Posts by Julian89

    Hallo Hans,


    erst einmal Glückwunsch zu der Aufnahme! Ich denke wie Chris, dass sich da sicher noch einiges herausarbeiten lässt! Anfangen würde ich mit einer DBE - eventuell kannst Du die Flats zum Test auch mal weglassen. Es scheint, als wärst Du bei der Subtraktion der Flats etwas über das Ziel hinaus geschossen. Das Problem habe ich leider auch häufig. Wie ich es zumindest teilweise lösen konnte war, indem ich das Masterflat in der Helligkeit angepasst habe (zum Ausprobieren einfach von einem einzelnen Light abziehen). Was die Unschärfe angeht würde ich mal überprüfen, ob der Sensorabstand stimmt und das Teleskop richtig kollimiert ist. So sehr ich PI auch mag muss ich sagen, dass ich teilweise einen Teststack mit APP mache. Durch die automatische Anpassung ist das Programm etwas gnädiger mit kleinen Fehler bei der Aufnahme der Flats.

    Beste Grüße

    Julian

    Hallo Peter,


    da hast Du natürlich vollkommen recht. Ich habe mich auf einige Aufnahmen aus dem amerikanischen Raum bezogen, bzw. ein paar kamen glaube ich auch aus Deutschland (auch mit einer eher amerikanischen Bearbeitungsweise). Realistisch ist unsere Aufnahme natürlich auch nicht - wie eigentlich nahezu jedes Astrofoto. Ich glaube Jan meinte mit "halbwegs realistisch" eher eine konservative Bearbeitungsweise, sprich Verzicht auf starke HDR/Sättigungseffekte usw..

    Beste Grüße

    Julian

    Hallo Lars,


    Ein tolles Objekt sehr schön in Szene gesetzt, aufgenommen und bearbeitet! Die Kugelsternhaufen und der Quasar runden das Gesamtbild toll ab. Das Problem mit den schwachen Details im Randbereich kenne ich. Wie hast Du denn die kurzbelichteten Aufnahmen gestackt/bearbeitet? Zumindest in der Vorschau wirkt das Bild etwas beschnitten.

    Beste Grüße

    Julian

    Jetzt muss ich nach langer inaktiver Zeit doch mal wieder ein paar Worte schreiben.

    Vielen Dank für die netten Rückmeldungen! Dass Euch das Ergebnis von M63 gefällt freut mich wirklich sehr. Wir hatten uns lange überlegt, wie wir die Bearbeitung angehen wollen. Die Gezeitenströme hatten wir bewusst eher schwach herausgearbeitet, da es in den letzten Monaten eine Vielzahl an (meiner Meinung nach) "überbearbeiteten" Aufnahmen von M63 gab.

    Frank Also ich kann es nur empfehlen! Der Detailgewinn ist schon enorm. Da sich die meisten doch irgendwann eher auf Schmalband konzentrieren, ist bei der Methode (die ja eher selten genutzt wird) noch viel Platz zum experimentieren (wie Ralf nebenbei erwähnt mit seiner exzellenten M51 Aufnahme gezeigt hat).


    Beste Grüße und CS
    Julian

    Vielen Dank für die Rückmeldung! Ich hab nochmal einige Kleinigkeiten verbessert und versucht den Kern etwas zu retten. Zentral ist er allerdings unwiederbringbar ausgebrannt.


    LG Julian


    Hallo Ralf,


    Sehr spannende Objekte! Wir versuchen auch etwas Daten zu sammeln. Wegen der aktuellen Lage haben wir es leider nicht mehr geschafft M64 aufzunehmen. Dieses mal klappt es aber sicherlich!


