Nova T Coronae Borealis und Kleinplanet (2) Pallas

  • 29.Mai 2024, 23:14 MESZ: größere Wolkenlücken erlauben den Blick auf die wiederkehrende Nova T Coronae Borealis: die Nova ist im Ruhelicht. Ihre Helligkeit schwankt leicht zwischen 10,0 und 10,5mag mit einer Periode von ~113 Tagen, wenn im Bahnumlauf der von der Schwerkraft verzerrte Rote Riese uns seine "Breitseite" zuwendet. Der Rote Riese füllt sein Rochevolumen aus und spendet Materie an den Weißen Zwerg. Hat sich auf dessen Oberfläche genügend Materie abgesetzt kann es zu einer thermonuklearen Explosion kommen, die Nova leuchtet innerhalb von Stunden auf. T CrB ist Mitte rechts mit einem Kreis markiert, der helle Stern darüber ist links epsilon CrB, rechts delta CrB.


    Ein weiterer "neuer Stern" ist im Sternbild Nördliche Krone links unten mit einem Kreis markiert: es ist der Asteroid (2) Pallas. Die große Bahnneigung von 34 Grad läßt den Kleinplaneten weitab der Ekliptik wandern. In den nächsten Tagen und Wochen bis Ende Juni kommt Pallas noch näher an T CrB heran. Der Entfernungsunterschied ist beachtlich: Pallas ist im Sonnensystem derzeit 2,2 AE (330 Millionen Kilometer) entfernt. T CrB ist ~ 2600 Lichtjahre entfernt, epsilon CrB ist uns mit 240 Lichtjahren viel näher.


    Foto: Teleobjektiv 1:2,5 f=135mm, 30 Sekunden belichtet, Canon 77D


    Clear skies,

    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    danke für den Hinweis mit Pallas. Ich habe gestern auch Aufnahmen von T CrB gemacht, konnte aber wegen der sich zu schnell wieder schließenden Wolkenlücke nicht genügend Einzelbilder erzielen, muss mir das aber erst noch am PC anschauen. Auf jeden Fall aber werde ich Ausschau nach Pallas halten.


    Viele Grüße

    Christian

  • Hallo Wolfgang,


    danke für den Hinweis auf den Auftritt von Pallas in der Nachbarschaft von T CrB.

    Da ich auch immer wieder bei fast jeder sich bietenden Gelegenheit (sprich: Wolkenlücke) nach dem Zustand von T CrB schaue, habe ich jetzt mal den Himmelsausschnitt so gewählt, dass Pallas mit im Bild ist.



    Die drei Bildausschnitte (100 x 100 arcmin²) zu verschiedenen Zeitenpunkten lassen, wenn man sie im Blinkmodus betrachtet, gut erkennen, wie sich der Asteroid im Abstand von 60 bzw. 50 Minuten auf seinem Weg Richtung West fortbewegt.


       


    Am 8. Juni in den frühen Morgenstunden war vom erwarteten Novaausbruch noch nichts zu bemerken. Bleiben wir weiter wachsam und liegen auf der Lauer, um dieses einzigartige Ereignis ja nicht zu verpassen.


    Grüße, Rolf

  • Ich persönlich hoffe ja auf eines der Wochenenden demnächst, an denen ich unter dunklerem Himmel unterwegs bin.

    Den Ist-Zustand konnte ich letztes Wochenende an der Mecklenburgischen Seenplatte erfassen, jetzt muss die Nova nur so kommen, dass ich wieder gerade in dunkleren Gegenden bin.

    Teleskope & Ferngläser: Skywatcher Heritage 100/400; Acuter Maksy 60/750; Coronado P.S.T.; Nikon Action Ex 8x40; OmegonPro 2x54

    Okulare: Svbony Goldline 6mm 66° FoV; Baader Hyperion 13mm 68° FoV; Baader Hyperion 24mm 68° FoV; Omegon Super Plössl Zoom Okular
    (Montierung: Skywatcher AZ-Gti; Kamera: ZWO Asi120MC)


    Beobachtung visuell, v.a. im Urlaub wegen schlechter Bedingungen zu Hause (Großstadt; verbauter Balkon; kein Auto).

