Posts by Astro_Achim

    Hallo zusammen, mal eine dumme Frage. Haben Barlow Linsen eigentlich, genau wie andere Objekte im optischen Weg, wie z. B. Koma Korrektoren u. s. w . , eine optimalen Arbeitsabstand ( für den Fall das man Sie mit einer Kamera benutzt).? Ich denke eigentlich das das so sei sein müßte, aber fast kein Hersteller macht hierzu Angaben.

    Ich schließe mich Gerd an, und glaube auch das liegt an der ungenauen Polaris einordnung. Ich hatte früher selber als ambitonierter Anfänger mit wenig Erfahrung und noch weniger Grundwissen ( haha, Anfänger bin ich immer noch, aber jetzt mit etwas mehr Erfahrung und Background) auch eine AVX oder zumindest so eine ähnliche Montierung. ... ohne Polsucher. Rückblickend kann ich heute sagen, das nur das damals das Genick gebrochen hat. Irgendwann habe ich auf eine IOptron mit eingebautem und justiertem Polsucher gewechselt, und die Probleme waren weg... nicht alle natürlich 😁😁

    Hallo zusammen. Haben gerade ( TS ist ja wirklich schnell) den Adapter für 2" an mein Skywatcher MAK 127 bekommen. Terrestrisch mal ausprobiert, Kamera lässt sich gut fokussieren, und das Bild ist wirklich recht scharf und gleichmäßig ausgeleuchtett...Bis auf die ganz äusseren Ecken, aber da kann ich mit leben. Nur warte ich mal auf eine klare Nacht.


    Je nachdem wie es läuft gibt es dann vielleicht was in ähnlicher Brennweite mit mehr Lichtstärke

    nennt sich Clear Outside, von First Light Optics, dem grossen Skywatcher Händler in England. Du kannst deine aktuelle Position eines geben, u d die gibt dir wirklich gute Infos zu klarem Himmel, Wolken, Mond, Sonnen auf und Untergang, Dew Point und vielen mehr. Ich finde die Klasse . Benutzt ich schon lange. Wenn du experimentel Features anschalten, bekommst du noch mehr Infos.

    Die Pixel Größe meiner Camera ist 3,8 um


    Meine seeing conditions kann ich schwer einschätzen, da ich mich bis jetzt leider mit dem Thema, bei 400 bis 800 mm, noch nicht befasst habe. Ich hab aber heute darüber einiges nachgelesen, ist mir schon verständlich, da ich mich mit refraction limitations aus einem früheren Leben recht gut auskennen. Hatte nur die Zusammenhänge... Hmmm.. Vergessen. Man wird nicht jünger, haha. Ich mache jetzt erst mal ein paar Versuche mit dem kleinen MAK 127 das ich hier rum liegen habe. Hatte ich mir für eine La Palma Urlaub gekauft der leider Corona Bedingt ausgefallen ist :cursing: .


    Danke noch mal Gerd... Gibt noch viel zu lernen. Ab Juli hab ich auch mehr Zeit.

    Danke Stefan, und allen andere natürlich auch.


    leider scheint es, wie bei einer Näherungskurve, daraus hinaus zu laufen, das die Investition doch eher im Bereich 2k+ liegen wird , ich hatte es ja befürchtet und wollte noch einen Ausweg suchen... ;( .

    Aber alles Jammern hilft nix, lieber einmal was richtiges gekauft als 3 mal was falsches. womit man dann doch nicht zu frieden ist.

    Wow, tolles Bild, wirklich . Tja , LRGB ....kenn ich, hab ich mich schon viel mit beschäftigt in der Theorie , aber bin ich in der Praxis noch nicht.


    Danke für dein detailliertes Feedback. Ist noch ein weiter Weg bis ich so ein Bild mal hin bekommen, aber ich hab ja noch ein paar Jahre ;)

    Hall Gerd,


    danke für die ausführliche INfo. Das Pixel / Sensor / Größenverhältnis ist mir soweit schon klar. Ich habe natürlich doe Möglichkeit , meine Kammera zu einem kleinern Sensor mit höherer Auflösung zu wechseln . Die Frage ist natürlich, neue Camera oder neues Teleskop, wenn man mehr Vergrößerung will, wie man jetzt hat.

    Denn irgendwo sind natürlich auch die Grenzen des digitalen Hochrechnens erreicht.

    Und ja, der Zeit Faktor spielt natürlich auch eine große Rolle. Ist natülich eine tolle Sache , ob ich 6h belichten muss, oder mit 2 h auskomme .


    Ich hab noch ein MAK 127 hier rum liegen, für das hab ich mir nun für ein paar Euro einen 2 Zoll Adapter bestellt um meine Camera dran zu bauen, dann mache ich mal ein paar Tests , und schaue wie weit ich komme. Wie es halt bei den Meisten so ist, ich hab auch kein unerschöpfliches Budget , und überlege mit gut, was am besten passt.


    Recht hast du bestimmt auch bei zu hoher Brennweite mit dem Seeing, und natürlich mit Wind und Nachführgenauigkeit.


    Die Funktion des Samplings ist mir noch physikalisch nicht ganz klar, das werde ich aber noch mal nachlesen.


    Auf jeden Fall schon mal vielen Dank.


    Was hälst du denn für die qualitativ bessere Optik , also was Schärfe und Auflösung angeht, ?


    Viele Grüße

    Danke, die Idee ist wirklich gut. Mit einem 2" X2.5 Barlow wäre ich schon ziemlich auf den Werte bezüglich Blende und Brennweite .

