Posts by Sho

    Servus Andre, das klingt spannend, ich habe den Thread jetzt nur quer gelesen, wirst du eine solche Hütte bei Dome Parts bestellen? Hatte gerade auch per Email Kontakt mit den Leuten da, eine solche Hütte ist auf meiner Shoppingliste gerade sehr weit nach oben gewandert.

    Hallo Zusammen, bin gerade per Zufall auf "Dome Parts" gestossen bei der Recherche nach einer Gartensternwarte und habe in diesem Zusammenhang dann auch diesen Thread hier gefunden. Ich bin auch schon lange am hin und her überlegen, ich bin zwar Handwerklich nicht ungeschickt, aber vor der Planung einer Hütte mit Rolldach habe ich doch einen gewissen Respekt. Sind die Gartensternwarten / Rolldachhütten von "Dome Parts" neu? Ich beschäftige mich nun schon seit Jahren mit einem Projekt "Gartensternwarte", aber dieser Anbieter ist mir dabei noch nie aufgefallen.

    Hallo Zusammen,


    ich hatte gerade eine Diskussion mit einem BEkannten der auch in die Astrofotografie eingestiegen ist (und bereits respektable Bilder liefert) und dabei kamen zwei eigentlich simple Fragen auf die mich selber zum nachdenken brachten.


    1. Tageslichtkamera vs. astroumgebaute Kamera. Gibt es bei der Deep-Sky-Fotografie mit der DSLR Objekte, die man besser mit einer nicht umgebauten Kamera aufnimmt oder ist eine modifizierte Kamera grundsätzlich "besser" weil man von der erhöhten Empfindlichkeit im h-alpha Bereich in jedem Fall "profitiert"? Oder gibt es Objekte wo H-alpha keine grosse Rolle spielt (wie gesagt, bezieht sich nur auf Deep-Sky).


    2. Einordnen der Montierung: Der bekannte meinte, dass ihm beim Kauf geraten wurde, dass die Montierung mittels Polsucher nur dann ausgerichtet werden soll wenn das Teleskop noch nicht aufgesetzt wurde. Er hat dann auch gemeint, dass das doch eigentlich nicht logisch ist, da man beim Aufsetzen des Teleskopes selber bzw. dem Anbringen der Gegengewichte etc pp doch im Grunde unabsichtlich die Montierung irgendwie verschiebt. Wie handhabt ihr das? Einordnen mit aufgesetzter Ausrüstung oder ohne?


    /ich sehe gerade dass ich das ganze ins Zubehör-Forum geposted habe, eigentlich wollte ich es ins DSLR-Forum posten.

    Hi Stefan, ja, diese Abhängigkeiten bergen immer ein gewisses Risiko. Ich hatte da auch schon den anderen Fall, dass ich mir tatsächlich ein neues Smartphone kaufen musste weil das aktuelle OS auf diesem nicht mehr zu installieren war und demzufolge manche Apps die ich benötige nicht mehr funktionierten. Klar, das neue Smartphone war besser, aber das alte eigentlich noch völlig funktionstüchtig in Bezug auf die Hardware. Und gerade in der (visuellen) Sternbeobachtung wo vieles halt über Optik und Mechanik und weniger über die elektronik läuft (oder laufen muss) sind solche Abhängikeiten langfristig eher hinderlich.


    Ich will da weiss Gott nicht in irgendeinen Konservatismus anbdriften, ich begrüsse den technischen Fortschritt, gerade im digitalen Bereich, zumal, richtig eingesetzt, es eine enorme Vereinfachung des Lebens darstellen kann.

    Ist dieses smarte Teleskop eigentlich nur mittels App über ein Smartphone bedienbar? Falls ja besteht bei solchen Dinge immer die Gefahr dass der Hersteller, aus welchen Gründen auch immer, plötzlich keine Update mehr liefert oder liefern kann und man im schlimmsten Fall ein smartes Gerät hat welches nicht mehr mit der aktuellsten Smartphone-Generation kompatibel ist.
    Das ist immer meine Hauptbefürchtung wenn irgendwas nur über eine Smartphone-App zu bedienen ist.

