Der geschrumpfte und verbogene Spiegel

  • Hallo Leute,


    einige erinnern sich ja vielleicht noch an mein 28" Schleifprojekt.
    Nachdem ich Schwierigkeiten hatte die Randzone zu Parabolisieren (kein Spiegel zickte je so rum) und durch das endlose Polieren schon gesundheitliche Probleme bekommen hatte (Sehenscheidenentzündung/Schmerzen im Handgelenk)entschloss ich mich den Spiegel bei 22" zu "filetieren".
    Als "Versuchsballon" lies ich einen 11" Spiegel mit Muschelbruch am Rand auf 10" per Wasserstrahlschneiden verkleinern.
    Nach Aussage der Firma entsteht beim Schneideprozeß keine nenneswerte Wärme.
    Das Ganze ging ohne irgend ein Problem und die Optik behielt ihre Form.
    Also lies ich auch den Großen kleiner machen.
    Gestern, nachdem ich den Spiegel abgeholt hatte, dann Foucault - und Ronchitest. Hier dann der absolute Alptraum:
    Die Optik zeigte einen starken unregelmäßigen Astigmatismus,
    Ronchilinien schlängelt sich durch das Bild.
    Im Stresstest mit Polfilter zeigten sich über den Spiegel unregelmäßig verteilte Spannungszonen.
    Stathis wurde um Rat gefragt und vermutete aufgrund er unregelmäßigen Verteilung der Spannungen, dass diese schon beim Guss des Rohlings entstanden sein könnten und sich beim Verkleinern der Optik gelöst hätten. Eventuell ist der Spiegel noch nicht verloren. Ich probiere mal wie er sich beim Polieren verhält.
    Gestern hatte ich richtig schlechte Laune und lies sie auch an meinem näheren Umfeld aus. Heute geht´s aber wieder, ist ja nur ein Stück Glas.

  • Hallo Rüdiger,


    du bist ja echt ein Pechvogel. Ich habe dein Bild mit dem Polfiltertest hochgeladen:



    Sooo schlimm sieht er gar nicht aus. War der Kontrast in den hell dunkel Schatten visuell auch nicht höher? Dann wären die Spannungen nicht so ausgeprägt. Zumindest scheint es lohnenwert, ihm die Falten überzupolieren. Solange man ihn nicht erneut kleiner sägt, müsste er seine einmal polierte Form halten?


    Für die anderen: Die Technik per Diaprojektor und 2 kleinen Polfiltern hatte ich hier vorgestellt:
    http://www.astrotreff.de/topic…RCHIVE=true&TOPIC_ID=3338

  • Hallo,
    Ich glaube der Kurt hat ähnliche Erfahrungen gemacht, als er seinen Cassegrain Hauptspiegel am Rand verdünnt hat. Ich meine du solltest einfach mal versuchen den Spiegel überzupolieren. Warum sollst du den nicht wieder hinbekommen. Ob es sich lohnt ihn von einer Glasfirma feinglühen zu lassen bezweifle ich mal, kommt auf den Preis an.
    Grüße Martin

  • Hallo Rüdiger,


    dir bleibt aber wirklich nichts erspart, mit Spannungen habe ich mich ausser dem Twyman-Effekt noch nicht herumgeschlagen, kann dazu also nix sagen. Ich kann dir nur wünschen dass sich der Rand beim Astiabtragen ordentlich benimmt, manchmal hatte ich da auch den Verdacht dass der etwas spannungsabhängig ist, konnte bislang aber noch nichts nachvollziehen.


    wünsche dir viel Erfolg

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!