    Muss ich mal überlegen ob ich die 200 Euro investiere , oder mal irgendwo so was gebraucht bekomme,


    Über die " ich will solch ein Teleskop" bin ich zum glück schon hinaus, das hat mich in der Vergangenheit viel $$$ gekostet, haha-


    Mein Beweggrund ist eher, Fotos von M51, M101 und solchen Objekten zu machen, und da komme ich mit meiner jetzigen Brennweite einfach nicht in halbwegs passabler Auflösung hin.

    Am liebsten würde ich mir einfach ein 12" F5 Newton kaufen, das kostet nicht die Welt , und mit meinem 8" F4 bin ich auch super happy. Aber leider habe ich ..nee also die Montierung , dann ein Gewichtsproblem.

    Hallo MArco, vielen vielen Dank erst mal. Das mit den Flächen war mir garnicht so bewusst, aber ich bin halt zur Zeit maximal bei 800 mm f4 . Man lern nie aus. So eine Antwort hatte ich irgendwie befürchtet.....der f8 ist halt 1000.- Euro teurer ...knirsch || .


    Mal schauen was noch so an Empfehlungen kommt .

    JA Marco, da stimme ich dir zu. Mittelerweile habe ich dazu auch so einige Lösungen zuhause. Z.b. so einen kleinen Service Wagen, auf der der Laptop montiert ist, , Stromversorgung für 12v und 5 v eingebaut sind, und alle Zubehörteile, Kabel, Okulare, Kameras in Schubladen griffbereit in Noppenschaumstoff, Geräte in Ladestationen u.s.w. ...ok, eine Kram-Schublade hab ich noch ;-) -

    Ein Stecker an die Steckdose , alles läuft .

    Für mein Stativ habe ich auch Fixpunkte für die Füße , an der Montierung Markeirungen zum Ausbalancieren . Das stundenlange Zusammenkramen und aufbauen hat mich auch immer genervt. SO bin da in 20 Min oder weniger ready. :)


    Aber zurück zu den Teleskopen. Ich habe die Befürchtung, das die f12 des Cassergrain einfach zu lichtschwach sind ??



    P.s. die CGX wiegt selber ohne alles schon über 20Kg und ist mit 25 Kg Zuladung angegeben, auch mit dem 10"RC und Zubehöre wäre ich noch deutlich drunter

    Hallo liebe Sternenfreunde,


    um auch weiter entfernte und kleinere Deepsky Objekte besser einzufangen, würde ich mir gerne etwas mehr Brennweite als meine aktuellen 800mm zulegen. So 2000+mm wären schon gut


    Natürlich immer eine Frage des Preises.


    Zur Zeit schwanke ich zwischen dem von GSO gefertigten 10" Ritchey–Chrétien , das ja unter diversen Markenamen, TS, Omegon u,.s,w, angeboten wird, und dem Omegon 8" Cassegrain .


    Ich denke nicht das die Abbildungsleistung stark unterschiedlich ist, wohl aber natürlich die Lichtstärke und der Preis. Also f8 zu f12 aber auch ca , 1000 Euro zu ca 2000 Euro


    HIerzu würde ich gerne eure Meinung hören.


    Liebe Grüßse :)


    Achim

    Hallo Daniel,


    deine Schilderung erinnert mich so so sehr an meine erste Nacht ...und an die zweite und dritte ,aber mach dir keine Sorgen , irgendwann klappt es .

    Ich hatte als Anfänger sogar fast das gleiche Equipment . Aber nachher ist man immer schlauer ;-) .Polaris habe ich am Anfang auch nie gefunden. Ich hab immer gedacht das der ja ziemlich hell sein muss , ist er aber nicht.


    Was mit letztendlich geholfen hat war, den grossen Wagen zu finden ( den hast du ja) , den kleinen habe ich nie gebraucht. Von den hinteren beiden Sternen ziehst du eine gedachte Linie , wie auf dem Bild zu sehen, die trifft genau auf Polaris. Das geht recht gut, weil da, zumindest für das bloße Auge , kaum andere Sterne um Polaris drum rum sind.

    th?id=OIP.B6gnsaq5xRWKYi5IlEOg4gAAAA&pid=3.1&w=300&h=300&p=0


    Bei deinem 2000mm Teleskop musst du den den Sucher schon sehr sehr genau einstellen. Meiner Meinung nach sind die Standard Sucher auch nicht unbedingt optimal , und verstellen sich sehr schnell.

    D.h. zu Hause eingestellt, transportiert , und schon um einen Millimeter verstellt. Und das macht bei deiner hohen Brennweite echt was aus.


    Auch das Alignement muss bei deiner hohen Brennweite schon sehr genau stimmen. Ich weiss aber nicht, was du gemacht hats, daher kann ich dazu wenig sagen. Aber auf den Mond ist auf jeden Fall viel zu ungenau.


    Bleib dran und gib nicht auf ,anderen ging es ganu so :)

    Hallo Marco,


    ich habe in meinem Leben auch schon sehr viel Geld an Equipment unsinnig versenkt , und möchte mich den Vorrednern anschließen. Tolle Ausrüstung, die du dir ausgesucht hast , aber die benötigt zur Bedingung eine ziemliche lernkurve. Die CGX-L kann ich uneingeschränkt empfehlen. Ich haber seit einiger Zeit die CGX und bin damit super zufrieden. Ich würde aber vielleicht mit etwas weniger Brennweite anfangen.