Posts by Alex_Michels

    Hallo Nico,


    Für deine ersten Bilder sieht das gar nicht mal schlecht aus. Die Sterne sind schön rund und keine Striche.
    Ich empfehle dir einen niedrigeren ISO Wert zu benutzen da es bei der Astrofotografie darum geht das beste Signal (Licht der Objekte) bei dem geringsten Kamerarauschen zu erzielen um ein möglichst detailreiches und rauscharmes Bild zu bekommen. Es geht also um die "SNR", also die Signal to Noise ratio oder auf deutsch Signal-Rausch-Verhältnis.
    Ich habe mal kurz im Internet geschaut und ich meine bei der Canon 1300D erzielt man das beste Ergebnis bei ISO 800 oder 1600.


    Wie erstellst du deine Flatframes?


    LG Alex

    Joa das Bild ist schon ein paar Wochen alt aber ich kam bisher einfach nicht dazu es hier hochzuladen. Wie dem auch sei hier ist es nun.
    Ich habe den Rosettennebel einmal am 24.03.2020 und am 25.03.2020 fotografiert. Die Nacht war klar und der Mond zu 0% beleuchtet.
    In der ersten Nacht sind 235 Bilder bei je 25s und in der zweiten Nacht 335 Bilder bei je 20s herumbekommen. Also gesamt <b>3,5 Stunden</b> [:)]


    Benutzt habe ich meine Nikon D3300a an einem Skywatcher 130/650 PDS auf einer Exos2 ohne Autoguiding.
    Flats, Darks und Bias wie immer dabei aber wie üblich auch keine Flatdarks.




    Bearbeitet mit Fitswork und Photoshop und nochmal Fitswork. Ich hab den Hintergrund (bei dem ich den Rosettennebel raus gephotoshopt habe) in Fitswork den Gradienten entfernen lassen und den dann mit Maske auf das Bild vom Rosettennebel (natürlich hier nur den Bereich darum) hinzugefügt da mein TestKey für GradientXTerminator abgelaufen ist [:I]
    Kreativität hat sich ausgezahlt [:p]


    LG Alexander

    Hallo Mira
    Ein wirklich sehr schönes Bild!
    Was ich aber nicht ganz verstehe ist wie du 17000 bzw 34000 Bilder aufgenommen und gestackt hast. Ich hab letztens ca 700 Bilder gestackt mit DSS und mein pc hat in etwa 12 Stunden dafür gebraucht. Mit deiner Datenmenge wäre das doch ewig lang. Vier ganze Tage vielleicht?
    Du hast geschrieben das du die Bilder in 900er Stacks aufgeteilt hast aber das ändert ja nichts an der gesamten Anzahl der Bilder und der benötigten Zeit.
    Stimmt vielleicht bei meinem DSS irgendetwas nicht weil er so lange braucht? Ich weiß das ich mal Probleme mit dem Windows Defender hatte weil der die temporären Dateien auf Viren überprüft hat und das hatte die Festplatte dann für sich beansprucht und DSS musste sich quasi "hinten anstellen".
    Ich dachte aber das ich das Problem gelöst hätte indem ich den Defender einfach beim stacken deaktiviere.
    Mein PC ist definitiv keine "Krücke" und ziemlich aktuell.
    Würde mich über eine Antwort freuen :)


    LG Alex

    Ob ich erfolgreich war, Peter?
    Definitiv! Ich hätte wirklich nicht gedacht so ein gutes Ergebnis zu erzielen und das auch noch beim ersten Versuch.
    Ich habe meine D3300a ohne Barlow and meinen 8 Zoll Dobson gepackt und per Fernauslöser ausgelöst sobald die ISS die Mitte des Fadenkreuzes des Suchers erreicht hat.


    Dieses Bild entstand aus den besten 2 Bildern der Reihe. Bei einem war der obere Teil unbrauchbar und bei dem anderen der untere. Also einfach in Photoshop übereinander gelegt und dann maskiert.
    Ein wenig schärfen und entrauschen und voilà...

