OdM Januar 2023 – Besucher bei Splitter und Spindel - NGC 5907 / 5866 (Messier 102)

  • Liebes Forum,


    Ein frohes Neues Jahr, viel Glück, Gesundheit und Klaren Himmel!


    Gleich zu Beginn des neuen Jahres haben wir die Chance, die Beobachtung von Deepsky und einem viel näheren Objekt zu verbinden. Als erstes OdM für dieses Jahr habe ich die Galaxien NGC 5907 / 5866 (Messier 102) ausgesucht. Diese sind zwar das ganze Jahr über zu beobachten, aber Ende Januar gibt es eine enge Begegnung der Galaxiengruppe mit dem Kometen C/2022 E3 (ZTF), die Prognose für Januar ist freisichtig mit 4,0 mag Helligkeit.


    Am 23. Januar steht der Komet nahe bei NGC 5907 in weniger als 1° Abstand, ein tolles Motiv für unsere Fotographen und Beobachtungen mit großem Gesichtsfeld.


    Ich drücke uns die Daumen, dass wir in dieser Nacht Tag klaren Himmel haben.


    Quelle: Wikipedia


    Quelle: Wikisky.org - mit eigener Beschriftung


    und hier der Link zur Aufsuchkarte - Komet C/2022 E3 (ZTF) (astrofan80.de)


    Die Detailkarte für dieses Datum ist auf Blatt 6 in dieser Sammlung.


    Zu den Galaxien selber – beide enthalten ein Staubband, welches jedoch bei M102 einfacher zu sichten sein sollte.


    NGC 5907 - die Splittergalaxy (engl. Splinter) NGC 5907 – Wikipedia


    Eine wundervolle Edge-on Galaxy, extrem lang und dünn, für mich eine der schönsten Edge on Galaxien, visuell 10,4 mag Helligkeit.


    12“ Ferenc Lovró : The Splinter Galaxy – Astronomy Sketch of the Day (asod.info)

    Hochauflösende Fotos zeigen ein Staubband, tatsächlich habe ich auch Zeichnungen gefunden:

    25“ Bertrand Laville » NGC 5907 T254 vs T635 » Zeichnungen des extremen tiefen Himmels (deepsky-drawings.com)

    ! 40“ ! Serge Vieillard Galaxies | Astro Dessin | Serge Vieillard (astrosurf.com)



    NGC 5866 (Messier 102) - die Spindelgalaxie Messier 102 – Wikipedia


    Ob oder ob nicht dieses Objekt ein Bestandteil des Messierkatalogs ist – darüber scheiden sich die Geister – eine definitive Beobachtung durch Messier oder durch Méchain scheint es nicht gegeben zu haben.

    Viele Details zu dieser Diskussion sind hier zu finden – (in englischer Sprache): Messier 102 (seds.org)


    Eine Linsenförmige Galaxy, visuell 9,9 mag Helligkeit, bei gutem Himmel ist in der GX ein zentrales Staubband zu sehen. Im neuen Messier Guide von Ronald Stoyan ist eine Zeichnung des Staubbandes mit 12“ unter dunklem Landhimmel abgebildet, bei meiner Recherche habe ich keine Zeichnung mit kleinerer Öffnung und erfolgreicher Sichtung finden können. Hier ein paar Links zu Zeichnungen im Netz:


    10“ Martin Schoenball (kein Staubband) www.schoenball.de

    16“ Peter Kiss M 102 drawing (deepeye.hu)

    25“ Bertrand Laville » M 102 L80 – T635 » Dessins du ciel profond extrême (deepsky-drawings.com) diese ist sagenhaft, er schreibt das er unheimlich gute Transparenz für diese Beobachtung hatte.


    Noch ein sagenhaftes Foto (NGC 5866 - ADAM BLOCK - FINE ASTROPHOTOGRAPHY (adamblockphotos.com)) sehr lang belichtet.


    Ich freue mich auf Eure Zeichnungen, Fotos und Beschreibungen, die Herausforderung wird sicherlich die Beobachtung der jeweiligen Staubbänder in den Galaxien sein.

    ... und hoffentlich ist es klar, wenn der Komet vorbeifliegt.