    Beste Grüße


    Julian

    Hallo allerseits,


    nach längerer Pause wollte ich auch mal wieder ein Bild mit Euch teilen. Die Aufnahmen entstanden bereits vor einigen Monaten, uns fehlten aber leider bis jetzt die RGB Daten. Wir, d.h. die studentische Astronomiegruppe Max-Wolf der Uni-Heidelberg (bzw. Haus der Astronomie), haben im Rahmen unseres Vereins Zugriff auf ein 70cm RC, welches in der Landessternwarte Heidelberg steht. Für die Fotografie wurde es lange nicht genutzt. Die letzten Monate konnten wir es Schritt für Schritt wieder "fototauglich" machen (Guiding, korrekte Flats usw.). Probleme gibt es auch jetzt noch, die bekommen wir aber hoffentlich auch bald in den Griff.


    Als Objekt haben wir NGC 3718 & NGC 3729 ausgesucht. Aufgenommen wurde es von Jan Beckmann, Lukas Eisert und mir. Die RGB Daten wurden separat von Lukas aufgenommen.


    Die Daten zu dem Bild:


    Teleskop: 70cm
    Montierung: Eigenbau der Sternwarte
    Kamera: SBIG STX-16803
    Guiding via ASI 178mm
    Belichtung:
    L 50*300s
    R,B,G 33*600s (10", f4, ASI071)


    Über Kritik und Verbesserungsvorschläge würden wir uns natürlich sehr freuen!


    Beste Grüße


    Julian




    Dann melde ich mich nach langer Pause auch mal wieder zu Wort :). Ich gehöre zur Heidelberger Gruppe bzw. Jan. Gibt es schon eine konkrete "Abgabefrist"? Ich nehme an, Du brauchst noch etwas Zeit für die Bearbeitung und März ist ja nicht mehr lange hin. Jan hat schon mit dem Belichten begonnen, ab kommender Woche (sofern es der Himmel zulässt) bin ich auch wieder in Heidelberg. Die Idee mit den H-Alpha-Aufnahmen finde ich sehr gut, leider können wir dabei nicht helfen, da die verbauten Filter etwas in die Jahre gekommen sind. Wäre auf jeden Fall ein nettes Detail.


    Hut ab vor dem Zwischenergebnis übrigens! Freue mich schon sehr auf das fertige Bild!


    Beste Grüße


    Julian

    Hallo Ralf,


    Eine sehr schöne Aufnahme! Was das Rauschen angeht empfinde ich es bei diesem Bild als perfekt! Gerade bei S/W-Aufnahme braucht es m.M. nach etwas mehr Rauschen um dem Bild eine schönere Struktur zu geben. Nur ein paar wenige Bereich gibt es, in denen das Rauschen im Vergleich etwas stärker hervortritt. Die dunkel Bereiche um Dionysius sind auch sehr interessant. Trotz fehlendem Schatten kann man im Vallis Alpes den zentralen Spalt erkennen/erahnen. Ich denke daher, dass einige der zu sehenden Strukturen <500m groß sein sollten.


    Beste Grüße,
    Julian

    Hallo Bruno,


    Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Ergebnis! Was die Sterne angeht muss ich mich den anderen anschließen. Die feinen Strukturen innerhalb der Galaxie sind nahezu ausschließlich Artefakte. Ich würde das Bild daher nochmals überarbeiten. Deine Daten scheinen unglaublich toll zu sein, ich fände es daher schade es so verfälscht zu belassen. Kannst Du etwas zur Bearbeitung sagen? Die kleinen Strukturen zwischen den Sternen treten bei mir auch auf, sobald ich Sterne verkleinere. Vor allem bei der "Morphological Transformation" Funktion in PI tritt dies besonders stark auf!