    1/1600s ISO 800

    Hallo Peter
    Vielen Dank für die genaue Beschreibung. Das hilft mir definitiv heute Abend bei meinem Versuch die ISS zu fotografieren [:)]
    Meinst du ich kann auch eine etwas längere Belichtungszeit benutzen und dafür einen geringeren ISO Wert?
    Ich werde einen 8" Dobson mit 2x Barlow verwenden.


    LG Alex

    Wie im Titel zu erkennen war das hier mein erster Versuch die ISS vor der Sonne zu fotografieren also seid nicht zu hart zu mir [:I]
    Ich habe einen kleinen 5 Zoll Newton mit einer 2x Barlow und einer Nikon D600 benutzt und ein Video in 720p60 aufgenommen. Ich hätte auch 1080p30 verwenden können aber da hätte ich nur die Hälfte der Anzahl der Bilder bekommen. Komischerweise kann meine modifizierte D3300a 1080p60 aber dann hätte die Sonne nicht komplett ins Bild gepasst wegen dem 1,5x Crop Faktor und das hätte in noch weniger Bildern resultiert. Vielleicht wärs ja besser gewesenen aber im nachhinein ist man ja immer schlauer, nicht?


    von den insgesamt 86 brauchbaren Bildern hab ich dann die besten (9 Stück) rausgesucht und den Dreck vom Spiegel/Sensor einzeln wegretuschiert. Dann hab ich sie mehr oder weniger manuell übereinander gelegt und gestackt in Photoshop weil Registax nicht funktioniert hat.
    Dann noch ne Tonwertkorrektur gemacht und den Farbstich entfernt.
    Achso der Filter den ich verwendet habe ist aktuell noch ein ziemlich kleiner in der Tubusabdeckung weil der große Filter noch nicht geliefert wurde.
    Fokussiert habe ich über Liveview am Rand der Sonne.
    Belichtungszeit der Videoframes war 1/500s und ISO 800. 1280x720px 60fps.


    Hier der Stack aus 9 Bildern


    Und hier der unbearbeitete Transit


    LG Alex

    Also eigentlich wollte ich in den beiden Nächten vom 22.3 und 23.3 den Rosettennebel fotografieren aber ich habe ihn nicht gefunden. Ich dachte ich würde ihn schon auf dem Kamera Display sehen und so hab ich 1,5 Stunden damit verschwendet ihn zu suchen obwohl, wie ich am nächsten Tag herausgefunden haben, die Montierung ihn beim ersten Versuch perfekt angefahren hat.
    Naja aus Fehlern lernt man [:I]
    Auf jeden Fall hab ich dann auf M42 geschwenkt und einfach aus Spaß fotografiert bis ich mir ein neues Ziel überlegt habe. Rum gekommen sind ganze 8 Minuten für M42. Ohne Kalibrierungsbilder.



    Für 8 Minuten erstaunlich gut wie ich finde.


    Naja dann gings mit M81 und M82 richtig los und in der Nacht darauf ebenfalls.
    Nikon D3300a mit Komakorrektor an 130/650PDS auf Exos2.
    22.03.2020
    254x15" ISO 800
    41 Darks
    30 Flats
    19 Bias


    23.03.2020
    451x15" ISO 800
    37 Darks
    20 Flats
    20 Bias


    Und noch ein altes Fits vom 07.04.2018 mit folgenden Bildern einer D3300(ohne mod) ohne Komakorrektor
    450x10" ISO 800
    10 Darks
    30 Flats


    Macht zusammen 250 Minuten ~4h20m


    Hier in groß:
    https://www.astrobin.com/full/chxi7c/0/


    Gestackt mit DSS und in Fitswork und Photoshop bearbeitet indem ich ein künstliches Luminanzbild erstellt habe und das dann getrennt zum RGB Bild addiert habe.
    Lob und Kritik gern gesehen [:)]


