Fragen zu meinem neuen Dobson

  • Habe jetzt den 10" Dobson von Gso bekommen und habe dazu einige Fragen:
    Die Feder Vorspannung soll laut Beschreibung "eine unbeabsichtigte Verstellung während des Okularwechsels" verhindern. Ist die Feder jetzt immer einzuhacken oder nur wenn man zb das Okular wechselt??
    Bezüglich der Lagerung habe ich auch eine Frage: es ist für mich am günstigsten wenn ich das Teleskop in der Garage lagere, aber schaden die Temperaturen dem Teleskop nicht auf dauer?? Im Winter kann es manchmal auch minus Grade haben also in der letzten Woche wo wir bis -22 hatten hatte es in der Garage -5!!
    Danke schon mal für die Antworten.
    mfg Martin

  • Hallo Martin,


    das hast Du recht. Die Federn sind nach dem Okularwechsel wieder auszuhängen, damit Du leichter die Objekte nachführen kannst. Zum wechseln aber die Federn wieder rein, sonst verstellt sich Dein Gerät.


    In der Garage kannst Du das stehen lassen. Dann ist es auf die Temperatur angepasst wenn Du beobachtest. Nur die Abgase vom Auto könnten Probleme machen. Nicht dass die Optik eingeräuchert wird. Hier wäre ich vorsichtig. Die Temperatur selbst ist also nicht das Problem.


    Viele Grüsse


    Gerhard

  • Die Federn sollten immer gespannt sein. Das gilt nicht nur für den Okularwechsel.


    Ich habe schon von vielen Leuten gehört, dass sie ihr Scope in einer Hütte im Garten oder in der Garage lagern. Wichtig ist, dass die Optik vor Staub und Schmutz geschützt ist, also immer verschlossen lagern. Die Temperaturen machen dem Teleskop wohl eher nichts aus.
    Ein angenehmer Nebeneffekt ist dabei noch, dass du es nicht erst lange auskühlen lassen musst.


    Viel Spaß noch mit deinem Dobs.

  • Hallo Martin,


    also die Federn sollten eigentlich immer eingespannt sein. Wenn der Tubus gut austariert ist, sollte er sich auch ohne Federspannung nicht von alleine bewegen.
    Das mit der Garage müsste gehn, wenn du es halbwegs staubdicht verpacken kannst.


    CS
    Wolfgang

  • Bei diesen Feder gibt es eigentlich nur eine Antwort.
    Entweder Du beobachtest mit den Federn, wenn das Okular es anders nicht erlaubt, oder ohne.
    Wenn Du ein Objekt im Zentrum des 1. Okulars hast, und fiddelst dann an den Federn herum, ist entweder das Objekt herausgelaufen, oder Du hast das Teleskop sowieso verstellt, da die Federn doch recht streng gehen.

  • Hallo Martin,
    die Federn sollen beim Beobachten immer eingehängt bleiben.
    Zur Lagerung: Es ist eher positiv, wenn das Teleskop kalt gelagert wird, weil es dann nicht so lange zur Temperaturanpassung braucht wenn Du spechteln willst.
    Allerdings sollte es dabei trocken stehen, da der GSO-Tubus aus lackiertem Stahlblech besteht und rosten könnte. Wenn in die Garage also auch ein Auto kommt, welches ja auch mal Salz mit rein bringt, dann besser nicht! Außerdem schaden Temperaturschwankungen von kalt nach warm, da sich dann Feuchtigkeit auf dem kalten Teleskop niederschlägt. Viellcht kannst Du in die Garage einen Schrank stellen, möglichst aus Holz, darin ist das Teleskop auf jeden Fall gut aufgehoben!

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: martinseidler</i>
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Martin,


    wie die anderen schon sagten: Federn immer gespannt lassen.


    Du solltest bei Gelegenheit aber die komische Kunststoffbänder, mit denen man die Federn spannt, durch Schnürriemen ersetzen.[;)]
    Bei meinem GSO sind die Bänder beim Spannen gerissen, weil die Enden nur heissverpresst waren.


    Grüße
    Thomas

  • Danke schon mal für die vielen Antworten. Ich war dann gestern im Freien kurz schauen und habe mir Saturn und M3 vorgeknöpft. M3 konnte bei indirekten sehen auch etwas auflösen. Ich wollte fragen gibt es einen (Farb)Filter der sich für Kugelsternhaufen eignet? Bei Saturn habe ich die erhoffte Cassini-Teilung nicht gesehen aber Saturn war knapp davor hinter unser Dach zu verschwinden und wenn ich nicht fokussiert habe, war statt dem normalen "kreis" nur ein halb kreis zu sehen also kann sein dass ich nur die hälfte des möglichen lichts eingefangen habe? Noch ein paar Fragen für das Verstauen: ich habe gelesen mann soll den Zubehörkoffer noch bis zum nächsten Tag offen lassen: soll man von den okularen dann die Schutzkappen auch weglassen und in der Auskühlzeit beim Beginn der Beobachtung da ist es schon günstiger wenn man den Teleskopdeckel abnimmt oder??
    mfg Martin

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: martinseidler</i>
    Noch ein paar Fragen für das Verstauen: ich habe gelesen mann soll den Zubehörkoffer noch bis zum nächsten Tag offen lassen: soll man von den okularen dann die Schutzkappen auch weglassen und in der Auskühlzeit beim Beginn der Beobachtung da ist es schon günstiger wenn man den Teleskopdeckel abnimmt oder??
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Martin,


    irgendwie habe ich mit Deinen Satzzeichen Schwierigkeiten, ich versuche mal, zu ordnen:


    Den Zubehörkoffer würde ich in der Tat nach einer Beobachtungsnacht einen Spalt weit geöffnet lassen, da die Feuchtigkeit raus muss.
    Die Abdeckkappen der Okulare würde ich dazu abnehmen.


    Wenn Du Beobachten willst, ist es sinnvoll, den Teleskopdeckel abzunehmen, ja.[:D][:D][:D]
    Nein, natürlich muss man zum Auskühlen den Deckel abnehmen, die vom Spiegel angewärmte Luft muss ja irgendwo hin.[;)]
    Dazu den geöffneten Tubus ca. 45° nach oben richten und warten.


    Viele Grüße
    Thomas

  • Hallo,
    zwei Grundprobleme gibt es beim Lagern: Staub und Kondenswasser/Feuchtigkeit.


    Gegen Staub helfen die üblichen Verdächtigen. Ich würde einen luftdurchlässigen Duschvorhang (die gewebten nicht die PVC-Dinger) passend nähen. Der kann dann auch im Freien gegen Überraschungen noch helfen.
    Kondenswasser/Feuchtigkeit entsteht bei kaltem Gerät im warmen Zimmer (nach dem Spechteln). Also mal 'ne halbe Stunde warten mit dem Vorhang.
    Okular verpacke ich sofort nach dem Spechteln in ihre Schutzboxen. Da kommt erst keine Feuchtigkeit rein beim Aufwärmen; vor allem kein Staub und Unfall-Kratzer beim Einpacken im Dunklen. Ganz Vorsichtige legen vom dem hydrophilen (trockenhaltenden) Tütchen etwas bei. Das Material kennt man auch aus Transportpackungen in der Elektronik.
    Gruß

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!