Posts by Christian63

Countdown
Am 03.08.2021 zwischen 16:30-19:30 Uhr werden auf den Astrotreff Servern mehrere umfangreiche Updates installiert.
Zeit bis zum Beginn der Arbeiten:
Es wird in diesem Zeitraum zu längeren Unterbrechungen des Portalbetriebes kommen.

    Hallo Forum,


    mit 'vollem Spektrum' meine ich die volle Aufnahmeempfindlichkeit der Kamera in Verbindung mit einem RC-System ohne Filter,d.h., der IR-Anteil ist auch dabei.
    In der Regel muss dieser gesperrt werden, wenn sich beim Teleskop Linsen (Korrektor, Reducer) im Strahlengang befinden.


    Schade eigentlich, da dieser Anteil wesentlich geringer durch das Seeing beeinträchtigt wird und dazu noch ca. ein Drittel der Empfindlichkeit der Kamera ausmacht.


    Dazu habe ich am Tag Versuche mit und ohne IR-Sperrfilter gemacht: Der Unterschied in der Bildhelligkeit ist auf jeden Fall enorm und wie beim RC-System zu erwarten ist ohne Einbuße der Schärfe! Es gehen also mit einem IR-Sperrfilter Informationen verloren. Mein Wunsch war es, diese mitzunehmen. Deshalb habe ich mir das günstige GSO RC6" F9 zugelegt.
    Zuerst hatte ich wegen der 'langsamen' F9-Optik Bedenken, da ich auch hier mit kurzen Belichtungszeiten auskommen wollte...
    In Verbindung mit der ASI183mm (mono) entstanden im Oktober 2018 folgende Aufnahmen:




    NGC891: 130x30s = 1,12 Stunden, 2x2bin



    Groß:https://cdn.astrobin.com/thumb…_16536x16536_wmhqkGbg.jpg




    Zu früher Stunde rückte dann auch M1 ins Aufnahmefenster.
    Da ich schon sehr müde war, kamen nur 25 Minuten zusammen, ich wollte einfach nur mal schauen, was geht:




    M1: 50x30s = 25Minuten, 2x2bin



    Groß:https://cdn.astrobin.com/thumb…_16536x16536_wmhqkGbg.jpg




    Da ich zu M1 noch Schmalbandinformationen in bicolor aus einer früheren Aufnahme mit einem 102mm f6.6-Refraktor hatte,
    kam in der Kombination dann folgendes heraus:




    Groß:https://cdn.astrobin.com/thumb…_16536x16536_wmhqkGbg.jpg



    Gerne Kritik und Anregungen, danke fürs Anschauen!



    Viele Grüße
    Christian

    Hallo Thomas,


    meinen Glückwunsch zu dieser Aufnahme! Es ist bewundernswert, dass bei den langen Einzelbelichtung und unseren typischen Bedingungen noch so viel Schärfe übrig bleibt.
    Mir ging es bisher genau wie Dir: Viele Versuche mit 3 Minuten Einzel und immer wieder diese Unschärfe in den interessanten Anteilen.
    Die Galaxie ist wirklich nicht einfach, vor allem wenn es um feinere Details oder kleine Hintergrundgalaxien geht. Das Seeing macht uns gerade bei der Brennweite zu oft einen Strich durch die Rechnung.
    Da muss man schon Glück haben! Aber nicht ganz, denn es ist ja bekannt, dann man der Luftunruhe mit kurzen Einzelbelichtungen ein Schnäppchen schlagen kann...
    Zur Zeit habe ich NGC891 mit 30s Einzel (ASI mono mit hohem Gain-Wert) in Bearbeitung, und ich muss sagen: Es wird immer besser!


    VG
    Christian

    Hallo Peter und Ralf,


    sorry für die Verspätung und herzlichen Dank für eure Rückmeldungen und Tipps!


