Anschliff 28" f/3

Fragen zum neuen Astrotreff =>

· FAQ - Liste häufig gestellter Fragen · FAQ - Forum und Diskussionen ·

Hinweis ausblenden =>

  • Hallo Kai, (diesmal nicht mit y geschrieben, sorry für neulich)
    ich würde erst einmal die Spiegelzelle fertig bauen und dann noch mal interferometrisch vermessen. Natürlich dann wenn möglich mit schrägem Strahlengang, irgendwo um die 45° aufwärts.
    Dann könntest Du reale Bedingungen austesten und den Teststandmüll ausschließen.
    Vielleicht verbessert sich das Ergebnis dann und es gibt reproduzierbarere Ergebnisse.
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Mit anderen Worten: der Rohling war einfach zu dünn!<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ich hätte da noch was dickeres in "Fine Annealed Pyrex" rumliegen, wenn Bedarf besteht.[:D]
    Viele Grüße
    Jörg

  • Hallo Jörg,
    also von der senkrechten Messung auf der 18-pt Zelle war ich nicht begeistert. Da war um Längen mehr Streuung drin. Die Abweichung von der jetzigen Form war manchmal sehr gering. Aber eben immer anders.
    Vielleicht funktioniert es mit der 54-ptZelle besser.

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Ich hätte da noch was dickeres in "Fine Annealed Pyrex" rumliegen, wenn Bedarf besteht.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Dafür bekomme ich von meiner Frau keine Baugenehmigung, nie und nimmer.
    Hab Dir trotzdem eine PM geschickt.[:D]


    Viele Grüße
    Kai

  • Hallo Kai


    Von mir gibt es auch die herzlichsten Glückwünsche.

    Du hast es geschafft diesen Riesenspiegel zu bezwingen.
    So viel Geschick und Nerven die du da eingesetzt hast... Hut ab.
    Du hast uns allen gezeigt, "wo der Hammer hängt".


    Ganz große Klasse Kai.


    viele Grüße von Steffen

  • Hallo Steffen,
    Danke!
    Genau für Leute wie Dich hab ich das hier dokumentiert[:)]
    Weil das jeder versuchen kann, es ist bezahlbar, das Material ist gut zu bekommen, nothing fancy.
    Und hey, ohne Kompromisse gibs nie einen 28", das kann fast niemand fertig kaufen.


    Nachdem ich auf dem HTT Deinen 12" Lukas gesehen und vorallem durchgesehen habe, finde ich, das schaffst Du auch. Handwerklich perfekt, optisch perfekt, läuft butterweich.
    Jetzt musst Du nur noch mit den drei Schönheiten üben (wie hießen die gleich, Anne, Bellatrix und Camelia oder so) und dann kann nix mehr schiefgehen. In f/4 wird so ein 28" bestimmt ausreichend stabil, daß man da nicht so kämpfen muss. Aber auch so ein Poor-man's-Licht(Müll)Eimer wie meiner wird seinen Zweck erfüllen.


    Vorab schon mal eine kleine Impression aus der Werkstatt. Eigentlich müsste ich jetzt dort werkeln damit das Ding fertig wird, aber es ist kalt dort, das Wetter drückt aufs Gemüt... Da klimper ich lieber neben dem warmen Ofen ein paar Zeilen ins Astrotreff [:D]


    cs Kai

  • Hallo Kai


    Da bedanke ich mich erstmal ganz doll, dass dir mein Lukas so gefallen hat.
    Und das du mir solche Aktion mit Riesenspiegeln zutraust.


    Aber bedenke: Ich bin noch Anfänger. Und das das alles bisher so gut geklappt hat,
    war bestimmt Anfängerglück.


    Aber die I Meter Methode interessiert mich sehr.
    Da könnte ich meine drei 16 Zoll Damen kräftig mit ableuchten.


    Ich hab aber von der Sache überhaupt kein Plan.
    Aber ich kenne jemanden der sich perfekt damit auskennt [8D]
    Diese Messmethode wird für die Zukunft ein "Muss" werden.


    Nun zu deinem Tollen Bauwerk. Das ist ja Gigantisch.
    Ist so riesig wie der Flaschenöffner von Shanghai.
    Und hat auch sehr viel Ähnlichkeit.