    Beste Grüße,

    Rainer

  • Hallo,


    Ein paar Beobachtungen kann ich zu beiden Galaxien beisteuern:


    NGC 5866 (Messier 102).


    6"/f 5 Newton.
    Vergrößerung 85x.
    Etwas oval, deutlich länglich. In der Mitte etwas heller.


    8"/f 4 Newton.
    Vergrößerung 91x.
    Hell und deutlich sichtbar. Oval, fast spindelförmig. Gleichmäßig hell ohne einem deutlichen Kern.


    12"/f 4 Newton.
    Vergrößerung 255x.
    Helle und deutlich sichtbare Galaxie von mittlerer Größe.

    Lang gestrecktes Oval, 5.1 Ost- West.

    Zur Mitte wird die Galaxie deutlich breiter und heller. Indirekt wird der Kern sehr hell. Weitere Strukturen kann ich nicht erkennen.

    Zusammen mit zwei Sternen bildet die Galaxie eine dreieckige Konstellation.



    NGC 5907.


    6"/f 5 Newton.
    Vergrößerung 54x.
    Sehr schwach, gerade noch an der Wahrnehmungsgrenze.

    Indirekt etwas heller. Schmaler und langer Strich. Deutlich vom Hintergrund abgesetzt. Weitere Details kann ich nicht erkennen.


    8"/f 4 Newton.
    Vergrößerung 91x.
    Die Galaxie ist eine schmale und lange Aufhellung am Nachthimmel.

    In Kantenlage, 8:1. Direkt deutlich zu sehen, indirekt heller. Die Galaxie ist nicht gleichmäßig hell, sie sieht etwas strukturiert aus.


    12"/f 4 Newton.
    Vergrößerung 255x.
    Deutlich sichtbare, sehr große Galaxie. Die Galaxie ist in Kantenlage, 10:1 Nord- Süd.

    Sie ist sehr lang und sehr schmal und füllt das gesamte Gesichtsfeld vom Okular aus (0,33°). Das Zentrum ist deutlich heller als der Rest der Galaxie. Es ist langgezogen und umfasst ⅓ der Galaxie. Im Zentrum kann ich mehrere dunkle Einschlüsse erkennen, die quer zur Galaxie verlaufen und so das Zentrum mehrfach unterteilen. Ich meine auch einen dunklen Längsstreifen an der Westkante vom Zentrum erkennen zu können.

    Die beiden Scheibenenden, nördlich und südlich vom Zentrum laufen weich in den Hintergrund aus.


    Viele Grüße

    Gerd

  • Hallo Rainer,


    zwei sehr schöne Objekte in Verbindung mit einer aktuell einmaligen Gelegenheit. Auf die Idee ist hier noch keiner gekommen. Fantastisch:thumbup:

    Das Staubband bei NGC 5907 habe ich gesehen (mit 12,5"), bei Messier 102 ist es wohl um einiges schwieriger, schätze ich.

    Mit Öffnungen nach unten habe ich bei beiden Galaxien schon einiges versucht.


    Meine Beobachtungen bisher zu diesen beiden.


    NGC 5907 (Öffnung, Beschreibung, Schwierigkeit, SQM-L)

    FG 15x56 indirekt ein schwacher, länglicher und gut begrenzter Nebelschimmer - kann länger gehalten werden mittel 21.1
    FG 16x70 die Superthin blitzt immer wieder zart und schmal auf und lässt sich ab und an länger halten - Elongation satte 5:1 schwer 21.3
    Spiegel 200 bei 62x beeindruckend - feine lange gut begrenzte Galaxie - gleichmäßig hell - Elongation etwa 7:1 - bei 85x wirkt die Galaxie nicht so hell wie M 102 - zum Zentrum hin ist eine leichte Helligkeitszunahme zu verzeichnen einfach 21.3
    Spiegel 320                bei 72x ein riesiger Kreidestrich, der zur Mitte hin leicht breiter erscheint - Elongation mindestens 6:1 - die Westkante wirkt abgegrenzter, vielleicht ein erstes Anzeichen des Staubbandes - bei 111x ein langgezogenes helles Zentrum - bei 160x ist blickweise eine Zweiteilung der Galaxie erkennbar, der östliche Teil ist heller und stärker einfach 21.3