    Problem 1, Objekte sind nicht mittig. Das ist im Grunde ein Problem der GoTo-Steuerung und könnte mit der Auswahl der Sterne zusammenhängen. Grundsätzlich, je weiter die Sterne voneinander entfernt sind umso genauer wird das GoTo. Dabei sollte auch darauf geachtet werden dass man keine Sterne nahe am Horizont wählt (aufgrund der Lichtbrechung durch die Atmospähre) und soweit ich weiss sollte man auch keine Sterne wählen die nahe Polaris stehen. Am besten wohl einfach einen Stern im Osten und einen im Westen wählen falls möglich (ich hatte früher nur Sicht nach Westen und Süden, das hat in den meisten Fällen eigentlich ausgereicht für ein gutes Alignment, wie gesagt sollten vor allem nördliche Sterne eher nicht gewählt werden).
    Wenn es aber so ist wie du beschreibst, dass das Teleskop die Sterne immer gleich ungenau anfährt, dann kannst du versuchen dem entgegenzuwirken in dem du das Motorentraining absolvierst. Irgendwo in den Einstellungen bei der Handbox solltest du die Funktion "Train Drive" oder sowas finden, da das Motorentraining dann entsprechend durchführen (dauert nur ein, zwei Minuten) und das Teleskop sollte präziser arbeiten.
    Objekte "Syncen" hilft dabei soweit ich weiss nur bedingt, da diese Funktion sich nur auf Objekte in der näheren Umgebung auswirkt. Sobald du weiter weg schwenkst bringt dir das nichts mehr.


    Problem 2, , die unkorrekte Nachführung, das hängt bei einer azimutalen Montierung wohl direkt mit dem Alignment zusammen, da der Computer des Teleskopes ja aufgrund des Alignments berechnet inwiefern die beiden Achsen angesteuert werden müssen um das entsprechend ausgewählte Objekt korrekt nachführen zu können. Sprich, die Nachführung ist nur so genau wie das Alignment davor. Wenn aber tatsächlich die nicht "trainierten" Motoren das Problem beim Alignment darstellen, dann ist es aus meiner Sicht nur logisch dass auch die Nachführung nicht korrekt funktioniert. Sobald du also das Alignment im Griff hast sollte sich das Problem mit der ungenauen Nachführung eigentlich von alleine lösen.


    Natürlich musst du auch darauf achten dass deine Position stimmt (sollte über das GPS ja automatisch laufen) und dass die korrekten Zeitangaben im Autostar gespeichert sind, aber das habe ich einfach mal vorausgesetzt dass das stimmen wird ;)

    Servus Frank,


    dein Kanal war mir gar nicht bekannt, aber da drücke ich doch gerne auf den Abo-Button :)


    Schaut sehr interessant aus, es ist immer toll wenn sich jemand die Mühe macht auch für eine eher kleine Szene einen solchen Aufwand zu betreiben, danke dafür.

    Hallo Zusammen,


    nach einer langen Durststrecke konnte bzw. kann ich mich endlich wieder der Astrofotografie zuwenden. Der eine oder andere kennt mich evtl. noch, falls nicht, auch nicht schlimm, hier geht es ja um die Bilder.


    Zuersteinmal möchte ich euch gerne mein Bild von M42 vorstellen. Das Bild ist nicht neu, ich habe es bereits vor einem Jahr aufgenommen, möchte es aber trotzdem gerne noch zeigen da es damals das erste Bild mit meinem neuen Setup (mein 8" Meade SC steht jetzt auf ner EQ6R) war. Die schwarzen Flecken auf dem Bild kommen, so vermute ich, von Schmutz auf dem Reducer. Jedenfalls hatte ich die nachdem ich diesen geputzt habe nicht mehr auf den Bildern.



