Posts by Flowcontrol

    Sehr schöne Aufnahme - wenn man bedenkt was mit "kleinen" Equipment fotografisch möglich ist bekommt man schon ein wenig Frust wenn man visuell (ungelogen) 14 Stunden lang ( in verschiedenen Nächten ) im 28 Zoll Dobson versucht Hickson 50 zu beobachten. Liegt wohl an meinem Landhimmel, ich versuche es auf jeden Fall weiter da ich jetzt fast alle Umgebungssterne von HCG50 "persönlich" kenne!


    Gruß Jürgen

    Hallo Astro-Rolf,
    ich habe bei einigen Anbieter angefragt auch bei Antares ich hab letztlich meinen von Protostar gekauft, ich erhielt Anfangs nur Absagen - oder in absehbarer Zeit nicht lieferbar. Zwischenzeitlich habe ich von USA aus ( ich hab dort Verwandtschaft ) bei Unitet Lens angefragt, diese liefern nicht an Privatpersonen jedoch ist eine Charge mit FS genau meiner Abmessung fertig und wird ausgeliefert- innerhalb von 2-3 Wochen erhielt ich dann von einigen Anbietern(3-4) eine Mail FS Lieferbar - daher gehe ich aus das diese alle von UL stammen.
    Gruß Jürgen

    Hallo Tobias,
    Meine Fangspiegelodyssee
    Ich war auch lange nach der Suche nach einem geeigneten Fangspiegel- bei ICS bekommst Du eine dokumentierte Qualität leider habe ich da ein halbes Jahr hingewartet um mich wieder eine halbes Jahr vertrösten zu lassen - dann habe ich michfür Alluna entschieden, leider lief da was schief und ich wollte nicht wieder ein Dreivierteljahr warten. Bei den Amerikaner'n ( ich denke es gibt nur einen "wirklichen Hersteller" habe ich dann bestellt- mit offener Lieferzeit. In der Zwischenzeit hat dann TS einen passenden von Orion Uk angeboten- für einen Bruchteil des Preises, den habe ich aus Ungeduld bestellt und eingebaut- genau drei Wochen später kam der Ami- so habe ich zwangsläufig eine gute Vergleichsmöglichkeit. Lange Rede kurzer Sinn, ich habe am Stern keinen Unterschied bemerkt.
    Bei mir ist dann ca. nach einem halben Jahr das Problem auf dem Bild aufgetreten. TS hat mir eine neue Verspiegelung angeboten und meinte dazu nur sonderbar.Da ich mich noch nicht so lange mit Beiträgen beschäftige, habe ich zum Testen das Bild im Testforum hochgeladen. Wollte es später mal ins Optikforum stellen. Da ich mich momentan im Selbstbau Technik Forum mit Durchbiegung Verbiegung ein wenig ärgere- wollte ich nicht gleichzeitig zwei negative Beiträge schreiben.

    ca. ein halbes Jahr alt, nicht gereinigt/geputzt oder sonstiges damit angestellt nur mit drei Silikonpunkten aufgeklebt - fest montiert in meiner gut durchlüfteten Sternwarte !
    Gruß Jürgen


    http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=125470

    Nach einem langen Gespräch mit Stathis, bin ich gleich zur Tat geschritten und habe als erstes versucht die horizontalen Stangen auszusteifen - ganz einfach, mit Dachlatten, um zu testen was passiert, und siehe da die Durchbiegung-Verbiegung war nur noch die Hälfte.Die verspannten(gebogenen) Stangen tragen auch zu diesem Problem bei, denn die Biegungen sind an jeder Stange unterschiedlich - wenn ich nur die linke Seite montiere verschiebt sich der Laserpunkt um den gleichen Wert und es ändert sich nichts, auch wenn beide montiert sind. Beim tauschen aufgrund meiner "Fertigungstoleranzen " das gleiche Bild. Die gebogenen Stangen habe ich dann mit Kabelbinder gerade gebogen und an die Latten fixiert dies änderte auch nichts am Ergebnis. Eine (Welche) weitere Vorgehensweise muss (soll) ich mir noch überlegen ? Gruß Jürgen

    Vielen Dank für die vielen Spekulationen und Meinungen. Ich hoffe, möglichst bald eine Lösung zu finden. Wann beobachtet Ihr denn? Ich bin schon ziemlich "kaputt" seit Donnerstag gutes Wetter- zwar schlechtes Seeing- jedoch mindestens 30 Beobachtungsstunden bei denen ich mich frage warum sich die Stangen Verbiegen/Verschieben.

