Azimutlager, Ausführung und Stabilität

Netzwerkarbeiten / geplante Serviceunterbrechungen 26./27.01.2022 - mehr Infos Hinweis ausblenden =>
  • Hallo zusammen,


    nachdem mein 20" nun langsam beginnt wie ein richtiger Dobson auszusehen (Bild 1), habe ich mir ein paar Gedanken gemacht, wie ich das Azimutlager aufbauen könnte. Mein ursprünglicher Ansatz, ein simpler 4 Eck-Rahmen mit Auflagen für die Höhenräder, führt zu ein paar kleineren Problemen bei der Konstruktion des Azimutlagers (Bild 2). Zunächst wollte ich die Zentrierung mittels einer Kreisplatte auf einer Bodenplatte, die von außen mit Rollerskatelagern geführt wird, herstellen. Dadurch würde aber die Rockerbox beim normalen Transport nur auf den Rollerskatelagern stehen, da dies die tiefsten Stellen der Rockerbox würden.
    Ich werde nun wohl auf eine Zentrierung umschwenken, bei der unten an der Rockerbox (4-Eckrahmen) eine Birkemultiplexplatte angebracht ist, die innen eine kreisrunde Öffnung besitzt (Bild 3). Dabei ist mir aufgefallen, daß je nach Design des Bodendreiecks die 3 Standbeinpunkte nicht zwingend zentrisch unter der Rockerbox stehen (siehe Bild 3 A und B). Drehen würden sich beide Designs korrekt. Optisch ansprechender, weil symmetrischer sieht A aus.
    Von den Schwerpunkten des Dreiecks und der Rockerbox müsste aber auch hier die Version A richtig sein.
    Zumindest optisch erscheint mir die Version B aber standfester, da die 3 in den Ecken des Dreiecks geplanten Füße weiter auseinander und auch besser im 4-Eckrahmen verteilt sind. Dafür steht das Dreick beim Drehen auch deutlich weiter unter der Rockerbox raus.


    Welche Version wäre nun besser (ich favorisiere A)?
    Und hat jemand vielleicht noch eine andere Idee wie ich vielleicht sogar ohne die Multiplexplatte unter der Rockerbox auskomme (also nur mit dem 4Eckrahmen und dann möglichst ohne nach unten rausstehnede Bauteile). Ich muss jedoch dazusagen, daß nur ca. 2cm oder ewas weniger Luft fürs Durchschwingen des Tubus gegenüber der Unterkante des 4Kantrahmens ist. Meine 21mm Multiplexplatte paßt damit wohl nicht innerhalb des Rahmens mehr rein, da sonst der Gitterrohrtubus aufsitzt.



    Bild 1



    Bild 2



    Bild 3
    Gruß
    Markus

  • Hallo Markus


    da die Füsse der Bodenplatte *zwingend* direkt unter die Teflonpads müssen, ist B nicht standfester, sondern hat einfach nur Überhang. Versuch den Azimutlagerring an der Rockerbox so weit wie möglich nach außen zu legen, damit Du so direkt wie möglich unter die stabilere Rahmenkonstruktion kommst.


    Viele Grüße
    Reiner


    PS: Die Höhenräder sehen noch ziemlich wackelig aus, die solltest Du zur Spiegelbox hin vielleicht noch verstreben. Ansonsten sieht das doch schon ziemlich gut aus, wird sicher eine tolle Kiste. Sind die Aluprofile geschraubt?

  • Hallo Kollege (sogar in doppelter Hinsicht ;) ),


    danke schon mal für die Info.


    Die ganzen Profile sind mit 5er Blindnieten mehrfach vernietet. Der untere Tubus ist bombenfest. Der obere Ring ist nach Einbau der Spinne nun auch recht steif. Die obere Stangenklemmung muss ich noch durch eine Führung besser fixieren, da sonst beim Zusammenbau der korrekte Abstand UT zu OT eingehalten werden kann. Bisher sind die Rohre oben nur in Kabelrohrklemmen geklippst und können somit in der Höhe leicht verschoben werden. Da werde ich später verhindern indem nicht noch eine Durchgangsborhung in die Stangen mache und die Rohrklemmen mit einer längeren Gewindestange befestige. Diese stecken dann beim Einklippsen durch die Stange.


    Wie man an der langen Ausleger am OT erkennen handelt es sich (auch) bei meinem Scope um einen Lowrider. Musste ich sowieso fast automatisch machen, da der Spiegel des 20" nur 1" dick ist und somit der Schwerpunkt sehr hoch liegt (wenn ich keine Zusatzgewichte anbringen möchte).
    Daher auch die sehr hoch angebrachten und großen Höhenräder (D=760mm).
    Deren Stabilität sieht im Trockenlauf recht vernünftig aus. Ich habe aber bisher noch keinen Test am Stern machen können.


    Die Ausleger an der Rockerbox für die Altitudelagerung muss auf jeden Fall innen nochmals mit dem unteren 4Kantrahmen vernietet werden, da es hier noch deutlich zu viel wackelt.


    In der oben aufgeführten Zeichung habe ich für die Zentrierringausschnitt in der Multiplexplatte 500mm angenommen, prinzipiell ist bis knapp 600mm Platz und der Auflagekreis der teflonpads (und damit der Standfüße) kann auch noch bis ca 620mm erhöht werden. Dann sollte es auch nochmal etwas stabiler stehen.
    Dummerweise führt die notwendige Konstruktion jetzt zu einem recht deutlichen Gewichtszuwachs des fertigen Scopes. Die ursprünglich anvisierten 27kg incl. Spiegel werden sich nicht mehr halten lassen. Unter 30kg sollte es aber trotzdem bleiben.


    Soweit nochmal von mir


    Gruß
    Markus

  • Hallo Markus,


    dachte ich mir schon, dass es ein Lowrider wird [:D]


    Bei den Höhenrädern hast Du halt das Problem, dass Du aufgrund des 8-eck-Designs nur eine sehr kleine Auflägefläche für die Räder hast und die dazu noch sehr weit frei tragen müssen. Allerdings kann man da Verstrebungen auch noch nachträglich anbringen. Habe ich auch gemacht. Timm, der ja ein ähnliches Design wie Du hat, hat, wenn ich mich recht erinnere, auch zusätzliche Verstrebungen angebracht.


    Grüße
    Reiner

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!