Schneckenfehler einer EQ-6

Netzwerkarbeiten / geplante Serviceunterbrechungen 26./27.01.2022 - mehr Infos Hinweis ausblenden =>
  • Hallo EQ-6 Fotofreaks!


    Ein Spechtelkollege von mir hat unlängst seine EQ-6 SkyScan Pro vermessen und mich eben gebeten, die PE-Kurven hier zur Diskussion einzustellen.


    Er hat auf der EQ-6 einen nicht gerade auf Leichtbau getrimmten 8" f/6 und macht ungeguidete (noch..) Aufnahmen mit einem DSI (bald mit dem -2 Pro).



    Er wird sich hoffentlich bald registrieren (oder hat schon..) und an der Diskussion teilhaben, Bilder Uploaden kann er aber dann eh noch nicht...


    Also, hier die Kurven:



    Was haltet Ihr davon?




  • Hallo Silvio,


    sieht recht typisch für eine EQ6 aus.
    Wenn die Halbwelle, die im Bereich zwischen -10 und 0 Bogensekunden liegt nicht so "platt" wäre, würde ich sagen mit einer vernünftigen Korrekturtabelle (kann die SkyScan Pro denn PEC) könnte man schon einiges verbessern.
    So ist es für 8" Fotos ohne Guiden bei weitem zu viel.


    Gruß
    Markus

  • Hallo,


    was mich vor allem interessieren würde sind zwei Dinge.
    Erstens: Welche Kurve sagt was aus. Die obere ist mit
    dem Programm pease erstellt, in welches man die drift.log
    ja direkt einlesen kann (ohne irgendwelche weiteren Angaben
    zur Monti etc.)machen zu müssen.
    Die zweite ist mit der Excel-Tabelle von Thomas
    Meier, zur Auswertung der Drift.log unter Einbeziehung der
    z.B. Zähneanzahl, Sternposition etc. erstellt. M.E. sieht die erste da doch "gefälliger" aus daher meine Frage.


    Zweitens: Würdet Ihr sagen das bekommt man mit PEC (hat die SkyScan)
    in den Griff oder wäre hier bereits Gierlinger angesagt, um wirklich
    von einer LZ-fototauglichen Montierung zu sprechen.


    Bin über jede Hilfe, Anregung, Tip dankbar.


    CS


    Immo


    P.S. Nochmal vielen Dank an Sliv fürs reinstellen.
    Bin schon am Pickeln für Dich ;-)<u></u><u></u><u></u><font color="red"></font id="red">

  • Hallo Immo,


    beide Grafiken zeigen doch die identische Kurve. Da Du einen leichten Fehler in der Einnordung hattest läuft während der Messung die Kurve etwas weg.


    Die obere Abbildung zeigt einerseits den gemessenen Kurvenverlauf, den Trend und den trendbereinigten Kurvenverlauf.


    Das Ergebnis in der zweiten Abbildung ist ja die Kurve aus der ersten Abbildung, nur um 10 Bogensekunden nach oben verschoben.


    Ob das mit einer PEC hinzubekommen ist hängt in erster Linie von der Anzahl möglicher Korrekturpunkte ab. Da weiss ich nicht, wieviele die SynScan anbietet. Mit 32 Punkte wäre ich mal skeptisch ob das klappt, 64 könnte klappen, mit mehr sollte das eigentlich gehen.


    Lässt sich bei der SynScan die PEC auslesen, am Rechner bearbeiten und dann wieder zurückspielen? Das könnte dann sogar klappen.


    Für die Fotografie solltest Du aber lieber einen Autoguider statt PEC verwenden. Und Autoguider und PEC vertragen sich nicht, also würde ich mir an Deiner Stelle über den PE keine weiteren Gedanken machen. Ein Autoguider sollte den PE Deiner EQ6 locker geradebiegen können!


    steffen

  • Hallo Steffen,


    danke für Deine Antwort. Ok wenn ich Dich richtig verstehe,
    wäre also ein Umbau z.B. auf Gierlinger nicht notwendig und
    Korrekturen mittels Autoguider für DS Langzeit mit
    dem gemessenen PE ausreichend.