    Da wirst du bestimmt zum nächsten HTT mit einen Tieflader anreisen.


    viele Grüße von Steffen


    <font color="limegreen">Eingebundenes Bild gegen dasselbe Motiv von mir zur Verfügung gestellt ausgetauscht. Bitte Copyright fremder Bilder beachten! Caro</font id="limegreen">

  • Hallo Kai,


    Glückwunsch zur Fertigstellung! Wie ich aus Deinem letztem posting ersehe, nicht nur erfolgreicher Glasquäler[8D], sondern nicht minder erfolgreicher Holzwurm[:D]. Hoffe auch bei Deinem "Geklimper" auf der Tastatur ist Dir noch 'ne Flasche aus der kopfüber liegenden Kiste Kruschowitzer[:p] übriggeblieben! So, jetzt mal im Ernst: Ich meine, das Ding sollte doch kein Planetengerät werden, sondern deep-sky-Photonen sammeln, das wird es sicher erfolgreich tun, lass Dir mal wegen des Strehl-Wertes keine grauen Haare wachsen! Ein solches Gerät mit der Öffnung! für schätzungsweise etwas über 1000 (Optik) plus 500-1000? €uronen Rest zu bauen: Einfach nur chapeau!


    Glückwunsch!


    Volker


    P.S.: Kommst Du wieder nach Rodewisch Anfang November?

  • (==&gt;)Steffen:
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Da wirst du bestimmt zum nächsten HTT mit einen Tieflader anreisen.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Mit etwas Pressung passt alles in den alten Mazda323. Wobei der das nächste HTT schwerlich erleben wird denn er besteht zur Hälfte aus (etwas groben) Polier-Rot.


    (==&gt;)Volker:
    Schön von Dir zu hören!
    Noch ist es das Teleskop nicht fertig, ein Haufen kleiner Dinge muss noch angepasst werden. Ist wie mit dem Astromedia Dobson, da hatte ich einen Abend geschätzt (Falzen und Kleben geht doch fix...) und dann wurde es das Abendprogramm für eine Woche.
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">lass Dir mal wegen des Strehl-Wertes keine grauen Haare wachsen!<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Ich bin froh, daß ich über die 0,5 drüber bin. Da sind 2mm Pupille noch mit Gewinn einsetzbar. Also 350x. Aber eben der Ehrgeiz...
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">kopfüber liegenden Kiste Kruschowitzer<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Reines Beobachtungshilfmittel, ich schwöre.
    Die Budweiser Kiste ist evtl ein paar Millimeter höher, das trifft meines Geschmack noch besser. Die Böhmischen Kisten sind überhaupt recht unterschiedlich, ich muss die mal vermessen[:D]
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">...für schätzungsweise etwas über 1000 (Optik) <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Wenn man alles den vorherigen Projekten zurechnet und nur mit Silber drauf, ja. Wenn man alles sauber verrechnet, dann wird's eng.
    Genau wie mit dem "Rest". So eine schöne Liste wie Steffen bei der Vorstellung seines Lukas gezeigt hat werde ich gar nicht erst anfangen. Ich will das gar nicht wissen.

    Aber darauf kommt es gar nicht an!
    Der Rohling ist mit reichlich 600 Euro nach wie vor der größte Einzelposten. Und wenn man den hat, dann hat man gewonnen. Mit Familie und Kindern ist immer irgendwas, so hat es zwei Wochen *nach* der Rohlingsbestellung die Waschmaschine hinter sich gebracht.
    Für die "restlichen" Ausgaben, die letzlich ein Vielfaches der 600 Öhre sind, habe ich eine verständnisvolle Frau die mein Hobby unterstützt. Aber ich mach' keine Liste, nein, niemals[:D]


    Viele Grüße
    Kai

  • Hallo Kai!
    Als bis jetzt stiller aber bewundernder Mitleser möchte ich Dir zu Deinem Riesenprojekt auch herzlichst gratulieren[:p]!!!


    Werner Reimann hat schon zu meinem Spiegel gesagt, er habe da über's Ziel hinausgeschossen: 25,4 Zoll F 3,7 und auch nur 25mm dünn. Leider hat er einen Transportschaden bei der Lieferung von ihm zu mir bekommen. Alois hat ihn genau vermessen. Der Strehl ist noch um einiges schlechter als bei Dir, macht aber trotzdem Riesenspaß am Himmel!


    Wird dein Fangspiegel auch selfmade?
    Hat der OT Styrodur als Kern? Habe bei meinem 12" einen Ring aus Styrodur mit kleinen Holzversteifungen und 2 Furnierlagen verwendet.


