DSLR: Welche? Was beachten? Wieviel?

  • Servus,


    auf der Suche nach einer DSLR für Alltagseinsatz sowie für Astrofotografie bin ich ja nun über einiges an Infos gestoßen.
    Doch was ist empfehlenswert? Die EOS 350D ist ja schon ein alter Hase im Showgeschäft. Hier im AT gab es auch mal einen Beitrag indem sie irgendwo für 499,-€ angeboten wurde.
    Wo gibt es denn nun solche /dieses Angebot(e), ich kann keins mit dem Objektiv finden!?
    Welchen Kameras sollte man noch unbedingt ins Auge fassen [:D]? Nikon, Sony, Olympus???
    Auf welche Eigenschaften ist zu achten?
    Danke für eure Infos....


    EDIT: Fällt mir gerade auf: Falsches Forum. Bitte verschieben [:I] Danke.


    <font color="green">Auf Wunsch verschoben, Sternli :)</font id="green">

  • Hallo Alex,


    also ich bin zwar kein Experte was DSLRs betrifft, aber ich habe mich inzwischen lange genug mit diesem Thema auseinandergesetzt um sagen zu können, daß so ziemlich alle aktuellen Modelle gut sind. Letztendlich kann man da also, zumindest was die Bildqualität angeht, kaum Fehler machen, weshalb ich empfehlen würde die Entscheidung hauptsächlich aufgrund der Haptik zu treffen (was bringt schon eine Kamera die zwar ein geringfügig besseres Rauschverhalten hat als eine andere, dafür aber nicht gescheit in der Hand liegt?).



    Die E-410 und E-510 von Olympus sollten für die Astrofotografie aber ganz interessant sein, da sie über eine LiveView-Funktion verfügen (mit deren Hilfe es ein Kinderspiel sein sollte den Fokus zu finden)



    edit:
    die etwas ältere E-330 (ebenfalls mit LiveView) wäre vielleicht auch eine gute Wahl, und seit die beiden Nachfolger auf dem Markt sind dürfte auch der Preis gesunken sein.


    Gruß,
    Felix

  • Naja, wie bei Fernrohren gilt: Jede DSLR findet ihren Himmel. Aber dennoch sehe ich ein paar Dinge, die man bedenken sollte.


    Die EOS 350D habe ich selber. Im Vergleich zu den meisten Kameras rauscharmer Chip, massenhaft Software zum Ansteuern. Wenn man sie irgendwann einmal umbauen möchte, macht das der Canon-Service sehr gut und bezahlbar, und passende Baader-Filter gibt es auch.


    Die 400D ist ähnlich, aber teurer. Einziger mir bekannter Vorteil: Kein Verstärkerglühen (ist bei der 350D aber auch sehr wenig ausgeprägt). Nachteil: Rauschigere Bilder (sagt Christian Buil), neuer SDK sorgt dafür, dass eine ganze Masse Software NICHT läuft. Ich würde mir daher, wenn es sich um Astro dreht, sofort wieder die 350D kaufen, zumal es die derzeit mit Objektiv für 499 gibt (und ich sie schon für 399 gesehen habe).


    Nachteil beider Kameras: Kein Liveview, Fokussierung ist daher schwierig und geht so richtig gut nur mit angeschlossenem Rechner und DSLR-Fokus bei der 350D. Auf der 400D läuft DSLR-Fokus nicht oder nur mit Tricks.


    Was alle wegfetzt, scheint mir die neue 40D zu sein. Viel Erfahrung gibt es da noch nicht, aber das was man hört, klingt sehr gut. Hatte sie gerade heute im Laden in der Hand. Super Ersteindruck, der Liveview dürfte das leidige Fokusproblem sofort beseitigen. Sie soll deutlich weniger rauschen als die 350D und hat 14Bit Raws. Das Liveview-Bild kann man auch auf den Rechner übertragen. Notwendigkeit für Software a la DSLR-Fokus gibts da nicht mehr, da die Kamera auch längere Belichtungen über USB mit der Canon-Software programmgesteuert machen können soll. 1200 Euro sind aber schon etwas viel Geld. Bisher kam aber nach der 20D die 350D, nach der 30D die 400D, und es ist sicher keine Frage, dass Canon eine Cam mit ähnlichen Eigenschaften auch im Billigsegment unterbringen wird. Eventuell lohnt sich da das Warten. Umbaumöglichkeiten für die 40D gibt es auch schon.