    Beste Grüße,


    Julian

    Hallo Armin,


    ein sehr schönes Bild welches du hier zeigst. Wie den anderen hier finde ich es sehr toll, dass es in SW gezeigt wird. Ich glaube ich nehme dein Bild sogar als Anreiz mal Ähnliches zu versuchen. Eine Frage hätte ich: Wieso nutzt du einen OIII Filter? Um mehr Kontraste zu bekommen wäre bei M42 doch eigentlich ein H-Alpha Filter lohnender, oder? Oder planst Du eine Bicolor Aufnahme? Um welchen OIII Filter handelt es sich eigentlich? Was mir bei der GIF-Animation aufgefallen ist, ist dass deine Sterne etwas "dreieckig" wirken. Ähnliche Phänomene hatte ich schon bei meinem Newton wenn dieser schlecht justiert war. Wie genau dies jedoch mit einem Refraktor passieren kann weiß ich nicht genau aber ich denke da stimmt etwas nicht. Vielleicht war der Fokus nicht ganz korrekt?


    Freue mich auf jeden Fall auf neue Aufnahmen von Dir!


    LG,
    Julian

    Hallo zusammen,


    jetzt wo es endlich mal aufklart fangen natürlich direkt wieder die Probleme an. Nachdem ich meinen Star Adventurer heute angestellt hatte, fingen die LEDs an schnell zu blinken. Laut Betriebsanweisung heißt das entweder leere Batterien oder, dass etwas im Weg steht und die Montierung blockiert.


    Hier im Forum hatte Matthias ein ähnliches Problem: http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=191670


    Also habe ich den Star Adventurer an den PC angeschlossen und es erneut versucht. Leider ohne Erfolg. Auch das Auswechseln der Batterien hat nicht funktioniert. Das neue Firmwareupdate lässt sich zwar aufspielen bringt allerdings keine Besserung.


    Hat jemand schon einmal ähnliche Probleme gehabt bzw. eine Idee was ich machen könnte?


    Umgefallen oder Ähnliches ist die Montierung nicht und ging vor einigen Wochen noch problemlos.


    Liebe Grüße,


    Julian

    Hallo Klaus,


    Vielen Dank für deine Ratschläge. Ich konnte das Problem (hoffentlich) lösen. Zum einen habe ich den Polsucher neu justiert, zum anderen den Standort gewechselt. Das Teleskop stand seit dem Umzug auf einem Holzboden, welcher sich anscheinend deutlich verbog wenn ich neben dem Teleskop saß um Polaris einzustellen. Aktuell habe ich einige Aufnahmen über den Zeitraum einer Stunde gemacht und das Objekt hat sich nur minimal bewegt. Auch die "Atembewegung" ist verschwunden. Das Schneckenspiel scheint also auch in Ordnung zu sein. Hoffe es bleibt alles so.


    Nochmals vielen Dank und liebe Grüße,
    Julian

    Hallo zusammen,


    es ist wirklich nicht mehr auszuhalten. Seit bald einem Jahr kämpfe ich mit massiven Problemen bezüglich der Nachführung und bin kurz davor das Hobby nach 6 Jahren zu schmeißen.


    Was genau liegt vor: Nach einer Zwangspause von 2 Jahren (2014-2016) war meine EQ6 nicht in Betrieb. Als ich sie wieder am Laufen hatte, zeigte sich ein deutlicher Drift welcher Belichtungen von > 15-20s unmöglich machte. Da mir als Student das Geld zum Einschicken der EQ6 fehlt, habe ich beim VTSB neues Öl bestellt und die EQ6 mal komplett auseinander genommen und das Öl gewechselt. Seither ist eine minimale Besserung zu beobachten, allerdings zeigt sich immernoch ein entsprechender Drift welcher höchstens Belichtungen von 20s zulässt. Außerdem muss das Objekt alle 30 Minuten zurück in die Bildmitte manövriert werden.


    Hier ein kleines Video damit man einen Eindruck gewinnen kann. Einzelbelichtungen waren hier 25s:
    https://www.youtube.com/watch?v=kEi9YKeg-44&feature=youtu.be


    Ich weiß wirklich nicht mehr weiter und wäre für jede Hilfe sehr sehr dankbar.


    Schonmal vielen Dank und liebe Grüße,
    Julian

    Hallo Ralf,


    das ist ja wirklich unglaublich! Ich kann mich nicht erinnern, mal eine so schön flüssige und plastische Animation von Jupiter gesehen zu haben. Würde mich freuen da in Zukunft mehr zu sehen.
    Vielleicht die nächste Doppel- oder Dreifachfinsternis?