    https://astrosho.files.wordpre…19/03/orion_m42_final.jpg
    Leider habe ich damals in der Euphorie vergessen mir die Stackingparameter zu notieren, ergo kann ich beim besten Willen nicht mehr sagen was ich da zusammengestapelt habe. Ich weiss nur noch dass ich Belichtungserien mit 2.5min und 5min bei ISO 320 aufgenommen habe.
    Und, auch leider, war das dann für nahezu fast ein Jahr nicht nur mein erstes sondern auch letztes Bild, bis zu dieser Woche. Da habe ich endlich mal wieder die Zeit gefunden mein zeugs rauszustellen und auf die Plejaden zu halten. Und oje, mir war beim besten Willen nicht bewusst was für ein filigranes Objekt dieser Sternhaufen doch ist, jedenfalls war die EBV, gerade nachdem ich nun fast ein Jahr nichts gemacht habe, ein ziemlicher Krampf. Aber nun denn, man nimmt was man hat.

    https://astrosho.files.wordpre…020/01/plejaden_final.jpg
    Gestacked wurden folgende Belichtungsserien
    10x 1 Minute
    10x 2:30 Minuten
    18x 5 Minuten
    Insgesamt also rund 2h.
    Dark, (Dark)Flat und Offsetframes wurden aufgenommen, jedoch maximal 10 Stück (bei den 5 Minuten reichte es leider nur für 5)
    Die vielleicht bisschen wunderlichen Belichtungszeiten kamen daher dass ich mich vor allem wieder an das ganze Zeugs gewöhnen musste und auch wissen wollte wie fit ich schon wieder bin mit dem Ausrichten des Teleskopes. Ausserdem habe ich zum ersten mal auch einen Autoguider (MGEN) verwendet.
    Kamera zum Aufnehmen der Bilder war eine Canon 6D bei ISO 400, das SC wurde auf f6.3 reduziert.


    Mein Fazit soweit, ich bin doch ganz froh dass ich wenigstens wieder einen Weg gefunden habe zu fotografieren. Ich muss morgens leider früh aus den Federn (5:30), weshalb ich nicht wirklich in die Nacht hinein fotografieren kann. Ich habe aber nun für mich herausgefunden dass ich zumindest jetzt im Winter um ca 19:00 raus gehen kann, das ganze Zeugs einrichten und dann bis 21:00 Bilder aufnehmen kann. Die restliche Zeit bis zum in die Heia gehen geht dann leider noch für die Darkframes und das aufräumen drauf. Aber hey, 2h sind besser als gar nichts ;)


    Über Kommentare und Anregungen bin ich natürlich dankbar.

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: schimmi66</i>
    <br />
    Es mit Abenteuer Astronomie nicht nur eine deutschsprachige Amateurzeitschrift - das gehr ja weiter: ab 2020 fehlt ein Himmelsalmanach.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Stimmt, das kommt noch hinzu. Den Almanach habe ich auch immer gerne genutzt.
    Und ja, betreffend Orion hast du natürlich auch recht, für mich als Schweizer sind die Berichte aus den verschiedenen Sektionen in der Schweiz natürlich interessant, für "aussenstehende" dürfte das eher nicht so der Fall sein, das ist klar.

    Hallo Stefan, danke; dass die G11 so zuverlässig arbeitet, und das obwohl die Montierung doch schon einige Jahre auf dem Buckel hat (oder gerade deswegen), ist natürlich ein sehr starkes Argument für eben diese.


    Und nochmals, ich habe keine Probleme mit Auslandsbestellungen, bitte legt da nicht zuviel Wert auf die Aussagen (oder ignoriert sie komplett) ;)

    Hallo Niki,


    danke für Deine Antwort; wie gesagt, ich weigere mich nicht grundsätzlich im Ausland zu bestellen, habe bei Teleskop-Express auch schon bestellt (und war immer zufrieden), habe auch schon bei Teleskop-Austria bestellt (und war auch zufrieden), aber es ist halt immer so eine Sache mit Einfuhr und Verzollen und was weiss ich, man merkt es hier halt doch immer mal wieder dass man nicht EU-Mitglied ist ;)


    Auf GoTo würde ich bei der G11 auch verzichten, die Version mit GoTo ist mir schlicht zu teuer.