    Was gibt es noch (was man so hört).
    Nikon: Immer schon recht rauscharme Chips, aaaaber die RAWs werden nachbearbeitet und geglättet, was schwache Sterne killt. Auch neuere Kameras sollen dieses Problem noch haben. Umbaumöglichkeiten z.T. bekannt.


    Pentax: Die ersten Pentaxe, die ich sah, waren recht rauschig, inzwischen habe ich auch schon gute Pentax-Rohbilder gesehen. Neulich hieß es wieder, die Kameras heize sich im Betrieb langsam auf. Kann ich nicht kommentieren. Umbaumöglichkeit ungeklärt, Softwareunterstützung keine Ahnung.


    Olympus: Daniel Schenck, ein Kollege von mir hat die Olympus 410E und hat darueber ja auch schon hier berichtet und ein paar sehr hoffnungsvolle Testfotos hier gepostet, z.B. einen tollen M13. Vorteil: Live-View, somit tolle Fokussierung. Sehr gut auch ohne Computer am Scope zu betreiben. Nachteil: Rauscht mehr als die Canons, und der Chip ist deutlich kleiner als bei den anderen Kameras. Auch diese Kameras ist ziemlich H-alpha-blind, und von Umbauten habe ich noch nix gehört.



    Fazit: Bei Canon kauft man eine Menge von inzwischen angesammeltem Knowhow der Szene mit - denn was wurde mit diesen Kameras nicht alles schon aufgestellt. Umbauten sind zu haben, Austauschfilter gibt es in der passenden Größe, die 350D kann man bei einer totalen Sofi programmgesteuert automatisieren usw. usw. Diesen Umstand sollte man nicht unterscätzen! Wenn es eine Canon sein soll: Rasch noch 350D kaufen und ev. umbauen. Oder warten, bis das Billigmodell der 40D auf den Markt rückt.



    Bei Nicht-Canon gibt es viele Dinge einfach nicht oder sind schwierig zu kriegen (Umbaumöglichkeiten, Erfahrungen aus dem Astrobereich usw). Das bedeutet nicht, dass die Kameras nicht für Astro gehen oder schlecht sind, man muss aber bereit sein, auch mal ein Rad neu zu erfinden, was aber ja auch ganz spannend sein kann.


    Hartwig

  • Hallo zusammen,
    habe auch eine EOS 350 für Astrofotografie und bin zufrieden mit der Kamera. Würde mir das Teil sofort wieder kaufen. Die EOS 350 läuft mit DSLR Fokus allerdings nicht mit Windows-Vista zusammen. Das Problem liegt aber wohl bei Vista und nicht an der Kamera bzw. an der Software von Canon. Wird wohl auch bald eine Lösung geben, da ja alle neuen Laptops Vista vorinstalliert haben.

  • Hallo Alex.


    Vor dieser Überlegung stand ich auch vor etwa einem Jahr. Ich bin noch Anfänger in der Astronomie und man tut sich schwer bei der großen Auswahl eine Entscheidung zu treffen. Der Preis spielt (zumindest bei "Ottonormal" natürlich auch eine entscheidene Rolle).


    Ich glaube in allgemeinem ist die Canon keine schlechte Wahl. Ich hatte mich damals für die Nikon geschrieben und versuche meine ersten Schritte in der Astrofotografie zu machen. Die sind natürlich am Anfang recht schwer und wenn es mal nicht klappt dann kommt immer der Gedanke es liegt vielleicht doch an der falschen Kamerawahl.
    Ich habe daher mal vor kurzem die Canon und die Nikon bei einer Beobachtungsnacht verglichen. Immer natürlich aus Amateursicht. Falls es Dich interessiert kannst Du es hier (http://www.scrimavo.de/weblog/?p=88 nachlesen. Aber bitte den Bericht locker nehmen [;)].


