Posts by 50N8O

    Hallo Ben,


    jetzt weiß ich, warum du so lange für die Fertigstellung deines Berichts gebraucht hast.


    Respekt, dieser Astro-Urlaub war eine enorme sportliche Leistung!
    Weiß ja hier jeder, was dass heißt, so viele Stunden und Nächte in der Kälte zu stehen, dazu der Schlafentzug.
    Natürlich macht es ganz viel aus, wenn man zwei dicke Klampfer direkt neben dem Haus stehen hat und nicht erst weit fahren und aufbauen muss. Aber dennoch ...
    Viel macht sicher die Gruppe aus, die ja offenbar sehr gut gepasst hat.


    Die Ausbeute an beobachteten und beschriebenen Objekten ist echt der Wahnsinn.
    Der Bericht ist ein regelrechtes Beobachtungs-Handbuch für den Südhimmel geworden.
    Ingo und ich werden ihn im Januar in Chile sicher öfter zu Rate ziehen. Ein ganz besonderes Highlight sind deine Navigations-Routen in der LMC. Da wirds dann sicher auch mal einen Altiplano-Veitstanz geben!


    Es macht schon Sinn, bei der Fülle die Objektbeschreibung so anzuordnen wie du es gemacht hast. Der Charakter des Erlebnisberichts ist dadurch nicht wesentlich eingeschränkt, weil die eingestreuten Anekdoten, Haleys prall-blumige Bewertungen und die schönen Bilder die Schilderung sehr lebendig machen.


    Sehr schön finde ich übrigens, dass du nach so vielen Jahren eine einleuchtende Erkärung für das "Falsch-Farben-Phänomen" beim Trifid gefunden hast.
    Hatte mir öfter gedacht, dass ich dem "Einbildungs-Modus im Grenzbereich, auch 'averted imagination' genannt" zum Opfer gefallen war. Das dachten auch andere, wenn ich mal davon erzählt habe und keine Erklärung parat hatte. Ab jetzt dürfen die nicht mehr ungläubig gucken!


    Tja, was soll ich sagen: Machs noch einmal, Ben!


    Viele Grüße,
    Friedhelm

    Hallo Vigo,


    den Garagentorantrieb Deimos Ultra BT A400 gibts als Set aus Antriebseinheit, Schienen, Zahnstangen, Magnetendabschaltern und Sensoren, die verhindern sollen, dass das Tor bzw. das Dach gegen ein Hindernis läuft, von Bft-Tortechnik. Geht mit 230 und 24 V.


    Du kannst das so ähnlich befestigen, wie das Gerd gezeigt hat.


    Die Ansteuerung per Smartphone oder Tablet kannst du mit Gogogate 2 realisieren.


    Viele Grüße
    Friedhelm

    Hallo Stathis, hallo Rene,


    freut mich, dass euch das Bild gefällt!
    Klickt einfach auf das Bild, dann kommt ihr auf die große Darstellung auf meiner HP: oder hier.
    Den Nebel allein mit längerer Brennweite und zusätzlich mit O3 gibts dort auch. Für eine größere Darstellung dann wieder auf das Bild klicken.


    Viele Grüße
    Friedhelm

    Hallo Ben,


    schön, dass du unsere "Interpretation" des Helms als Weinbergschnecke eingebracht hast!
    In der von dir genannten Zeit Anfang der 90er war es ja Usus, dass jeder aus unserer Beobachterclique "sein" Objekt adoptiert hatte, und NGC 2359 war meines.
    Deshalb möchte ich es mit meiner Aufnahme präsentieren:



    3. Februar 2014, Hacienda los Andes, Chile
    175mm f/8 Refraktor, STL11000,
    Blau und Rot jeweils 5 x 600 Sekunden, Grün 6 x 600 Sekunden.


    Links im Bild ist noch der stark gerötete Offene Haufen NGC 2345 zu sehen.


    Viele Grüße
    Friedhelm

    Hallo zusammen!


    Wer von euch lebt im Rhein-Main-Gebiet und kann uns eine Atik Infinity oder eine Mallincam an seinem Teleskop vorführen?


    Für unseren Verein wollen wir eine EAA-Ausrüstung anschaffen, um damit bei Führungen ein Livebild zeigen zu können.


    Eine Entscheidung für ein EAA-System fällt uns nicht leicht. Wir finden es wichtig, dass der Live-Eindruck vorhanden sein muss, und es fällt uns schwer zu glauben, dass das bei einer Minute pro Bild so rüberkommt.
    Wir würden das gerne mal sehen.


    Wer kann uns helfen? Schickt uns eine Mail an vorstand *aett* aar-ev.de.


    Viele Grüße
    Friedhelm

    Hallo zusammen,


    bin etwas spät mit meiner Antwort dran, aber ich wollte erst meine "Hausaufgaben" machen, bevor ich hier was beitrage.