    Noch alles Gute für die Vollendung und schönstes Firstlight,
    Richard

  • Hallo Kai!
    Noch ein kurzer Anhang:
    Eine Sandwichbauweise hast Du sicher im dem Monoring versteckt, denk ich mir. Doch der Fangspiegel (8"?) wird sicher schwerer als ca. 1200gr (mein 165mm/16mm kommt auf 800gr. Du wirst das schon recht stabil ausgelegt haben...
    Das der Strehl bei einem Stärke/Durchmesser 1:28 f3 Spiegel über 0,5 liegt bei beinharten Michelson-I-Auswertungen ist riesig, und das noch so gut wie astifrei! Das ist ein Riesenschritt für die ATM'ler!
    CS, Richard

  • Hallo Richard,
    Danke!
    Dein 25,4 Zoll F 3,7 hat seine Spuren hinterlassen! War die erste Großscherbe durch die ich überhaupt geblickt habe, HTT 2008, frisch aus der Vakuumkammer. War eine grandiose Tour durchs Universum die uns Werner da bis zum endgültigen Beschlagen des Fangspiegels geboten hat.
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Leider hat er einen Transportschaden bei der Lieferung von ihm zu mir bekommen.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Das ist jammerschade[V]
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Der Strehl ist noch um einiges schlechter als bei Dir<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Hat's den komplett verzogen? Oder fehlt da jetzt ein riesen Stück?
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">...macht aber trotzdem Riesenspaß am Himmel!<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Na immerhin! Ich wünschte ich hätte mein Teleskop so leichtgewichtig hinbekommen wie Du. Aber ich bin ein Angsthase, hab alles panzerartig gebaut und nun muss ich schleppen...
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Wird dein Fangspiegel auch selfmade?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ja! Habe mir den vom 21" ausgeborgt, für den ist der eh zu groß (132mm kleine Achse). Da er für den 28" aber zu klein ist gehe ich mit dem OAZ in den Stahlengang, vorerst, zum Ausprobieren. Später entscheide ich ob Lowrider mit rundem FS oder ob das gleich so bleibt mit dem kleinen FS. Von der verlorenen Fläche ist es alles circa gleich.
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Hat der OT Styrodur als Kern? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ja. Das ist zufällig Styrodur der Marke "Austrotherm", ich hatte im Laden auf den ersten Blick "Astrotherm" gelesen. Hey woher wissen die was ich damit vorhabe [:D] Also, viele Grüße nach Austria!
    Wenn das alles fertig ist, schreibe ich noch was zur Dimensionierung. Vielleicht hiflt das anderen. Statik ist etwas tricky und Multiplex verhält sich in diesen Dimensionen wie Pappe.
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Das der Strehl bei einem Stärke/Durchmesser 1:28 f3 Spiegel über 0,5 liegt bei beinharten Michelson-I-Auswertungen ist riesig, und das noch so gut wie astifrei! Das ist ein Riesenschritt für die ATM'ler!<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ja eigentlich freue ich mich auch darüber, mit ganz penibler, extrem geduldiger Arbeitweise wäre da noch mehr drin. Aber auf der anderen Seite verbaut man sich mit den in Stein gemeiselten "Strehl99" gerade bei den ganz großen Spiegeln jede Menge Chancen. Meine am häufigsten genutzten Instrumente sind allesamt nicht mal beugungsbegrenzt.
    Fujinon 10x70, 16x70 und meine Augen. Hab mir gestern eine neue Brille bestellt, mit etwas Dioptien Aufschlag, rein für Astro!


    cs Kai

  • Hallo Kai!
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Hat's den komplett verzogen? Oder fehlt da jetzt ein riesen Stück?
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Der dürfte einen Kantenschlag abbekommen haben. Es ist nichts ausgesprungen. Ein ganz kleines Glassplitterchen hat sich in die Flanke dabei 'reingebohrt. Auf der vorderen Seite schaut alles makellos aus. Tatsächlich hat er da einen Riesenberg, den ich nun abgedeckt habe. Die Rückseite siehst Du auf dem Foto:

    Werner wollte lieber Selbstabholung. Bei mir ging das beruflich nicht. Dann ist das leider beim Schicken passiert. [:(]
    Bin da ein Glaspechvogel zumal mir mein erster 18" ja auch beim Reinigen nach einer Parabolisiersession zerbrochen ist.
    Doch bei diesen kleinen Rückschlägen macht der Astrovirus nicht schlapp [:o)],
    CS,