    Messier 102 (Öffnung, Beschreibung, Schwierigkeit, SQM-L)

    FG 8x20 einmal ist etwas Kompaktes an der betreffenden Stelle aufgeblitzt - leider nur einmal - zu unsicher - nicht gesehen nicht gesehen 21.3
    FG 10x50 direkt ganz knapp sichtbar, indirekt als zarter Schimmer erkennbar, nicht ganz rund mittel 21.3
    FG 15x56 ein kleiner, ovaler Nebelfleck, der in der Mitte heller wirkt einfach 21.1
    FG 16x70 direkt besehen kompakt und gleichmäßig hell, indirekt ist Elongation 2:1 erkennbar einfach 21.3
    Spiegel 200 bei 62x zeigt sich ein deutlich elongierter und am Ostrand heller wirkender Nebel - die Galaxie steht zwischen zwei Sternen, wobei der Eindruck einer gewissen Unregelmäßigkeit entsteht einfach 21.3
    Spiegel 320                bei 72x leicht elongiertes Zentrum - Galaxie mit diffusen Außenbereichen - nördlich ein Stern, der leicht außerhalb der Galaxie steht - bei 111x ist M 102 heller als NGC 5907 und steht schön eingerahmt zwischen zwei Sternen nördlich und südlich - die Galaxie wird zur Mitte hin heller - leichte Ansätze von Strukturen einfach 21.3


    Eine Zeichnung folgt hoffentlich, ich wünsche uns allen auch klaren Himmel am 23.01.


    Viele Grüße


    Rene

  • Hallo Rainer,

    rene, ich bin mir nicht sicher, ob ich Deine Einstufung in mittel/schwer bei NGC 5907 nachvollziehen kann - oder das 15x56 ist eine besonders gute Qualität?

    Beide Gläser haben/hatten eine sehr gute Qualität. Ich denke, es lag ganz einfach an den Bedingungen. Ich mache mir leider keine Notizen zur Transparenz, daran könnte es gelegen haben. Das 16x70 war auch nicht so gutmütig vom Einblickverhalten, das könnte auch eine Rolle gespielt haben, falls es eine Zenitbeobachtung war.

    Ab und an habe ich es aber tatsächlich, dass eine kleinere Optik die größere schlägt in Sachen Sichtbarkeit oder Kontrast.


    Beste Grüße


    Rene

  • Hallo zusammen,

    ich steuere mal etwas aus meinem Galaxien-Archiv bei.


    Die NGC5907 habe ich am 25.09.2022 mit der Stellina besucht...


    5795-ngc5907-knife-edge-galaxy-mit-der-vaonis-stellina


    Aufnahmedaten:
    Datum: 25.09.2022

    Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 373x10 Sekunden = 62 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS


    ... und die M102 / NGC5866 am 24.07.2022 mit dem C11:


    4956-m102-galaxie-mit-dem-c11


    Aufnahmedaten:

    Datum: 24.07.2022

    Teleskop: Celestron C11| Kamera ZWO ASI294MC Pro |Temp: -10°C | Belichtung: 336x20s = 1,87 Stunden RGB ohne Filter | 50 Darks, 60 Flats und Darkflats, 30 BIAS


    Das C11-Bild enthält noch ein wenig "Galaxien-Beifang":


    M102_24072022ANT.jpg


    CS, Jochen

  • Hallo miteinander,


    ich erinnere mich, dass ich bei beiden Galaxien in Fernrohren im Bereich von 16 bis 20 Zoll Öffnung das Staubband schon klar ausgemacht habe.


    Bei diesem Galaxienpaar lag mein Augenmerk aber generell mehr auf NGC 5907, das ist ja wirklich eine der schönsten edge-on Galaxien: Bei richtig guten Bedingungen hatte ich im 10-Zöller öfters den Eindruck, dass die Westkante schärfer abgeschnitten erscheint; ähnlich wie es Rene weiter oben bei seinem "Spiegel 320" beschreibt. Ich weiß jetzt gar nicht, ob ich das Paar schon mal in kleinen Geräten unter 5 Zoll Öffnung eingestellt/gesehen habe - aber was nicht ist, kann ja noch werden .


