Posts by mikel_at_night

    Hallo zusammen,


    ich hab diese Streifen früher auch bei langen Belichtungen gehabt nach dem Stacken in DSS. Das hat sich mit dithern komplett erledigt, wie es hier ja schon mehrfach gesagt wurde. Da ich mit APT und PHD2 noch andere Probleme hatte, habe ich dann irgendwann einen Strich drunter gezogen und mir das MGen3 geholt, mit dem ich jetzt guide, die Fotos steuere und gleichzeitig dither.


    War zwar teuer, aber die vielen Stunden, die ich in Langzeitbelichtungen versenkt habe, ohne Lösung des Problems, wirken sich ja auch negativ auf den Spaß und die Freude über die Aufnahmen aus. Jetzt kann ich mich endlich mal wieder über andere Probleme ärgern. ;)


    VG, Micha

    Hallo zusammen,


    bestenfalls sollte das so sein, aber wenn man keine Sicht hat auf Polaris hat, wie ich auf dem Balkon, muss es auch anders gehen. Bei mir reicht z. B. eine 1-Star-Alignment ganz gut ohne Sicht auf den Polarstern. Den Restfehler guide ich weg. Die Montierung ist aber schon gut vorher an Polaris auf dem Dach eingestellt und auf dem Balkon nutze ich noch Markierungen von früheren erfolgreichen Beobachtungen.


    Nach ein paar mal irgendwas ansteuern lässt die Qualität des Goto etwas, nach aber ich mach dann einfach ein 1-Star Alignment in der Nähe des Objekts, was ich grad beobachten will, und schon geht´s wieder.


    VG, Micha

    Hallo zusammen,


    kommt auch immer drauf an ob man z. B. dabei fotografiert mit einem Notebook.


    Da ich mit einem älteren robusten Notebook die Fotos mache, halten die Akkus des Notebooks auch nicht ewig, pro Akku etwa zwei Stunden (ich hab drei Akkus). Darum habe ich mir für meine EQ-6 eine Werkzeugkiste mit zwei Bleiakkus a 26 Ah und separaten Anschlüssen mit Voltmeter ausgestattet. Das Notebook zieht dabei mehr aus dem einen Akku als die Montierung aus dem anderen Akku im Laufe einer Nacht.


    Die Kamera erhält bei mir den Strom durch einen Dummy mit USB-Anschluss an externen Akku mit 20000mAh. Hält etwa drei Tage. Die Heizung schließe ich da auch dran an, wenn man eine braucht.


    Meine Vixen GP (EQ-5 ähnlich) kam bisher immer mit einem kleinen 7,6 Ah Bleiakku die ganze Nacht aus. Allerdings habe ich das Ding mit neuen Motoren und GoTo nachgerüstet und denke, dass die jetzt auch etwas mehr braucht.


    Man hat halt immer mehr oder weniger Stromabnehmer, je nachdem, ob man fotografiert oder nicht, ein Notebook braucht, ne Heizung usw.







    Mobil ist das aber eher nicht.


    VG, Micha

    Hallo zusammen,


    ich hab den Astrosolarsonnenfilter meines 4 Refraktors mit der Hand vor meine EOS 600D gehalten, damit ich wenigstens einen Schnappschuss habe.




    Fürs Teleskop hatte ich heute leider keine Zeit. Zumindest hat man sie hier gesehen.


    VG, Micha

    Hallo zusammen,


    ich hatte auch schon mal überlegt mir einen 10" f/4 Newton für die EQ6-R zuzulegen (also mit kürzeren Hebel als der f/4,.7 hier), aber ich habs der Montierung nicht zugetraut und bin beim 8" f/5 geblieben. An sich gerade für einen Anfänger der Einsteigernewton schlechthin, mit dem du alles machen kannst. Ich glaub auch nicht, dass ein 10" auf den Fotos viel mehr zeigen kann als ein 8". Es wird nur alles teurer. Man braucht mehr Gegengewichte, andere Okulare und wegen der höheren Brennweite wirds auch immer schwieriger ohne Guiding bei Fotos klar zu kommen. Und die Objekte zum fotografieren werden auch noch eingeschränkt, weil durch die höhere Brennweite bedingte höhere Vergrößerung der Himmelsauschnitt verkleinert wird, den man fotografiert. Wenn man dann z. B. die Plejaden fotografiert, muss man schon verschiedene Regionen fotografieren und daraus später ein Mosaik zusammenstellen. Bei dem 8" passen die gerade ins Bild komplett rein.


    Auch glaub ich nicht, dass jemand, der sowas besitzt, nur beobachten kann. Ich meine, wer kauft sich ein Fotoapparat und schau nur durch? Sowas kann man planen, wenn man es noch nicht hat, aber wenn es da mal steht , sieht die Sache schnell ganz anders aus.