  • Hallo Richard,
    Hoppla, sieht echt böse aus!
    Es wäre besser gewesen die Ecke wäre gleich ganz weggebrochen. Ich habe einen Quarz-Rohling mit genau so einem Bruchbild, die Ausläufer der Risse gingen tiiieeef rein. Es hat ewig gedauert, bis ich den ganzen Brösel mit der Flex hrausgekratzt hatte.
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Doch bei diesen kleinen Rückschlägen macht der Astrovirus nicht schlapp<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ja, das ist die richtige Einstellung!
    Viele klare Nächte wünscht
    Kai

  • Nun ist es endlich soweit, der Moment von dem jeder Spiegelschleifer beim Grobschliff träumt: Okular einstecken und[:)][:)][:)][8D]


    Dieser Tag war in meinem Fall der Sonnabend. Die Großwetterlage ist so fantastisch, das Firstlight musste um jeden Preis erzwungen werden! Also alles zusammengebaut, Brennweite am lebenden Objekt noch einmal ganz genau angepasst. Die Stangen wurden auf circa 1,40m gekürzt, der OAZ ist provisorisch, die Lateral-Lagerung noch nicht die endgültige Version, von den Ebony Gleitbelägen fehlt noch ein Stück weil die zu kurz waren und demnächst angestückt werden... Die Liste ist lang aber in der Not kann man sich immer auf das gute, alte Klebeband verlassen.
    Es war schon dunkel, als ich das Teleskop endlich auf der Wiese hinterm Haus stehen hatte. Passt die Fokuslage? Sonst gehts nocheinmal auf's Spielfeld Nr.1 zurück, auseinanderbauen und Alustangen sägen... Aber, Glück gehabt, passt!


    Firstlight war dann völlig unspektakular irgendwo senkrecht in der Milchstraße zwischen Schwan und Kassiopeia. Scharfstellung geht auf den Punkt, ein gutes Zeichen!
    Was als erstes auffiel sind die schönen Farben der Sterne, so feine Abstufungen hatte ich bisher noch nicht gesehen. Egal was noch kommt, schon dafür hätte sich der große Spiegel gelohnt.
    Das Seeing war an diesem Abend für Hinter-dem-Haus Verhältnisse wirklich gut. Aber ohne Sucher und Streulichtschutz am Hut wird's nix. Schnell eine Isomatte mit Leimzangen anegzwackt, Telrad mit Tesafilm, so langsam wird ein Teleskop draus.
    Also weiter zum Cirrus, der Teil um Cyg52. Ohne Filter deutlich mit Strukturen sichtbar, auf alle Fälle ein Sprung zum 21". Dann H und Chi um zu sehen welche Okulare nun brauchbar sind. Auch hier wieder besonders schöne Farben, aber deswegen bin ich ja nicht hier, denn die Frage ist, ob man sich das Bild überhaupt antun kann. Ja, man kann, sehr gut sogar[:D]


    Kurz meine ersten Eindrücke von der Bildqualität. Wer nachgerechnet hat, das Öffnungsverhältnis ist nicht genau f/3 sondern ich bin bei rund f/3.1 rausgekommen.


    Nagler 13mmT6 ohne Paracorr:
    Zentrum perfekt, außen Koma und Okularasti, das Bild ist dadurch etwas unruhig aber man könnte ohne Zweifel damit beobachten.


    Nagler 13 mit Paracorr (der normale, Visual Paracorr Typ 1):
    Gibt 190x und 3.7mm Pupille.
    Für meinen Geschmack ausreichend schön. Die Sterne werden im Feld deutlich feiner, es ist jetzt nicht pinpoint-party angesagt aber ich war sehr positiv überrascht.


    Nagler 26 mit und Paracorr:
    Gibt 95x und 7.4mm Pupille.
    Eher was zum Aufsuchen, viel mehr als 7mm bekomm ich bei mir nicht rein ins Auge. Abbildung ist ok.


    Nagler 26 mit Powermate 2x und Paracorr:
    Diese Kombination hat einen elenden Hebel für den armen Steeltrack aber ich bin am überlegen, ob ich nicht gleich die Powermate fest einplane. Die ebnet das Bildfeld und ich finde, damit gewinnt das Bild noch etwas an Ästhetik. Ob diese Kombination aus optischer und praktischer Sicht besser als das 13mm Nagler ist, muss ich noch herausfinden.