    /dass die Skywatcher-Montierungen nicht schlecht sind aber günstig kann ich halt auch nicht vernachlässigen. Habe selber letztens jemandem der in die Astrofotografie einsteigen wollte geholfen Montierung und Teleskop auszuwählen, der hat sich auch für Skywatcher entschieden und macht nun tolle Sternbilder und ist auch sehr zufrieden.

    Für mich persönlich ein bedauerlicher Verlust, ich habe die Ausgaben immer sehr gerne gelesen, vor allem, weil ich trotz allem und wann immer möglich gedrucktes Papier irgendwelchen Internetseiten und Blogs bevorzuge.


    Betreffend deutschprachigen Zeitschriften, es gibt noch das Magazin "Orion", die Verbandszeitschrift der SAG (Schweizerische Astronomische Gesellschaft). Die Zeitschrift ist zwar nicht so umfangreich wie "Abenteuer Astronomie" oder ähnliches, enthält aber trotzdem eine kleine aber feine Auswahl an interessanten Artikeln. Inwiefern die Zeitschrift auch in Deutschland bezogen werden kann weiss ich jedoch nicht, für alle Schweizer aber durchaus zu empfehlen, sofern noch nicht bekannt (und dann direkt auch Mitglied bei der SAG werden ;) ).

    Guten Tag,


    ich bin leider noch immer nicht weitergekommen mit der Anschaffung einer neuen Montierung. Da nun aber die langen Nächte wieder kommen und das Budget es auch zulässt, beschäftige ich mich wieder mit der Überlegung eine neue Montierung zu kaufen.


    Wer sich noch erinnern mag, ich habe bzw. hatte ein Meade LX90 (8" SC Optik). Die LX90 Monierung hat den Geist aufgegeben und wurde entsorgt, geblieben ist das doch recht stabile Stativ und der SC Tubus, an beidem ist nichts auszusetzen.


    Nun will ich mir was neues kaufen, und zwar diesesmal etwas "richtiges". Im Blick hatte ich lange die Losmandy G11, vor allem auch, weil es da die entsprechenden Adapter für Stativ wie auch Tubus "von der Stange" zu kaufen gibt. Trotzdem stellt sich mir die Frage, ob es mitlerweile nicht von anderen Herstellern equivalente Angebote gibt, zbsp von Skywatcher.


    Mein Problem ist nämlich; für Losmandy finde ich in der Schweiz, wo ich wohne, keinen Händler, und das missfällt mir ein bisschen. Nicht, dass ich es ablehne im Ausland zu bestellen, aber im Falle von Problemen oder Reparaturen ist es für mich einfach einfacher, wenn ich einen entsprechenden Kontakt in der Schweiz habe.


    Herr Kohler von AOKswiss als Beispiel (bei dem ich auch schon eingekauft habe und welchen ich als sehr kompetenten Fachmann schätze) bietet zum Beispiel die Skywatcher EQ6R an. Inwiefern kann man die EQ6R mit der Losmandy G11 vergleichen?
    Wie sind die Montierungen von Celestron im Vergleich mit der G11?


    Bei der G11 wäre ich mit allen Adaptern (und ohne Stativ) bei rund 4500CHF. Und da stellt sich mir die Frage, ob ich für das Geld auch andere Lösungen bekomme?


    Ich bedanke mich im Voraus für die Antworten :)


    Grüsse aus der Schweiz


    Matthias

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: rstaiger</i>
    <br />Hallo Andreas,


    auch wenn es das 1001. Beispiel für eine Betonsäule ist: Meine Fundament-Grabung war auch so ähnlich wie dein Vorhaben, bloß nicht quadratisch, sondern rund (ohne besonderen Grund, bloß aus Spaß). Die Säule ist das übliche Abwasserrohr, 30 cm Durchmesser.


    Wenn dich Details, z.B. die Armierung, interessieren: Schau mal auf die Seite der Monschauer Sternfreunde „astronomie-teilen punkt de“. Dort ist in der Kategorie „Montierungen“ meine kleine Gartensternwarte zu sehen.


