Astigmatismus: Rückseite plan schleifen in München

Fragen zum neuen Astrotreff =>

· FAQ - Liste häufig gestellter Fragen · FAQ - Forum und Diskussionen ·

Hinweis ausblenden =>

  • Hallo Spiegelschleifer,


    <b>wollt ihr astigmatismusfreie Spiegel? Dann unbedingt die Rückseite planschleifen, nicht nur bei den Großen Dünnen, sondern auch ab 10 Zoll!</b>


    Vorgeschichte:
    Peter aus der Münchener Spiegelschleifgruppe schliff und polierte einen 255 mm Spiegel aus dem allseits beliebten 25 mm dickem Borofloat und präsentierte ihn vor ein paar Wochen als auspoliert und sphärisch - hungrig auf die Parabel wartend. Doch leider musste ich ihm den Zahn ziehen und rief mit dem Auge am Foucault klebend dieses Unwort "Astigmatismus" in den Raum. Oh wie das klingen muss in den Ohren des Spiegelschleifers, sie schlimmer wie "Karies" beim Zahnarzt. Doch es gab keinen Zweifel: In bestimmten Orientierungen zeigte sich ein schwaches Jing Jang Zeichen im Foucault (siehe alten Beitrag Astigmatismus im Foucault), bzw., da der Spiegel ansonsten fast genau spährisch war, kam der Schatten beim reinfahren der Klinge direkt von oben oder von unten. Auch im Ronchigitter in bestimmten Stellungen schräge Linien, die beim Durchgang durch den Fokus von z.B. -5° auf +5° kippten. In anderen Stellungen hingegen, wenn man den Spiegel mit den Haupt Astiachsen senkrecht stellte, war nichts zu sehen, alles symmetrisch.


    Woran lag's????
    1. Verspanntes bzw. inhomogenes Glas: Peter hatte jedoch einen Polfiltertest gemacht, alles sauber. Das wäre auch der erste von vielen Hundert Borofloatrohlingen mit Spannungen gewesen
    2. Vergessen zu drehen: Das ist zwar Peters erster Spiegel, aber den Dreh hatte er raus - ausgeschlossen, dass ihm so ein Patzer passiert.
    3. Zu harte unplane Unterlage: Peter hatte ohne Teppich direkt auf einer Holzplatte geschliffen und poliert, dabei auch viel TOT, wo der Spiegel direkt auf Holz lag.
    4. Nicht rotationssymmetrische Rückseite: Beim drüberhalten des Lineals konnten wir auf dem ersten Blick keine Auffälligkeiten erkennen


    Ich Tippte auf 3, also Teppich drunter und weitermachen. Gesagt getan aber der Asti ging nicht raus, hmmm. Rabiatmethode: Karton unterlegen unter die lange Asti Achse. Aha, Astigmatismus war raus - auch am Künstlichen Stern im Krümmungsmittelpunkt alles rund. AUFATMEN!


    Doch beim anschließenden parabolisieren musste ich wieder dieses Unwort mit "A" in den Raum rufen[}:)] - Peter sichtlich entnervt.


    War die Rückseite doch nicht gut? Oder sollte es der erste Spiegel werden, der sich ohne Grund verbiegt? Wir machten Nägel mit Köpfen, zumal noch 2 weitere Kollegen mit 10" und 12" Rückseite Planschleifen auf dem Programm hatten: Ich packte Tassilos 20-Zöller, dessen Rückseite ich eigenhändig plangeschliffen hatte, mit der Rückseite nach oben auf dem Tisch, markierte die Rückseite des 10-Zöllers mit dem Edding...



    <font size="1"><i>Alle Bilder von Christian M. mit freundlicher Genehmigung</i></font id="size1">


    und los ging der Planschleifmarathon:



    Nach 2 Chargen mit K320 zeigte sich, dass der Rand des problematischen 10 Zöllers nicht rotationssymmetrisch abgetragen wurde:



    Man sieht, dass der Strich in 10Uhr - 4Uhr Richtung weiter innen abgetragen wird, der Strich in 7Uhr - 1Uhr bleibt weiter außen sichtbar. Das ist zwar lange nicht so deutlich, wie es beim Mirror Round Robin Spiegel war, aber doch eindeutig.


    Beim 12 Zöller zeigte sich ebenfalls ein ovales Schleifbild:



    Alle 3 Rohlinge wurden gegenseitig und zusätzlich auf dem 20" weitergeschliffen, bis der Eddingtest überall Kontakt und Symmetrie anzeigte. Tassilio ließ es sich nicht nehmen, selbst Hand anzulegen, war ja schließlich sein Großrohling, der als "Kalibriertool" herhalten musste.