    Ton-Mapping und Masken sind mir bekannt, jedoch kann ich noch nicht damit umgehen. Wenn nötig habe ich die Sterne bis jetzt mit Straton entfernt.
    Hier war ich ehrlich gesagt auch etwas faul und habe auf eine separate Bearbeitung verzichtet. Die Sterne wurden am Ende mit StarTools nur etwas verkleinert.
    Das geht ganz bestimmt noch besser und ich freue mich, dass Euch das Bild auch so gefällt.

    Viele Grüße
    Christian

    Hallo Forum, im OKtober kam noch die folgende Aufnahme mit dem Samyang 135mm F2 und ASI 178mc-cool (color, gekühlt) auf der StarAdventure zustande:



    IC 59+63, 250x30s RGB -20°C + 50x30s Ha, F2.4, Gain360



    Größer:https://cdn.astrobin.com/thumb…QT0Zc_1824x0_wmhqkGbg.jpg



    Da es sich hier um einen Emmissions-und Reflexionsnebel handelt, habe ich mich für eine Farbaufnahme und nicht für Schmalband entschieden.
    Doch das war nicht so einfach, denn auf den Rohbildern ist vom Nebel trotz F2.4 nach 30s so gut wie nichts zu sehen...
    Nach dem Stacken und kräftigen Hochziehen zeichnete sich dann ein schwaches Wölkchen ab, das auch in der Weiterbearbeitung sehr zart blieb.
    Ich entschied mich dann für die Einbringung zusätzlicher Ha-Aufnahmen mit der ASI 183mm (mono). Auch hier war der Anblick nach 30s sehr ernüchternd.
    Der Nebel ist wirklich sehr schwach und benötigt eine lange Gesamtbelichtung, er ist eher etwas für Marathon-Belichter.[:D]
    Die EBV fand ich schwierig wegen der vielen Sterne, dazu leuchtet der helle Stern Gamma-Cassiopeia wie ein Scheinwerfer.
    Letztendlich freue ich mich über die IC's, aber auch über die anderen Nebelstrukturen, die schon nach 125 Minuten sichtbar wurden.
    Danke fürs Anschauen!


    VG
    Christian

    Hallo Jonas,


    bei der langen Belichtungszeit ist auch richtig 'fett' was draufgekommen! Schöne Details wie auch die Säulen im Zentrum, ganz prima!
    Die Fehlfarbendarstellung ist immer etwas gewöhnungsbedürftig. Das Bicolor zuvor gefällt mir auch sehr gut, es hat allerdings für meinen Geschmack zu viel Farbsättigung.
    Im Vergleich treten hier die Strukturen wesentlich deutlicher hervor..., sehr beeindruckend!


    VG
    Christian

    Hallo Volker,


    da ist Dir eine beeindruckende Aufnahme mit vielen Details auch im Zenrum gelungen! Die Strukturen kommen schön plastisch rüber. Das Blau erscheint als interessante Variante hier weiss. Vermutlich kam bei der Bearbeitung ein Farbrauschfilter zum Einsatz. Dadurch wurden natürlich auch die Sterne gebleicht (farblos). Vielleicht gelingt es Dir, zu diesem Schritt nochmal zurückzugehen, um das Blau mitzunehmen. Die Sterne erhalten dann wenigstens etwas Farbinformationen. Falls blaue Halos um die Sterne sichtbar werden, dann sollten die Sterne aus dem O3-Kanal etwas verkleinert werden. Wenn das Blau eher grünlich aussieht, so kann mit Photoshop unter dem Menüpunkt 'selektive Farbkorrektur' die Farbe angepasst werden. Das Einbringen von RGB-Informationen würde ich auch im Photoshop mit der Ebenentechnik machen.


    VG
    Christian

    Hallo Frank,


    ganz tolle Aufnahmen mit faszinierenden Details und Farben!
    Da hat sich der Belichtungsmarathon aber gelohnt..., ebenso die Mühe in der EBV. Schöne Arbeit! 15 Minuten Einzelbelichtung wäre für mein System zu lang. Die Nebel sind mir bis jetzt noch nicht aufgefallen, nur die Bezeichnungen kamen mir bekannt vor. Danke fürs zeigen!


