Posts by Frank70

    Hallo Karsten,
    genau solche Tipps kann ich brauchen!


    Eine Idee muß erst einmal gebohren werden um in der Welt zu sein!
    Einfach und effektiv ist deine Lösung!
    Da kann ich drauf aufbauen!


    Natürlich sind noch weitere Lösungen willkommen!


    Eventuelle bekommen wir hier richtig Infos zusammengetragen!


    Wer mitmachen will ist gern willkommen mit seinen Lösungen zu dem Thema!


    Vielen Dank, Karsten!
    Melde mich dann wie ich es für mein Setup lösen werde!


    Viele liebe Grüße,
    Frank

    Hallo Gerd, hallo Heiko.
    Habe jetzt meine Ra- und Dec- Schneckenwelle gegeneinander ausgetauscht!
    Mal sehen ob das jetzt etwas gebracht hat.
    Einen neuen Antrieb hab ich noch nicht!
    Melde mich zu den Ergebnisse!


    Danke euch und liebe Grüße,
    Frank

    Hallo zusammen.


    Ich glaube die o.g. (EQ6-R Pro SynScan GoTo) könnte für meine Fotoanwendung (DeepSky, N150/750, EOS) die richtige Montierung werden!


    Ich hoffe diese Montierung hat schon jemand fotografisch im Einsatz und kann eventuell helfen.


    Folgendes habe ich vor:


    Ich hatte meine jetzige (Omegon EQ-500 mit SkyWatcher RA-, DEC-Motoren) am Ende der Fotonacht (im Sommer 3:30) einfach komplett abschalten lassen, in dem ich einfach einen 12V Timer zwischen Spannungsquelle (Akku) und Motorrisierung geschaltet habe!


    Dies ist auch ganz nett, wenn man befürchtet, das der Tubus gegen Morgen am Stativbein anstehen könnte und außerdem müssen die Motoren ja nicht sinnlos stundenlang laufen, wenn die (dunkle) Nacht vorüber ist oder das Objekt hinter den Hausdächern verschwindet!



    Zur Frage, ob ich zum (Zwangs-) Stopp der Montierung einfach die Spannung wegnehmen darf habe ich schon mehrfach gehört und gelesen das das kein Problem sein sollte.
    (Danke dir noch mal Namensvetter "Frank"!)


    Jetzt meine Frage an EQ6-R Pro bzw. SynScan GoTo Erfahrene:


    Wie macht ihr das Abschalten?


    Gibt es in der SynScan eine Funktion eine Zeit zu wählen, zu welcher die Apparatur in die Parkposition fahren soll und sich dann selbst abschaltet? Das wäre doch die sinnvolle Optimalfunktion!
    (Habe ich aber in der knappen Bedienungsanleitung nicht finden können)


    Oder lasst ihr die Apparatur (Montierung) immer durchlaufen, bis ihr morgens aus dem Bett seit (eventuell 07:00) und lasst die Montierung dann per Befehl in die Parkposition fahren, damit die Nacht ordnungsgemäß beendet wird?


    Ist jetzt echt ernst gemeint, und macht mir im Moment wirklich Kopfzerbrechen weil ich ja nicht meine eventuell neu erworbene Montierung gleich zerstören möchte!


    Ich hoffe da kann jemand helfen!


    Viele nette Grüße,
    Frank

    Hallo Dietrich,


    das hört sich gut an!


    Zur Not kann ich auch über Polaris einnorden, aber dann müssen halt die Stativbeine unnötig weit raus gezogen werden und ich muss sehr nahe an die Terrassenkannte ran!


    Da bleibt dann kaum noch Bewegungsfreiheit um das Gerät herum!


    (Polaris schaut so eben über die Dachkannte von dort aus)



    Danke dir und viele Grüße,
    Frank

    Guten Tag zusammen.
    Ich komme irgendwie nicht weiter und hoffe es kann jemand Hilfeleistung bieten.