    Die kürzeren Brennweiten (Powermate mit 7mm und 3.5mm) sind nicht so kritisch, hier schlägt das Seeing schon zu und quirlt die Coma einfach unter. Auch den Paracor kann man weglassen. Immerhin konnte ich den Polarstern mit 1250x beobachten und finde, der Spiegel ist soweit in Ordnung. Ich meine sogar die Polaris C-Komponente gesehen zu haben. Lustig anzusehen ist die größtenteils abgefallene aber teilweise auch hochstehende Kante. Der Sterntest ist selbst auf den letzten Millimetern Rand noch empfindlich.


    Gestern abend war dann nicht mehr so gutes Seeing, um genau zu sein es war grausam anzusehen, und schon 22:00 war das Teleskop zugereift(!) Die Turbulenzen bewirken bei einem großen Lichteimer das komplette zerfallen der Sterne in kleine Zellen. Helle Sterne sehen aus wie Schneebälle, die Größe säuberlich nach der Helligkeit geordnet, erleichtert die Orientierung ungemein[}:)]
    Schon bei 190x war es mit der Ästhetik vorbei.


    Zu den technischen Details, Spiegelzelle, Dimensionen etc pp schreibe ich später noch was. Ewig kann sich dieses Kaiserwetter ja nicht halten. Bis dahin kann ich hoffentlich auch mehr dazu sagen, was nun wirklich funktioniert und wo es noch klemmt.


    Viele Grüße
    Kai

  • Ja, jetzt ist es ja endlich soweit. Toll!



    Wie auch immer: ich war gestern im Observatorium des deutschen Museums. Das "große" Spiegelteleskop hat dort 40 cm... nun darüber kannst Du ja milde lächeln, mit fast dem doppelten.


    Gratulation meinerseits!

  • Hallo Leute,


    ich durfte gestern Abend einen Blick durch dieses feine Teleskop werfen. Hauptsächlich ging es mir darum, den neuen ParaCorr2 an einem f/3 Teleskop zu testen. Dieser Test verlief sehr positiv. Die Sterne sind im 21mm Ethos tatsächlich punktförmig bis zum Rand des Bildfeldes. Ich konnte keine Spur von Koma erkennen. Allerdings wird das Bildfeld zum Rand hin etwas dunkler.
    Und der Spiegel? Bei relativ gutem Seeing sind mir im Sterntest keine Fehler aufgefallen. Womit bewiesen wäre, dass gute ultradünne Spiegel auch bei 28" machbar sind.


    Gruss
    Michael

  • Hallo zusammen,
    (==&gt;)Jörg:
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Das "große" Spiegelteleskop hat dort 40 cm... nun darüber kannst Du ja milde lächeln, mit fast dem doppelten.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Das hat schon seine Gründe und es ist schade, daß man in den wenigsten Sternwarten noch visuell beobachten kann. Der personelle Aufwand ist einfach zu groß. Überall "nur" diese Planetarien. Da Sternwarten zum größten Teil mit Fördermitteln ausgestattet werden, kommt nur ein "richtiges" Teleskop in Frage, was bei den mittlerweile amateurtypischen Öffnungen ein Vermögen kostet. Mein Teleskop ist, soweit mir bekannt, das größte in Sachsen vor der Sternwarte in Schneeberg und dieser Platz zwei wird demnächst auch neu vergeben - durch ein Amateuteleskop selbstverständlich[:)]
    Insgesamt ist es dem Internet und vielen Vorreitern zu verdanken, daß die Entwicklung in diese erfreuliche Richtung ging, weshalb ich auch mit meinen kleinen privaten Forschungsbeitrag zum Thema recht frei umgehe.


    (==&gt;)Michael:
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Bei relativ gutem Seeing sind mir im Sterntest keine Fehler aufgefallen.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Dieses Urteil freut mich außerordentlich!
    Deine spontane Reise war glücklicherweise von Erfolg gekrönt, es war Neumond, das Wetter schien zu passen und solche kurzentschlossenen Aktionen sind meist die besten.


