Fernglas für 6 Jährige

  • Hallo, :vulcan_salute: Ich heiße Sascha und bin 39 Jahre alt und wohne in der Nähe von Oldenburg im Landkreis Cloppenburg. Meine Tochter ist 6 und ich möchte ihr ein Fernglas zu Weihnachten schenken, welches sie auch gut tragen kann beim Beobachten der Sterne und in der Natur. Meine Frage ist folgende: Hat jemand hier eine Empfehlung, welches Fernglas sich da eignen würde und hat jemand Erfahrungen mit Ferngläsern? Das Fernglas soll erstmal so als Einstieg dienen, nächstes Jahr kommt dann eventuell ein kleines Teleskop dazu :) .

    Liebe Grüße

    Sascha

  • Natürlich möchte ich mit ihr zusammen schauen. Wir gehen viel in die Natur zum Wandern und in den Wald Tiere beobachten. Es gibt von der National Geographic Variante auch noch ein 10 mal 50, das würde ich dann nehmen. Also das 7 mal 50 für meine Tochter und das 10 mal 50 für mich. Im Moment bin ich noch am studieren deswegen ist das Budget nicht so groß.

  • Hallo,


    ich habe mir vor drei Wochen dieses über die Google-Suche für 85€ gekauft. Klein, leicht, leistungsfähig, hochwertig.

    Bushnell Fernglas H2O 8x42
    www.astroshop.de

    Hatte da noch im AS etwa 125€ gekostet. Ist ja eine dolle Preiserhöhung kurz vor Weihnachten.

    Das Fernglas ist für unter 130€ zum leichten Tragen wirklich top. Für etwas mehr vielleicht auch, aber man kann ja suchen.


    Ansonsten wäre dieses in 10x50 empfehlenswert.

    299€ passen hier ganz gut. Ich bin von diesem Fernglas echt begeistert.


    Ich hatte auch schon viel schlechtere für ähnliches, bzw etwas weniger Geld. Muss man sich entweder ansehen, oder sicher sein dass man evtl. auch zurückschicken kann.


    Auf jeden Fall Preise vergleichen.


    Gruß Gerrit

  • Hallo

    6 Jahre ist ziemlich früh für eine binoculare Beobachtung. Ausserdem kann es sein daß der dann engere Augenabstand von der Ferngläsern nicht bedient wird. Ich würde so etwas deswegen beim Fachhändler ausprobieren statt was schicken lassen.

    Ausserdem sind die genannten Ferngläser auch vom Gewicht eher für Erwachsene.

    Es gibt auch 6 x 30, die deutlich kleiner ausfallen.

    Felix

  • Ach ja, Omegon und Bresser haben mich, zumindest in diesen Preisklassen, eher enttäuscht.


    Eschenbach und Bushnell waren bisher alle super.


    Achte auch darauf, ob deine Wahl eine Zentralf - oder Einzelfokusierung hat. Letzteres finde ich zumindest im Alltag sehr gewöhnungsbedürftig.


    Und mir persönlich gefallen ausdrehbare Augenmuscheln besser als die Gumminupseln zum Umstülpen.


    Gruß Gerrit

  • Ich habe - neben anderen Fabrikaten - sehr gute Erfahrungen mit VORTEX Ferngläsern gemacht. Die taugen für mich sehr gut zum Bogenschiessen aber auch echt super für die Astronomie. Meine Tochter und ich haben das Crossfire 10x50 HD und das ist das Einsteigermodell....


    Vortex Crossfire HD 10x50 - Einsteiger-Fernglas mit HD Optik | Vortexoptik.de


    und das ist schon wirklich gut... da ich einige sehr gute Gläser aus den 70er und 80ern habe (deutsche und japanische Produktion) meine ich das einigermaßen beurteilen zu können.


    WOMBAT

  • 6 Jahre ist ziemlich früh für eine binoculare Beobachtung. Ausserdem kann es sein daß der dann engere Augenabstand von der Ferngläsern nicht bedient wird. Ich würde so etwas deswegen beim Fachhändler ausprobieren statt was schicken lassen.

