Posts by Thomas Engl

    Servus Peter




    Habe selber EAA nie richtig verstanden, denn was heißt Livestacking? Meine Interpretation: das Auge kann nur ca. 1/20 Sekunde belichten und das wäre meiner Meinung nach „Live“.


    Ist aber Haarspalterei….


    Dein 150mm Teleskop käme bei meinen Bedingungen (dunkler Landhimmel) auf ungefähr 15mag visuell (Pluto hat momentan 14,5mag und ist mit unserem 150er gar kein Problem).


    Anbei ein Beispiel anhand eines Einzelfotos von mir (kann Dir das Originalbild senden, falls Du möchtest): belichtet habe ich M57 30 Sekunden mit einem L-Filter und einer ATIK460; Teleskop war ein 200mm RC bei f8;


    Selbst am schnell hochgezogenen Einzelbild ohne Schärfung etc. lassen sich photometrische Sterne bis 18,5mag problemlos erkennen, aber….


    Ich kann an meinem Beobachtungsplatz mit freiem Auge Sterne bis 6,5mag erkennen; wohnst Du z.B. in einer Ortschaft wo nur 4,5mag gehen, wird es natürlich am Bild entsprechend weniger Grenzgröße.


    Link zu den Magnituden um M57: hier


    trotzdem wäre ein 1m Spiegel schon genial......


    lg

    tom



    Hallo Norman,


    immer wieder eine Bereicherung, Deine Erlebnisse zu lesen; auch wenn ich in Tirol wohne, so habe ich mich noch nie an G1 mit dem Fernglas versucht... werde ich aber nach Deinem Bericht bestimmt mal daran versuchen, vielleicht klappt´s mit einem 80er???


    Frage: welche Kamera verwendest Du für Deine Nachtaufnahmen???


    lg

    tom

    Servus Ralf,


    schaut aus, als wäre Dir am Tag langweilig????


    im Ernst, wenn Du von den 15 Sekunden eines der ersten und der letzten Bilder miteinander blinkst, sind dann die Strukturen immer noch über das gesamte Bildfeld gleich?? und alleine das Seeing am Tag wird für Deinen "Großen" eine Herausforderung sein!!


    trotzdem spannendes Thema und bei Dir in den richtigen Händen!!


    lg

    tom

    Servus Toni,


    die genaue Brennweite kannst Du Dir ja anzeigen lassen, je nachdem ob Du visuell, oder fotografisch am Weg bist (Bild ausmessen, oder Sternkarte ausdrucken);

    wir verwendeten den GEG ebenfalls, aber mit eher mageren Ergebnissen; nachdem wir die Linse in die f/5 Stellung gebracht hatten (am damaligen C11), schraubten wir den Fotoapparat an und machten Bilder. Ausgemessen kam heraus, dass wir bei f/6,96 gelandet sind.


    egal wie, wir erreichten die angegebenen Werte um Welten nicht, egal, ob fotografisch oder visuell, aber...


    der GEG in Verbindung mit dem 41mm Panoptic (bei Stellung f6,??) hatte schon was und verzückte uns immer wieder!!


    bin auf Deine Erfahrungen gespannt


    lg

    tom

    Servus Hubertus,


    da kommen Erinnerungen; 2004 mit einem 10"-SC habe ich diesen PN beobachtet, allerdings auf 1500m Höhe aus Tirol; ein Auszug aus meinem damaligen Protokoll:


    Me2-2:

    Manchmal hilft nur der O-III Blink. Nun, nachdem ich die Stelle gefunden hatte, sah ich 2 mittelhelle Sterne, zwischen denen sich der PN befinden sollte. Allerdings offenbarte der O-III Blink eindeutig, wo der PN liegen muss. Alle Sterne wurden schwächer, außer der angesprochene, der richtiggehend aufleuchtete. Mit dem 9er Okular konnte dann zeitweise eine Andeutung von Flächigkeit gesehen werden, liegt aber an der Grenze des wahrnehmbaren und äußert sich nur dadurch, dass die Sterne ringsum ohne "Halo" waren und der PN immer wieder seeingbedingt ein solches zeigte. Ansonsten sehr leicht direkt zu sehen, sogar schon im 56mm Okular.


    lg und Gratulation zur Sichtung

    tom

    Servus Guido


    Quote

    Ich vermute (ich habe den Vergleich noch nie gesehen) der 600 € APO ist für Astrofotografie fast genauso gut wie die 11.000,--Objektivtüte?

    stimmt wenn nicht sogar besser, denn das Tele ist ja explizit nicht für Astrofotografie gemacht worden. Trotzdem sind mit dem Teil nette Fotos möglich, vor allem bei Offenblende. Anbei ein kleines Beispiel mit einer 6Da, dem 400mm Tele bei f 2,8 und 59 x 30 Sekunden.