    Hier mein kleiner Bericht dazu:
    Nach dem kompletten Aufbau des Teleskops im Garten zog dicker Nebel herein, sodaß sich auf dem noch auskühlenden Spiegel erste winzige Tröpfchen absetzten. Die Nebelschicht war vielleicht nur 20m hoch, wollte aber nicht weichen. Also alles wieder abgebaut, in die Autos verstaut. Michaels Sohn und meine meine zwei Zwerge wollten nun unbedingt mit und dann ging es zu vorgerückter Stunde auf über 1000m üNN, mittlerweile sternklar aber noch zu feucht. Zur Sicherheit kam letztlich nur die höchste Kuppe mit über 1200m in Frage, und auf den letzten 200 Höhenmetern stieg die Temperatur von Null auf +4 Grad an. Extremes Inversionswetter.
    Der Spiegel hatte kaum Zeit zur Temperaturanpassung und Michaels Worte, später nach vielleicht 15min, nachdem sich das Bild stabilisierte waren "anfangs war's nicht so tolle..."
    Zum 21'er Ethos aus Michaels Koffer kann ich kein verwertbares Urteil abgeben, Michaels Dioptrix passte nicht ganz. Mit dem neuen Paracorr gibt das 120x und mit knapp 6mm Pupille spielen die eigenen Augen eine große Rolle, trotzdem eine ideale Minimalvergrößerung für so einen Spiegel. Nicht nur der Cirrus mit OIII war damit umwerfend.
    Zu der Kombination Ethos 13 + ParacorrII kann ich genaueres sagen. Mit reichlich 190x und 3.7mm Pupille noch nicht durch's Seeing beeinträchtigt zeigten sich gleichmäßig feine Sterne über das ganze Gesichtsfeld und verschwanden bei direkten, schrägen Blick auf die Feldblende ohne die geringste Formänderung hinter dieser.

    Die Kinder kamen mit drei Objekten auf Ihre Kosten, solche Erlebnisse unter freien Himmel sind genau das richtige um das Interesse zu wecken. NGC 891, Cirrus und NGC 7027. Die vielen Fragen dazu sind mittlerweile geklärt, ein paar Zweifel konnte ich bei meinen Zwergen nicht ausräumen. Nicht daß es unsere Sonne demnächst so dumm erwischt wie den 7027 vor 600 Jahren? [xx(]


    Auch beim 8'er Ethos war das Bild mit dem ParacorrII klar besser als ohne. Jupiter zum Abschluss hatte bei dieser Vergrößerung schon mit dem Seeing zu kämpfen, die Monde waren klar als Scheibchen zu sehen, allerdings viel zu hell das ganze.
    Vergleiche mit Naglern haben wir nicht anstellen können, die Zeit lief gegen uns, ich finde die Kombination Ethos+ParacorrII aber auch ohne Direktvergleich eine Klasse besser, mindestens. Jetzt genug davon, sonst wird der Preis für das Wunderding noch erhöht bevor ich mir (langfristig) einen kaufe.
    Insgesamt, trotz des Stresses mit dem Nebel, eine schöne Aktion!


    Mittwoch zu Donnerstag, die letzte Nacht dieser Neumond- und Schönwetterphase, habe ich komplett draussen verbracht. Das Auskühlverhalten des Spiegels ist trotz fehlender Belüftung von unten phenomenal. Neben vielen neuen Eindrücken konnte ich den Zentralstern des Ringnebels bei 700x blickweise erhaschen und bei 1400x ganz sicher sehen. Der Ring ist bei 700x schon recht groß, das Innere aber noch zu hell. Auch ist die genaue Fokusierung von Okular und Auge recht tricky. Es hat ein Stück gedauert, am besten ging es als ich den Blick etwas "hinneinfallen" ließ.


    Zum Thema Seeing und große Spiegel ist mir auch einiges klar geworden. Ich habe etwas simuliert und mit dem echten Polarstern verglichen. Mache aber einen neuen Thread damit auf, das wird sonst hier zu unübersichtlich.


    Allen interessierten Lesern und Schreibern ein Dankeschön, Eure Kommentare haben mich zwischendurch als es doch etwas schwierig war motiviert das Experiment zügig zu Ende zu bringen. Vielleicht kann der eine oder andere demnächst einmal durchschauen - dafür ist der Spiegel ja da!


    Viele Grüße
    Kai

  • Hallo Kai,


    auch ich gratuliere dir zu diesem tollen Ergebnis !
    Da muss man als Spiegelschleifer einfach seinen Hut ziehen !
    Aber das sind genau die Dinge, die die Amateurastronomie vorran bringen.


    Ich werde kommende Woche meinen 21" wieder mehr "zur Brust" nehmen und die Parabel weiter entwickeln.


    Danke, dass wir an deinem Projekt teihaben dürfen/durften !


    Viel Clear Skies für dich und deinen neuen Spiegel...


