Posts by Chris68

    ich kann mich noch beim Kiosk/Tante Emma-Laden an sowas ähnliches erinnern: die "Wundertüten" für 50 Pfennig. Man hat sich immer gewundert, was da alles nicht drin war ;) . Gummibärchen waren nicht drin, aber z.B. die Sputnik (gefüllte Oblaten mit Brausepulver) <X . Da gefällt mir das Paket hier besser :thumbup:


    CS

    Chris

    Das Problem ist ja auch, dass auf dem Karton immer noch ein Label aufgeklebt werden muss.

    Und das hat nun mal eine Standardgröße.

    Ansonsten müsstest Du um die Ecke kleben.

    Das wird dann wieder nichts mit dem automatisierten Lesen des Bar- bzw. Routingcodes.

    Und der Kurier muss dann den "Zauberwürfel" solange drehen, bis er die eigentliche Adresse lesen konnte.

    Der Verkäufer will am Ende natürlich den schönen Platz nicht vergeuden und packt Werbung mit rein :(


    VG

    Chris

    Moin Klarinetto,


    mein SuW ist heute auch unverpackt angekommen.

    Der Postbote scheint kein Astro-Fan zu sein.

    Das Heft war (wie) neu und nicht zerlesen.


    Aber ehrlich. Meine Frau bekommt schon jahrelang ihre Fachzeitschriften ohne Folie.

    Alle ohne größeren Schaden. Die Deckblätter sind etwas dicker.

    Vielleicht eine Lösung.


    Ich finde es besser so.

    Wieder Plastik vermieden.


    CS

    Chris

    Moin Ralf,


    ich glaub, ich hänge die Astrophotogrphie an den Nagel. 2TB Daten is nix für mich.

    Es reicht eigentlich, wenn ich ab und an Deine tollen Bilder anschau.


    Super! Dank Dir fürs zeigen.


    CS

    Chris

    Moin,


    nach langr Zeit kam mal wieder ein Päckchen Gummibärchen an.



    Positive Stimmen zum Einsatz an RCˋs und Verbesserungspotential für mein Newton haben mich dazu gebracht den OCAL zu bestellen.

    Nach Einsatz am 10"RC dann die Ernüchterung: OAZ verkippt =O .

    Die Photos waren bisher zwar gut, aber scheinbar ist da noch Potential.

    Das ruft ein Tilting-Neigungsflansch auf den Plan. Der RC muss noch warten.

    Vieleicht gibts den ja gebraucht.

    Den Newton muss ich noch testen, aber der Einsatz des OCAL gestaltet sich echt einfach.


    CS

    Chris

    Hallo Peter,


    ja, das Problem kenne ich ebenfalls.

    Hatte auch keine Verbindung zu EQMOD.

    Ich hab mich mit dem EQDIR-Kabel und APT (Home-Park-Funktion) beholfen.


    Mein EQDIR-Kabel habe ich über den USB-Anschluß an der Stirnseite der Losmandy-Aufnahme (DEC-Achse) angeschlossen und nehme den USB-Anschluß unten am Säulenadapter wieder ab Richtung PC.

    APT hat eine Park- und Un-Park-Funktion. Die gewünschten Postionen werden eingelernt.

    Läuft alles einwandfrei, aber das ist natürlich nur eine Alternative, keine Lösung.


    Hast Du ggf. auch die Baudrate im Geräte-Manager angepasst?

    Im anderen Forum hatte Skipper_H das gleiche Problem.

    Er hatte im EQMOD und im Geräte-Manager die Baudrate von 115200 eingestellt und dann hatte es funktioniert.

    Vielleicht klappt es ja.


    CS

    Chris

    Hallo Jochen,


    ja, auch mir gefällt der Wal sehr gut, trotz oder gerade wegen dem dunklen Hintergrund und das Ganze mit dem C11 und Deiner Kurzzeitbeichtung. Hast echt schöne Ergebnisse erzielt.

    Wenn man die ganzen Zeilen gelesen hat, dann denkt man unweigerlich an ein Marathon :P, aber Du "hörst" Dich immer noch frisch an. Ich bräuchte sicher ein paar Wochen Urlaub hinterher.


    Dann bin ich mal gespannt auf weitere "Jagdtrophähen".


    CS

    Chris

    Hallo Nadine,


    bei mir liegt Polaris auch kurz über dem Dach.

    Schau doch mal aus dem Blickwinkel des Polsuchers auf Polaris.

    Vielleicht wird er gerade noch verdeckt, während Du ihm "weiter oben" noch sehen kannst.


    Mit der "0" meinst Du sicher die Skalen für die RA- und die DEC-Achse.