    VG, Micha

    mir ist Datenschutz sehr wichtig, aber der richtige Vorname ist völlig ok. Leider gibt es zu viele Spinner im Netz, die hochgradig psychopathisch sind. Von denen muss keiner wissen wer ich bin, egal wo im Netz. Im übrigen kann man mich ja hier über die E-Mail anschreiben, die zu dem Zeitpunkt des ersten Schreibens aber noch keiner sieht. So entscheide ich selbst, wem ich antworte.


    VG, Mikel :)

    (oder war es Micha?)

    Hallo Gerd,


    danke. Interessant finde ich die Geräte ja schon, v. a. von dem Innovationsaspekt her, dass man die Teleskope nur noch an und ausschalten muss, den Rest macht es selbst. Sowas könnte man sicher sinnvoll in Massen einsetzen, um beispielweise Asteroiden aufzuspüren. Man sollte die Technik wissenschaftlich nutzen, aber vielleicht gibt es da ja schon Ideen.


    Es kann ja auch ein erster Einstieg in die Astronomie sein, wie beispielsweise der Tchiborefraktor früher. Ist jetzt einfach nur ein halbes Jahrhundert später. Insofern wäre der Lidl vielleicht auch ein interessanter Ansatz für die Vermarktung


    VG, Micha

    Hallo Gerd,


    genauso habe ich angefangen, ohne Guiding und Goto. Das kam erst nach mehr als 10 Jahren hinzu.


    Deswegen mag ich auch kein EEA, weil die Bilder nicht von mir wären. Man braucht halt auch keine astronomischen Kenntnisse mehr sondern nur ca. 4.000 Euro (und ne Freundin :)


    VG, Micha


    Mal ne Frage zum kleinen Bruder: was wird denn weggelassen, wenn das 2.500 Euro weniger kostet.

    Einfach hinstellen einschalten und nach kurzer Zeit kannst du loslegen ohne irgendwelchen mühseligen Vorbereitungen.

    Und das Beste an EEA: man muss gar nicht mehr in den Himmel schauen und brauch auch keine Dunkeladaption der Augen mehr, weil man nur noch auf den Monitor schauen muss.


    Man kann sich z. B. auch währenddessen mit der Freundin an den Swimmingpool vorm Haus setzen, während man fotografiert (siehe Werbefotos von Vaonis) :saint:


    s.c.n.r.


    CS braucht man aber noch.


    VG, Micha

    Das hier trifft es ziemlich gut https://www.youtube.com/watch?v=KyWEPDgTnDY  ;)


    CS - Oliver

    Hi Oliver,


    also ich mir neulich noch die EOS 6Da gebraucht dazu gekauft habe, hat der mir der Verkäufer am Telefon erzählt, dass er wegen der wenigen wirklich guten Nächte, die man zum fotografieren hat, die Zeit für die Fotos dadurch optimiert, dass er gleichzeitig mit drei bis vier Teleskopen mit Highend-Ausstattung fotografiert.


    Ich habe ihm gesagt, dass wäre meine erste Vollformatkamera und dass ich auch überlegt habe, mir eine gekühlte Zwo Asi zu kaufen anstatt der EOS. Seine Antwort: am besten man hat Beides :)


    VG, Micha

    Hi Dieter,


    so ein Apo ist ein sehr schönes Gerät, aber wenn man quasi alles dazu kaufen muss, ist es erstmal ein Fass ohne Boden. Ich sag dir mal, was ich bis jetzt alles in den letzten drei Monaten dazu gekauft habe, damit mein Apo fotografisch und visuell auch Spaß macht:


    Korrektor

    Zenitspiegel fürs visuelle beobachten

    2x Nebelfilter

    MGen-Autoguider

    Vixen GP (die war vorhanden) mit SynScan nachgerüstet

    Kameraadapter

    Vollformatkamera

    PixInsight-Lizenz

    ...


    ich weiß, ich sollte mich schämen, aber ich hab mein Urlaubsgeld für 2020 investiert und so oft macht man das ja auch nicht. Jetzt habe ich auf jeden Fall richtig Spaß



    VG, Micha

    Hallo Dieter.


    das Problem ist doch, dass der auch schon über 3 Kg ohne Zubehör wiegt. Kamera dazu, Sucher drauf und schon bist du über der Grenze.


    Bedenke dass du zum fotografieren eh viel mehr Stabilität brauchst als für visuell und die maximale Tragkraft der Montierung daher nicht ausreizen solltest.


    VG, Micha


    PS: Ich vergaß den Korrektor...

    man könnte das ja heute entscheiden, aber vielleicht noch zwei, drei Jahre Übergangsfrist gewähren, bis es umgesetzt wird, um die Möglichkeit zu haben, das Thema etwas länger zu diskutieren und ggf. noch nachzuverhandeln, falls einem noch was auffällt oder es dann zu lassen wie es ist, weil dann eh keiner mehr weiß, worum es eigentlich genau ging :)

    Hallo Dieter,


    gute Mittelklasse kannst du bei Apos kaum definieren. Aber sagen wir mal, das wäre ein Duplett ED-Apo mit 80 mm Öffnung. Das wäre so das, was ich unter guter Mittelklasse verstehe. Die obere Preisklasse diesen Typs erreichst du schnell durch mehr Öffnung, wie bei jedem Apo.