    Nun hätte ich noch ne Frage zur SkyScan Pro. Geht da Autoguiden
    (ala Plug&Play) oder muss man da was beachten (liest immer wieder was
    von einem notwendigen Bauteil wg. glaube LX200 Protokoll?).
    Hätte ja meine DSI Color als Autoguider demnächst übrig (bekomme wie Sliv schon geschrieben hat die Pro II).


    Nochmals Danke


    CS


    Immo

  • Hallo Immo,
    Deine EQ läuft schon recht ordentlich, grob geschätzt so +/-25". Der Autoguider wird sicher die Nachführung in einem gewissen Rahmen halten, was letztendlich den Restfehler betrifft.
    Auf 0" wird aber das Guiding nicht laufen, hier muss man schauen in wie weit er sauber arbeitet. Auch entscheidend ist, wie lange kann man belichten bevor die nächste Korrektur erfolgen muss? Genau hier liegt das Problem! Ich schätze mal, mehr wie eine Sekunde würde ich bei deiner Montierung nicht warten, also eine Sekunde belichten dann sollte eine Korrektur erfolgen. Das dürfte aber mit der DSI kein Problem darstellen, sie ist ja wirklich sehr empfindlich was den CCD betrifft.
    Am besten setzt Du dich vor deinen PC und beobachtest wie genau der Autoguider die Montierung auf "Line" hält. Hierbei würde ich erst einmal den PEC abgeschaltet lassen! Befasse dich ruhig erst einmal mit dem Guide-Programm und optimiere (wenn möglich?!) die Guiding-Parameter bis der Nachführfehler am geringsten ist.
    Die Nachführfehler hängen von vielen Faktoren ab, als da wären auch zu nennen Seeing und die Refraktion. Das Seeing entscheidet nachhaltig wie die Genauigkeit ausfällt, genau die kann ein Autoguider nicht korrigieren!
    Zum PEC:
    Zuerst zum Irrgauben, PEC und Autoguiding funktionieren nicht miteinander!
    Der PEC macht nichts anderes wie die Nachführgeschwindigkeit zwischen zwei Messpunkten zu erhöhen, bzw. zu verringern. Kritisch wird es beim PEC erst am Scheitelpunkt, also an dem Punkt wo die Geschwindigkeit sich ändert. Um den Scheitelpunkt sauber zu erfassen sind mehr Messpunkte von Vorteil, soll heißen, der Gesamtfehler wird kleiner sein wie mit weniger Messpunkten!
    Hier mal zwei Grafiken meiner EQ-6 (Gierlinger Antriebe):



    Daten stehen im Bildmaterial:



    Hier die meine Montierung mit PEC (128 Messpunkte):


    Wie Du siehst eine absolut saubere Nachführung die auch für große Aufnahmebrennweiten geeignet ist. Für Aufnahmebrennweiten von 600mm nutze ich lediglich Autoguiding ohne eingeschalteten PEC. Meine Montierung und das Autoguiding schaft das locker auf 1,5" zu halten. Will ich jedoch die 2600m (Meade 10" SCT) als Aufnahmebrennweite einsetzten, so wird vor der ersten Aufnahme der PEC programmiert (macht auch der Autoguider). Hier spielt dann schon wieder das Seeing mit und entscheidet auch über einem guten und schlechten PEC-Ergebnis (min. +/-2,5" und max. +/-5").
    Mit eingeschalteten PEC bringt es meine Montierung mit Autoguiding auf 1" und somit sind die Aufnahmen Punktförmig und hoffentlich auch scharf [:D]
    Der Ausschuß der langbrennweitigen Aufnahmen liegt bei ca. 5% der Aufnahmen, also sehr gering. Dazu muss erwähnt werden, das ich mit einer EOS 300D aufnehme und Belichtungszeiten von 10 bis 17 Minuten
    durchführe.
    Die 5% Ausschuß rühren natürlich von Fehler beim Autoguiding, denn auch meine PEC Messpunkte besitzen ja Scheitelpunkte, also die Punkte wo sich der Autoguider und der PEC "beißen". Ganz einfach zu beschreiben, der PEC zb. regelt die Geschwindigkeit runter, der Autoguider glaubt aber, er müsse die Geschwindigkeit erhöhen, bzw. eine Korrektur in anderer Richtung machen. Das Guideprogramm kann ja nicht wissen das ein anderer Regelkreis seinen Dienst verrichtet.
    Hier ist die Problematik zu suchen, der Autoguider greift in einen Regelkreis ein und es wird klar, hier sind Fehler vorprogrammiert [;)]
    Aber warum bekomme ich meine Montierung den nun mit eingeschalteten PEC und Autoguiding zur genaueren Nachführung bewegt??
    Ganz einfach, ich "betrüge" das Guidingprogramm bei den Guidparametern [:o)]
    Ich passe die Korrekturparameter so an, dass das Programm glaubt, es würde anstatt 24" Korrektur 32" Korrekturen machen. Somit regelt das Programm (bei mir ist es Guidedog) innerhalb der Korrektur der PEC-Messpunke. Mit diesem Trick bringe ich es dann auf 1" Nachführgenauigkeit und meine langbrennweitigen Aufnahmen werden auch was.
    Das dieser Trick bei weniger Messpunkten des PEC besser funktioniert, sollte einleuchten. Je mehr Messpunkte es gibt, so "nervöser" wird auch der Regelkreis. Was nutzt mir der PEC wenn ich ihn nicht einsetzten kann? Denn visuell brauche ich den nicht, mal abgesehen vom Einsatz eines Protuberanzenansatzes, da ist ein PEC wirklich eine geniale Sache.
    Wer einen PEC eisetzt um eine mechanisch "unzureichende" Montierung genau machen zu wollen, der zäumt den Gaul von Hinten auf [;)]
    Erst die Mechanik optimieren, dann kann man elektronische Hifsmittel zu "Verfeinerung" auch sinnvoll einsetzten.