    Servus

    Ben

  • Hallo zusammen,

    die Galaxie NGC 5907 habe ich letztes Jahr im März abgelichtet und wollte sie euch hier noch mal zeigen.

    In Stellarium wird sie allerdings als NGC 5906 bezeichnet daher habe ich sie in meinem Bild ebenfalls so beschriftet.

    Ich find die Galaxie auch sehr interessant wollte eigentlich den Gezeitenstrom mit draufbekommen aber war mit meiner Farbkamera leider nicht möglich.


    NGC5906


    Grüße und CS

    Keith

  • Hallo zusammen,

    Klasse, schon mal die ersten Bilder und Komentare!


    @ Gerd, Rene: Ich finde es immer irre, wie gut Ihr organisiert seid und Eure Notizen/Beobachtungslogs parat habt… vielleicht startet einer von Euch mal eine Diskussion wie man das am besten organisiert…


    @ Jochen, wie immer fleißig, danke für das Teilen, die langbelichtete Aufnahme mit dem C11 zeigt ja schon ordentlich was von den äußeren Bereichen


    @Keith - finde ich sehr schön, auch die Details im Staubband, Respekt


    Danke und Gruß,

    Rainer

  • Hallo Reiner,

    Gerd, Rene: Ich finde es immer irre, wie gut Ihr organisiert seid und Eure Notizen/Beobachtungslogs parat habt…

    Ich schreibe meine Notizen in ein HTML-Dokument. So kann ich meine Notizen zu dem jeweiligen Objekt schnell finden. Öffentlich einsehbar ist das Ganze auch noch: Galaxien, NGC 5000.


    Viele Grüße

    Gerd

  • Servus Rainer!

    Deine Auswahl gefällt mir sehr gut und beide Objekte hab ich zeichnerisch schon mal auf´s Papier gebracht. Die Gx NGC 5907/6 war bei mir die Z.-Nr. 18 und die GX M 102 die Z.-Nr. 71.

    Da es bis jetzt keine Zeichnungen hier rein geschafft hat, hier kommen sie,...jaaaaaajajaja! :P :D


    Wie immer mit 16" auf 1000m Höhe im Allgäu ohne EQ-Plattform beobachtet und gezeichnet.


    Die Zeichnung ist noch aus der Anfangszeit und in der ImFeldfertigZeichnungstechnik mit Nordpfeil gezeichnet ;) :saint: :!:

    NGC 5907/6 Gx in Dra am 7.6.2013 / 2.00 Uhr / 200x o.F. / 13°C / 75% r.F. / GG: 6m3




    Diese Zeichnung entstand mit Skizze und Reinzeichnung.

    M102 Gx in Dra am 22.4.2017 / 1.05 Uhr / 257x o.F. / 2°C / 50 % r.F. / GG: in Umi 6m3 / S: 2- / Tr: 2-3




    Zwischen den beiden Z´s liegen fast 4 Jahre Zeichnungserfahrung.

    Danke für das Schön OdM.


    Grüße Roland :) :)

  • Hallo zusammen,


    löbliche Objektauswahl! Gerade habe ich festgestellt, dass die letzten Sichtungen bereits aus 2018 datieren, da muss ich unbedingt wieder ran.


    Die Beobachtungen wurden mit meinem 10" f/5 Dobson gemacht (Okulare: Hyperion 24, 10, 8mm und Celestron Ultima 5mm).


    M102 (52x, 125x)

    Es zeigt sich eine längliche, zunächst diffuse Ellipse, ab 125x ist die Kernregion heller und hebt sich ab. Die gesamte Ausdehnung ist erst bei indirektem sehen erkennbar. Nach längerer Beobachtung wird die Gesamtausdehnung deutlicher. Eine sehr schöne Gx in Kantenlage. Die Randbereiche laufen eher diffus in den Hintergrund aus.


    NGC 5907 (52x, 125x, 156x, 250x)

    Sie ist deutlich länger als die oben beschriebene und schwebt bei mittlerer Vergrößerung wie eine einsame Wolke im Okular. Einen Kernbereich kann ich nicht wirklich ausmachen. Sie wirkt in manchen Momenten zweigeteilt. Im „deep-sky Beobachteratlas wird sie als „extrem schmale Lichtnadel“ beschrieben, was dem visuellen Eindruck treffend beschreibt.