    Desw. kleines Setup, das sich leicht auch per ÖPNV transportieren lässt.


  • Ich persönlich hoffe ja auf eines der Wochenenden demnächst, an denen ich unter dunklerem Himmel unterwegs bin.

    Hallo Yorik,


    wenn Du denn unter fast idealen Bedingungen T CrB beobachten wirst, denke auch an den "vorbeifliegenden" Asteroiden Pallas. Der erreicht in der Nacht vom 23. auf den 24. Juni gegen Morgen mit ca. 13 arcmin seinen geringsten beobachtbaren scheinbaren Abstand zu T CrB.



    Den Bahnverlauf von Pallas um den Zeitpunkt habe ich hier mal in einen SIMBAD-Kartenausschnitt eingezeichnet. Die Daten stammen von JPL Horizons System. Die scheinbare Helligkeit von Pallas beträgt demnach zu dem Zeitpunkt 9.335 mag.


    Grüße und CS, Rolf

  • Hallo allerseits,


    erst mal möchte ich mich bei Wolfgang für die nützlichen Tipps und hilfreichen Angaben bedanken!


    Auch ich habe die letzte Zeit T-CrB beobachtet und die Helligkeit gemessen. Leider war das Wetter ja über lange Zeit nicht sehr hilfreich, aber durch Beobachtung der Wolkenlage mit Hilfe meiner AllSky-Kamera, konnte ich doch so manche Wolkenlücke nutzen. So sind schon einige Messungen zusammen gekommen. Daraus habe ich mal ein Diagramm gebastelt:



    Ich nutze meine betagte EOS 450d mit einem Zeiss Sonnar 135mm/3,5 MC bei voller Öffnung auf Fotostativ.

    Aufgenommen wurden 20 bis 40 Aufnahmen von 3,2s Belichtungszeit bei 800 ASA, je nach dem was die Wolkenlücken her gaben.

    Die Messung mache ich in Fitswork, so wie von Erik Wischnewski beschrieben.

    Als Vergleichsstern in der Nähe muss HD 143128 mit seinen 10,3 Mag her halten.


    Dann habe ich natürlich den Hinweis auf Pallas nicht links liegen gelassen und auch den aufgenommen.

    Aus den Aufnahmen der letzten drei Nächte entstand dann diese Animation:



    Der "Dicke" rechts oben in der Ecke ist E CrB.

    Es ist schon interessant, die Bewegung über die Nächte hinweg zu verfolgen. Erschreckend ist die Anzahl der Satelliten, die in der kurzen Aufnahmezeit durch den doch begrenzten Aufnahmebereich bei 135mm Brennweite und APS-C Chip rauschen. Wie soll das wohl erst in Zukunft aussehen :-/.


    Viele Grüße, CS und viel Erfolg bei der Jagd nach der Nova,

    Reinhard

  • Bei dem Versuch, T Coronae Borealis wegen des erwarteten Nova-Ausbruchs regelmäßig zu beobachten, wird man derzeit zwangsläufig zum Wolkenlückenjäger.

    Meine Ausbeute der letzten neun Tage: 3 x T CrB mit sich näherndem Asteroiden (2) Pallas.


       


    Grüße, Rolf

  • Ich habe jetzt noch zweimal Pallas im "Anflug" auf T CrB in Wolkenlücken erwischen können.

    Zusammengefasst mit den vorherigen drei Bildern schaut der Bahnverlauf von Pallas im Juni 2024 dann so aus:



    Und ja, der Nova-Ausbruch von T CrB lässt weiter auf sich warten - wir üben uns in Geduld.