    Ich denke darüber nach mir für Astrofotografische-Zwecke eine neue Montierung zu kaufen.
    SkyWatcher z.B. bietet da ja einiges an.


    Jetzt die eigentliche Frage:


    Angeblich wäre es möglich ein Polar Alignment der Montierung durch zu führen ohne die Montierung mechanisch (RA-Achse) exakt einzunorden (Durch Polsucher)


    Die SynScan hätte da ein "Polar Alignment" in der Handsteuerbox (Software) mit welcher auch ohne Sicht auf Polaris eine exakte Einnordung möglich wäre!


    Hat da jemand Erfahrungen zu gemacht und kann Etwas berichten?


    Angeblich wäre es möglich so z.B. eine exakte, (fotografisch nutzbare) Einnordung der Montierung durch zu führen auch wenn z.B. eine Hauswand den Blick auf Polaris versperrt!


    Das würde mir dann nämlich enorm helfen, weil ich dann ganz andere Möglichkeiten hätte mein Teleskop im Garten zu platzieren!
    (nämlich in einen dunklen Bereich der Terrasse, aber halt ohne Sicht auf Polaris)



    Ich hoffe jemand hat da schon Erfahrungen zu gemacht (Auch zur Genauigkeit dieser Ausrichtmethode) und kann mir damit helfen.


    Viele Grüße,
    Frank

    Damit wird der vom Claus-Dieter vorgeschlagene Set echt interessant!



    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: fluthecrank</i>
    <br />Hi Frank,


    Frage 1: ja
    Frage 2: ja


    CS
    Frank
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Danke dir, Frank (fluthecrank) für deine prompt gelieferten Fakten!
    Damit hilfst du mir enorm bei meiner Entscheidung!!


    Aber auch der vom Gerd verlinkte Set würde ganau das liefern, was ich mir vorgestellt habe!
    Eventuell kannst du ja deine Erfahrung mit diesem Set berichten, wenn du ihn getestet hast, Gerd.
    Mein Antrieb taktet so etwa mit 150 Takten pro Minute. (schwer zu zählen, aber mein Sohn hat an seiner Gaming-Maus ein Mausclick-Zähler und damit haben wir es in etwa simulieren können! (Ist etwa doppelt so schnell wie der Ruhepuls des Durchschnittsmenschen)
    Wenn man ein Finger auf den Motor bzw. das Zahnrad legt, spürt man diesen "Puls" deutlich!


    Wie ich mich entscheide kann ich noch nicht sagen!


    Melde mich aber umgehend, wenn ich Neuigkeiten habe.


    Viele Grüße,
    Frank

    Hallo Claus-Dieter,


    die Rezessionen zu diesem Motorsatz lesen sich wirklich vielversprechend und für 400€ würde ich ja auch keine neue, brauchbare Montierung bekommen!


    Also ist zumindest eine Überlegung wert!


    Kennst du diesen Nachführsatz selbst?


    Dann hätte ich ein/zwei weitere Fragen?


    Oder hat jemand anderes diesen im Einsatz?


    1. Frage wäre:
    Muss zwingend ein "Alignment" durchgeführt werden, oder kann bei guter Einnordung (mechanisch) der Montierung auch auf die schnelle eine Objektnachführung gestartet werden? (Also einfach nur Nachführen in RA)


    2. Frage:
    Kann ich diesen Nachführsatz einfach über eine Zeitschaltung (Timer an die Stromversorgung) abschalten lassen? Oder geht dann etwas kaputt? (Sollte sicher nicht, weil ist ja ähnlich wie eine leergehende Batterie)


    Frage deshalb, weil ich im Sommer die Nachführung gerne um ca. 3:30 (Ende der Fotoserie) ausgehen lasse.