    Leider haben wir das Teil nicht weiter testen können, aber den einen oder anderen großen Nebel werden wir sicher noch aufs Korn nehmen. Das 2. Foto zeigt die Vignettierung, die bei Vollformat wirklich nur sehr dezent vorhanden ist.


    lg

    tom

    Servus Peter,


    na, Herr der Ringe ist gut, aber.... das Teil ist wirklich nicht einfach zu knacken. Nicht das es nach ein paar Stunden schön nachzuweisen wäre, aber es wird nicht signifikant besser. Ist für mich die selbe Liga wie der Sternenstrom von NGC5907.


    Und zu allem Überfluss stimmten bei mir die Flats nicht mehr zu 100 Prozent. Muss mal schauen, wenn ich die Originaldaten noch habe, sende ich sie Dir natürlich gerne über WE-Transfer zu.

    Allerdings, und das gebe ich gerne zu... heute würde ich es anders bearbeiten, aber damals wusste ich es noch nicht besser!!


    lg

    tom


    anbei noch meine damaligen Ergüsse:


    Servus Peter,


    erstmal Gratulation zu Deinem beeindruckenden Bild!! Habe mich 2015 auch daran versucht, allerdings nur mit L-Aufnahmen (58x13min bei f3,1 und 150er Newton).

    naja... allerdings habe ich den Galaxienkern selbst nicht geschützt, da ich bei diesem Foto weitermachen wollte.... leider bis heute nicht dazugekommen!!!


    @ Heinz: Alles wissenswerte über die schwachen Teile ist hier zu finden (pdf runterladen).


    lg

    tom

    Servus Jan,


    die gewellten Spuren zeigen für mich eindeutig Deinen Schneckenfehler (Schneckenpendel) in Rektaszension. Kannst mal einen ausschneiden, passt dann auf alle anderen. Außerdem hast Du einen wesentlich größeren Fehler, denn alleine auf der linken Seite des Bildes driftet es um mindestens 40 Pixel auf 1 Seite und die Länge einer gewellten Linie entspricht ungefähr 98 Pixel (hab´s mit einem CAD Programm gemessen).


    lg
    tom

    Servus Sternfreunde,


    Danke für Eure Antworten, ich hoffe, diese richtig zu interpretieren;


    Also:


    - wenn wir Planetenfotografie betreiben und der Tubus so wie am Bild bleibt, bräuchte ich gar nix (vorausgesetzt Spiegel sind Temperaturangepasst.... ansonsten ein blasender Lüfter)
    - wenn eine "Socke" über den Tubus gestülpt wird und hinten dichtgemacht, wäre ein saugender Lüfter notwendig bzw. sinnvoll;


    Der Spiegel ist ein etwas älterer und 42mm stark am Rand!


    derweilen lg
    tom

    Servus Sternfreunde,


    nachdem unser 460/2160mm Newton nun fast betriebsbereit ist, bräuchten mein Kumpel und ich noch einen passenden Lüfter (saugend) für die Rückseite des Spiegels.
    Kann uns da jemand eine konkrete Empfehlung dazu geben (der Newton ist parallaktisch montiert und wird auch fotografisch benutzt)?


    liebe Grüße aus Tirol
    tom

    Servus Alex,


    Gratuliere zu Deiner Neuen Kamera!!


    Wir haben nun neben der gekühlten 6er auch eine gekühlte Nikon z6 bekommen, sind aber noch nicht zum "richtig" probieren gekommen;


    wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß und bin schon auf Fotos von Dir gespannt!


    lg
    tom

    Hi Sternfreunde,


    das ist nur mal ein Vorfühlen, ob so etwas überhaupt möglich ist; ich verwende einen wirklich guten 460mm f5 Newton; der Hauptspiegel hat eine Randdicke von 42mm und wiegt gute 17kg; da wir ja nicht jünger und stärker werden, würde mich eben interessieren, ob man den Spiegel auf eine Dicke von heute üblichen 25mm runterschleifen kann, oder ob so etwas überhaupt nicht ginge;
    beim Spiegelmaterial dürfte es sich um Duran oder Pyrex handeln;


    Grüße aus Tirol
    tom

    Servus Andreas


    3 schöne Bilder, die Du uns da zeigst; trotzdem gut, dass Du im Schwan ein wenig die Sättigung rausgenommen hast... ansonsten top!!


    Frage: Wie schaut Dein Aufbau der Astrotrac aus... also welches Stativ... Kugelkopf... etc. (weil 150s schaffen wir mir unserem nicht ganz?)


    lg
    tom