    LG Julian

    Hallo zusammen,


    In der Nacht vom 19. auf den 20. konnte ich den Asteroiden 2014 JO25 bei seiner Annäherung an die Erde aufnehmen. Das Auffinden war dank der Koordinaten in Stellarium kein Problem und aufgrund
    seiner enormen Geschwindigkeit hat man ihn auch auf den ersten Blick entdecken können. Für die erste Aufnahme habe ich einen Stack aus 46x30s (ISO 1600) erstellt. Das Ganze ohne Flats, Darks
    oder größere Mühen, da ich lediglich den Flugverlauf darstellen wollte. Auf dem finalen Bild sieht man eine relative Unregelmäßigkeit. Ich denke das liegt an der Rotation und
    seiner Erdnussform!?



    Vergrößerung des Verlaufs:

    http://julianzoller.square7.ch…r/Uploads/Asteroidnah.jpg


    Auch zu erkennen ist dies in einer Timelapse, welche ich aus 226 Bildern mit je 5s (ISO 12 000) erstellt habe. Eigentlich wollte ich versuchen dem Asteroiden mit
    Hilfe von PHD2 zu folgen, leider war er aber viel zu schnell, als dass Autoguiding hier geholfen hätte. Daher habe ich eine Timelapse-Aufnahme in Auflösung der Kamerabilder gemacht
    (5184x3456px), diese in einem Videoschnittprogramm um 90° gedreht und bin dann der Bewegung des Asteroiden mit Hilfe von Keyframes gefolgt. So entsteht zumindest der Eindruck,
    als würde man dem Asteroiden folgen. Das Video gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=Bg647uuaRPU
    Vergrößerung des Asteroiden als gif:


    Leider konnte ich bisher noch nicht herausfinden, worum es sich bei dem Objekt bei Sekunde 5 handelt. Laut Stellarium war der Satellit GPS BIIF-10 in relativ nah, allerdings nicht direkt auf Höhe des
    Asteroiden. Hat jemand eine Idee was das sein könnte (Zeit war ~00:33)?


    Liebe Grüße,
    Julian


    Ausrüstung:
    200/1200mm Newton
    NEQ6
    EOS 700D

    Hallo Ralf,


    wie man es von Dir gewohnt ist mal wieder ein super Bild. Was mir besonders gefällt ist, dass Du dir immer bestimme Ziele setzt, welche du darstellen möchtest. Das führt natürlich zu deutlich spannenderen Ergebnissen als wenn man einfach nur wild draufhält. Eigentlich wollte ich langsam mal anfangen auf eine "richtige" CCD zu sparen, nach deinen letzten Aufnahmen überlege ich allerdings, ob ich nicht doch unter den Kurzbelichtern bleiben soll. Die ASI 178 MM Mono macht auf jeden Fall einen super Eindruck. Was mir bei dem Bild besonders gefällt ist die Farbe. Ich habe M1 vor einiger Zeit auch mal mit der DMK aufgenommen, war aber nie mit dem Ergebnis zufrieden. Das lag vor allem an den Farben der DSLR. Allerdings habe ich mich dabei immer an relativ farbenreichen Aufnahmen orientiert. Deine dezente Version kommt auf alle Fälle sehr natürlich rüber und gefällt mir persönlich auch besser. Werde meine alten Aufnahmen die Tage nochmals überarbeiten denke ich. Von daher vielen Dank für das Teilen und den Anreiz es nochmal zu versuchen. Noch eine kleine Offtopic-Frage zum Schluss. Hast Du neue Erfahrungen mit H-Alpha Filtern und Kurzbelichtungen machen können bzw. Objekte entdeckt, welche sich hierfür anbieten? Bei M16 und M57 habe ich mich ja bereits versucht, wobei H-Alpha Aufnahmen kein Problem waren. OIII wiederum war ein Reinfall. Fände es auf alle Fälle sehr interessant, etwas mehr in diese Richtung von dir zu sehen. Eventuell lässt sich ja doch ein BiColor-Bild mittels Kurzeblichtung erstellen.