    LG Alex

    Nene keine Sorge, der Filter war vor dem Teleskop. Es ist so wie stefan es beschrieben hat. Die Öffnung hat einen Durchmesser von ca 4,5cm.
    Noch eine Frage zum Fokussieren. Wenn ich per LiveView auf einen Baum in 500m Entfernung scharf stelle, entspricht das dann auch dem Fokuspunkt an dem die Sterne/Sonne scharf abgebildet werden? Das würde das Problem mit dem Fokussieren lösen. Pi mal Daumen ist nicht sehr genau.



    LG Alex

    Ich habe einfach mal aus Spaß ein paar Bilder der Sonne gemacht und wollte mal meine Ergebnisse zeigen. Es ist nicht viel zu erkennen aber egal.



    Hier habe ich ein altes Skywatcher 200/1000 Newton mit einer Nikon D3300a auf eine Exos2 gepackt. Ich hab dann ein Video gemacht (1920x1080) und die Bilder dann später gecroppt und als jpg exportiert und dann die besten 5% in registax gestapelt. Danach dann im Photoshop ne Tonwertkorrektur gemacht und Farbe hinzugefügt. Den Dreck auf dem Sensor/Spiegel hab ich weg retuschiert.
    Fokussiert hab ich Pi mal Daumen per Live view weil ich keine Idee hatte wie ich das sonst machen soll.




    Hier im Prinzip das gleiche aber auf einem Skywatcher 130/650 mit 2x Barlow und Nikon D600
    Sonst alles wie beim ersten Bild.
    Den ISO-Wert hab ich auf circa 1000 gestellt weil die Sonne trotz Wolkenlosem Himmel durch den winzigen Filter ziemlich dunkel erschien.
    Belichtungszeit war glaube ich 1/640s


    Was das Fokussieren angeht habe ich wohl noch Verbesserungsbedarf.


    LG Alex

    Hallo Reinhard
    Ich versteh jetzt was du meinst. Wie hast du das denn hinbekommen? Habe bei mir gegen Ende der Bearbeitung mit den Photoshop Filter "Staub und Kratzer" die großen Sterne kleiner gemacht. Vielleicht sind sie deswegen so?


    LG Alex

    Hallo Reinhard
    Die Neigung der Kamera werde ich mir beim nächsten mal auf jeden Fall merken und mehr darauf achten sie einheitlich zu montieren.
    Ich weiß allerdings nicht was du mit elongiert meinst. Auf den einzelnen Bildern waren die Sterne nicht 100% perfekte Kreise sondern minimal in die Länge gezogen, für mich aber akzeptabel.
    Justiert habe ich das Teleskop auch noch nie (Kollimation ist glaube ich der richtige Begriff)
    Ich habe jetzt auch eine Email mit dem Account verbunden, wusste gar nicht das das geht [:I]


    LG Alex

    Gleich mal vorab, das hier ist mein mit Abstand aufwendigstes und größtes Projekt überhaupt.
    Ich habe in kein anderes Bild soviel Arbeit gesteckt wie in dieses und ich finde das Ergebnis kann sich definitiv sehen lassen.


    Erstmal ein wenig zu den einzelnen Aufnahmen. Ich habe 3 Nächte lang auf M31 gehalten und das mit zwei unterschiedlichen Kameras. Eine APS-C astromodifizierte D3300a und eine Full Frame unmodifizierte D600.
    Das Teleskop ist ein Skywatcher 130/650 PDS mit Komakorrektor auf einer Exos-2 mit GoTo.
    In den einzelnen Nächten war der Mond unterschiedlich beleuchtet aber dazu gleich mehr. In der Ersten Nacht waren dünne Wolkenschleier zu sehen und die sind auch in manchen Einzelbildern zu sehen. Die anderen Nächte waren komplett wolkenlos, dafür war der Mond aber stärker beleuchtet.