    Stangenklemmung fest angezogen und mit Keil verspannt - bringt nichts- Die Kugelköpfe sind aus Metall.

    Der Punkt wandert auf Klebestreifen Oberseite/Mitte Rockerbox genauso mit wie unten auf dem Papier das auf der Abdeckung des Hauptspiegel befestigt ist- daher denke ich kann es die Rockerbox fast nicht sein.


    Die Spiegelzelle ist der Holzstern mit drei verstellbaren Schrauben - Der Metallrahmen ist darauf befestigt und trägt die Halterungen der lateralen Lagerung - ursprünglich wurde der Spiegel nur mit einem Holzring gehalten der auf den Holzstern geklebt war - das hat gar nicht funktioniert.

    Wenn ich Gewichte dranhänge, locker Klemme- oder fest immer die gleich en 7mm-8mm Verschiebung.


    Gruß Jürgen

    Vielen Dank für die Anregungen, mich stört die Koma und die Positionsungenauigkeit ( ArgoNavis) sehr und habe bis jetzt folgende Punkte geprüft.
    Mehr Gewicht an Fangspiegelmittelhalterung (nichts)
    Positionspunkt auf Oberseite/Mitte Oberkannte Rockerbox ( verwindet sich nicht)
    Laser am Hut befestigt ( gleiche Abweichung )
    Laser an Stangen - Okularauszugseitig befestigt ( Abweichung feststellbar Laser wandert mit gleicher Verbiegung mit )
    Fangspiegelstreben ( gleiche Verbiegung )



    Höhe meiner bevorzugten Beobachtungsposition / 8 Streben und Hut


    Klemmung Hut Gesamtgewicht Hut incl.Okularauszug Argo usw. 14,1 Kg.



    Klemmung Rockerbox, das Ende der Stangen ruht in Gummikugeln.





    Rocker Box Rückansicht, laterale Lagerung nach Ortner mit Linearlager, Spiegelgewicht 44 kg, ca 40 kg Rockerbox mit Zelle, das funktioniert gerade so, trotz lateraler Lagerung gelegentlicht ganz leichter Asti.




    Ist die Spannung normal? (40mm) Kann sich durch die Spannung was verschieben.

    Sieht in Wirklichkeit noch gebogener aus.
    Die Stangen sind aus Alu 30mm, von der Klemmung bis Rockerbox 182cm, Gesamtlänge 227cm.
    Ich habe alle Klemmungen sehr fest nachgezogen es ändert sich nichts- ob locker oder fest immer die gleiche Verschiebung/Verbiegung!
    Gruß Jürgen


    Defekte Beschichtung meines nagelneuen Fangspiegel- nur zum Test wird später ausführlich behandelt. [;)]<font color="red"></font id="red">
    Der Händler meint sonderbar, sonderbar bietet neue Beschichtung an<u></u><u></u><font color="pink"></font id="pink">

    Hallo Kalle, das ging aber schnell, das mit Laser hab ich schon gemacht, Fangspiegelhalterung null, Okularauszug (Starlight's und ICS Laser) da passiert auch nicht viel, ich hab dann auf die Gewindestange der Fangspiegelhalterung ein sehr schweres Gegengewicht gehängt so ca. 5 Kg.- die Abweichung war fast nicht mehr als ohne Gewicht, daher schließe ich das es etwas mit Masse/Gewicht zu tun hat aus. Einen Laserpointer am Hut befestigt- zeigt fast die gleiche Bewegung - Stangen habe ich minimal in der Befestigung verändert um zu sehen welche Auswirkungen das hat- die Verbiegung/Verschiebung ist fast immer gleich. Trotzdem Vielen Dank!