    Liebe Grüße und CS,
    Julian


    Groß:http://julianzoller.square7.ch…oller/Uploads/NGC2841.jpg


    Habe das Bild jetzt noch ein wenig bearbeitet und versucht eure Tipps umzusetzen.
    Meine Veränderungen:
    -Sterne abgerundet und verkleinert via Startools,
    -2 Spikes mit dem Stempel korrigiert,
    -Sternhelligkeit minimal herabgesetzt,
    -Grünstich in Teilbereichen des Bildes durch HLVG entfernt,
    -Galaxie Farbe & Schärfe minimal verändert,
    -schwarze Pixel im linken unteren Rand teilweise korrigiert.


    Alles in allem unterscheidet sich nicht viel, mir gefällt es trotzdem deutlich besser! Daher nochmals vielen Dank für die Ratschläge!


    Liebe Grüße,
    Julian

    Hallo Michael,


    ein schöner Krebsnebel den du hier zeigst. Das ist wirklich kein leichtes Objekt. Ich denke allerdings, dass sich da aus den Daten noch etwas mehr herausholen lässt. Den Hintergrund finde ich für meinen Geschmack etwas zu dunkel. Außerdem konnte ich nicht ganz nachvollziehen, wie du die Schmalbandaufnahme integriert hast. Diese zeigt ja einige sehr schöne Details die auf dem Finalen Bild nicht so zur Geltung kommen. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich hier auch schon ähnliche Probleme hatte. Vor 3 Jahren hab ich den Krebsnebel aufgenommen und eigentlich auch gute Aufnahmen bekommen, eine mich zufrieden stellende Bearbeitung des Ganzen habe ich allerdings bis heute nicht geschafft. Wie hast Du die Aufnahme denn gestretcht? Die Sterne wirken ein wenig aufgequollen bzw. ausgebrannt. Alles in allem ist es auf jeden Fall eine sehr schöne Aufnahme. Vor allem, wenn man deinen Standort bedenkt!
    Bei dem Fitswork-Problem kann ich leider nicht helfen :/.


    Liebe Grüße,
    Julian

    Hallo Sascha, Markus und Ralf,


    Zuallererst einmal vielen Dank für die netten Worte! (==>)Sascha: Schön hier immer noch die ganzen "alten" Namen zu lesen! Ich hatte mich übrigens nie der Astrofotografie abgewandt sondern musste eine Zwangspause einlegen da ich 2 Jahre im Ausland unterwegs war. Ab jetzt wird aber wieder fotografiert!
    (==>)Markus Danke für den Tipp, werde gleich mal schauen ob ich das irgendwie hinbekomme,
    (==>)Ralf Auch Dir nochmal vielen Dank für die netten Worte und die Ratschläge. Ich versuche das Ganze so gut ich kann umzusetzen! Dass Dir das genau so vorkommt wie in alten Zeiten ist verständlich ;). Immerhin habe ich mir 2012 die Technik bei dir abgeschaut und benutzte sie bis heute. Für ein Studentenbudget immernoch unschlagbar! Noch eine kleine Frage an dich als "Kurzbelichter". Wie sind Deine Erfahrungen mit langen Belichtungszeiten? Dein aktuelles Bild von VdB 141 zeigt ja, dass sich lohnt länger drauf zu halten. Trotzdem bin ich etwas verunsichert, da sich meine Ergebnisse nach einigen Stunden nur minimal unterscheiden. Gibt es bei der DMK eventuell zu viel Belichtung? Ist das Objektabhängig? Ich weiß noch nicht so recht, wo ich da die Grenze ziehen soll.


    Liebe Grüße,
    Julian