    André

  • Hallo André,
    besten Dank!
    Gutes Gelingen bei Deinem 21", Deine nahtlose Dokumentation ist interessant. Ich lese das sehr gerne. Und frag' Alois ruhig ein Loch in den Bauch, kaum einer hat so viel Erfahrung mit Pech und Ceri und ist dabei so hilfbereit!
    cs Kai

  • Hallo Kai,
    nun auch von mir die herzlichsten Glückwünsche zum gelungenen Auftakt.
    Es ist schon erstaunlich, dass trotz Bedenken vieler Spiegelschleifer und auch mir, wegen des dünnen Glases, offensichtlich eine scharfe Scherbe rausgekommen ist.
    Da muss ich dringend auch mal durchs Teleskop schauen und die glänzende Flunder begutachten.
    Der neue Paracorr scheint die f/3 Herausforderungen ja gut wegzubügeln.
    Ich vermute mal, jetzt weden die großen kurzen Kübel wie Pilze aus dem Boden schießen.[:D]
    Da bin ich gleich wieder infiziert.[:p] Wenn nur das dämliche Zeitproblem und die angefangenen Sachen nicht wären...[:(!]
    Viele Grüße
    Jörg

  • Hallo Kai,


    Mensch, super ist der 28" geworden, gratuliere zur erfolgreichen Fertigstellung. Damit wirst du demnächst richtig viel Spaß haben, dass steht schon fest. Vielleicht sieht man sich damit mal in den Bergen?


    Hast du vielleicht ein Detailfoto von der Spinne? Würde mich interessieren.


    Hochinteressant finde ich natürlich den praktischen Vergleich der Paracorr Modelle. Kannst du bzw. der Michael vielleicht noch etwas ausführlicher beschreiben, wie ihr den Unterschied der Abbildung mit Typ 1 und 2 wahrgenommen habt?


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Zum Thema Seeing und große Spiegel ist mir auch einiges klar geworden. Ich habe etwas simuliert und mit dem echten Polarstern verglichen. Mache aber einen neuen Thread damit auf, das wird sonst hier zu unübersichtlich.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Mach das bitte mal, ich wäre sehr interessiert.


    Viele Grüße und viel Spaß mit dem neuen Dicken [:)], uwe

  • Hallo Jörg,
    danke!
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Da muss ich dringend auch mal durchs Teleskop schauen... <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Das lässt sich einrichten, so groß ist der Erzgebirgskamm ja nicht[:)]
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Ich vermute mal, jetzt weden die großen kurzen Kübel wie Pilze aus dem Boden schießen.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ja, von ein paar verrückten ATM'ern, als Hersteller würde ich das genau überlegen, in der Parabolierzeit eines f/3 liegt da nämlich ein ganzer Stapel f/5 da. Naja, circa[:D]


    Hallo Uwe,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Zitat:Zum Thema Seeing und große Spiegel ist mir auch einiges klar geworden. Ich habe etwas simuliert und mit dem echten Polarstern verglichen. Mache aber einen neuen Thread damit auf, das wird sonst hier zu unübersichtlich.


    Mach das bitte mal, ich wäre sehr interessiert.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Soeben, zeitgleich mit Deinem Posting passiert[:)]
    http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=108556


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Vielleicht sieht man sich damit mal in den Bergen?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ja, dann stellen wir SIE nebeneinander. Deine Berichte machen mir schon den Mund wässrig. Bin schon gespannt auf den neuen, Einsteinkreuz bei perfektem Seeing, mann oh mann!


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">...praktischen Vergleich der Paracorr Modelle<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Dazu später mehr. Leider konnten wir aus Zeitmangel nicht alle Kombinationen testen...


    Viele Grüße
    Kai

  • Herzlichen Glückwunsch! Auf den Bilden sieht das Teleskop gar nicht so groß aus, aber die Spiegelkiste müßte doch ca. 1m Kantenlänge haben...ich bin (wieder einmal) beeindruckt.

  • Das ist ein neuer Meilenstein in der Spiegelschleifgeschichte.
    Ultragroß - ultradünn - ultraschnell, gefertigt von einem Ultraverrückten.


    Es war der größte 25 mm Borofloat Rohling, den ich je ausgeliefert habe. Der hat sich schon bei Fingerdruck auf die Mitte um Hunderttausende Nanometer durchgebogen. Nach den ersten Rübenacker Interferogrammen (Seite 2) erschien er mir viel zu groß, viel zu dünn, viel zu schnell, um zu gelingen. Wie schön, sich zu irren.

  • Hallo Jörg,
    die Kiste hat 84x84cm, und bei 56mm Wandstärke passt der Spiegel gerade noch rein.