    Nacht 1
    D600
    142x30" ISO 800
    172x30" ISO 6400 (vergessen nach zentrieren iso runter zu stellen)
    30 Flats
    50% Mondbeleuchtung


    Nacht 2
    D3300a
    279x30" ISO 800
    11 Darks
    20 Flats
    20 Bias
    81% Mondbeleuchtung


    Nacht 3
    D3300a
    373x20" ISO 800
    19 Darks
    30 Flats
    30 Bias
    95% Mondbeleuchtung



    Das sind zusammen 420 Minuten



    Die Bedingungen waren nicht optimal aber ich bin stolz auf mich. Besonders wenn ich es mit meinen vorherigen Versionen vergleiche bemerke ich eine deutliche Steigerung.



    Bin gespannt auf eure Meinung und auch Kritik [:)]


    LG Alex

    Ok danke. Ich werds die Tage mal ausprobieren und hier dann schreiben wie es geklappt hat.
    Entspricht es dann genau dem gleichen Ergebnis wenn ich die Summenbilder addiere im vergleich wie wenn ich alle Bilder neu zusammen stacken würde (was ich ja aktuell nicht kann)
    Wenn das der Fall ist, könnte ich ja auch noch alte Datensätze für neue Projekte verwenden (Hab alle als FITS abgespeichert auf der Festplatte).
    Oder sollte ich dann lieber alles von vorne machen?


    LG Alex

    Ich habe vor kurzem die Andromeda Galaxie mit der Nikon D600 an einem 130/650 fotografiert und danach meine zweite Kamera, die D3300, selbst modifiziert und den IR Filter ausgebaut. Danach habe ich mit der modifizierten D3300a nochmal am gleichen Teleskop die Andromeda Galaxie fotografiert. Es sind jeweils 2,5h Belichtungszeit. Ich möchte beide Datensätze verwenden aber DSS gefällt es überhaupt nicht das die Fotos unterschiedliche Auflösungen haben.
    RAW D600 6034x4028px
    RAW D3300a 6016x4016px
    Beide haben 24MP aber irgendwie auch doch nicht [xx(]
    Wenn ich die Bilder jetzt in photoshop/lightroom öffne und unbearbeitet als TIFF speichere ändert sich die Größe seltsamerweise auch. Die neue Größe wäre dann:
    TIFF D600 6016x4016px
    TIFF D3300a 6000x4000px


    Lade ich die D600 Bilder als TIFF und die D3300a Bilder als RAW haben beide laut DSS zwar die gleiche Auflösung, stacken will er sie aber trotzdem nicht.

    Für die D600er Fotos habe ich nur Flats erstellt und für die D3300a Flats, Darks und Bias.


    Was wäre wenn ich die beiden Datensätze getrennt stacke und dann anschließend die 2 gestackten Bilder erneut aufeinander addiere mit Fitswork und dieses Bild dann normal bearbeite? Bekomme ich dann auch alle Informationen der einzelnen Bilder dazu oder ist das dann so als hätte ich 2 RAW's die wenig rauschen gestackt.
    Ganz schön kompliziert das ganze [:I]


    Ich würde gerne beide Datensätze verwenden. Weiß jemand wie ich das anstellen kann?