    Grüße, Rolf

  • Hallo zusammen,


    schönes Thema! Heute Nacht konnte ich Pallas noch fix aufsuchen:



    Im abgebildeten GF findet sich T CrB nicht, mit 25x ist Pallas und der Ort von T CrB im selben GF. Der Veränderliche kann allerdings nicht erkannt werden. Cirren reduzieren die Durchsicht und der Mond steht im Süden (Mondalter 12,7 d). Im kleinen Apo ist das Aufsuchen mittels starhopping allerdings ein Leichtes. Der schwächste Stern im Bild hat 10m4. Westen links, Norden oben. GF = 1,62°

    "Hängst hier die ganze Zeit rum und wartest auf uns"

    Fünfhundertsechundsiebzig Milliarden Dreitausendfünfhundertneunundsiebzig Jahr", sagte Marvin. "Ich hab sie gezählt."...

    Die ersten zehn Millionen Jahr waren die schlimmsten...und die zweiten zehn Millionen Jahre waren auch die schlimmsten.

    Die dritten zehn Millionen Jahre haben mir überhaupt keinen Spaß gemacht. Danach habe ich ein bisschen die Lust verloren"

    (D. Adams)

  • Hallo zusammen,


    danke für die Sternchen, die sind am Himmel ebenso beliebt wie hier im Forum ;)


    Pallas ist gewandert - und diesmal ist auch T CrB im Bild. Beobachtet mit dem selben setup wie in #10 vermerkt. Mit ein bisschen Glück bekommen wir noch mehr von der Passage zu sehen.


    Viele Grüße

    Uwe

    "Hängst hier die ganze Zeit rum und wartest auf uns"

    Fünfhundertsechundsiebzig Milliarden Dreitausendfünfhundertneunundsiebzig Jahr", sagte Marvin. "Ich hab sie gezählt."...

    Die ersten zehn Millionen Jahr waren die schlimmsten...und die zweiten zehn Millionen Jahre waren auch die schlimmsten.

    Die dritten zehn Millionen Jahre haben mir überhaupt keinen Spaß gemacht. Danach habe ich ein bisschen die Lust verloren"

    (D. Adams)

  • Hallo Uwe und alle anderen,


    in der vergangenen Nacht habe ich T CrB zum ersten Mal mit dem 70-mm-Bino angeschaut. Dabei fiel mir ein „Stern“ auf, der dicht dabei stand, laut AAVSO-Karte dort aber gar nicht hingehörte. Guide 9.1 lieferte schließlich die Erklärung: Es war Pallas (9,3 mag), kurz nach Mitternacht nur 14‘ östlich von T CrB. Die noch nicht ausgebrochene rekurrierende Nova schätzte ich auf 10,27 mag. Um nichts zu verpassen, heißt es nun möglichst jeden Tag nachzusehen.


    CS

    Jörg

  • Hab mir T CrB auch schon ein paar Mal angesehen. Heute wird Pallas genau "darunter" vorbeiziehen.

    Was T CrB angeht: das "bevorstehende Hochgehen" bezieht sich auf die immer gleiche Prognose Mai 24 +/- 4 Monate von Schaefer. Es gibt auch andere Stimmen dazu, die das etwas mehr im Ungefähren verorten, sprich dass es durchaus auch erst 2025 stattfinden könnte. Auf CN gibts mehrere (unterhaltende) Threads dazu, die da z.B. 0.1mag Anstiege "freimütig" interpretieren. :)


    Blaze Star = T CrB, Ring ist ca. 1°


    Gruss


    Der auf Anderer Zehen tanzt

    Möge das Wetter mit dir sein

    ------------------------------------------

    Omegon Pro APO 110/660 Carbon Doublet, Baader BBHS Amici 2", Televue Delos 3.5, 6, 10mm, Nagler 22mm, Panoptic 35mm, Rigel Quikfinder, Tecnosky 8x50 finder, on aokswiss AYO II and Manfrotto 028, binoculars Leitz Trinovid 7x42


  • Hallo zusammen,

    Pallas wandert munter weiter. Hier noch die Ergänzung v. gestern. Wenn jemand T CrB Bescheid sagen könnte, dass jetzt eine guter Moment für ein Novaereignis wäre.... :whistling:


    Uwe

    "Hängst hier die ganze Zeit rum und wartest auf uns"

    Fünfhundertsechundsiebzig Milliarden Dreitausendfünfhundertneunundsiebzig Jahr", sagte Marvin. "Ich hab sie gezählt."...