    Die kannst du mit dem Feststelknopf jederzeit lösen und verstellen.

    Wenn Du über den Handcontroller in die Homeposition gefahren bist, heißt es leider auch nicht, dass alles in korrekter Null-Position steht, denn Du kannst ja die Achsen im ausgeschalteten Zustand manuel verfahren haben.


    Aber bevor Du weiter machst, solltest Du ersteinmal sicher gehen, dass der Polsucher korrekt justiert ist.

    Bei mir war er ab Kauf vrstellt. Hier mal ein Link dazu.

    Ansonsten gibt es viele Videos dazu im Netz.

    Erst dann würde ich weiter üben und in der Dämerung anfangen Polaris im Polsucher sicher zu sehen.


    Ich habe mir auch etliche Videos erst anschauen müssen, bis ich das meiste verstanden hatte.

    Es ist kein einfacher Weg, aber je mehr Du lernst, desto schneller geht die Aufstellung und Einnordung.

    Wirst sehen.


    Cs

    Chris

    Hallo Nadine,


    das ist nichts Ungewöhnliches.

    Den "Kompass" klebt der Hersteller am Polsucher fest und dreht ihn dann in die EQ6 ein.

    Je nach Gewindegang bleibt er dann irgendwann stehen.


    Du kannst die RA-Achse lösen. Wenn Du durchschaust, dreh die Achse mit den Gewichten (Achtung: festhalten) solange, bis einer der Achsen der Skala senkrecht steht. RA-Achse an der Position wieder klemmen.

    Nun kannst Du den Polarstern in die korrekte Position bringen.

    Ich löse dann die RA-Achse, drehe sie hin und her und schaue, ob Polaris auf dem Kreis bleibt und nicht rausläuft.


    Mit ein bischen Übung klappt das bestimmt recht schnell.


    CS

    Chris

    Hallo Lukas,


    ich habe Ende 2020 eine ganze Serie an Darkframes und Bias an mehreren Wochenenden bei 15Grad Kellertemperatur erstellt.

    Aktuell nutze ich sie für vor Kurzem erstellte Bilder, die bei -5Grad Aussentemperatur gemacht wurden.

    Die Ergebnisse sind tadellos. Hab keine Probleme.

    Wichtig ist natürlich, dass die Arbeitstemperatur bei allen Bildern gleich ist (z.B. die von Dir angegebene -30Grad) und der passende Gain/Offset.


    CS

    Chris

    Hallo Tim,


    weise Entscheidung.

    Ich denke mal, wenn Dich das Fieber packt, dann wirst Du später immer noch mit diesem APO und der Montierung viel Spaß haben.

    Ich hoffe, wir hören und sehen Deine ersten Erfahrungen mit dem Setup.

    Viel Spaß damit.


    CS

    Chris

    Hallo Tim,


    ein f/4-Newton ist was Justage und Fotografie betrifft kein leichtes Gerät.

    Fokus, OAG einstellen und natürlich Justage verlangt einem am Anfang ganz schön viel Geduld ab.

    Wie sieht es denn mit einem APO aus?

    Du hast am Anfang noch genug mit Aufstellen und Einnorden der Montierung, Austarieren des Teleskops, Abständen, Fokus, PHD und Aufnahmesoftware... zu tun. Da würde ich erst einmal ein System ohne Justagearbeit, viel Gewicht und Windanfälligkeit nehmen.

    Wie Sven schon empfahl: gute Montierung (EQ6-R, 15kg fotograpfische Tragfähigkeit) und kleineres Objektiv bis mittleres Teleskop (APO) drauf.


    Wenn es auch gleich Planeten sein soll, dann macht ein f/7 APO mit 700-900mm Brennweite auch Sinn.

    Die Brennweite kannst Du später oder auch gleich mit einem Reducer verringern und damit auf das Öffnungsverhältnis z.B. auf f/5,5 bringen. Dann sind damit auch große Nebel drinn. Ich habe so angefangen und bin recht froh drüber.

    Der APO hat auch gleich eine Taukappe mit integriert. Noch ein Leitrohr und günstige Guiding-Cam (z.B. ASI 120mm Mini), Heizband gegen Taubildung, Bathinov-Maske und Du hast mit einer Astro-Kamera ein einfacheres und leichteres System zum Kennenlernen. Später kommen eh noch weitere Teleskope dazu, sollte Dich das Fieber gepackt haben.

    Dann hast Du Erfahrung gesammelt und kannst Dich an f/4 und OAG "abarbeiten" ;)


    CS

    Chris

    Hallo ???,


    Ersteinmal herzlichen Glückwunsch zum 10" RC.

