200/1000 auf H-EQ5

  • Tach liebe Leut,


    Ich habe mich jetzt für ein Teleskop entschieden.
    Ich wurde von der Teleskopschmiede beraten, und die haben mir ein 200/1000 Newton auf der H-EQ5 empfohlen, da die Transportabilität besser ist als bei einer EQ-6.
    Kennt jemand diese zusammenstellung?
    Ist sie auch noch zur fotografie tauglich?
    Oder sollte ich besser die EQ-6 nehmen?
    Vielen Dank für eure antworten.
    Erik

  • Hallo Erik,


    ich hatte mal den TS wegen der gleichen Kombination angeschrieben...


    Mit der EQ-6 fährst du auf jeden Fall besser. Astrofotgrafie mit der H EQ-5 und dem 200/1000er ist schon beinahe ne wackelige Sache. Vorher würde ich den 200/800er nehmen (auf H EQ-5)


    Gruß,
    Tobias

  • Hi Erik,


    das sehe ich anders! Ich bin seit kurzem Besitzer der HEQ-5. Ich habe zwar keine Erfahrung mit der Astrofotografie, aber wackelig ist hier mit meinem 200/1000er nichts!


    Man bedenke auch, dass Wolfi Ransburg mit der EQ6 seinen 12"er fotografisch betreibt.


    Wenn Geld und Transportabilität keine Rolle spielen, nur zu, bei der EQ6 kannst Du dann nur gewinnen. Ich habe auch mit der EQ6 geliebäugelt. Nachdem ich aber alles selber tragen muss (und ich bin in einer körperlich ganz guten Verfassung, sowohl Kraft- als auch Konditionsseitig), bin ich jetzt über die HEQ-5 ganz glücklich.


    Ich habe das einfach ein wenig unterschätzt. Willst Du ganz sicher gehen: schau es dir live an, dann bist Du am besten beraten.

  • Hallo Jörg, hallo Tobias,


    ist das denn um soviel schlimmer mit der Transportabilität bei der eq-6?
    gut die heq5 wiegt wohl(Achsenkreuz) 10kg und die eq6 18kg, aber ich habe 3 kleine Kinder wobei die jüngste schon auch so ihre 18kg auf die Waage bringt und die ist noch ganz gut Transportabel.
    Was mich wie gesagt interessiert ob man zusätzlich zu dem 200/1000 noch nen Leitrohr raufpacken kann, oder ob die heq-5 dann so langsam in die Knie geht. Denn ich möchte eigentlich erstmal einige Jahre bei acht zoll bleiben und bis dahin gibt es sicherlich bessere montierungen.


    Erik

  • Hi Erik,


    das hängt wirklich von deiner Fitness ab. MeinBruder macht Kniebeugen mit über 200 Kilo. Für den wäre es nicht so tragisch. Aber der Vergleich mit deiner Tochter hinkt arg: auch meine beiden Töchter sind längst jenseits der 30 und 40 Kg. Aber die lassen sich praktsich tragen, die halten sich ja teilweise noch mit fest! Auch Gewichte im Fittnescenter (mit denen habe ich die meiste Erfahrung) sind trügerisch: die sind perfekt für sicheren und optimalen Griff optimiert. Daran hat man bei der Konstruktion der Montierung nun gleich gar nicht gedacht, d.h. das Ding ist sehr unhandlich.


    Ich trage die Montierung z.B. komplett 4 Stockwerke unter das Dach, das ist ECHT anstrengend! Ich könnte sie auch auseinanderbauen und die 4 Stockwerke 3 mal gehen (Gewichte, Stativ, Kreuz). Aber die Praxis sieht so aus, dass man ja nicht trainieren will, sondern spechteln. Es muss also letztlich eine Lösung sein, die einen nicht abhält rauszugehen.


    Selber ansehen ist einfach am besten. Ich bleibe bei meiner Aussage: die EQ6 ist sicherlich optimaler, aber die hat's in sich! Muss man einfach wissen, ob man das verkraftet. Da nützt alle Qualität nichts, wenn man einfach dreimal überlegt, ob man gerade fit genug ist. Man denke an den späten Heimweg.