    LG Alex

    Ich habe lange nichts mehr hochgeladen und war auch lange nicht mehr unter den Sternen um zu fotografieren aber das soll sich ab jetzt ändern. Ich möchte wieder in die Astrofotografie einsteigen und ich hatte mir als Ziel erstmal die Andromeda Galaxie ausgesucht, da ich meine Ergebnisse vom letzten mal übertreffen wollte.
    Ich hatte ein Zeitfenster von etwas mehr als 3 Stunden bevor die Galaxie hinter Hauswänden verschwinden würde, leider habe ich 30 Minuten damit verbracht herauszufinden das mein Fernauslöser einen Wackelkontakt im Kabel hat. Ich hab ihn dann provisorisch mit Tesa ans Teleskop geklebt und das hat auch funktioniert.
    Nachdem die ersten 142 Bilder gemacht wurden hab ich den ISO Wert verstellt und per LiveView die Galaxie wieder in die Mitte des Bildes zentriert, dummer weise habe ich dannach vergessen den ISO Wert wieder herunterzustellen und so blieb er auf 6400 anstatt 800. Deswegen sind die letzten Bilder mit ISO 6400 aufgenommen. [xx(]
    Naja was solls.
    Als Kamera habe ich die Nikon D600 benutzt an einem Skywatcher 130/650 PDS mit Komakorrektor auf einer Exos2.
    Das Mondalter war auch nicht optimal denn der Mond war zu 50% erleuchtet.
    Flats habe ich 30 gemacht
    Keine Darks
    Keine Bias
    142x30" ISO 800
    172x30" ISO 6400
    Ich habe 2 Versionen gemacht


    Ich hab heute außerdem meine andere Kamera, die Nikon D3300, selber modifiziert und den IR-Sperrfilter ausgebaut. Ich freu mich schon sie auszutesten. [:)]
    Kann ich, wenn ich demnächst noch Fotos von M31 mit der D3300 mache (APS-C statt Full Frame), diesen Datensatz einfach nochmal mitstacken? Der Bildausschnitt ist zwar anders aber im Prinzip müsste das doch gehen, oder? Wär ja schade die 2,5 Stunden wegzuwerfen.


    Achso gestackt habe ich in DSS, gestrecht in Fitswork und, mit einem Künstlichem Luminanzbild (nur im 2. Bild) , dann in Photoshop alles bearbeitet.



    LG und viel Erfolg

    Hab die Bilder nochmal neu registrieren lassen und siehe da, die Scores sind nun deutlich höher und es werden auch 1108 Bilder gestackt. Danke für diesen Tipp!



    Da das Stacken aber ein paar Stündchen dauern wird, werde ich das erst morgen machen, wenn ich meinen Computer nicht benötige.


    Ich werde auch die Fits-Datei hochladen und bereitstellen für alle die es interessiert [:)]




    LG Alex

    Hallo und Danke für die vielen Antworten.


    Zuerst einmal eines der Rohbilder


    Original aus der Kamera


    Gestretcht


    Dieses Bild hat folgende Werte in DSS
    Score 347.96
    FWHM 4.64
    Himmelshintergrund 0.64%
    Sterne 52



    Die meisten Bilder befinden sich in folgendem Ramen der Werte
    Score 130-390
    FWHM 4.2-7.4
    Sterne 20-60


    Es gibt 5 Bilder die im Vergleich zu allen anderen katastrophal schlecht abschneiden die ich aber trotzdem mit verrechnet habe.


    Der Kameraakku ist in der ersten Nacht gestorben und deswegen konnte ich nach den Aufnahmen auch keine Flats aufnehmen.
    Mir wurde mal gesagt ich brauche bei einer DSLR keine Bias und Darks eigentlich auch nicht, soll ich sie die nächsten Male wieder aufnehmen?
    <u>Was ist Dithern?</u>



    Alle Bilder mit Wolken im Bild und Flugzeug streifen sowie Sternschnuppen wurden von mir bereits im Voraus aussortiert.
    Alle 1173 Bilder wurden registriert und haben alle auch unterschiedliche Werte in DSS zugeordnet bekommen.