    Viele Grüße
    Christian

    Hallo Jan,


    ja, das Tele ist wirklich empfehlenswert, da machst Du nichts falsch. Ich nutze es mit Freude auch am Tag z.B. im Nahbereich. Damit gelingen super scharfe und kontrastreiche Bilder und zwar nicht erst ab Blende 5.6 sondern auch offen.
    Der O3-Kanal wurde nicht extra hochgezogen, sondern nur für die Farbe genutzt, daher die Ha-Last. Das schaue ich mir nochmal an. Allerdings beinhaltet nicht jede H2-Region deutliche O3-Strukturen, oft sind sie diffus und auch nur für die Farbe zu gebrauchen. Davon mal ab hat mich Ralfs Hinweis, Schmalband in schwarzweiß darzustellen nachdenklich gemacht. Ich meine, es sieht auch sehr ansprechend aus und es ist alles drauf, wenn nicht nur der Ha-Kanal gezeigt wird.


    Viele Grüße
    Christian

    Hallo Lars, Peter, Ralf, Mario und Resa, danke für Eure netten Kommentare und Tipps!


    Ja die Sterne..., die sind farblos geworden und ist oft bei diesen Aufnahmen zu sehen. Ich schau mir nochmal die zuerst gewonnenen Bilder in Bicolor an, denn ich meine, es waren auch unterschiedliche Farben zu sehen.
    Sie könnten verloren gegangen sein, da ich ja noch mit einer HA+O3-Luminaz gearbeitet habe.
    Schwarzweiß kommt wirklich gut und es ist auch alles prima zu sehen. Werde ich bei Astrobin noch hinzufügen.


    Lars-> Die Zuordnung war etwas unterschiedlich, grundsätzlich habe ich so gearbeitet: Ha=rot, 20% Ha+O3=grür, O3=blau.
    Über das so erhaltene Bicolor wurde im Photoshop dann ein moderat bearbeitetes L aus Ha + 20% O3 als Luminzanz überlagert, weiter ging es dann mit der selektiven Farbkorrektur.


    Ralf-> Habe gerne geholfen! Der Hintergrund kam tatsächlich auch mit drauf, allerdings war auch der Mond mal da...


    Mario-> Den Bajonettadapter EOS->T2 gibt es beim ASI-Hersteller und natürlich auch bei TS. Dort würde ich mich bei weiteren Fragen mal anrufen, das Team kennt sich aus.
    Hier findest Du ein Anwendungsbeispiel: https://astronomy-imaging-came…-lens-adapter-efw-asi1600


    Ein Filterrad benutze ich nicht, sondern eine 10mm dünne TS Filterschublade für ungefasste Filter 36mm o.50mm.


    Von links nach rechts: Bajonettadapter(18mm)+Baader T2 Distanzringe, damit das T2-Gewinde nicht auf die Schublade drückt(2mm)+Filterschublade(10mm)+T2-Ring(7mm)+ASI(6,5mm Auflagemaß)=43,5mm.





    Hier noch ein Ha-Rohbild vom Nordamerikanebel:




    Grüße
    Christian

    Hallo Forum,


    anbei Aufnahmen aus dem Juli und August mit dem Samyang 135mm f2-Tele, Baader HA,O3-Filtern, ASI 183MM Planetenkamera auf der StarAdventure:



    M16+17 120x30s Ha, 100x30s O3, 30 Darks, Gain 270, f2.8



    Groß:https://www.astrobin.com/full/373461/0/




    IC 1316 + NGC 6888 (Crecentnebel) 80x30s Ha, 60x30s O3, 25 Darks, Gain 360, f2



    Groß:https://www.astrobin.com/full/373465/0/




    Nordamerka+Pelikannebel 50x30s Ha, 50x 30s O3, 25 Darks, Gain 380, f2



    Groß:https://www.astrobin.com/full/373466/B/



    Die Aufnahmen entstanden zu später Stunde in den schönen lauen Sommernächten. Mein Wunsch war es mit leichter Ausrüstung unterwegs zu sein, und kurzbelichtete möglichst hochauflösende Schmalbandaufnahmen mit der StarAdventure ohne Guiding auszuprobieren.
    Dazu habe ich mir die ASI 183MM mono zugelegt. Gleich nach dem ersten Rohbild war ich begeistert, wie deutlich schon nach 30s Strukturen bei entsprechendem Gain im Schmalband zu sehen waren. Das macht Spaß! Sie ist zwar 'nur' eine ungekühlte Planetenkamera, kann aber in der DeepSky-Fotografie mindestens genauso mithalten. Sie ist auch ungekühlt extrem Rauscharm (trotzdem sind mindestens 25% Darks nötig), hat einen mittelgroßer Sensor (ca. 16mm Diagonale) und winzige Pixel wie die ASI 178MM (2,4 Mikron) bei noch höherer Empfindlichkeit (QE>80%) und größerem Sensor. Sie bringt für die 135 mm bis jetzt die höchstmögliche Auflösung und dazu ein riesiges Feld. Nur der Download beim maximalen Format funktioniert an USB 2.0 nicht vollständig wegen den 20MP und fehlendem DDR-Ram wie bei der gekühlten Version. Dazu habe ich das Format etwas verkleinert und schon lief's. Wegen der Auflösung wurden leider auch Nachführfehler in Ra sichtbar, Dec war dagegen in Ordnung, also die Ausrichtung hinreichend gut. Deshalb zeige ich die große Darstellung bei Astrobin nur in 50% vom Original. Bildbearbeitung: Fits, Photoshop und StarTools. Mit der Farbkombination habe ich etwas experimentiert und mich letztendlich gegenüber dem natürlichen Rot für das Orange entschieden. Ich meine, die Details kommen so besser.
    Gerne Anregungen und Kritik, danke fürs Anschauen!


    Grüße
    Christian

    Hallo Peter, sehr interessant, ein schwieriges Objekt, wenn es um Details geht..., Gratulation!
    Diese sind reichlich vorhanden, allerdings fehlt etwas Schärfe. Nichts Ungewöhnliches im Vergleich zu anderen Aufnahmen. Vielleicht lässt sich da noch etwas herausholen, denn die Ha-Strukturen sind alle da und nicht ausgebrannt.
    Für unsere Verhältnisse zeigt die Aufnahme sehr viel! Das Seeing..., ja ich weiß, dazu ist auch etwas Glück notwendig. Habe den Nebel oft probiert und war letztendlich nicht zufrieden.
    Mittlerweile bin ich der Meinung, das Ding ist für mehr Transparenz und Auflösung einfach größeren Teleskopen mit entsprechenden Bedingungen vorbehalten.


    VG
    Christian

    Hallo Stefan, richtig gut und schön geworden, auch die Details! Die EBV spricht für sich...
    Ist Lightroom für das Hervorheben der Dunkelwolken notwendig oder geht's auch mit Photoshop? Danke!


    VG
    Christian

    Hallo Ralf, ein tolles Ergebnis mit 135mm...!
    Auch die Auflösung kommt dank der Kamera nicht zu kurz. Diese wäre früher, als es noch nicht die winzigen Pixel gab, nicht möglich gewesen.
    Super Setup!


    VG
    Christian

    Hallo Jonas,
    danke für die Info wegen RangeMask, also mit Lightroom gehts...
    Es ist schön wieder eine Aufnahme mit dem 90-600ter von Dir zu sehen!
    Die kürzere Brennweite passt prima und die Abbildungsleistung spricht ganz klar für sich. Wunderschöne Arbeit!


    Christian

    Hallo,


    biete eine neuwertige (unbenutzte) Astrokamera ASI178MM-Cool (mono) 14 Bit.
    Sie eignet sich sowohl für Mond und Planeten als auch für DeepSky-Aufnahmen bei extrem hoher Auflösung ( Pixel: 2,4 x 2,4 ).
    Wer den Sensor kennt weiß, was mit dieser ASI möglich ist.
    Sie ist besonders geeignet für Teleskope mit geringer Brennweite oder Teleobjektive.
    Ich habe sie Anfang Mai bei TS wegen Schmalband in Verbindung mit 135 mm gekauft und bis jetzt noch nicht benutzt (Rechnung liegt bei).