    Viele Grüße,
    Frank

    Guten Tag zusammen,


    ich habe erste Astrofotografie Erfahrungen gesammelt, wie hier beschrieben:


    http://www.astrotreff.de/topic…=5&TOPIC_ID=249682#859536


    Aber ich leide leider extrem unter dem Aufschaukeln der Montierung (bei mir eine Omegon EQ-500 mit SkyWatcher Nachführsatz für RA und Dec)


    https://www.astroshop.de/nachf…otorset-ra-und-dec/p,1500


    Der Motorsatz passt an sich sehr gut an die EQ-500, taktet aber leider bei der Nachführung in anscheinend exakt der Eigenschwingungsfrequenz der Gesamtaparatur.


    (Ob Newton 150/750 oder Fraunhofer 90/500, alles zittert!)


    Jetzt die eigentliche Frage:


    Hat jemand eine EQ-5, EQ-500, EXOS-2 im Einsatz an welcher er mit seiner motorischen Nachführung zufrieden ist? Eine Nachführung, welche nicht taktet oder in Mikroschritten? (Finger mal auf das Antriebsrad legen, da fühlt man das Takten wenn es vorhanden ist)



    Kann jemand da einen Nachführsatz empfehlen?


    Am liebsten würde ich natürlich mit Option zum Auto Guiding aufrüsten. (Ist aber nicht zwingend)


    Bin für jeden Tipp dankbar, was eine andere Motorrisierung angeht, da ich mit meinem Latein am Ende bin!


    Viele Grüße,
    Frank

    Hallo zusammen,


    an sich mache ich weiterhin kleine Fortschritte in der Astrofotografie aber ein Hauptproblem bleibt!


    Wie schon einmal zuvor geschildert takte mein Nachführmotor der RA-Achse in kleinen Schritten und dies lässt meine Omegon EQ-500 fürchterlich zittern (Aufschaukeln).


    Habe alles erdenkliche probiert!


    Gestern habe ich einen EQ-2 Motor mit Poti (hatte ich noch in der Ecke liegen) provisorisch angebracht. (Dieser taktet nicht)


    Damit ist die Nachführung so ruhig, dass ich es mir zutrauen würde am offenen Herzen zu operieren (doofes Beispiel)! Aber ist halt absolute Ruhe im Okular.


    Natur gemäßer Weise lässt sich aber über den Poti die Drehzahl nicht so genau justieren, sodass ich schon ab ca. 20sec Striche als Sterne habe.


    Nun meine eigentliche Frage:


    Hat jemand eine EQ-5, EQ-500, EXOS-2 im Einsatz an welcher er mit seiner motorischen Nachführung zufrieden ist? Eine Nachführung, welche nicht taktet oder in Mikroschritten? (Finger mal auf das Antriebsrad legen, da fühlt man das Takten wenn es vorhanden ist)



    Kann jemand da einen Nachführsatz empfehlen?


    Am liebsten würde ich natürlich mit Option zum Auto Guiding aufrüsten. (Ist aber nicht zwingend)


    Viele Grüße,
    Frank

    Hallo Kevin,


    da hast du aber eine gute Montierung in der EQ-Klasse erwischt!
    150/900 so gut auf der Montierung zu betreiben ist scho allerhand!


    Nein!An meinem ausgebauten FS ist nichts zu erkennen. Hatte ich auch nicht erwartet da die Verbiegung sicherlich nur minimal ist und trotzdem große Probleme bereitet!


    Ich denke mal, dass du es mit zwei Problemen gleichzeitig zu tun hast und auch nicht beide Dinge mit einer Maßnahme abgestellt bekommst!


    Unten rechts aufdeinemM13 Foto ist meiner Meinung nach ganz klar Koma zuverkennen, welches mit einem Komakorrektor seg zu bekommen ist!


    Die hellen Sterne mit dem Spike auf vier Uhr und dem enormen Strahlenkranz kommen meiner Meinung nach auch sogar von zwei verschiedenen Ursachen:


    Der unnormale Spike könnte von irgend etwas,was in den Strahlengang ragt kommen. Gehe da mal gedanklich den kompletten Stahlengang durch!


