grüße

    Thomas

    Die zeitlichen Intensitätsschwankungen aktiver supermassiver schwarzer Löcher korrelieren mit deren Masse, wie Forscher der Universität Urbana-Champaign berichten. Dieser Zusammenhang wurde auch bei akkretierenden weißen Zwergen beobachtet und ermöglicht eine einfache Massenbestimmung SMBH's durch eine zeitabhängige Intensitätsmessung:


    Black hole size revealed by its eating pattern
    The feeding patterns of black holes offer insight into their size, researchers report. A new study revealed that the flickering in the brightness observed in…
    www.sciencedaily.com


    Viele Grüße

    Thomas


    Black Sky, Homepage von Thomas Klotzbuecher

    Palomar 5 ist ein einzigartiger Kugelsternhaufen im Halo unserer Milchstraße, in erster Linie bedingt durch seine geringe Sternendichte, mit einem durchschnittlichen Abstand zwischen den Haufensternen von einigen Lichtjahren, vergleichbar dem zwischen unserer Sonne und ihren nächsten Nachbarsternen. Zweitens aber auch durch seinen Gezeitenschweif, der mehr als 20° über den Himmel ausgedehnt ist. In einer Veröffnetlichung von heute in Nature Astronomy, hat ein internationales Team von Astronomen und Astrophysikern, geleitet durch die University of Barcelona, gezeigt, dass beide dieser Eigenschaften von Palomar 5 sehr wahrscheinlich das Ergebnis einer übergroßen Population von mehr als 100 schwarzer Löcher im Zentrum des Kugelsternhaufens zuzuschreiben ist:


    https://www.sciencedaily.com/r…/2021/07/210705113921.htm


    Viele Grüße

    Thomas


    http://www.blackskynew.de

    Warum hat Merkur so einen großen Eisenkern? Antwort: Magnetismus!


    Eine neue Studie der Universität von Maryland stellt die gängige Hypothese, warum Merkur so einen großen Eisenkern relativ zu seiner Manteldicke hat, in Frage. Über Jahrzehnte haben Wissenschaftler argumentiert, dass Merkurs felsiger Mantel durch durch Asteroidenbeschuss abgetragen wurde und der dichte Metallern zurückgelassen wurde. Neue Forschungn hingegen zeigen, dass Kollisionen nicht verantwortlich sind, sondern Dichte, Masse und Eisengehalt des Kerns eines Steinplaneten vom Magnetfeld der Sonne beeinflusst werden:


    https://www.sciencedaily.com/r…/2021/07/210702154314.htm


    Viele Grüße

    Thomas


    http://www.blackskynew.de

    Hallo Andreas,


    Danke für die Vorstellung dieses schönen Objektes. Anbei ein paar Auszüge aus meinem Beobachtungsbuch:


    NGC 6888 (Crescent-Nebel)


    Emberger Alm A, 26.08.08, 21-22:30 MESZ, D=1-2/5, U=2-3/5, fst >6m,5 HRD 8" f/4
    Im 24 mm Widefield (33x) ohne Filter trotz Zenit-Stellung nicht zu sehen. Mit OIII-Filter wird ein zarter Nebelhauch in Form eines Halbbogens sichtbar, der in Richtung 34-Cygni geöffnet ist. Die Nordhälfte des Halbbogens erscheint etwas heller.


    Emberger Alm A, 28./29.08.08, 21-1:30 MESZ, D=1/5, U=2-3/5, fst >6m,5 HRD 8" f/4
    Im 31 mm Nagler (26x) mit Baader OIII-Filter eindeutig als Halbbogen direkt zu halten. Der nördliche Teil des Halbbogens erscheint deutlich heller.


    Puntagorda/La Palma, 23./24.09.14, 22:00-04:00, D=2/5, U=2/5, fst >6m,8
    Im 8"er ist der helle Teil des Nebels, welcher sich um einer dreieckige Sternkonstellation schmiegt, mit UHC-Filter am besten sichtbar. Im 18"er ist auch noch der verlängerte Bogen mit aufgefächertem Ende sichtbar. Sehr beeindruckend ist auch der zentrale Bereich, welcher leicht nebelig und gemottelt erscheint.


    Gedern, 06.05.16, 03:00 MESZ, D=2/5, U=2/5, fst >6m,3 33" f/3,9
    Nebel erscheint als halbkreisförmiger Bogen um Zentralstern. Östlicher Teil breiter, überall mit Filamenten aufgefächert, die radial vom Zentralstern weglaufen.


    Gedern, 08.05.16, 01:40 MESZ, D=1-2/5, U=3/5, fst >6m,7 12" f/4,5
    Halbkreisförmiger, sichelartiger Nebel, mit größerer Ausdehnung am Ostende.


    Viele Grüße

    Thomas


    http://www.blackskynew.de

    Hallo miteinander,


    zu dem Planetary fand ich nur einen Eintrag in meinem Beobachtungsbuch:


    NGC 6309

    Mommenheim, 16.05.13, 00:30 MESZ, D=2/5, U=3/5, fst >6m,0 C11 f/10

    PN, mit dem 13mm Ethos (215x) kleiner Nebel, erscheint im 31mm Nagler leicht grünlich, keine ausgeprägte Struktur, leicht bipolar, kein Zentralstern.


    Viele Grüße

    Thomas


    http://www.blackskynew.de

    Das Instrument MOXIE des Perseverence Rovers hat erstmals Sauerstoff aus der CO2-reichen Atmosphäre des Mars extrahiert. Die Menge von 5g reichte demnach aus, um einen Astronauten 10 Minuten mit Sauerstoff zu versorgen. Das Verfahren könnte in zukünftigen, bemannten Marsmissionen Sauerstoff für die Beatmung von Astronauten oder soger Treibstoff für Raketen zum Rückflug liefern:


    https://www.sciencedaily.com/r…/2021/04/210421154955.htm


    Viele Grüße

    Thomas


    http://www.blackskynew.de