Das Leid mit der Spiegelreflex ...

  • Hallo ihr!
    Ich kann mir zwar wahrscheinlich die nächste Zeit eh keine Kamera leisten, aber ich hab eine Frage zu
    Spiegelreflexkameras und der Astrofotografie. Meine Eltern besitzen bis dato eine alte Minolta, mit der
    sich ganz hervorragend Tages-Bilder machen lassen.


    Nur in der Nacht - also an meinem Teleskop - da versagt das Ding!
    Und das trotz korrektem T2-Ring und Fotoadapter!


    Und warum?
    Nun: die Kamera hat eine eingebaute Mattschiebe vor dem Sucher, und der schluckt wunderbar viel Licht,
    so dass man gerade noch den Mond (ohne Filter) scharf stellen kann, und von Mars und Jupiter eigentlich
    nix mehr erkennen kann.


    Gibt's denn irgendeinen Weg, die Mattscheibe (die mit so Spielereien zum Scharfstellen versehen ist) aus dieser
    Kamera rauszubringen?
    (Wie die Kamera genau heisst, schau ich jetzt gleich nochmal nach).


    Oder - wenn nícht - kennt jemand eine möglichst stark mechanisierte und einigermassen billige Spiegelreflexkamera
    die
    a) keine Mattscheibe enthält
    b) die nicht so alt ist, dass es keinen passenden T2-Ring zu gibt!


    Dann könnte ich nämlich zumindest mal bei Ebay kucken, was da so versteigert wird.


    Eine schnelle Antwort wäre lieb, dann würde nämlich noch Mars in Opp. geknipst werden ...



    Grüße


    Florian

  • Da kann ich weiter helfen. Guckst du kier -> http://www.astrofoto.net/AFOTO/KURS/afotov02.htm
    Da sind alte Kameras mit ihren Möglichkeiten gelistet. Bei nur wenigen kann man dit Mattscheibe austauschen. Bei meiner Pentax K1000 geht es nicht.
    Bei ebay kann man manchmal ein gutes Schnäppchen machen. Die o.g. Tabelle hilft gut bei der Suche.


    Edit: Eine Mattscheibe ist immer in der Kamera. Ohne geht nicht. Nur die Eigenschaften sind halt Unterschiedlich. Vixen hat für seine Kamera wohl eine alte Pentax aufgepeppt oder so (könnte ein Braun-Klon sein) und eine spezielle Mattscheibe eingebaut.


    Spunky

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Eine schnelle Antwort wäre lieb, dann würde nämlich noch Mars in Opp. geknipst werden ...<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Florian!


    Wenn du Planeten fotografieren möchtest, solltest du besser eine Webcam ins Auge fassen. Bei der digitalen Fotogrfie ist die Luftunruhe nämlich wesentlich weniger störend. Außerdem bekommt man viel schneller sein Resultat geliefert.
    Ich bin zwar auf beiden Gebieten kein Profi, kann dir aber sagen dass die Ergebnisse mit einer normalen Kamera bei Planeten ernüchternd sein werden! :( Ich war schon froh beim Saturn den Ring zweifelsfrei drauf zu haben...
    Mit der ToUcam habe ich schon sehr gute Fotos vom Mond gemacht, und einige Planetenfotos waren auch ganz oK. Die Nachbearbeitung scheint hier das knifflige zu sein.<font face="Arial"></font id="Arial">


    Gruß Frank

  • Hallo Florian,


    bei Planeten würde ich Dir auch eher zur WebCam raten. Was aber die Mattscheibe in der SLR-Kamera angeht, kann ich den Kollegen nicht ganz zustimmen.
    Die Mattscheibe ist keineswegs zwingend notwendig. Wenn Du die Mattscheibe entfernst, hast Du das gleiche Prinzip, wie ein (billiges) Okular hinter einem Zenithspiegel. Damit fällt es wesentlich leichter, z.B. einen Stern (für Dein Auge) scharfzustellen. Leider ist Dein Auge aber auch nicht unfehlbar (na - vielleicht hast Du auch eine Fehlsichtigkeit von 0,5-1 Dioptrien...). Und genauso unscharf ist das fotografierte Objekt dann später auf dem Film.
    Die Mattscheibe bildet eine künstliche Projektionsebene, auf die dein Auge (zumindest bei Tageslicht) automatisch richtig fokussiert. Wenn Du dann ein Objekt durch das Objektiv scharfstellst, stimmt das automatisch nicht nur für Dein Auge (inkl. Sehfehler), sondern eben auch für den Film.
    Ich persönlich habe mir bei meiner Minolta so beholfen, dass ich die Mattscheibe ausgebaut und in der Mitte durchbohrt habe (keine Angst - das Teil ist aus Kunststoff). Jetzt habe ich in der Mitte ein ca. 10mm grosses Loch. Ich fokussiere jetzt zuerst einen mögl. hellen Stern durch die Mattscheibe (am Rand des Loches) - damit habe ich sichergestellt, dass ich die Filmebene unabhängig von meinem eigenen Sehfehler scharf habe. Danach peile ich dann das, was ich eigentlich fotografieren will, durch die Mitte - also durch das Loch an....


    Besser ist aber in jedem Fall, Du besorgst Dir eine Kamera mit Lichtschacht-Lupensucher. Den kannst Du nämlich auf deine Augen einstellen und so den evtl. Sehfehler kompensieren. Wenn Du so etwas benutzt, kannst Du die Mattscheibe getrost 'rausnehmen.


    Gruß
    Klaus

  • Hallo ihr!
    Herzlichen Dank schon mal für eure Tipps!
    Eigentlich (hätte ich sie nicht ungünstigerweise an meinem Studienort verliehen) habe ich auch eine digitale Videocam -
    nach meinen Erkenntnissen so ziemlich das Optimum was digitales Bilderstellen angeht.
    Nachdem ich auch noch Statistik studiere und diese Grafik-addierprogramme interessant finde, sollte ich mir wohl wirklich
    'nen adapteranschluss dafür besorgen, und mal zwei/drei Minuten "Belichtungsserie" (mit 25 fps)
    auf MiniDV einspielen ;) ...
    Zur still-photographie: ist die still-auflösung meines camcorders mit 1152xschlagmichtot 762 für einfache Aufnahmen ausreichend, oder lohnt sich eine toucam trotzdem?
    wieso stehen überhaupt alle auf diese toucam? ist das wohl das Objektiv abschraubbar? und hat das Objektiv vielleicht die magische Größe von EXAKT 1 1/4 Zoll oder sowas?
    Im Winter jedenfalls, das ist klar, steht man mit seinem Laptop und der Webcam in der Kälte eher blöd da, oder?
    (Der arme Akku des Laptop ...)



    Grüße


    Florian

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!