    Die ersten zehn Millionen Jahr waren die schlimmsten...und die zweiten zehn Millionen Jahre waren auch die schlimmsten.

    Die dritten zehn Millionen Jahre haben mir überhaupt keinen Spaß gemacht. Danach habe ich ein bisschen die Lust verloren"

    (D. Adams)

  • Das hatte ich mir anders vorgestellt: Heute Nacht bei klarem Himmel eine Aufnahme von T Coronae Borealis mit Asteroid Pallas während seiner größten Annäherung.

    Dazu packte ich meinen 10"er ins Auto und fuhr zu einem gewohnten Außenstandort in der Pampa. Der noch üppige Mond war noch nicht aufgegangen und die Himmelsqualität schien gut bis sehr gut, aber der Wind ...

    Wie ich später in der Wettervorhersage für diese Nacht sehe, waren Windstärken von 11 - 22 km/h vorhergesagt, für mein Equipment viel zu viel. Ich ließ aber trotzdem eine Aufnahmesession laufen, in der Hoffnung, der Wind würde sich schon legen. Leider ist das Ergebnis totaler Ausschuss und für eine Präsentation wirklich völlig ungeeignet. Ich habe aber trotzdem mal zwei Aufnahmen herausgegriffen, eine mit geringer und eine mit starker Windstörung (eher zur Belustigung).


     


    Immerhin kann die Aufnahme mit geringerer Windstörung als Beleg dafür herhalten, dass sich der Veränderliche T CrB heute Nacht noch ruhig verhielt und dass er Besuch von Pallas hatte.


    Grüße, Rolf


    Nachtrag:

    Via ASTAP konnten trotz der Bildstörung die genauen Positionen von T CrB und Pallas astrometriert werden.

    T CrB: 15h59m30.34s+25 55' 11.7"

    Pallas: 15h59m54.79s+25 43' 28.8"

    Der daraus bestimmte Abstandsvektor beträgt demnach 13,2138 arcmin, was die Vorhersage unter #6 bestätigt.

  • Hallo zusammen,


    ich konnte die Passage "Pallas - T CrB" 4x verfolgen. ich habe meine Beobachtungen einfach mal in eine AASVO Karte übertragen.


    anklicken für "größer"


    Viele Grüße

    Uwe

    "Hängst hier die ganze Zeit rum und wartest auf uns"

    Fünfhundertsechundsiebzig Milliarden Dreitausendfünfhundertneunundsiebzig Jahr", sagte Marvin. "Ich hab sie gezählt."...

    Die ersten zehn Millionen Jahr waren die schlimmsten...und die zweiten zehn Millionen Jahre waren auch die schlimmsten.

    Die dritten zehn Millionen Jahre haben mir überhaupt keinen Spaß gemacht. Danach habe ich ein bisschen die Lust verloren"

    (D. Adams)

  • Meine letzten Beobachtungen von T CrB und seinem "Besucher" (2) Pallas habe mal in einem Bild zusammengefasst:



    Auch heute Nacht konnte ich mich wieder beruhigt der Nachtruhe hingeben, nachdem ich mittels Fernglas in wechselnden Wolkenlücken festgestellt hatte: die Helligkeit von T CrB beträgt noch um die 10 mag.


    Kürzlich las ich in einem Beitrag einer Mailingliste, dass im Juni auf einer Tagung (?) starke Zweifel geäußert worden sein sollen, dass "High State" und "Dip" sichere Vorläufer einer nahen Eruption seien und diese erst 2026 - also doch erst 80 Jahre nach dem Ausbruch von 1946 - zu erwarten sei.