  • Hi!


    Da gebe ich Joerg recht; die EQ6 ist ein Monster, welches man nicht so einfach transportieren kann. Meine habe ich genau deswegen ganz schnell wieder abgestoßen. Ich habe zur Zeit auf meiner H-EQ5 ein C9, durch das man sicher nicht mehr minutenlang fotografieren kann.


    Wenn Du ernsthaft durchs Rohr knipsen willst, würde ich Dir eh eine Losmandy G8 empfehlen, das wäre die beste Lösung: Leicht und supergenau, nur etwas teuer, leider.


    Viele Grüße
    Andreas

  • Hallo nochmal,


    ein Leitrohr noch dazu... hm... naja... vielleicht. Ich würde wirklich auf Nummer sicher gehen und ein kleineres Teleskop für die H EQ-5 nehmen. Visuell kannst du natürlich auch einen 250mm Newton draufsetzen, aber für Astrofotografie geht man die ganze Sache "sparsamer" an.


    Gruß,
    Tobias

  • Herzlichen dank nochmal für die antworten.


    Ja mein weg zum Auto ist glücklicher weise nicht so weit und auf ebener strecke.
    Ich denke, das ich mir die Dinger`s noch etwas genauer aus der Nähe betrachten muß und 1,2,3 Nächte drüber schlafen.
    Die Fotografie steht nicht ernsthaft im vordergrund, doch dachte ich daran mal Planeten etc. abzulichten und wenn ich gefallen dran finde auch nen bissken deep sky.


    Gruß
    Erik

  • Hallo alle,


    > Muss man einfach wissen, ob man das verkraftet.


    Ja, sollte man.
    Ich dachte anfangs, ich wüsste es.
    Nächsten Donnerstag geht meine EQ-6 dank eines sehr guten Angebotes von Wolfi zurück, und eine GP-DX kommt ins Haus.


    Warum das? Nun bei den 16kg (angeblich sind es ja 18kg, meine Personenwaage sieht das aber anders) des Achsenkreuzes bleibt es ja nicht. Dazu gesellt sich ein 8kg Stativ, und ein 5kg Gegengewicht muss man fast draufgeben damit sich der Kopf selbst ausballanciert. Dann verbleiben bei mir auch die Prismenschiene mit den Rohrschellen fix am Montierungskopf, die Steuerung mit ihren Kabeln, usw.
    Das summiert sich, und dämpft den Enthusiasmus 'schnell mal aufzubauen' in für mich nicht mehr länger akzeptabler Weise.


    Überleg's dir gut ;)


    Ciao,
    Roland

  • Hallo,


    Erik schrieb:
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Die Fotografie steht nicht ernsthaft im vordergrund, doch dachte ich daran mal Planeten etc. abzulichten und wenn ich gefallen dran finde auch nen bissken deep sky.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    wenn das so ist... dann geht es mit deinem 200/1000 Newton und H EQ-5, ABER mit 1000mm Brennweite wirst du nicht allzuviel bei den Planeten sehen können. Für Planeten wäre ein Schmidt-Cassegrain, Maksutov oder ähnliches besser.


    Gruß,
    Tobias

  • Hallo Erik,


    zwei Anmerkungen hätte ich da noch zu Eurer Diskussion:


    - nicht nur Kraft und Ausdauer spielen bei der Auswahl der Kombination Teleskop/Montierung eine Rolle. Auch die Körpergröße ist bei einem parallaktisch montierten Newton wichtig. Z.B. bei einer Beobachtung im Zenith musst Du zu der Höhe der Montierung noch die halbe Teleskoplänge addieren. Das ist dann die Höhe, in die Du hineinsehen musst. Das sollte schon passen, denn es ist nich gerade bequem, beim Beobachten auf einer Leiter zu stehen.
    Ich sebst habe einen Newton mit 1150mm Brennweite auf einer H-EQ5. Da muss ich mich, trotz meiner 1,96m manchmal ganz schön recken.