    CS, Ralph
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ich überlege ja auch schon seit ner Weile wie und wo ich meine zukünftige Gartensternwarte hinbauen soll und habe deshalb schon einige (Bau)Berichte gelesen; eines muss ich sagen, auch wenn ich erst am Anfang bin und noch keine Ahnung habe ob deine Lösung für mich taugt, dein Bericht ist bisher mit Abstand der lustigste, soviel ist schon einmal sicher :D

    Hallo Zusammen,


    habe gerade gesehen, dass es von der G11 auch eine G11GT Version gibt? ist diese neu? die ist mir vor gut einem Jahr noch nicht aufgefallen.


    Leider finde ich keine Vergleiche zu den Montierungen, worin unterscheiden die sich, abgesehen vom deutlich höheren Preis bei der G11GT?


    Danke und Grüsse

    Mir ist gerade noch in den Sinn gekommen; für die Gemini II Steuerung kann man optional einen GPS-"Empfänger" erwerben. Zwingend nötig ist der ja nicht, aber; ich habe ja bei meinem LX-90 auch einen GPS-Modul aufgebaut. Wie arbeiten diese GPS-Module? Sind die irgendwie untereinander austauschbar, sprich, könnte ich nicht einfach das GPS-Modul der LX-90 Montierung ausbauen und an die Steuerung des G11 anschliessen? Oder ist das doch ein wenig komplizierter?


    Hat da jemand Erfahrungen?


    Danke und Grüsse

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: stardust3</i>
    <br />Tach Helmbrecht,


    das ist ja eine nette kurze Abfassung. Vor allem sehe ich zum ersten mal auf einer plausiblen Seite (und nicht Verschwörungsseite!) dass an den Chemtrails ein Körnchen Wahrheit ist - nur halt mit gegenteiligem Effekt - Zitat:
    " Mit chemischen Zusätzen verhindert man die Bildung von Kondenswasser und Eiskriställchen. .... "
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ja, natürlich ist da ein körnchen Wahrheit dran, und natürlich kann man auch in der Luft allerlei Schindluder treiben wenn man denn will. Die Idee ist ja nicht neu, diesbezüglich das Klima zu beeinflussen, hierzu gibt sogar der Wikiartikel über den Begriff "Chemtrails" selber auskunft.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Chemtrail#Hagelflieger
    sowie auch
    https://de.wikipedia.org/wiki/Geoengineering


    Das wirklich absurde an der Verschwörungstheorie dahinter ist ja vor allem das systematische versprühen von irgendwelchen Chemikalien mit teilweise haarsträubend phatastischen Gebilden im Hintergrund, sei es von der noch relativ "normal" anmutenden NWO bishin zu Reptiloiden welche in der flachen Hohlerde wohnen. Plus die halt reichlich an den Haaren herbeigezogenen Beweise und den Behauptungen, dass es derartige Kondensstreifen erst seit ein paar Jahren gibt.


    Und ja, dem Hobbyastronomen in mir ist das auch schon aufgefallen. Ich denke ja mitlerweile, dass diese Chemtrails nur deswegen versprüht werden, dass wir Sternengucker nicht dem Mondlandungsfake auf die schliche kommen. Denn könnten wir bei völlig freier Sicht auf den Mond schauen, würde wir sehen, dass es dort nichts zu sehen gibt!


    HA!

    Hallo Zusammen,


    wie der eine oder andere evtl. weiss, hat meine Meade LX-90 Montierung endgültig den Geist aufgegeben. Das Teil ist für mich elektroschrott, da es auf der DEC-Platine ein Halbleiter durchgebrannt ist, abgesehen davon habe ich am Motor ein bisschen rumgewerkelt. Nun ist es aber so, dass durch das auswechseln der Platine (evtl. kann man auch mit genügend Geschicklichkeit einen Halbleiter drauf löten, ich hätte sogar noch Ersatzhalbleiter) und durch das korrekte anlöten des Motors die Steuerung aber evtl. wieder funktionstüchtig gemacht werden kann.


    Meine Frage nun, gibt es da draussen Leute, die gerne an sowas rumspielen und interesse an defekten Montierungen haben, sprich, lohnt sich das, sowas in den Astromarkt zu posten, oder kann das Ding direkt in die Tonne (sprich Elektroschrott)?