    Triplets und Quadruplets sind schon um einiges teurer und ab 4 Zoll schnell kaum noch bezahlbar.


    VG, Michas


    edit: wenn du Galaxien mit einem Apo fotografieren willst, dann brauchst du viel Öffnung und große Brennweite (und viel viel Geld).

    Hallo Dieter,


    ob ein Apo für dich was ist hängt von deinen Interessen (und deiner Solvenz) ab und weniger von deinem jetzigen Equipment.


    Die meisten kaufen sich (halbwegs bezahlbare) Apos mit kleineren Brennweiten und Öffnungen zum fotografieren. Damit kann man schön großflächige Nebel einfangen, für die meisten Galaxien, planetarische Nebel und und sonstige kleine Objekte sind sie aber eher uninteressant.


    Was möchtest du denn mit einem Apo genau machen?


    VG, Micha

    Hallo ihr Beiden,


    danke nach sowas habe ich gesucht. Die scheinen beide sehr gut und optimal für meine Situation zu sein, wobei es beim IDAS nicht so aussieht, dass der im Moment lieferbar ist. Preislich tun die sich ja nicht viel und bis 250 Euro würde ich sowieso immer für einen Filter investieren.


    UHC und O III hatte ich von Astronomik auch schon mal, aber habe sie zwei, drei Mal genutzt und dann wieder verkauft, weil ich mit den Farben nicht klar kam. Geht auch weniger um Sternfarben, sondern ganz allgemein eher darum, dass bei Galaxien die Farben natürlicher bleiben.


    Ich habe jetzt mal den L-Pro bestellt. Der scheint auch gerade im Angebot (179 Euro)


    VG und Danke.

    Hoffen wir auf klaren Himmel heute :)


    Micha

    Liebe Leute,


    ich möchte gerne noch einen zweiten Filter einsetzen. Im Moment benutze ich einen Optolong L-Enhance. Wenn ich die Lights aber ohne den Optolong aufnehme, um mehr Farbe reinzubekommen, habe ich sofort das Probleme mit der Lichtverschmutzung hier. Ich möchte also gerne einen zweiten, der zwar das Störlicht unterdrückt, aber nicht so stark die Farben, wie der L-enhance.


    Was würde da taugen? Die Bedingungen sind hier immer so zwischen Bortle 5 und 6, je nach Jahreszeit.


    Danke für Tipps :)


    VG, Micha

    Hallo Dieter,


    das Problem mit dem Sucher lässt sich leicht lösen, in dem man noch einen zweiten Sucherschuh montiert. Oder ein Telrad mit zwei Basisstationen. Hab ich auch noch an meinem Newton zusätzlich. So muss ich den Newton in den Rohrschellen nicht drehen. Außerdem kann ich das Gewicht besser auf dem Tubus verteilen und den Sucher z. B. gegenüber dem OAZ anbringen


    Auf den Sucher zu verzichten, weil man Goto hat, ist an sich kein gutes Argument, denn wenn man das Alignment für das Goto durchführt, tut man das an Sternen, die man im Okular auch erst finden muss.


    VG, Micha

    mit dem Dobson kannst du eigentlich nichts falsch machen.


    Nochmal zur Planetensichtbarkeit. Danke Peter für den Link zu den Tabellen. In dem Thread steht auch, dass die Kantenstellung des Saturns sich verändert und der Ring 2025 parallel zur Erde steht.


    Ich hab es nicht so mit der Planetenfotografie, aber das wollte ich vor vielen Jahren mal für dokumentieren. Mit einer Phillips ToUCam I, falls die noch einer kennt. Die Anfänge des eScopes :D


    Herausgekommen ist dieser Vergleich :



    Sowas würdest du auf jeden Fall mit dem Dobson noch besser hinbekommen


    Grüße,

    Micha

    Hallo Finley,


    400 Euro sind zu wenig, um dir ein Teleskop mit parallaktischer Montierung zu kaufen, das dann auch noch was leistet. Das ist ein Wackel-Dackel der Omegon Newton auf der EQ-3.


    Wenn das optimale Preis-/Leistungsverhältnis suchst, dann kommt für dich eigentlich nur ein 6" bis 8" Dobson in Frage. Mit dem kann auch Mond und Planeten fotografieren bzw. filmen, und aus den Filmen macht man dann ein Bild. Das geht vermutlich einfacher als mit dem Omegon Newton auf der EQ-3.


    Und die Planeten kannst du alle damit sehen, auch wenn sie in ungünstigeren Positionen am Himmel stehen, sind sie ja nicht weg. Wenn die Planetensaison wieder beginnt ist das Forum hier immer voll mit Planetenbildern, unabhängig davon, ob sie in perfekter Höhe stehen oder nicht. Davon lässt sich kaum einer abschrecken, darum finde ich hier auch die Warnung davor nicht gut.


    VG, Micha