    Viele Grüße

    Uwe

    Mit einem Dobson, des bester Kumpel ein kleiner APO ist...

    ...die tagsüber vom Coronado PST vertreten werden.

  • Hallo,

    in meinem schlecht organisierten Notiz-Archiv konnte ich auf die Schnelle nur eine Beobachtung ausmachen:

    am 26/27.09.2008, mit Adler, meinem 17 Zoll f/4,2 Dobson


    NGC5907 – GX - DRA (10,3 –13,3; 11,8’ * 1,3’) SQM 21,16

    Für mich eine der schönsten Spindelnüberhaupt, markant das Fehlen einer Bulge. Von 2h nach 8h liegt die GX schräg im riesigen 13er GF. Ich greife dann zum 7er: 260-fach.Wunderbar lässt ich das gemottelte Staubband längs der Hauptachse, oberhalb erahnen. Im 5er bei 366-fach durchschneidet die GX daskomplette Gesichtsfeld. Knapp oberhalb der GX. Außerhalb des Halos ein ca. Mag 14 Vordergrundstern, ein weiterer markanter am – im GF – linken
    Ende, unterhalb.


    Viele Grüße

    Achim

  • Hallo zusammen,

    Und da haben wir das erste visuelle Grafitstaubband in M102, mit 16“ und eines in NGC 5907, danke Roland!


    Uwe, der Ausdruck „Lichtnadel“ ist sehr treffend.


    Achim - mit dieser Beschreibung würde ich deuten Staubband in NGC 5907 mit 17“ indirekt sichtbar?

    Das wäre dann vermutlich der Unterschied von fränkischem Landhimmel mit Bortle 4 zum allgäuer Bortle 3 bei Roland auf 1000 m.


    Beste Grüße,

    Rainer

  • Hallo Rainer



    Zu Deinem OdM Januar 2023 kann ich vorerst auch einen kleinen Beitrag abliefern.

    Mein Ergebnis stammt vom Mai 2017 bei sehr ordentlichem Seeing und Transparenz.

    Dazu habe ich auch eine kurze Notiz aus dem Astromerk Logbuch 2017:


    NGC5907 im Drachen:

    Als nächstes hatte ich eine fast EdgeOn GX im Drachen auf meiner Liste, die auch den Namen Splinter Galaxie trägt. Die ca. 40Mio Lichtjahre entfernt GX ist ein sehr dankbares Objekt zum Zeichnen.

    Das Zentrum mit seinen helleren Ausläufern Richtung Spitzen ist einseitig nach unten (östlich) ausgeprägt. Die obere, gerade Kante läßt auf ein Staubband schließen.


    NGC5907 / Der Splitter im Drachen


    Weiterhin viel Spaß und Beteiligung zu Deinem OdNM



    Viele Grüße

  • Hallo Rainer,


    Mitte Januar habe ich mich an den Galaxien versucht und sie ziemlich siegessicher angesteuert, wo ich mich doch gut vorbereitet hatte durch deine Vorstellung!

    Also zunächst zur etwas helleren NGC 5866. In meinem Zehnzöller sehe ich sie bei 40x schon als Aufhellung, bei 100x noch deutlicher. Sie erscheint strukturlos, zeigt einen hellen Kern und wirkt leicht länglich.



    Na prima, also dann nach ausgiebigem Beobachten und der Zeichnung weiter zur NGC 5907. Wo ist sie denn, wo ist sie denn, ich gleiche immer wieder benachbarte Sterne ab und bin dann definitiv an der richtigen Stelle. Najaaa, also, vor was kam nochmal der Hochmut ;)

    Ich hatte mich soooo auf eine dünne, lange Galaxie gefreut, aber angesichts der tiefen Lage im Norden, wo Esslingen und Stuttgart für einen hübsch aufgehellten Himmel gesorgt haben, gab ich mich nach ungefähr zehnminütigem Beobachten, Schwenken, Wackeln, Blinzeln geschlagen. Schaaaaade.


    Zusammen mit dem Komet ging wetterbedingt leider auch nichts, an den interessanten Tagen war der Himmel durchweg dicht.


    Viele Grüße

    Sarah

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!