    Jetzt bin ich mal gespannt! Wenn das zutrifft, starren wir alle noch zwei Jahre lang voller Erwartung auf diesen Punkt am Himmel. Und wenn's blöd läuft, geht es uns wie dem bedauernswerten amerikanischen Amateurastronom Leslie Peltier, der auch im Jahr 1946 "die Gelegenheit seines Lebens" verpasste.


    Grüße, Rolf

  • Moin Rolf!


    > Und wenn's blöd läuft, geht es uns wie dem bedauernswerten amerikanischen Amateurastronom Leslie Peltier, der auch im Jahr 1946 "die Gelegenheit seines Lebens" verpasste.


    ...und der hat diesen Stern 25 Jahre lang regelmäßig beobachtet, bevor er in einer (zu) kalten Februarnacht den Nova-Ausbruch verpaßte.

    (Ich lese gerade sein Buch. :) ) Peltier schreibt, daß nach diesem Erlebnis "nie wieder mit diesem Stern warm geworden sei".


    BTW: Ich hatte vorgestern Nacht einfach mal bei klarem Himmel rausgeschaut. Im Westen stand die Nördliche Krone einwandfrei sichtbar, und eine "neuer Stern" mit der Helligkeit von Alpha CrB wäre auch mit bloßem Auge sofort in dem Zielgebiet aufgefallen.

  • Naja. Der Herr Schaefer lehnt sich mit seiner Ausbruch-Prognose ja doch etwas sehr aus dem Fenster. In Presseartikel wird er gelegentlich als nicht weniger als DER T CrB Experte "zitiert". Aber gut, Papier ist geduldig, und übermorgen evtl. auch bereits vergessen, wenn er arg daneben liegen haben wird. ;)


    https://www.cloudynights.com/topic/915906-leslie-peltier-and-nova-t-coronae-borealis/

    Wenn man das liest hat man den Eindruck, dass damals der Stern innert Stunden "hochgeschossen" ist.


    Gruss

    Der auf Anderer Zehen tanzt

    Möge das Wetter mit dir sein

    ------------------------------------------

    Omegon Pro APO 110/660 Carbon Doublet, Baader BBHS Amici 2", Televue Delos 3.5, 6, 10mm, Nagler 22mm, Panoptic 35mm, Rigel Quikfinder, Tecnosky 8x50 finder, on aokswiss AYO II and Manfrotto 028, binoculars Leitz Trinovid 7x42

  • > Wenn man das liest hat man den Eindruck, dass damals der Stern innert Stunden "hochgeschossen" ist.


    Das dürfte ziemlich schnell vonstatten gegangen sein, ja. Im Burnham's steht sogar, daß man den Höhepunkt der Nova 1946 höchstwahrscheinlich verpaßt und sie kurz nach dem Maximum gesichtet hatte (mit +3m2, eine Nacht später bei +3m6). Bei der ersten Sichtung 1866 war sie zum Entdeckungzeitpunkt +2m2 hell, steigerte sich aber in derselben Nacht (!) noch auf +2m0. Nach dem Maximum nahm die Nova pro Tag um ca. 0m5 ab. Innerhalb von 8 Tagen fiel sie unter die Sichtbarkeitsgrenze für das bloße Auge.


    > dass im Juni auf einer Tagung (?) starke Zweifel geäußert worden sein sollen, dass "High State" und "Dip" sichere Vorläufer einer nahen Eruption seien


    Naja, schwer zu beurteilen. Ich halte da den Text der englischen Wikipedia für aussagekräftiger:


    "On 20 April 2016, the Sky & Telescope website reported a sustained brightening since February 2015 from magnitude 10.5 to about 9.2. A similar event was reported in 1938***, followed by another outburst in 1946. By June 2018, the star had dimmed slightly but still remained at an unusually high level of activity. By mid-2023, it faded by 0.35 magnitude; the lowest brightness seen since 2016. A similar dimming occurred in the year before the 1946 outburst, indicating that it could erupt between January 2024 and August 2024."


    *** 8 Jahre vor Ausbruch

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!