    Deine Montierung ist mechanisch durchaus akzeptabel und Fotos sollten machbar sein. Am besten setzt Du dich hin und stellst das Guidingprogramm so ein das Du ein sauberes Ergebnis bekommst. Nimm dir Zeit und versuche auch keine Aufnahmen dabei zu machen! Notiere dir die ermittelten Parameter und dann erst machst du Astrofotos.
    Mit dieser Vorgehensweise bekommst Du auch das Gefühl für deine Montierung und deren Unzulänglichkeiten, denn Du sitzt ja in der ersten Reihe [:D]


    Zum Thema LX200-Box:
    Hier mal einen Link, geniale LX200 Box zu einem sehr günstigen Preis (habe ich selber im Einsatzt)
    http://www.technoplus.nl/astro/lx200.htm
    Du brauchst nur die Tasten mit der Box zu verbinden und hast eine LX200 kompatible Lösung fürs Guiding. Kostenpunkt komplett -&gt; 56.- Euro. Der Albert wird demnächst auch noch das Pulsguide einbringen, also einen Sockel gleich einlöten [;)]


    Ich hoffe ich konnte ein paar nützlich Tipps geben!?


    Gruß Bernd

  • Hallo Bernd,


    vielen Dank für Deine Antwort, sowie die vielen Infos.
    Habe die Box gleich bei Albert geordert. Dazu noch ein Paar
    Fragen:


    1. Gibts die nur im Bausatz
    2. Wie muss ich mir den Anschluss vorstellen
    3. Habe K3CCD Tools, habe gesehen damit wäre
    Guiding machbar - richtig ?
    4. Würdest Du Leitrohr oder Off-Axis empfehlen.


    Gruß und nochmals Danke für Deine ausführliche Antwort.
    Bin froh, das ich das Geld anstatt in Gierlinger gleich in
    das Guiding investieren kann.

  • Hallo Immo,
    Du kannst auch das Modul fertig bei Albert beziehen, kostet dann so ca. 75.- Euro. Aber schreibe ihn gleich das er das IC sockeln soll, von wegen Pulsguide [;)]
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Wie muss ich mir den Anschluss vorstellen<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Schreibe gerade an einem Artikel zu dieser Box, auf Deepsky.de wirst Du ihn demnächst finden. Aber ich denke mal, der Silvio wird dir auch beim Anschluß helfen, der Jung kennt sich nämlich aus [:)]
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Habe K3CCD Tools, habe gesehen damit wäre
    Guiding machbar - richtig ?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    JA!