    Den Strahlenkranz schätze ich so ein,dass der HS eine nach außen abfallende Kannte (umlaufend) hat!
    Dies wirft dir Lichtcauf die Kante (Fase) des FS.
    Und dies wiederum erzeugt den Kranz an den hellen Sterne


    Baue den FS mal aus und schwärze diese Fase am FS!
    Und baue die Ringblende am HS ein!


    Zur Not neue bauen aus dem Kunststoffrücken eines DIN A4 Schnellhefters!


    Dann weißt du mehr!


    Gruß,
    Frank

    Noch mal kurz, auf welcher Montierung betreibst du deinen 150_900 Newton, Kevin?


    Das scheint stabiler bei dir zu laufen als bei meiner EQ-500!


    Viele Grüße,
    Frank

    Hallo Kevin,


    jetzt die Fakten:


    Nach Tausch des FS (welcher aber auch flächig verklebt ist) sind die Astigmatismus Erscheinungen an der einen Bildecke so gut wie weg!


    Ich hatte erst gedacht, es hatte keinen Erfolg gebracht, da ich sofort auf die Ecken des Fotos geschaut habe!


    So hatte ich gedacht, dass ich nun Asti an allen Bildecken habe, bei Hochvergrößerung des Fotos!


    Dem ist aber nicht so, da ich beim Verschieben des Bildausschnittes dann festgestellt habe, dass "alle" Sterne nun eine leichte "Strichneigung" hatten.


    Kurzer Hand den RA-Antrieb abgeschaltet und noch ein Foto gemacht!


    Die Strichbildung geht genau in Richtung der Nachführbewegung!


    Also bin ich dann da wieder bei meinem leidigen Thema angekommen, dass meine EQ-500 ganz leicht aufschaukelt durch das Takten des RA-Antriebs und zwar genau auf Achse der RA-Bewegung.


    Also kurz gesprochen in Fakten:


    Wechsel des FS hat vollen Erfolg gebracht -&gt; Astigmatismus in der Bildecke gegen Null verschwunden!


    Leichte Stäbchenbildung an !!allen Sternen!! wird vom Aufschaukeln in RA-Richtung kommen (sieht man auf Foto's nur bei hoher Vergrößerung am PC.


    - Hier kann ich die Software "EOS Utility" nur in höchsten Tönen loben! Sie schiebt mir Live View und geschossene Fotos (.jpg und RAW) direkt auf den Laptop via USB Kabel mit 10m Länge)


    Sehr bequem!


    Noch mal kurz die Bedingungen der Gerätschaft zu dem geraden genannten Thema:


    Omegon EQ-500 (angetrieben)
    SkyWatcher N150_750 (nicht der Fotomodifizierte)
    FS von 50mm auf 46mm (kurze Achse) gewechselt
    Auszugsrohr des OAZ -&gt; alles was in den Tubus ragte abgesägt. ca. 1cm.
    Etwa 4mm Abschattung des HS Randes umlaufend mit Ringblende (hatte aber zuvor keine Wirkung gezeigt)
    Baader MPCC
    EOS550D
    Belichtung 10sec bei ISO800 und auch mal ISO1600


    Werde den kleinen FS sicher eingebaut lassen, die Ringblende werde ich etwas schmaler machen (reduzieren von 4mm auf ca. 2mm)


    Ich gehe jetzt zu 99,999999999% davon aus, dass es der FS war, der den Astigmatismus erzeugt hat.



    Hast du nun deinen Koma Korrektor im Einsatz, Kevin? Der sollte die Koma auf deinen Fotos sehr gut reduzieren oder sogar verschwinden lassen. (Koma nur an einer Bildecke?)


    Astigmatismus war ja bei dir, glaube ich, nicht das größte (oder gar kein) Problem, sondern eher Koma unten Rechts am Bildfeldrand.