    Was Du als erstes machen solltest ist Ruhe bewahren. Um Vollformat würde ich mir ersteinmal keine Sorgen machen. Wie Sven schon sagt, kannst Du auch mit dem bestehenden OAZ Vollformat ausleuchten. Und die Blende ist nicht zwingend notwendig. Ich habe die EOS6Da an meinem RC im Einsatz und habe keine Aufhellungen oder Reflektionen. Die Gedanken kannst Du Dir machen, wenn Du es selber ausprobiert hast.

    Ich gehöre übrigens Deiner Aussage nach zu den 1%, die den ursprünglichen OAZ verwenden. Arbeite doch ersteinmal damit. Ich komme damit zurecht. Wenn Du einen Motorfokus einsetzen willst, dann macht es Sinn den von Dir aufgeführten Auszug von TS zu verwenden.

    Bezüglich den 117er Verlängerungen: wenn Du einen der CCD-Reducer einsetzt, brauchst Du keine Verlängerung. Mit Flattener brauchst den 25er-Ring um mit Kamera oder visuell (empfohlen) in den Fokus zu kommen.

    Dann fehlt Dir nur noch ein Kollimator. Das Kollimieren wird sicher die größte Herausforderung (war es jedenfalls bei mir).


    CS

    Chris

    Hallo Uwe,


    Wenn das Tütchen so teuer war, wie ein Teleskop oder eine Astrokamera, dann könnte es sich evtl. lohnen in dem großen Paket noch mal nachzuschauen 8| . Vielleicht ist da ja noch mehr drin gewesen, als dieses tolle Tütchen Gummibärchen.


    CS

    Chris

    Moin Herbert,


    erst einmal herzlich Willkommen im Forum!


    Generell ist immer erst die Frage: was willst du sehen/fotographieren?

    Bist Du Dir bwusst, das es noch viele weitere Dinge (Kamera, Flatfield-Box, Bathinov-Maske...) gibt, die Du fürs Fotographieren benötigst?


    Generell würde ich am Anfang immer zu einem System tendieren, welches einfach und flexibel ist.

    Ein APO ohne integriertem Korrketor gehört dazu.

    Du bist mit einem externen Reducer nicht schlechter dran und trotzdem flexibel.


    Ich bin mit meinem 115er super zufrieden mit einem abstands-variablem Reducer zusammen flexibel mit 800mm und 635mm Brennweit unterwegs (mit der 6da Vollformat). Egal ob visuell (800mm) oder fotographisch (beide Brennweiten).

    Bei beiden Brennweiten passt auch noch eine Filteschublade dazwischen.


    Der EDPH ist als Ergänzung (414mm) später sicher sinnvoll, aber am Anfang bringt es Dir in der Zeit der Galaxien (Frühling) nicht viel. Ich kann mit der 800mm Brennweite noch viel ablichten.


    Ein f/7, bzw. f/5,6 (mit Reducer) ist da zudem gutmütiger und einfacher zu handhaben als ein f/4,4.

    Von der Brennweite her ist der 94 EDPH sicher auch für mich irgendwann ein Kandidat zur Erweiterung.

    Ich würde aber nicht mit ihm anfangen wollen.


    Zu Frage 3: wenn sie auf die Systeme abgestimmt sind, dann dürfte Ottonormalverbraucher den Unterschied der 7 Linsen gegenüber nur 3 Linsen kaum erkennen. Es gibt da aber sicher Kollegen mit mehr Fachwissen, die es detaillierter beschreiben können.


    Viele Grüße

    Chris

    Servus Christoph,


    ersteinmal vielen Dank für Deine detaillierten Beschreibungen.

    Ich war platt, als ich es gelesen habe.

    Mich fasziniert es, wie Du diese "Wanderung" mit interessantenen Informationen gespickt und für jeden nachvollziehbar beschrieben hast.

    Eine tolle Hilfe und mit soviel Mühe erstellt.

    Ich bin visuell erst am Anfang und werde, wenn der Wettergott es noch zulässt, mit meinen 10" einen oder mehrere Deiner Pfad folgen.


    Dank Dir für diese "Reise".

    CS

    Chris

    Also Peter, was Du da immer zauberst ist eh der Wahnsinn, und das bei den Bedingungen.

    Ich mit Bortle 4 aufm Land komme aber auch bei guten Himmel nicht in die Region.

    Ich übe weiter.

    Aber mit Dauerregen oder Nebel werde ich wohl bis nächstes Jahr warten müssen - und dann kommt der Vollmond wieder ;(


    Sag mal, was hast Du da für ein Programm, dass Deine Umgebung mit in Stellarium einbindet?

    Toll 8)


    Ich backe glaube ich meine kleinen Brötchen weiter...


    CS

    Chris