    - gerade für fotografische Anwendung sollte man mal darüber nachdenken, ob es wirklich eine Synta-Montierung sein muss. Ich finde sowohl die H-EQ5, als auch die EQ6 nicht gerade besonders gut geeignet. Die Losmandy G8 wurde schon angesprochen - die G11 wäre natürlich noch besser. Ich persönlich liebäugle mit einer OTE-150. Die halte ich momentan für das Beste in diesem Preissegment.


    Gruß
    Klaus

  • Hi Watchgear,


    äh, vielleicht ordne ich ja hier was falsch ein (bin nur 1,93m mit 96 Kilo) aber die Losmandy G8 hat 60 Kilo Eigengewicht, so gelesen im Internet. Da ist ja die EQ6 geradezu spaziergangtauglich. Das die Losmandys besser sind, sei mal ganz klar, aber nicht alle Freizeitastronomen sind über 1,90 bei ca. 100 Kg Eigengewicht.

  • Hallo Jörg,


    ich wollte mich an der Diskussion über Montierungsgewicht und Kraftmeierei gar nicht beteiligen. Wieviel jemand tragen kann, muß er schließlich selbst beurteilen.
    Wenn man aber eine Leiter braucht, um das Okular zu erreichen, hat man definitiv verloren[:D]


    Gruß
    Klaus

  • Hallo zusammen,
    erstmal-ich bin ca 1,90m, und mit den 100kg eigengewicht-kommt auch ca hin ;)


    Also, ich hatte mir vor kurzem ein 150/750 newton auf der sky-view zugelegt. Da ich mich für deep sky mehr interessiere und ich mit erlaubniss meiner frau etwas investieren kann und darf, habe ich mich entschieden mir gleich ein 8"er zuzulegen.
    Da meiner Investition auch grenzen gesetzt sind kommen OTE, Losmandy usw. nicht in frage.
    Sollte sich es also mit dem 200er auf H-EQ5 genauso verhalten wie der 150er auf der sky view(hart an der grenze wie ich finde(habe natürlich aber auch nicht so die Ahnung, weil absoluter Anfänger)), so entscheide ich mich auf jeden für die EQ-6. Sollte es aber zumindest visuell wesentlich besser sein, reicht auch die H-EQ5.


    P.s. hat eigentlich schon einer von euch erfahrung mit der Sphinx?
    Für den Preis ist das Ding doch auch nicht schlecht oder, weil ja schon Go To dabei ist?


    einen schönen Sonn(en)tag wünscht euch
    Erik

  • Lieber Klaus,


    es geht hier wirklich nicht um Kraftmeierei. Lies mal nur die beiden Beiträge in denen gesagt wird, das EQ6er wieder abgestossen wurden, bzw. zurückgingen. Es geht tatsächlich darum, ob die beste Montierung für die Sache das Hobby unterstützt oder nicht!


    Und wenn so ein Ding zu schwer ist, ist das Hobby dahin, obwohl es für die Sache das beste gewesen wäre. Und da wollte ich nur deutlich werden. Kraftmeierei betreibt mein Bruder, der ist echt ein Kraftmonster, damit habe ich nichts zu tun. Selbst der würde aber wahrscheinlich mit 60 KG nicht gerne einen kurzen Ausflug machen. So stellt man sich die Sache nicht vor. Ich weiss wovon ich rede! Ich bin tatsächlich mit einem Handwagen zu Fuss mit meiner ganzen Ausrüstung unterwegs!


    Und da wollte ich einfach deutlich werden.


    Enrikoangelo: auch in dieser Richtung nochmal ganz klar: meinen 8"er (200/1000) hält meine EHQ-5 einfach klasse. Selbst bei grossen Vergrösserungen wackelt beim Scharfstellen sehr wenig und die Ausschwingzeit ist ca. 2 Sekunden. Und meinen veralteten, recht schweren Fotoapparat mit T2Adapter trägt er auch noch. Ohne Fotoapparat ist alles bombenfest. So empfinde ich es jedenfalls.

  • Lieber Jörg!