    Die DSS Einstellungen
    <b>Registrier-Einstellungen</b>
    Automatische Hotpixel-Erkennung Ja
    100% der Bilder Stacken
    Medianfilter zur Rauschreduzierung verwenden ×


    <b>Stacking Parameter</b>
    "Mosaik" Modus
    <b>Light</b>
    Kappa Sigma Clipping
    Kappa 2.00
    Wiederholungen 5
    <b>Ausrichtung</b>
    Automatisch
    <b>Zwischenbilder</b>
    Als Fits speichern


    Es sind Eigentlich volle 5 Stunden Belichtungszeit die ich gesammelt habe, da 62 Bilder am Anfang 20 Sekunden anstatt 15 Sekunden Belichtet wurde aber da ich es irrelevant fand dies zu Erwähnen habe ich das weggelassen. [:I]



    LG Alex

    Da Bäume und Häuser im Weg standen bin ich in den Zwei Nächten vom 24. und 25.02.2019 nur auf 5 Stunden Aufnahmezeit gekommen, was trotzdem mein bisher größtes Projekt ist.
    Naja, 300 Minuten aufgenommen und in DeepSkyStacker gestapelt und dann in Fitswork und Photoshop bearbeitet.


    Beim Aufnehmen war M78 nicht immer in der Bildmitte sondern teilweise im rechten Drittel des Bildes und ich glaube das das der Grund ist warum in DSS folgendes stand nachdem alle Bilder "registriert" wurden und es ums stapeln ging.



    Von den 1173 Bildern wurden nun also nur 841 verwendet oder ist das ein Anzeigefehler?
    Es war eingestellt das 100% der besten Bilder verwendet werden sollte.


    Wie schon gesagt 1173 mal 15 Sekunden
    Ohne Kalibrierungsbilder
    Nikon D3300 an Skywatcher 130/650 mit Komakorrektor auf Exos-2


    Hier das Ergebnis


    Ist es normal das man bei der Belichtungszeit so wenig sieht oder liegt das daran das es bei mir einfach zu hell ist?



    LG Alex

    Hallo Jörg,


    Nö, ist das Erste mal das mir sowas aufgefallen ist wobei ich dieses Objektiv (Samyang 85mm 1.4) mit der D3300 schon sehr oft benutzt habe und es ist nie etwas in der Art passiert.
    Liegt das dann an dem Samyang, der D600 oder an der Kombination von beiden?

    Achso ups [:I]
    Natürlich macht das jeder ein wenig anders, hab ich ganz vergessen.
    Aufgenommen habe ich in Raw, sprich NEF, und so auch in DeepSkyStacker geladen und gestackt. Das Ergebnis dann als 32bit Fits in Fitswork zugeschnitten und gestretcht.
    Dannach in Photoshop mit Gradiationskurve und Luminanzebene den Kontrast erhöht und den Hintergrund abgedunkelt.
    Hatte mir bei 187 Minuten auch mehr erhofft, vergleichbare Ergebnisse habe ich immerhin schon mit 80 Minuten erreicht aber der Mond schien auch ziemlich Hell.
    Hab hier mal die Fits datei verlinkt (380MB)
    https://www.mediafire.com/file/qyic59q01ois00s/Orion_16_
    Wäre froh wenn du dir den stack mal ansehen könntest [:)]




    Ich hatte die Sonnenblende auf dem Objektiv damit von vorne kein Licht ins Bild gelangt, der Sucher war aber nicht bedeckt.
    Viel höhere ISO geht da eigentlich auch nicht da ein Einzelbild schon relativ hell ist. Hier ein Beispiel.


    Mit genau diesem Setup wären auch 180 Sekunden und mehr drin (kein Guiding) da ich bei gleichem Objekt mit gleichem Objektiv mit der D3300 (1,5x cropfaktor) schon 180 Sekunden belichtet habe und trotzdem noch runde Sterne hatte.





    ISO 200 habe ich außerdem gewählt da hier http://dslr-astrophotography.com/iso-values-nikon-cameras/ steht das das SNR bei ISO 200 (und evtl 800) am besten ist.





    Mit Farbkringel meinte ich nicht Barnards Loop. Hab hier die Farben mal hervorgehoben damit man es besser sehen kann.



    LG Alex