    Viel Erfolg bei der Entscheidung.


    Frank

  • Hallo Hartwig
    Eine Ergänzung zu "DSLR Focus geht nicht mit Canon 400D oder nur mit Tricks". Dieser Aussage kann ich nicht beipflichten. Man benötigt dazu die Version für die 300D, die die Funktion "Monitor Files in Folder" noch besitzt, dann ist es für jede DSLR einsetzbar. Ich benutze DSLR Focus an der Nikon D200 u. funktioniert problemlos.


    Gruß Wilhelm

  • Hallo,


    ich persöhnlich Rate derzeit von einer Pentax ab, nach zwei bis drei Aufnahmen je nach Außentemperatur, kann man wieder Warten bis die Kam wieder abgekühlt ist (Pentax *istDL) die drei Bilder kann man zwar super verwenden und es kommt auch was gescheites bei raus, aber es ist doch ziemlich umständlich.Trotzdem benutze ich sie gerne, vll. auch weil ich noch nie ein vergleich machen konnte. Ich würde zu Nikon oder zu Canon raten.


    CS
    Stefan


    P.S. Meinte ich jetzt nur weil oben einmal von Pentax die Rede war.[;)]

  • Hallo Alex,
    ich bin eigentlich schon seit Jahr(zehnten)en Nikonianer und werde es auch bleiben. Allerdings habe ich mir vor einigen Monaten eine 2 Monate alte Canon EOS 350d als reine Astrokamera gekauft und bin nun sehr zufrieden damit.
    Es gibt ein paar Vorteile der EOSn gegenüber den Nikons (D70 + D100) die ich besitze:
    - der preis, Canon ist günstiger
    - die echte Spiegelvorauslösung (bis zu 30s, die D70 hat gar keinen, die D100 nur max 0,5s, das ist definitiv zu wenig)
    - der Fernauslöser den man leicht selbst basteln kann oder günstig Kaufen kann
    - das Rauschen (ist IMHO viel geringer
    - des echte RAW Format
    - die etwas höhere Auflösung (8Mpix vs 6Mpix)
    - und nicht zu verachten das viel leichtere Gewicht des EOS Bodys


    Allerdings muß ich dazu sagen, ich suchte eine reine Astro dSLR, ansonsten stimmt der obige Spruch "Jede Kamera hat ihren Himmel" voll und ganz.

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für eure Berichte und Tips.
    Gerade eben habe ich mich auch im Chat ein bissle umgehört.
    Meine Wahl ist auf Canon gefallen, gerade wegen der breiten Masse die diese Kameras verwenden und Preis.
    Engere Wahl sind die EOS350D und die 400D. Nur was mich beschäftigt ist: Gebraucht oder neu, nur Body oder Kit?
    Viele Anzeigen oder Angebote in der Bucht geben die Anzahl der geschossenen Bilder an. Ist dies so wichtig zu wissen? Ich denke das die Qualität der Kameras dementsprechend ist, das nicht nach 10.000 Aufnahmen ein defekt auftritt?!
    Ich bin mir halt etwas unsicher solches Equipment gebraucht zu besorgen...
    Was darf eine gebrauchte 350D, 400D oder gar 20D kosten?


    Im Falle das ich nur einen Body erwerben sollte, welche(s)
    Objektiv(e) sind (ist) empfehlenswert für den Anfang sowohl in der Astronomie als auch im Alltag? Das Kit-Objektiv soll man ja auch günstig in der Bucht bekommen. Auf was ist da zu achten? Ich könnte mir vorstellen das man da auch net gerade alles unbedenklich kaufen kann. Ich kenn mich mit Blendenwerten und sonstigen Angaben Objektive betreffend nicht wirklich aus.


    Schonmal Dank im Voraus.

  • Ich würde eine 350d neu empfehlen, die bekommst Du noch neu günstig angeboten. In der zweiten Stufe würde ich eine Umrüstung bei Baader empfehlen. Bei eine neuen Kamera gibt es da keine Probleme mit der Gewährleistung auf einwandfreie Arbeit. So ausgestattet steht dem gelungenen Astrofoto eigentlich nichts mehr im Weg. Bei Gebrauchten kann es passieren, das die wegen eines mißglückten Umabuversuchs stillscheigend abgestoßen werden, da würde ich mir den Anbieter zumindest sehr genau anschauen. Die Macken sieht man zumeist nicht gleich...


