Erfahrung mit DS Mak 150/1900??

  • Nabend zusammen,


    ich wollte mal hören, ob jemand Erfahrung mit dem DS Mak 150/1900 hat (http://www.teleskop-service.de/Astro/Mak/mak.htm#DSMak150). Für den Preis von 398 Euro ist das ja so den Zahlen nach ein ziemlich günstiges Gerät.
    Auf den Bildern sieht es so aus, als wären die Justageschrauben für den Spiegel hinter der Abdeckung des Tubus. Muss man da jedes Mal die Abdeckung abschrauben, wenn man den HS justieren möchte? Wie sieht es mit der Mechanik für die Fokussierung aus?
    Leider sind auf der TS Seite keine Angaben zur Tubuslänge und dem Gewicht gemacht (oder ich habe die nicht gefunden). Wäre prima, wenn ihr mir da auch noch was zu sagen könntet.
    Ich habe zwar schon an TS gemailt, aber Angaben von Euch als Benutzer zu der Qualität des Teleskops wären natürlich nicht schlecht.


    Ich hoffe, Ihr habt auch einen so klaren Himmel wie wir hier im Ruhrgebiet [:D],


    Harry

  • Hallo Harry,


    diesen Mak kenne ich zwar nicht näher, aber ein paar Fragen kann ich vielleicht auch beantworten.


    Justage: Ich denke eher, es sind die 3 Schrauben auf der Rückseite. Der Fangspiegel kann gar nicht justiert werden, er ist auf der Meniskuslinse aufgedampft. Das Gerät dürfte ziehmlich justagestabiel sein und entsprechent selten wird eine Justage nötigt - so'n Jahr sollte das mindestens halten, eher deutlich länger.


    Gewicht und Länge dürften ein klein wenig über Skywatcher 6"/F12 liegen. Über die Mechanik kann ich nix sagen.


    Das Teil ist ziehmlich günstig. Weniger gut gefällt mir der Sucher (Hier ist sowieso ein Telrad oder ähnlich sinnvoll), und scheinbar hat das Teil nur einen 1,25" - Anschluss. Das ist schon ein bischen mickrig, nicht nur für den Kamera - Anschluss. Ein 40mm oder gar 50mm Okular ist für ein solches Gerät schon sinnvoll, und die benötigen für ein ordentliches Gesichtsfeld schon einen 2" - Anschluss.


    cu - Arndt

  • Hi Arndt,


    danke für Deine Antwort.
    Jep, nach nem anderen Sucher hatte ich bei TS schon gefragt. Der ist wirklich mickrig. Hab nur leider noch keine Antwort bekommen. Nun ja, hab die Mail ja auch erst heute Mittag abgeschickt [:)].
    Ein Adapter auf 2 Zoll wird auch noch angeboten. Den könnte man sich dann ja noch nachkaufen, wenn man ihn braucht. Vorzugsweise soll der Mak an Planeten benutzt werden. Und mit meinem 25 mm Okular käme ich auf eine minimal Vergrößerung von 76 fach.
    Mich wunderte nur, dass das Gerät sogar noch billiger ist als ein Skywatcher 5'' Mak. An irgend etwas (neben dem Sucher) muss doch gespart worden sein.


    CS,
    Harry

  • hi
    der mak hat nur blauvergütung.die abbildung is ähnlich wie bei einen schmidt cassegrain,also nicht super,aber auch nicht schlecht.der preis is dafür ok würde ich sagen.



    mfg frank

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: derterrier</i>
    <br />Nabend zusammen,


    ich wollte mal hören, ob jemand Erfahrung mit dem DS Mak 150/1900 hat (http://www.teleskop-service.de/Astro/Mak/mak.htm#DSMak150). Für den Preis von 398 Euro ist das ja so den Zahlen nach ein ziemlich günstiges Gerät.
    Auf den Bildern sieht es so aus, als wären die Justageschrauben für den Spiegel hinter der Abdeckung des Tubus. Muss man da jedes Mal die Abdeckung abschrauben, wenn man den HS justieren möchte? Wie sieht es mit der Mechanik für die Fokussierung aus?
    Leider sind auf der TS Seite keine Angaben zur Tubuslänge und dem Gewicht gemacht (oder ich habe die nicht gefunden). Wäre prima, wenn ihr mir da auch noch was zu sagen könntet.
    Ich habe zwar schon an TS gemailt, aber Angaben von Euch als Benutzer zu der Qualität des Teleskops wären natürlich nicht schlecht.


    Ich hoffe, Ihr habt auch einen so klaren Himmel wie wir hier im Ruhrgebiet [:D],


    Harry
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Harry,


    ich habe mal bei TS vor einiger Zeit zu diesem Gerät nachgefragt. Die optische Qualität ist geringer als beim einem BOSMA 150/1800, da er nur einen aufgedampften, und keinen Fangspiegel mit eigenem Radius hat. Dies scheint ab dieser Größe MAK ein Problem zu sein. Von der Mechanik her soll er in Ordnung sein. Die Überlegung mit dem 2"-OAZ ist an sich gut, man muß nur überprüfen, welchen Durchmesser das Blendrohr hat. Bei dem BOSMA beispielsweise lohnt sich der 2"-OAZ überhaupt nicht, da 2"-Okus nicht voll ausgeleuchtet werden.
    Der Sucher ist in der Tat mikrig. Ach ja, das Shifting soll auch größer sein als gewöhnlich. Die Justage des Hauptspiegels kann nicht über die 3 außenliegenden Schrauben erfolgen, da die Konterschrauben fehlen. Somit ist mit den 3 Schrauben nur die Abdeckung festgemacht, die Justageschrauben müssten darunter liegen.


    Folglich würde ich den DS nur als Notlösung betrachten. Wer einen MAK dieser Größe haben möchte, sollte sich für den BOSMA entscheiden (so wie ich [;)]), oder an Intes sowie Celestron denken.


    Viele Grüsse
    Peter
    http://www.nettuno.at

  • Hallo Harry,
    ich hatte den Vorgänger des DS Mak.


    Genaueres kannst Du hier nachlesen:
    http://www.schwab-intra.net/astro/6zoll_mak.html


    Ich habe das Gerät erst vor kurzem verkauft und würde es heute nicht mehr hergeben. Die Abbildung ist für den Preis klasse, wenn man mit dem Shifting leben kann. Meines konnte ich erheblich verbessern. Die Optik ist aber Beugungsbegrenzt und echt brauchbar. Allerdings nicht mit einem Bosma vergleichbar. Er hat eine gigantische Auskühlzeit, was man mit einem Lüfter verbessern kann. Die Justierung ist etwas tricky, da man den Deckel abnehmen muß und dann keinen OAZ mehr hat. Hier hatte mir dafür einen Adapter gebaut.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!