    Ich besitze einen Martini Bausatz für meinen 28"f4,1 mit dem ich eigentlich (Preis Leistung) zufrieden bin/war. Leider hab ich es wieder nicht geschafft, auf ein Treffen zu fahren, um mir andere Dob's anzuschauen, um zu sehen wieviel sich diese beim Schwenken vom Zenit in Beobachtungsposition(ca. 45°über Horizont) verbiegen. Bei mir sind es vom Mittelpunkt Hauptspiegel mit dem Laser ermittelt ca. 7-8mm, Horizontal 11-12mm, ich dachte zuerst bei einem Dobson ist das so, nachdem ich das Thema "Stangenanordnung" gelesen habe, bin ich mir da nicht mehr so sicher- bei mir wandert der Laserpunkt auch nicht nach oben wie man bei einer Durchbiegung erwarten würde sondern nach unten wie bei einer parallel Verbiegung/Verschiebung.Wenn das nicht normal ist dann brauche ich eine Lösung um das Ganze zu minimieren- ich dachte zuerst an dickere Stangen oder zusätzliche mit Seilen verspannen. Vielleicht liegt es auch an der Stangenbefestigung oder irgendetwas was ich nicht weiß. Leichtbau spielt bei mir keine Rolle da- fest aufgestellt. Hoffentlich kann mir jemand weiterhelfen!
    Gruß Jürgen

    Hallo Tim
    Mein Name ist Jürgen ich habe mich zweiten Beitrag ( Ragnarök) im Optikforum kurz vorgestellt "Eigentlich ganz gut" heißt für mich ich kann schon "Stressfrei" 300x - 400x nachschubsen - nur in Zenitnähe könnte es ein bischen sanfter sein. 720x meine Okularbedingte Max-Vergrößerung geht noch, aber ich würde mich gerne länger auf das Objekt konzentrieren. Ich bin ja erst sehr kurze Zeit in der Dobson Fraktion unterwegs und empfinde diese Art der Beobachtung als sehr entspannend daher brauche ich ja eine Entscheidungshilfe- ich habe mir natürlich schon lange die Plattformen von Vogel und Glahn (Allrad) durch den Kopf gehen lassen nur gibt es zu mir einen großen Unterschied ich habe meinen Dobson ja stationär und nicht auf Gewicht getrimmt z.b laterale Lagerung aus Stahlprofilen ect. so komm ich mindestens auf 140-150kg Gewicht vermutlich habe ich dann Probleme mit dem Schwerpunkt und den Motoren ect.- Dann wieder nach einer Stunde zurückstellen den Argo wieder neu einstellen ect.- da erscheint mir dann doch der Servocat vielleicht als besser würde auch an der Stabilität des Gesammtsystems nichts ändern.
    Hallo Winfried
    Selbstbau scheidet wegen Mangels an Elektronikkenntnissen aus - Kabelsalat stört mich nicht muß ja nichts auf und abbauen. Natürlich solls ein Dobson bleiben - fühlt sich im gegensatz zu parallaktischen Geschichte richtig angenehm an keine Astrogymnastik ect.- trotzdem wäre eine Nachführung bei einer Brennweite von 3386mm mit Paracorr für mich wünschenswert.
    Gibt es denn wirklich Niemanden mit Servocat!