    Zur Zeit bearbeite ich ein Projekt mit einem anderen Setup und ich bin mir nicht sicher, ob ich sie noch benötige...


    Weitere Infos bitte unter: https://www.teleskop-express.d…era---Chip-D-8-92-mm.html


    oder: https://astronomy-imaging-camera.com/product/asi-178mm-cool


    Preisvorstellung: 580,- inkl.


    Gerne unter PN (chwalczyk(==>)gmx.de) oder auch 015110770862


    VG
    Christian

    Hallo, es handelt sich um eine gekühlte Astrolumina IMGOS-C-Farbkamera.


    CCD-Sensor: Sony ICX204-Chip
    Aktive Pixel: 1.024 x 768 (0,8 MPixel)
    Pixelgröße: 4,65µm x 4,65µm (quadratische Pixel)
    Chipgröße: 5,8 x 4,92mm


    Sie eignet sich vor allem für Planetenaufnahmen oder als Autoguider.
    Aber auch Langzeitaufnahmen sind durch die zuschaltbare Kühlung möglich, also ein interessanter Allrounder.



    Die Kamera ist ca.4 Jahre alt und in einem neuwertigen Zustand inkl. Lieferumfang. Zusätzlich ist ein C-Mount auf T2-Adapter und ein passendes Netzteil dabei. Das Gehäuse ist auf der Rückseite rot eloxiert und mit Kühlrippen versehen, im Gegensatz zu den Neuen, die nur glatt und schwarz lackiert oder beschichtet sind.
    Die Ansteuerung der Kühlung erfolgt über eine extra Konverterbox mit Verbindungskabel und separaten 12V-Netzteil. Über einen Schalter lässt sich alles ein/aus-schalten. Die Verbindung zum PC erfolgt über das USB2.0-Kabel. Die Aufnahme-Software EZ-Planetary wird vom Hersteller empfohlen (läuft auch mit Firecapture oder Sharpcap). Mit dem Ascom-Treiber sind auch Langzeitaufnahmen oder das Autoguiden mit PHD möglich.


    Weitere technische Daten: https://www.astrolumina.de/kam…qhy/img/alccd-img0s-c.php


    Preis: 250€


    chwalczyk((==>))gmx.de oder 015110770862


    VG Christian

    Hallo, es handelt sich um eine gekühlte Astrolumina IMGOS-C-Farbkamera.


    CCD-Sensor: Sony ICX204-Chip
    Aktive Pixel: 1.024 x 768 (0,8 MPixel)
    Pixelgröße: 4,65µm x 4,65µm (quadratische Pixel)
    Chipgröße: 5,8 x 4,92mm


    Sie eignet sich vor allem für Planetenaufnahmen oder als Autoguider.
    Aber auch Langzeitaufnahmen sind durch die zuschaltbare Kühlung möglich, also ein interessanter Allrounder.



    Die Kamera ist ca.4 Jahre alt aber neuwertig mit voller Funktion inkl. Lieferumfang. Zusätzlich ist ein C-Mount auf T2-Adapter dabei. Das Gehäuse ist auf der Rückseite rot eloxiert und mit Kühlrippen versehen, im Gegensatz zu den Neuen, die nur glatt und schwarz lackiert oder beschichtet sind.
    Die Ansteuerung der Kühlung erfolgt über eine extra Konverterbox mit Verbindungskabel. Diese lässt sich dort über einen Schalter ein/aus-schalten. Die Verbindung zum PC erfolgt über das USB2.0-Kabel. Mitgeliefert wird die Software EZ-Planetary (läuft auch mit z.B. Firecapture oder Sharpcap). Mit dem Ascom-Treiber + Ascom-Platform lassen sich auch Langzeitaufnahmen machen oder mit PHD autoguiden.
    Für die Stromversorgung der Koverterbox ist zusätzlich ein passendes 12V-Gleichstrom Netzteil oder eine Batterie erforderlich (ist nicht dabei,siehe Herstellerangaben).