    Zum Thema Leitrohr oder Off-Axis:
    Leitrohr natürlich! Off-Axis-Guider hatte ich früher mal im Einsatz, aber so richtig glücklich geworden bin ich damit nie. Einzigst hatte ich öfters Nackenschmerzen, war der Leitstern mal wieder nur "unten" zu finden [:D]
    Ich arbeie mit einer Doppelschiene, was die Sache etwas geschmeidiger macht. Demnächst gibt es auch noch eine massive Tangentialverstellung, da kann man dann auch einen MAK 150mm dranpacken [:o)] Dann wird es ein Spaß werden den Leitstern zu zentrieren [;)]
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Bin froh, das ich das Geld anstatt in Gierlinger gleich in
    das Guiding investieren kann.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Das wird sich noch zeigen müssen! Entscheidend ist, wie genau bekommst Du das Guiding eingestellt. Denn nach wie vor gilt, je besser die Mechanik je genauer auch die Nachführung [:D]
    PEC ist die eine Sache... Mechanik ist der entscheidende Faktor, da beißt die Maus kein Faden ab [:o)]


    Beste Grüße
    Bernd

  • Hallo Bernd,


    danke für die schnelle Antwort.


    Hmm, also wenn sich das noch zeigen muss, bedeutet das für mich, das
    man nicht ableiten kann, Mechanik erfüllt Mindestanforderung damit geht der Rest dann elektrisch.


    Nochmals vielen Dank für Deine Tips und Stellungnahmen.


    CS


    Immo

  • Hallo Leutz!


    Hey Immo, Du bist ja hier schon länger registriert...[:)]


    Ich hatte ja insgeheim gehofft, dass der Bernd sich hier meldet, der Jung' hat nämlich gut Ahnung von dem "Notnagel".[:D]



    Wenn's drum geht, ein paar Litzen an einen Stecker zu löten und das mit einem Schrumpfschlauch zu sichern, ggf. noch eine Frontplatte für die EQ-6 zu machen oder die originale entsprechend zu modifizieren, dann kann ich Dir durchaus helfen. Ein paar Bauteile fachmännisch auf eine vorgeätzte Leiterplatte auflöten, das geht auch noch (falls Du die Box nur als Bausatz kriegst), dafür bin ich sogar noch einigermassen eingerichtet. Wenn's aber darum geht, komplexe Schaltungen zu entwickeln und/oder von Grund auf aufzubauen, da überlass'ich das Feld dann lieber denen, die noch auf'm Fach arbeiten. Das kann& will ich nicht mehr wirklich...
    (ich besitze z.B. kein Oszilloskop, nur ein einfaches Multimeter...)


    Bin gespannt, wie's weiter gehen wird... (Die Erkentnisse kann ich dann ggf. auch für meine EQ-6 nutzen; mein Skysensor2000 kann PEC und kann glaubs auch Autoguiden, ich habe's aber noch nicht benutzt...)



    Apopros Leitrohr: Bernd, der Immo und ich haben uns schon darüber unterhalten, in die engere Wahl kämen ein kleiner...mittlerer (4-6" Mak) oder ein 3-4" Farbwerfer oder gleich ein ED80. Letzteren habe ich persönlich dem Immo nahe gelegt. Und das nicht nur, weil ich dann auch ab&zu mit dem Teil mitspechteln könnte([:D]) sondern weil der stabile OAZ sicher nicht schlecht ist gut zum Giuden (ggf. mit Barlow). Ausserdem würde der kleine Volksapo den 8" f/6 Newton visuell prima ergänzen und könnte auch als ungeguidete(*) Fotooptik für den DSI dienen.


    (* oder in dem Fall den Newton zum Guidingrohr degradieren...? [;)])


    Was würdest Du empfehlen?

  • Hallo Bernd,


    wollte nur nochmal nachfragen, ob Dein Artikel zur Relaisbox schon fertig ist. Kann Ihn zumindest auf deepsky nicht finden.


    Bekomme meine kommende Woche von Albert !


    Gruß


    Immo

  • hallo profis!


    mal ne frage eines anfängers. bei 5" schneckenfehler kann man welche brennweite beim fotographieren her nehmen ohne das sich die sterne als Fußpilz entpuppen?
    bzw. wie genau muss die monti laufen das bei 1200mm die sterne punkeförmig bleiben?


    mfg
    roland

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!