    Gruß Jürgen

    Sorry das ich mich kompliziert ausgedrückt habe aber das kommt davon das man vor dem einschlafen Hörbücher über nordische Sagen hört- mit Ragnarök habe nur für mich den persönlichen Weltuntergang gemeint. Mit meinem Teleskop Ranking habe fast zwanghaft nach immer besserer Optik gesucht mit Angst vor jedem Staubfusel, Fingerabdruck, zugetaute und wieder abgeföhnte Spiegelfläche ect. -und jetzt habe ich eine Optik bei der man mit blosem Auge Wölkchen sieht und trotzdem eine hervorragende Abbildung hat - für mich der Weltuntergang (Ragnarök)in Bezug auf die Vorstellung wie eine Optik zu sein hat.
    Noch zu meiner Person mein Name ist Jürgen bin 40 habe zwei Kinder und wohne in der Nähe von Deggendorf habe mir (uns) ein Haus in absoluter Alleinlage und Höhenlage (600m) nur wegen der Astronomie gekauft, meine Sternwarte ist direkt am Haus auf dem Dach eines alten Stadels in etwa 8m Höhe um alle Bodenseeing Einflüsse weitgehend zu beseitigen und mit einer Brücke zum Schlafzimmer verbunden so kann ich trotz viel Stress, zuwenig Zeit- ich habe einen kleinen Handwerksbetrieb doch relativ viel beobachten.
    Als "Einzelkämpfer" habe ich diesem Forum viel zu verdanken und denke das mit den Wolken ist so wie Marty schreibt- es beruhigt mich!


    Viele Grüße Jürgen

    Ich beobachte seit ungefähr einem Jahr mit einem Dobson mit 28ZollF4,1 siehe auch Ragnarök (Optikforum) der Grundbausatz ist von Martini und funktioniert eigentlich ganz gut - aber der Wunsch nach einer Nachführung wird immer stärker.
    Hat irgendjemand Erfahrung mit Servocat - Anbau Handling Lautstärke bei Nachführung ect. oder muß ich mir wohl oder übel eine Plattform selber bauen denn für die Osypowski werden lt. Angebot schon 1000$ Fracht fällig. Ich habe den ArgoNavis oder gibt es noch eine andere Lösung über ein paar Meinungen würde ich mich sehr freuen !


    Viele Grüße aus dem bayrischen Mittelgerbirge

    wie schon aus der Themenüberschrift zu sehen beschäftigt mich seit geraumer Zeit folgendes Problem ich beobachte mit einem 28 Zoll f4,1 Spiegel. Vaughn Parsons hat diesen vor einiger Zeit geschliffen und mit den Worten übergeben , sowie auch finanziell etwas honoriert - der Spiegel sei perfekt, jedoch nicht ganz auspoliert. Nach dem Einbau kann man bei der Sonne und 1000 Watt Strahler folgende Fehler sehen (nicht ganz so extrem ) [http://www.astro-foren.de/showthread.php?t=6368] was kann man von so einer Oberfläche erwarten ? Ich weiß (seh) es einfach nicht!! und das ist für mich schlimm - denn auf der Jagd nach immer besserer Optik und mehr Licht - habe ich ein Sammelsurium von Geräten angesammelt. Folgendes Ranking Heidenhain Newton 150/1000mm (schlecht) Meade DS16 406/1850mm (schlecht) Celestron 8 (schlecht) Meade 2080 (mittel) Meade 200/1200mm Spiegel(mittel) Amerikanischer Spiegel 250/1200mm (mittel) Celestron C5 ( gut) GSO 12 Zoll(gut) Orion UK 12 Zoll (gut-sehrgut)10 Zoll Lomo(sehrgut) Takahashi TSC225( sehrgut) nach nun gut einem Jahr Einsatz und zwei guten Seeing-Nächten kann ich sagen das der große mit den letzteren mithalten kann- und das trotz offensichtlichen Fehlers. Ich als stiller Mitleser unzähliger Strehl Diskusionen kann mir das eínfach nicht erklären - keine flauen Mond oder Planetenbilder- Doppelsterne auch in Ordnung hab ich nur weniger Licht - kann aber auch bei den Deep-Sky Herausforderungen nicht klagen, was jetzt- bitte um Erklärung ! Alles umsonst - Ragnarök.


    Viele Grüße aus dem bayrischen Mittelgebirge