    Bitte entschuldige den Ausdruck. Ich wollte nur klarmachen, dass mein Beitrag eben nicht eine weitere Meinung zum Thema Gewicht sein sollte. Ich wollte eben auf weitere Aspekte, z.B. die Höhe des Einblickes hinweisen. Das kann - wenn man es nicht bedenkt, auch ganz schön nerven.


    Aber Du hast ja Deinen Bollerwagen dabei. Wenn Du die Räder blockierst, kannst Du Dich ja da 'drauf stellen[8D]


    Gruß
    Klaus


    P.S. ...und sei' nicht so grantig....[:D]

  • Hi Klaus,


    ich ärgere mich eben über die vielen Widersprüchlichen Aussagen: ob hier oder von Händlern, siehe auch TS-Website. Ich dachte es gäbe die Möglichkeit klare Aussagen zu treffen, aber es gibt halt zu viele unterschiedliche Vorstellungen und so sagt jeder was anderes.


    Ärgerlich bleiben die sachlichen Widersprüche, u.a. besagte Angaben auf der TS-Seite.[:(!]


    PS: ...entschuldige. Weiss auch nicht, warum ich so überempfindlich bin.[:I]

  • Hallo,


    &gt; Ich dachte es gäbe die Möglichkeit klare Aussagen zu treffen,
    nein.
    &gt; aber es gibt halt zu viele unterschiedliche Vorstellungen
    ja.
    &gt; und so sagt jeder was anderes.
    genau!


    Es fragt sich eben, was jemand als stabil empfindet, was er gewöhnt ist, ob das Gerät zuvor auf Wackel-EQ1 saß oder das einzige bekannte andere Gerät ein riesiger Sternwartentrümmer ist.


    Als wirklich 'stabil' kann ich selbst nur einen Dobson halten. Ein guter Dobson schwingt einfach *nicht*, vor allem nicht beim Fokussieren. Vielleicht beim Dranklopfen, wenige Zehntelsekunden, aber mehr und vor allem langsameren Druck gibt er ja einfach nach. Eine parallaktische Montierung kann das nicht, sie wird schon von daher mit anderen Belastungen fertig werden müssen. Mein 8kg 8" f/6 auf EQ-6 beispielsweise steht auf dem Balkon (harte Waschbetonplatten - hoffentlich bald wieder [xx(]) *noch* akzeptabel stabil. Beim Scharfstellen bei höchster Vergrößerung (visuell oder Webcam) ist das Zittern aber schon absolut lästig. Andere werden vermutlich dranklopfen und die Zeit messen - "ah, ca. 2 Sekunden - ist doch toll!". Draußen auf der Wiese steht die 8" f/6 / EQ-6 Kombination allerdings schon wieder besser - die Steifigkeit der Montierung selbst ist also bei mir scheinbar gar nicht mal die Schwachstelle. Du siehst - selbst das gleiche Gerät verhält sich schon je nach Bodenbeschaffenheit unterschiedlich, dass es dann nicht von jedermann genau gleich beurteilt wird ist also ein Stück weit verständlich.


    Ciao,
    Roland


    PS: Meine bald neue GP-DX wird mit noch einem netten "Feature" ausgestattet sein: ein kleines 55-70cm Hartholzstativ. Damit wird sie es nicht mehr so einfach wie die EQ-6 schaffen, den Einblick in für mich unerreichbare Höhen zu entheben [B)]

  • Hallo Allerseits,


    schönen Dank für die rege teilnahme und die vielen tips.
    Ich denke, das ich jetzt erstmal die H-eq5 austesten werde, und wenn sie nicht gefällt habe ich vom händler die möglichkeit bekommen auf die eq6 zu wechseln.
    Allerdings wäre es für mich noch interessant zu erfahren ob jemand schon etwas über die sphinx zu berichten weiss.


    Immer klare Nächte wünscht euch


    Erik

  • &gt;Allerdings wäre es für mich noch interessant zu erfahren ob jemand schon etwas über die sphinx zu berichten weiss.


    Würde mich auch interessieren aber ich denke mal, daß diese Montierung zu frisch am Markt ist und daher noch keine Erfahrungen vorliegen.


    Klaus.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!