    Anschließend wurde Peters 10" auf der auspolierten Vorderseite mit seinem mitgebrachtem Tool mit Microgrit 9 my geschliffen.



    Das Tool griff ungleichmäßig der Abtrag war unsymmetrisch, nicht viel aber eindeutig sichtbar, wenn man den Lampenreflex über den Spiegel wandern lies.


    JA!!! Das war's. Die Rückseite schien plan, war sie aber nicht wirklich. Offensichtlich reichen ein paar hundertstel mm sattelförmig gebogene Rückseite aus, um fiessen und gemeinen Asti auf die Vorderseite durchzudrücken (wenn man nicht ausschließlich MOT arbeitet).


    Nun muss Peter nur noch mit 9+5 my auschleifen, erneut polieren und es ist mit sagen wir 99,9%-iger Wahrscheinlichkeit Schluss mit Asti[^].


    Nachtrag: Alte Beiträge zu dem Thema:
    - Borofloat Pizza planschleifen
    - 13" Rückseite plan schleifen
    - Astigmatismus: Spiegelrückseite nicht ganz Eben!

  • Moin,


    das hab ich vor geraumer Zeit leider auch schon erfahren müssen, seit dem wird auch bei Fangspiegeln erstmal die Rückseite geplant, und zwar bis auf 1/1000mm genau bezogen 60mm Messaradius, mein Sphärometer bestückt mit harten Keramikkugeln leistet da ganz ordentliche Dienste.
    Damit sich auf der 600mm Durchmesser großen Unterlage nix verbiegt ist die auch exakt plangeschliffen und zusätzlich mit einer homogenen Universalschaummatte bestückt.


    Gruß Roland

  • Uarrgh!
    Ein Alptraum wird wahr!! Montag fang' ich mit mit dem 320er an und gerade rechtzeitig kommt diese Horrormeldung rein! Hab' heute Nacht schon mal fünf Ringe und die Uhrstriche auf meinen 10"er gepinselt.
    Die Frage ist nur noch, ob ich denn meiner Feinsteinfliese -
    was anderes hab' ich nicht - noch trauen kann.
    asta la vista baby[:(]
    Wolfgang

  • Hi Wolfgang,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Die Frage ist nur noch, ob ich denn meiner Feinsteinfliese -
    was anderes hab' ich nicht - noch trauen kann.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    steig um auf Granittol so lange noch Zeit dafür ist[8D]


    Gruß Kurt

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Kurt</i>
    <br /> steig um auf Granittol so lange noch Zeit dafür ist[8D]
    Gruß Kurt<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Warum genau soll er jetzt zu einem Granittool umsteigen?
    Nach meiner Meinung funktioniert eine übergroße Fließe (oder Glasscheibe) genau so gut. Man legt die Fliese auf den Tisch und schleift darauf die Spiegelrückseite. Spiegel ständig drehen, die Fliese nicht. Wenn die Edding Ringe und Uhrstriche gleichmäßig verschwinden, hat die Spiegelrückseite überall kontakt. Wer unsicher ist, schleift einfach noch eine Weile weiter, aber dann ist auch gut.


    Kein Grund zur Aufregung. Mein Artikel oben war nicht als Horrormeldung gedacht. Einfach planschleifen und ruhig schlafen[8D].

  • Hallo Kurt, hallo Stathis!


    Also ich hab' ja als Schleifschale ein Granittool!
    Die Feinsteinfliese 30x30cm verwende ich nur zum
    Planschleifen. Mit der hab' ich die Rückseite schon
    einmal probehalber plangeschliffen, allerdings nur
    mit einfachem Eddingkreuz. Bin mir deshalb nicht
    sicher, ob der Mirror wirklich vollständig plan
    bzw. rotationssymmetrisch ist.
    Werde das heute nachprüfen. Außerdem fiel mir ein
    dass ich im Keller irgendwo eine große 0,5 cm starke Glas-
    scheibe rumliegen hab'. Die könnt' ich im Zweifelsfall
    auch aktivieren.
    Auf jeden Fall, vielen Dank für die Hinweise!
    Gruß
    Wolfgang

  • Hi Stathis,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Warum genau soll er jetzt zu einem Granittool umsteigen?
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    hab irrtümlich das Fliesendings für das Standard- Schleiftool gehalten[:I]


    Gruß Kurt

  • Nachtrag


    Hab' jetzt die Rückseite mit 320er Carbo kontrolliert,
    wie vom Stathis empfohlen und die gesamte Eddingstruktur
    löst sich bis zur Mitte gleichmäßig auf. God save the Queen.