    Technische Daten bitte unter: https://www.astrolumina.de/kam…qhy/img/alccd-img0s-c.php


    Preis 280€


    chwalczyk(==>)gmx.de oder 015110770862


    VG Christian

    ...der Ringnebel gefällt mir sehr gut, auch die Farben stimmen! Die Kurzzeitbelichtung ist prima gewählt.
    Ein etwas hellerer Hintergrund wäre für mehr Details (Galaxie) und Transparenz besser.


    VG
    Christian

    Hallo Ralf,


    gaaanz ganz toll! Ich freue mich riesig über die Aufnahme,... meinen Glückwunsch. Die Schärfe und Details sind wirklich außergewöhnlich gut für die 'nur' ca. 4" theoretische Auflösung des Setups (habe es mit der Farb-Kamera).
    Die kurzen Belichtungszeiten bei Ha gehen natürlich nur mit der SW-Version, das bekomme ich mit meiner Farb-ASI leider nicht hin. Bin bei diesem Objekt allerdings noch dran, dazu auch noch bei M78, eine echte Herausforderung für 135 mm, da der Nebel viel kleiner ist und sich in Farbe nur bei einem sehr guten Himmel lohnt. Es fehlt noch viel Belichtungszeit, hier schon ein Beispiel als Mosaik: https://cdn.astrobin.com/thumb…J8RYB_1824x0_wmhqkGbg.jpg
    Ich wünsche Dir weiter ganz viel Spaß und Erfolg mit der Kombination!


    Welchen Gain-Wert hattest Du eingestellt und mit welchem Programm wurde die ASI gesteuert (APT, Firecapture)? Danke!


    VG
    Christian

    Hallo Andreas,


    die Sache mit dem Tesafilm ist teiweise ironisch gemeint! [:)] Da dieser Film eine Stärke von nur ca. 3/100 mm hat, eignet sich der Kunstoff sehr gut zum Ausgleichen kleiner Toleranzen, also zum Unterlegen mit hoher Haltbarkeit.
    Dieser darf dabei naturlich nicht überlappend, sondern nur auf Stoß angebracht werden. Z.B. funktioniert damit die zentrale Befestigung eines Justierlasers im OAZ ohne Klemmung ganz prima (ein Tipp von TS).


    Tatsächlich kann ich auf dem Rohbild kein Reflex erkennen, woran liegt das nur? Jetzt geht die Spekulation wieder los....
    Ist es vielleicht sogar sensorabhängig, ich meine damit die leicht silbrige Oberfläche des Chips, an der ein Teil des Lichts reflektiert wird, oder taugt die Entspiegelung des eingebaute IR-Sperrfilters einfach nichts?
    Bei Geglegenheit werde ich mal mit meiner DSLR länger belichten und dann schauen...
    Übrigens bei Björns M81,82-Aufnahme mit einer Sony a6000 sind am Rand auch Halos zu erkennen (http://www.astrobin.com/244883/C/).


    -> Kraichgaupfaelzer68: Grundsätzlich bin ich mit dem Adapter zufrieden, eine Verkippung konnte ich bei dem kleinen Sensor (7mm) nicht feststellen.
    Da das Objektiv relativ lang und kopflastig ist und somit stark am Bajonett zieht, empfehle ich auch bei der Verwendung mit einer DSLR Leitrohrschellen mit Schiene s.u..


    So, hier noch mein Setup:



    Samyang 135mm f2, TS Canon Bajonettadapter 18mm (gibt es nicht mehr, dafür jetzt ein anderes Modell mit Halter), 10mm T2-Ring, ASI 178MC-Cool,
    TS Leitrohrschellen 34-85mm (die originalen Alu-Schrauben mit Kunststoffspitze wurden durch M8 Kunstoffschrauben ersetzt (sie waren mir zu spitz),
    selbstangefertigte Leimholzschiene (völlig ausreichend bei Flächenklemmung, leicht und stabil).


    VG
    Christian