    Ausserdem sind die genannten Ferngläser auch vom Gewicht eher für Erwachsene.

    Es gibt auch 6 x 30, die deutlich kleiner ausfallen.

    Felix

    Mein Sohn konnte meine Ferngläser mit 6 Jahren benutzen. Die "Kindergläser" waren, für uns, rausgeworfenes Geld. Lieber einmal etwas mehr als zweimal kaufen. Aber das muss man ja individuell entscheiden.


    Das Argument mit dem Gewicht ist gut, der Augenabstand beim 8x42 sollte aber passen.


    Ist ja auch nur meine Meinung, kein Verkaufsgespräch 😉



    Gruß Gerrit

  • Stathis

    Changed the title of the thread from “Vorstellung und direkt eine Frage” to “Fernglas für 6 Jährige”.
  • Ein fast 1 kg schweres 7x50 Fernglas für eine 6- Jährige, ist das euer Ernst?

    Bitte mal ihren Pupillenabstand messen (= Abstand der beiden Augen). Ich kenne fast keine x50 Ferngläser, die weniger als 55 mm Interpupillenabstand haben.


    Für Kinderköpfe und Kinderhände könnte ich mir höchstens das kleine robuste Pentax Papilio II 6,5 x 21 Fernglas vorstellen, damit kann man auch Schmetterlinge, Bienen und die eigenen Füße beobachten. Aber eigentlich finde ich 6 Jahre viel zu jung für solch teure und sensible Optik.

  • ... und natürlich Ameisen im Grasdschungel, heißt wohl dann Macroscope ... Sind fein die Papillios ...


    Ich würde sowas einem Sechsjährigen nur dann nicht schenken, wenn es schon eins mit fünf bekommen hat.


    Geht dann trotz Anleitung vielleicht mal kaputt ... aber wir kaufen uns ja auch Handys.


    Gruß

    Stephan

  • Hallo,


    ich habe die Frage vielleicht überwertet oder etwas hineininterpretiert, weil ich davon ausgegangen bin dass für ein 35-Euro-Kinderspielzeug bereits die Amazonbewertungen studiert wurden und dass das hier nicht gemeint sein könnte.


    Da bin ich selbst aber eher praktisch veranlagt, weil mein Sohn mit 6 Jahren schon sehr oft in der Werkstatt mit allem möglichen Werkzeug „gearbeitet“ hat und wir meistens eher keinen "Kinderkram" gekauft haben, wenn wir es vermeiden konnten. Sein Spielzeugfernglas hat er jedenfalls so gut wie nie benutzt und stattdessen das alte 8x40 vom Opa genommen.


    Ich habe auch geschrieben dass man das individuell entscheiden, und nicht so machen muss.


    Das Bushnell 8x42 ist mit 715 (gemessenen) Gramm von einem Kilo aber fast so weit entfernt wie 7“ von 10“ 😉.



    Viele Grüße


    Gerrit

  • Hallo Sascha,


    ich hatte vor einigen Jahren mal das gleiche Problem, mit einem damals aehnlich alten Maedchen in unserer Familie. Es wurde ein kompaktes 8x21, da dieses auf einen geringen Augenabstand einstellbar und nicht zu gross war. Natuerlich ist das astronomisch eher ein Spielzeug, und eher fuer alle anderen Dinge geeignet. Es war jedoch preisguenstig (ich erinnere mich, dass es ca. 25 Euro waren) und dafuer recht gut. Die Marke war dieses unaussprechliche "SVBONY". So ist das Risiko nicht zu hoch, falls das Interesse erlischt und das Teil spaeter nur noch in der Ecke liegt, oder "kaputtgespielt" wird.


    Edit: Ich habe das Fernglas auf Ebay UK hier wiedergefunden. Es ist sogar ein "childrens binocular", also direkt fuer Kinder konstruiert. Aber halt kein Spielzeug, sondern Porro mit Weitfeldokularen. Nicht diese Galileo-Plastikoptiken von der Kirmes. Ich vermute mal, dass es sowas auf Ebay Deutschland ebenfalls gibt.