    Hallo Stathis,
    danke für Dein Lob!
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Es war der größte 25 mm Borofloat Rohling, den ich je ausgeliefert habe.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ja, das Material ist top! Es gibt eigentlich keine echten Alternativen dazu. Und ich denke da geht noch was, 845mm f/4.2 mit 12.5mm Pfeiltiefe sollte machbar sein. Die 14,3mm bei meinem wirken schon etwas fragil.


    (==&gt;)all:
    710mm f/4 mit 11mm Pfeiltiefe und 2,8m Brennweite darf man mit ein paar kleineren Übungsspiegeln ungestraft wagen. Man darf nur keine Anfängerfehler mehr machen, es gibt genug neue Klippen. Der größte Feind ist Zeit- und Motivationsmangel, erst danach kommt das Glasbruch-Risiko[}:)]


    Ich will das wichtigste kurz zusammenfassen. Als einer, der seinen ersten 18" mit Foucault entnervt aufgegeben hat (liegt noch unfertig herum) fällt mir polieren immer noch schwer. Aber darauf kommt es erst in zweiter Linie an. Mich hat von Anfang an die messtechnische Seite mehr gereizt. Was auch der Grund für f/3 war, das war nach überschlägigen Berechnungen mit der eingesetzten Technik und der Spiegelgröße gerade noch so machbar. Daß am Ende statt einem Lichteimer tatsächlich ein ziemlich brauchbares Fernröhrli rauskommt ist ein netter Nebeneffekt.


    1. Interferometer:


    Ich finde das Michelson für den gemeinen Glasquäler besser weil einfacher zu bauen und zu bedienen. Legosteine, Holz und Klebeband ist "entry-level". Strahlteiler muss nicht 50/50 sein, auch 80/20 ist ok, es hebt sich nämlich auf!


    Nachteil: Laser braucht Kohärenzlängen um 6 Meter, da funktioniert nicht jeder. Eine Referenzsphäre schleift man am besten selbst (nette Übung) und benutzt nur die inneren 70%. Die Qualitätssicherung der Sphäre ist etwas tricky. Sozusagen ein Henne-Ei-Problem.


    2. Auswertung:


    OpenFringe funktioniert seit einem Jahr ziemlich perfekt. In der Yahoo Group Interferometry gibt's immer die neueste Version. Ohne das Programm <b>geht gar nichts</b>
    Damit kann man Asti auspolieren, Löcher wieder einebnen, lokal polieren, den Rand gezielt malträtieren, Teststand-Verbiegungen heraussrechnen... alles Dinge die davor noch extrem schwierig bis unmöglich waren.


    3. Teststand:
    Hier muss man etwas pingelig sein. Perfekt ist gerade gut genug.
    Der (fast) senkrechte, nur einen Hauch angelenhte Spiegel muss auf zwei 90 Grad entfernten Punkten und genau auf der Schwerelinie ruhen - immer exakt gleich.
    Daß man sämtliche Parameter (Durchmesser, ROC) so genau wie möglich und nicht nur einmal(!) bestimmt, versteht sich von selbst.


    4. Polierunterlage:
    Hart muss sie sein! Sonst bockt der Spiegel. Pechunterlage fand ich ziemlich gut.
    Nur Kleine Tools verwenden (200mm abwärts)
    Oder ganz große, dann MOT.


    5. Parabolisieren:
    Wie die Profis: spot correction polishing
    Hat man einen Berg mit Höhe "2" und einen mit Höhe "1" dann wird der RMS Wert im Prinzip so berechnet: RMS = Wurzel(2² + 1²) = 2.24
    Trägt man den 2'er Berg zur Hälfte ab, dann steht erfreuliches da:
    RMS = Wurzel(1² + 1²) = 1.41


    Das Verfahren konvergiert erstaunlich gut, wenn man keine Löcher buddelt!


    Eine glatte Oberfläche ist die "Kür", davor kommt die "Pflicht" und das heißt, die Grob-Form muss stimmen. Bei der Kür kann jeder nach seinem Gusto glücklich werden.


    Viele Grüße
    Kai

  • Hallo Kai,


    auch von mir staunende Glückwünsche - Du hast die Grenze zum Unmöglichen neu definiert. Allen Respekt dafür!


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> (==&gt;)Reiner: Ohne Interferometrie hätte ich das nicht angefangen und auch nicht geschafft. <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    In der Klasse wird's sicher ohne Interferometer zum Glücksspiel...


    Gruß
    Norbert

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!