    Viele Grüße,
    Frank

    So jetzt reicht es mir aber!


    Ich hasse es, wenn ich Anstrengungen wie verrückt anstelle und es zu nichts führt!


    Keine Angst Kevin, du bist nicht gemeint!


    Ich rede gerade laut zu mir selber!


    Habe kurzer Hand den FS aus meinem 200/1200 Dobson gebaut und ihn in den 150/750 Newton eingebaut!


    Er hat komischerweise auf der kurzen Achhse nur 46mm statt den 50mm des 150/750er Newton!


    Aber jetzt will eäich es wissen!


    Dumm wäre nur, wenn auch der den Asti genau so liefert wie der vorherige FS.


    Aber ich bin vorbereitet und lasse mich auch davon nicht kleinkriegen!


    Melde mich umgehend zum Ergebnis.


    Drück die Daumen dass das Wetter heute abend den Test erlaubt!


    Binn auch mal auf deine Ergebnise gespannt!


    Viele Grüße,
    Frank

    Hallo Kevin.


    Ich konnte gestern von 23:30 bis 00:30 die wenigen Wolkenlücken nutzen um ausgiebig zu testen!


    Fakt: Der Astigmatismus an meiner Gerätschaft (N150_750) kommt !!nicht!! vom HS.


    Habe den HS um je 90 Grad weiter gedreht zwischen den Testaufnahmen und die Aufnahmen dank "EOS Utility" direkt auf dem Laptop angesehen!
    Habe nach jeder Drehung mit einer Bahtinov-Maske den Fokus kontrolliert. Die Kollimation des Newtons habe ich nach den Drehungen nicht überprüft, da es mir nur darum ging, ob der Asti immer gleich bleibt.


    Habe mir ein Stromkabel Installations Rohr mit Panzertape hinten an den HS geglebt und konnte somit den HS ganz einfach bei zusammengebautem Teleskop von hinten drehen.



    Serie bei HS-Drehungen:


    Foto 1: HS 0 Grad
    Foto 2: HS 90 Grad
    Foto 3: HS 180 Grad
    Foto 4: HS 270 Grad


    Asti bleibt immer oben rechts auf dem Foto! (komisch, war mal unten rechts! Aber hatte eventuell die Kamera doch anders im OAZ positioniert als ich mir gemerkt hatte.


    Nun Serie mit Drehungen der Kamera im Uhrzeigersinn im OAZ:


    Foto 1: Asti oben, recht
    Foto 2: Asti oben, links
    Foto 3: Asti unten , links
    Foto 4: Asti unten , rechts


    Asti bleibt im OAZ so zu sagen immer an der gleichen Stelle!


    (verlinke keine Fotos zu den beiden Serien!)


    Man kann also sagen:


    Egal wie ich den HS drehe, das projizierte Bild im OAZ hat den Asti immer an der selben Stelle.
    Wenn ich die Kamera im OAZ drehe bewegt sich logischerweise die Asti Erscheinung auf dem Foto von Bildecke zu Bildecke (0°, 90° 180°, 270°)


    !! Die Ringblende hat auch nichts gebracht und der Astigmatismus kommt definitiv !!nicht!! vom HS.
    Eben so nicht vom Komakorrektor weil der Asti mit und ohne Komakorrektor da ist!


    Bleibt also eigentlich nur noch der FS als Übeltäter übrig, denke ich!


    Lösen und neu aufkleben würde ich ihn schon (Silikon Blobs).


    Aber ich habe Angst, das dies nicht richtig hält und mir der FS auf den HS fällt, zumal ich vorzugsweise in Zenithöhe fotografiere und es dann zu einem katastrophalen Einschlag des FS auf dem HS kommt!


    Also noch mal:


    !! Die Ringblende hat hier an meinem SkyWatcher Newton 150/750 keine Auswirkung auf die Astigmatismus Erscheinung!


    Ich werde sie wahrscheinlich wieder entfernen oder zumindest deutlich schmaler machen!


