Dimensionierung Höhenräder?

Am 03.08.2021 zwischen 16:30-19:30 Uhr werden auf den Astrotreff Servern mehrere umfangreiche Updates installiert.
Es wird in diesem Zeitraum zu längeren Unterbrechungen des Portalbetriebes kommen.
  • Hallo Selbstbauer.


    Ich bin gerade dabei meinen 18" f/4 Flachmann zu schleifen. In der Zwischenzeit soll aber auch der Rest des Gitterrohr-Dobsons fertig gestellt werden. Da bin ich bei der Dimensionierung der Höhenräder angekommen.
    Gibt es da eine Regel für die Größe?. Ich hab hier mal gelesen, daß man diese durchaus größer machen kann und damit dann die Höhe des Spiegelkastens reduzieren kann. Will da so in Richtung Lowrider gehen.Als Gundregel hab ich irgendwo mal gelesen, daß sie mindestens den Durchmesser des Hauptspiegels haben sollten, wenn man einen Standard- Dobson entsprechend den Anleitungen von Kriege/Berry baut.

  • Je größer die Höhenräder, um so größer wird der Hebelarm an dem die Reibungskraft wirkt, um so größer wird damit das erforderliche Drehmoment zum bewegen. Je größer sie sind, um so flacher kann die Spiegelbox und vor allem Rockerbox werden. Die Höhenbewegung soll nicht zu leicht und auch nicht zu schwer gehen. In gewissen Grenzen kann man die Gängigkeit auch mit dem Winkel zwischen den Teflonpads steuern (die meisten bauen 30-45° ein, viel weniger kippelt, viel mehr klemmt zu sehr).


    Ziel ist:
    - Möglichst gleicher Widerstand bei Höhen und Azimutbewegung.
    - Beim Nachführen eine möglichst große Relativgeschwindigkeit zwischen Teflon und Gleitbelag (==> präzise Dosierung der Nachführung.
    - Erhalten der Balance bei Verschieden schwerem Okularzubehör


    Als grobe Regel würde ich sagen, alles zwischen 1-2x Spiegeldurchmesser funktioniert, je nach Bauart und Gewichtsverhältnissen. Sollen die Höhenräder zum Transport in die Spiegelbox passen wie bei mir, so kommt für die Höhenräder ca. 1,25x Spiegeldurchmesser heraus. Wenn nicht, kann man ruhig auf 1,4x und mehr hochgehen, bei extrem Leicht- und Kompaktbau gehen einige bis auf Faktor 2 um die Balance mit schweren Okularen zu meistern. Ulli Vedders Ultra 12 Zöller hat sogar Faktor 2,1.


    Abschreckendes Gegenbeispiel sind diese kleinen Höhenlagerstummel der Taiwan/China Dobsons.


    p.s. Ein Lowrider ist ein Dobson mit nach unten geknicktem Strahlengang (neueste Beispiele 20" Timm Klose, 24" Roland Herrman und hat nichts mit dem Tieferlegen zu tun, was du meinst.

  • Hi,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">die meisten bauen 30-45° ein<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    nur zur Sicherheit, Stathis meint +/- 30°bis45° von der Mitte aus gesehen, also gesamt 60°- 90° Abstandswinkel der Teflonpads. Andernfalls wackelts bestimmt.[:D]
    Viele Grüße
    Jörg

  • Danke für die antworten.
    Danke auch für die Aufklärung des Begriffes Lowrider. ich dachte bisher, daß es die Dinger so heißen, weil die Spiegel- und die Rockerbox so extrem flach sind und damit der Spiegel tiefer kommt. Naja man lernt halt nie aus.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!