    (==>) Mathias: Sicher hatten Ben und ich auf Reunion in manchen Nächten ganz hervorragende Bedingungen und mit dem 13"er auch ein ordentliches Gerät zum Beobachten mit (außerdem waren unsere Augen auch etwas jünger).
    Aber die Bedingungen in Namibia sind, was man so lesen kann, auch heute noch sehr gut, wahrscheinlich vergleichbar mit dem Sky, den wir auf der Insel hatten.
    Das Problem ist die Prägung der Wahrnehmung durch uns Beobachter auf der Nordhalbkugel: Objekte, die bei uns niedrig überm Horizont und dort sehr hoch oder zenitnah stehen, werden auch dort als schwierig angesehen und das prägt die Erwartungshaltung.
    Die Antennenschweife speziell sind, wenn die Galaxien bei hervorragenden Bedingungen zenitnah stehen, ganz sicher mit 12" zu sehen. Das sind Objekte, die ein wenig Geduld und Konzentration erfordern und nicht sofort ins Auge springen.
    Im Januar 2014 konnte ich die Antennen auf Daniel Verschatse's Hacienda los Andes in Chile mit seinem 12" Portaball/Zambuto bei sehr guten Bedingungen beobachten. Der hellere Schweif war eindeutig zu sehen, der schwächere war schwieriger, aber stetig auszumachen.


    (==>) Ben: Jetzt zu meinen "Hausaufgaben". Ich wollte nichts schreiben, bevor ich nicht die Antennen hier auf La Palma mit Dietmars 18"-Klose-Dobson beobachtet hatte.
    Das Ergebnis: Standort auf 1500 Meter Höhe, SQM-Wert 21.54, 13er Ethos, 160fach, AP ca. 3.5.
    Bei etwa 17 Grad Höhe über dem Horizont und deutlichem Airglow in der Gegend war der hellere Schweif mit Anstrengung zu sehen.
    Thomas (Klotzi) ist sicher, den helleren Schweif gesehen zu haben, ich zitiere: "gesehen, aber grenzwertig".
    Bei dem Schwächeren sind wir uns nicht sicher, ihn gesehen zu haben, allenfalls blickweise eine Verdickung.
    Also schwierig, aber machbar.


    Viele Grüße
    Friedhelm

    Hallo Ben,


    ein sehr schöner Bericht!


    Das Bild mit den beiden Riesenteleskopen gibt den Eindruck von zwei herausragenden "Wolkenkratzern" auf der Wiese sehr gut wieder.


    Du hast ja schon lange den Ruf, ein lebendes GoTo-System zu sein; Deine Performance auf diesem ITV hat alles in den Schatten gestellt, was ich bisher von Dir kannte. Früher hast Du noch manchmal eine Karte konsultieren müssen, aber diese Zeiten scheinen vorbei zu sein ...


    Dieses ITV war für mich ein schöner Mix aus Fotografieren (wobei das Gerät nach einigem guten Zureden unbeaufsichtigt vor sich hin tickt) und Beobachten mit einigen sehr schönen Optiken wie Thomas' 12"er, Tobbes 20"er und den Wolkenkratzern von Jörg und Kai. Mir hat besonders gut gefallen, dass man seine ganzen Gerätschaften völlig störungsfrei und unbehelligt stehen lassen konnte.


    Der neue Platz in der Rhön scheint ja recht vielversprechend zu sein. Den heftigen Wind hatten wir ja bei unserem letzten Besuch am Schwarzen Moor auch schon erlebt, das ist dann halt der Preis für einen richtig guten Himmel.


    Viele Grüße
    Friedhelm

    Hallo Ben,


    schöner Bericht von dem mir noch unbekannten Beobachtungsplatz.
    Ein Besuch dort muss bei Gelegenheit nachgeholt werden!
    Im 10"er gehen ja schon recht schwierige Objekte, wenn man einen Voralpenhimmel hat und so erfahren ist wie Du.
    Auf Abell 21 hat uns mal Manfred Mauz aufmerksam gemacht. Ich fand ihn damals im 13"er schon anspruchsvoll.
    Ich wäre nie drauf gekommen auf das "Loch" in NGC 1999 zu halten, coole Idee.


    Und wie immer sind Deine Stimmungsbilder sehr schön gelungen. Am Besten gefällt mir ja wie du weißt immer der Hocker, diesmal wieder ohne Kissen.


    Klaren Himmel und Helau!
    Friedhelm

    Hallo Mathias,


    Ben hat mich auf Deine tolle Zeichnung aufmerksam gemacht.
    Du hast den visuellen Eindruck wirklich gut getroffen, vor allem den Farbton.
    Der Halo könnte schon echt sein, die Gegend ist ja voller Nebel.


    Ich hab den Homunkulus vorletztes und letzes Jahr durch den 8"-TEC-Refraktor von Daniel Verschatse auf der Hacienda los Andes beobachten können (die beste Optik, durch die ich jemals schauen durfte). Was ich deutlicher empfand als es Deine Zeichnung wiedergeben kann war die Brillianz, mit der die beiden Lobes strahlen. Und ja, man erkennt bei gutem Seeing und gutem Kontrast Filamente auf den Blasenoberflächen.
    Hingegen habe ich die "Schürze" um die Engstelle des Homunkulus, die auch in deiner Zeichnung angedeutet ist, nicht wahrgenommen, obwohl mich Daniel darauf aufmerksam gemacht hatte.


    Ben und ich hatten es während unseres Reunion-Trips versäumt, uns dem kleinen Nebel genauer anzusehen, aber wahrscheinlich wäre auch die mit meinem 13"er erzielbare Vergrößerung nicht ausreichend gewesen.


    Viel Spaß beim Beobachten dieses und anderer Schmankerln des Südhimmels!


    Viele Grüße
    Friedhelm