    Gruß,
    Frank

    Hallo Kevin!
    Nein, noch nichts neues!
    Meine Ringblende für den 150/750 wartet auf seinen Einsatz.


    Habe die Blende aus der Rückseite eines DIN A4Schnellhefters in schwarz matt angefertigt.


    Die passt ganz gut!







    Melde mich sobald ich endlich testen kann!


    Viele Grüße,
    Frank

    Hallo Heiko, hallo zusammen,


    ich danke euch für die vielen guten Info's und Tipps!


    Ich werde, glaube ich, dieses Jahr (vor allem bei der kommenden Mars Opposition) erst einmal bei meinem 200/1200 Dobson bleiben.


    Ich denke mal mit einer EQ-Plattform sollte da am Mars schon echt was raus zu holen sein!


    Melde mich im Herbst zu den Erkenntnissen!


    Eventuell wird ja doch der Umstieg auf eine andere Teleskop-Gattung sinnvoll!


    Viele Grüße,
    Frank

    Hallo zusammen,


    alle Versuche die Astigmatismus Erscheinungen zu eliminieren waren bisher erfolglos! Aber egal, irgendwann hab ich das Problem gefunden und kann berichten woran es gelegen hat!


    Aber ich habe jetzt endlich eine Bahrtinov-Maske und kann damit in sekundenschnelle scharf stellen! Und diesmal auch mit OIII-Filter.



    Objekt der letzten Nacht: Cirrus-Nebel, Westteil


    kein direkter Mondschein
    bestes Seeing
    gute Durchsicht
    etwa 5mag
    15°C


    Gerät:
    N150_750
    Baader MPCC
    Baader OIII
    EOS550D (unmodifiziert)


    EQ-500 (meschanisch, motorrisiert nachgeführt) kein Auto Guiding


    Etwa 3h völlig autonom laufen lassen mit Timer-off der kompletten Gerätschaft gegen 4:00. (Dann wird es bei mir schon wieder hell!)


    Fakt! 2 Minuten Einzelbelichtungszeit ist für meine Apparatur zu lang!!


    Von 3h Fotosession konnte ich 1h Fotos wegwerfen, weil Sterne zu kleinen Strichen wurden (Nachführfehler, mechanisch!?)
    30min wegen durchziehenden Wolken weggeworfen!


    1h_30min verwertbares Fotomaterial plus:


    Darks
    Bias
    Flats


    Im DSS gestackt und in GIMP leicht bearbeitet.


    ISO800_2min_Gesamtbelichtung_1h30min:




    Also am Cirrusnebel Ost- wie Westteil hab ich mir jetzt doch schon ein wenig die Zähne ausgebissen, zumal das Objekt so gerade eben diagonal in den Bildausschnitt passt!


    Für den Anfang gar nicht einfach, da er für mich visuell (Live-View und Probeschüsse mit hoher ISO kaum bis gar nicht zu sehen ist!) Der helle Stern mit den Spikes ist für mich mit bloßem Auge so eben zu sehen!


    Also teilweise schon auf's Bauchgefühl gehört und mit viel Zuversicht die Kamera in die richtige Rotation gebracht und dann:


    Viel Glück und gute Nacht!


    Wecker auf 6:00 um morgends noch die Flats zu machen bevor die Sonne das Teleskop zum glühen bringt auf der Terrasse.


    Viele Grüße,
    Frank

    Oh ne,
    das geht jetzt gar nicht!!


    Ich bin so blöd und ruiniere mir meine schönen neuen ES 82° Okulare mit der fiesen Klemmschraube, obwohl es (wenn man mal darüber spricht) so einfache Lösungen gibt!


    Es fehlt ja wirklich nur 1mm und das Okular kommt ein Stück raus aus der Hülse und dann fasst auch das dafür gedachte Ringblech schön schonend das teure Okular!!


    Also, wie heißt es immer so schön?