    Was ich mache weiß ich noch nicht, da eine Anschaffung aus verschiedenen Gründen derzeit für mich nicht möglich ist, so verpasse ich eine "neue" 350d. Bleibt dann später die 400d oder die 40d. Letztere kostet deutlich mehr, bietet aber auch vielversprechendes...


    Auf jeden Fall eine Canon, den einige der hier zitierten Kameras konnte ich mir via Netz von den Ergebnissen auch anschauen, aber die Canons haben immer noch die überzeugendsten Resultate geliefert.


    Als Scharfstellhilfe werde ich vielleicht ein angepasstes Diaglas anstelle der Mattscheibe einsetzen. Das habe ich bei den Analogkameras (Pentax, Praktika) bereits mehrfach erfolgreich gemacht. Auf dem Klarglas dann einen sauberen Strich mit einem feinen Edding, der genau in Fokusebene liegen muß und schon hat man die perfekte Messerschneide im Sucher, zudem kann man die meisten Objekte direkt im Sucher sehen (ähnlich einem 35mm Okular), was die Zentrierung des Objekts erheblich erleichtert. Eine Unsicherheit bleibt nur: Geht das auch so in einer Canon Eos? Normaler Weise sollte es gehen, denn es sind meist nur Kunststoffmattscheiben. Einen Tod muß man dann aber sterben, die Klarscheibe funzt nur noch im Primärfokus von Teleskopen, bei Fotoobjektiven sieht man es genauso als würde man sich das Objektiv direkt vors Auge halten, wäre dann also eine reine Astrocam. Aber für den Urlaub reicht mir meine normale Canon-Digiknipse völlig aus, auch Macro geht perfekt.

  • Hi!
    Aus gegebenem Anlass überlege ich grade auch eine 350D (oder Nikon D40) zu kaufen. Ich habe nämlich gesehen das meine aktuelle normale Kamera nicht merh hergestellt wird und recht begehrt ist... das klingt für ebay schon mal super :)


    Ich meine mal gelesen zu haben das man die 350D per Software steuern kann. Stimmt das? wenn ja, wie weit reicht da die steuermöglichkeit aus? Lässt sich alles mögliche einstellen oder gar der Laptop als fernauslöser nutzen?
    Beide haben Kameras haben ein abnehmbares Objekt, so das man die fokal nutzen kann, oder? Dann mit T2? (solche infos stehen leider nicht auf amazon :)) Und, ich nehme an die Belichtungszeit kann auch mehrere Minuten betragen?

  • Hallo Arpad,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Ich meine mal gelesen zu haben das man die 350D per Software steuern kann. Stimmt das? wenn ja, wie weit reicht da die steuermöglichkeit aus?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    ja das stimmt! Mit der canoneigenen Software kannst Du via PC/Laptop
    die Belichtungszeiten bis max 30s einstellen und auch die ISO-Emfindlichkeit steuern.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">oder gar der Laptop als fernauslöser nutzen<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Ich habe mir einen Fernauslöser für die parallele Schnittstelle gebastelt,
    und steuere das ganze mit einem selbstgeschriebenen Programm. Es gibt
    aber auch fertige Lösungen (DSLRFokus) wo alles gesteuert werden kann.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Dann mit T2?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ja, z.B. mit diesem Adapter: Canon auf 2" oder alternativ eine Canon auf T2 Adaption die etwas flexibler ist (finde im Moment keine Link dazu).


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">, ich nehme an die Belichtungszeit kann auch mehrere Minuten betragen?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Im "Bulb"-Modus der Kamera sind die Grenzen nur durch die
    Guidingqualität und das Rauschen gesetzt[:D]


    Aber Achtung! Die Nachführung von langbrennweitigen Langzeitaufnahmen
    (&gt;1000mm)ist sehr schwierig zu machen, das bedarf einer sehr steilen
    Lernkurve, einer guten Montierung und viel Geduld.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!