    Gruß und schönes Wochenende allerseits!
    Wolfgang


    Nachtrag:
    Zur Sicherheit die 70%-Zone nochmal kontrolliert, weil die
    auf dem Foto nicht mehr gut zu erkennen ist: alles OK.

  • Grüatzi miteinand!


    (==&gt;) Stathis:


    Ganz prima Bericht und die vielen schönen Bilder dazu! Danke!


    (==&gt;) Wolfgang:


    Sei net so nervös, hörst! Dauernd stürzt bei Dir gleich die Welt ein! Kommst ja eh schön weiter! Und leg Dich net mit unseren Deutschen Nachbarn an! Weisst eh, dass die sehr sauer werden können! [:D] Ausserdem ist Deine Bleistiftmarkierung auf der Spiegelrückseite net schön! Hättest schon einen Zirkel verwenden können! Was wird Kalle dazu sagen? ([:D][8D][:D])


    Ich hab' eine grosse Granitfliese bei unserem Steinmetz geschenkt bekommen, weil ich ihm erzählt habe, wozu ich das Ding benötige ([:D]) und darauf die Rückseite plangeschliffen.
    Vermutlich etwas zu kurz. Ist bestimmt sicherer, etwas länger zu schleifen. Ein Hinweis von Stathis war mir gerade wertvoll: Weiche Unterlage bei TOT !


    Gruss


    Gerhard

  • Die Kreise hab' ich um 4 Uhr 12 frühmorgens freihand gezeichnet!
    Außerdem ist das ja kein Malforum, wo die schönsten Edding-Tests
    mit Namibia-Fernreisen prämiert werden. Und wenn doch, dann nehmen
    sie sicher keine Steirer mit[:D]
    Gruß
    Wolfgang

  • Des is jetzt aber gemein, Wolfgang! Ich hab nämlich bei so 'nem Spiegelkunst-Wettbewerb teilgenommen und keinen Namibia-Urlaub gewonnen! Das ist a unfaire Anspielung!
    Trotzdem, die Kreise könnten runder sein! [:D]


    Gruss


    Gerhard

  • Hallo Gerhard!
    Tut mir leid, daß ich deine Gefühle verletzt habe[:D]
    Die Gewinner bei dem Wettwerb haben sicherlich die
    Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, daß du nicht mitgefahren bist[:D]
    Ich bin sowieso dafür, daß im Forum eine psychologische
    Kuschelecke eingerichtet wird, wo sich die Problemschleifer
    zum Gruppenaustausch treffen könnten!
    Wo ist ist eigentlich der Forumsadministrator, der
    den Thread endgültig schließt und der Steiermark
    die Spiellizenz entzieht?!?
    Gruß
    Wolfgang

  • Wart nur! Ich hol Dich schon noch ein! Spätestens beim Polieren wirst Du noch zu beten anfangen!! (Sofern Du net beim Anfertigen der Pechhaut sowieso in Ohnmacht fällst!)
    Gruss
    Gerhard

  • Na immerhin hast du's in den letzten drei Wochen geschafft
    den dreiseitigen Artikel "Spiegelschleifen reich bebildert"
    soweit zu lesen, daß du beim Stichwort Pechhaut angekommen
    bist. An wen denkst du eigentlich, wenn du "Pechhaut" liest?
    Wolfgang


    PS: Hat dir der Stathis schon einen Mengen-Rabatt gewährt für
    die Abnahme von Carbo 80 in industriellen Mengen?[:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D]

  • Ich kannte bis jetzt einige bösartige Österreicher, aber derart bissige Salzburger waren mir bisher verborgen![:D]
    Mein Spiegelrohling ist immerhin um etliche Prozente grösser als Deiner, benötigt auch mehr grobes Karbo, um ihm die richtige Form zu geben!
    Gruss
    Gerhard

  • Na ja, da hast du nun auch wieder recht!
    Aber du und ich wissen, wieviel Carbo du
    schon verbraten hast und ich werde mir eher
    die Zunge abbeißen, als das Gewicht hier zu posten.


    Am Ende wird die nächste Lieferung noch am Zoll abgefangen
    und du mußt dich wegen gewerblichem Handel mit Siliziumcarbid
    verantworten.


    Gruß
    Wolfgang

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!