    "Jeden Tag eine gute Tat"


    Also Kalle, Stefan da könnt ihr euch für heute mal entspannt zurücklegen!


    Eure gute Tat ist für heute getan!


    Habe in der Garage ein riesen großen Sortimentkasten mit all möglichen O-Ringen und Gummi-Flachdichtungsscheiben.


    Den Kasten habe ich gefühlt täglich offen vor mir weil ich eigentlich jeden Tag am basteln bin.


    Aber mit dem Unterlegen, damit das Okular ein wenig höher kommt bin ich im Leben nicht drauf gekommen.


    Und der fest einstellbare Ring (vom Kalle)


    kann eventuell eine Längere Hülse ersetzen wenn es z.B. nur um ein Okular geht, welches eine abnorme Fokuslage (nach außen) hat!


    Es ist schön dass wir nicht allein sind!


    Euch beiden noch einen schönen Abend!


    Und alle anderen Forum-Teilnehmern natürlich auch!


    Viele Grüße,
    Frank


    PS: Der Mars kommt langsam hoch und ich werde bald dringend eine EQ-Plattform für meinen 200_1200 Dob brauchen!
    Siebdruckplatten sind schon gekauft und einen EQ-2 Motor hab ich noch in der Ecke liegen!


    Wenn ich jetzt mal den Inneren Schweinehund überwinden könnte und mal endlich mit der EQ-Plattform anfangen würde, würde sie sicher im Herbst auch fertig sein!


    Ich scheue mich im Moment vor den "Steuerkurven" (Kreisabschnittsblechen)


    Aber man soll ja seine Ängste überwinden! Mehr wie falsch werden können sie ja nicht beim ersten Versuch!

    Hallo Dimi,


    Glückwunsch zur EQ-5!
    Das war bestimmt der richtige Weg!


    Habe deinen Chat mit Begeisterung gelesen und habe eine EQ-500 im Einsatz. (Sollte ähnlich deiner EQ-5 sein)


    Ich habe diese jetzt sogar für die ersten DeepSky Foto Erfahrungen mit einem N150/750 (und DSLR) im Einsatz.


    Da ist die EQ-5 sicher schon an ihren Grenzen angekommen, aber für dich mich Sicherheit für die nächsten Jahre absolut die richtige Wahl.


    Nochmals Glückwunsch zu dieser schönen Gesamtkonstruktion und noch viel Freude an der Astronomie.


    Ich habe auch mit einem so kleinen Linsenteleskop angefangen und bin fast vor Freude im Dreieck gesprungen als ich Saturn im Okular vor mir hatte!


    Viele Grüße,
    Frank

    Hi Kalle,


    guter Tip mit den Stopringen!


    Hast du eventuell mal ein link oder Foto (screenshot aus dem www.)?


    Wir müssen nur aufpassen, dass wir das ursprüngliche Thema nicht verlieren, sonst tritt uns der Maik gleich in den Aller-wertesten!


    Oder ist das okay, Maik?


    Gruß,
    Frank

    Hi Kalle, Hi Norman,


    Dann hab ich da aber eine blöde Okularhülse erwischt!


    Meine ES 82° Grad Okulare sitzen da irgend wie nicht, da sie einen ca. 1-1,5mm Absatz über dem Konus haben.
    Da packt genau das Ringblech zu und klemmt mir das Okular zur so gerade eben!


    Oft "springt" es dann beim Anziehen der Klemmschraube leicht hoch (das Okular) und schwebt dann ohne auf der Stirnfläche der Hülse auf zu sitzen schief stehend in der Luft!


    Aber ich sehe es mir noch mal genau an, eventuell bekomme ich es ja mit Norman seinem Tipp hin und muss mir nicht weiter meine schönen Okulare mit der Klemmschraube ruinieren!


    Euch beiden - und natürlichen allen Mitlesenden - einen schönen Abend noch!


    Viele Grüße,
    Frank