  • Hallo Sascha,


    ohne jetzt explizit Werbung machen zu wollen, kann ich mir was in dieser Art vorstellen (Gewicht, Augenabstand, Bauweise). Ich würde zudem auch auf ein vernünftiges Sehfeld ohne Tunnelblick achten.



    Also besser mal die Tochter beim Händler probeschauen lassen, ob sie damit klar kommt.


    Viele Grüße,

    Klaus


    P.S. Vielleicht hat ja auch jemand im Freundes- oder Bekanntenkreis ein entsprechendes Fernglas, das sie mal probenutzen kann?

  • Hallo,

    Keine Bedenken wegen der Sonne ?

    das ist ein wichtiger Punkt; letztenendes müssen aber die Eltern entscheiden, wieviel sie ihrem Kind zutrauen wollen/können. Ich bin ja der Meinung, dass es besser ist, solche Dinge von den Eltern unter Anleitung zu lernen, als es nachher in irgendwelchen wilden Aktionen mit Freunden "auszuprobieren".


    Ich hab vor einiger Zeit mal ein Fernglas an den Sohn eines Freundes ausgeliehen (der war zu der Zeit aber schon deutlich älter). Bevor ich es ihm gab fragte ich ihn noch "du weisst, was man niemals mit einem Fernglas machen darf?" Als Antwort kam ein demonstrativ gelangweiltes "niemals in die Sonne schauen".


    Viele Grüße,

    Klaus

  • Hallo,


    meiner persönlichen Erfahrung nach kommt das eigentliche Risiko erst später, mit 6 nehmen Kinder noch Vorbilder an , (im Positiven wie im Negativen)

    Wenn ich mich erinnere, was ich mit 13,14 mit meinem ersten Quelle Reflektor rumexperimentiert habe... Die Okularsonnenfilterproblematik war mir da nicht bekannt, zum Glück war aber die Bildqualität so mies, dass ich schnell auf Projektion umgestiegen bin. Dass man damit die Bude abfackeln kann, ist nochmal eine andere Geschichte.

    Natürlich braucht es eine Verkettung von Umständen, was die Wahrscheinlichkeit von Unfällen sehr klein ausfallen lässt, aber man macht ja auch als Erwachsener noch Fehler in dieser Richtung.

    (erinnere mich an den vom Kollegen selbstgebauten Herschelkeil , der ohne Lichtfalle mit Nachführung unbeaufsichtigt beim Teleskoptreffen rumstand, passiert ist nix)

    Trotzdem würde ich abraten, 6 jährige allein bzw. gänzlich unbeaufsichtigt mit Fernglas hantieren zu lassen.


    Gruß

    Norbert

  • Trotzdem würde ich abraten, 6 jährige allein bzw. gänzlich unbeaufsichtigt mit Fernglas hantieren zu lassen.

    Denke, da sind wir uns einig.


    Übrigens: ich bekomme gerade Lust, mir selber noch ein ganz kleines Fernglas wie das von mir verlinkte zuzulegen ;) Ich sollte wohl besser die Finger von Threads wie diesem hier lassen. ^^


    Viele Grüße,

    Klaus

  • Meine Empfehlung wäre auch das Pentax Papilio 6,5x21

    Es ist klein, leicht und deckt vom beinahe-Mikroskop bis zum Fernglas für Natur und Astro wirklich jeden Bereich ab.


    Ich hätte mir in meinem jugendlichen Forscherdrang genau so ein Universalinstrument gewünscht und habe auch heute noch sehr viel Freude damit.


    Grüße Jochen

  • Ich habe auf dem ITV vor Jahren noch von martin Birkmeyer himself das Papillo erklärt bekommen. Er erklärte mir, dass Pentax das Glas tatsächlich auch mit Kindern im Hinterkopf konstruiert hätte, damit di Lütten im eigenen Garten damit auf Entdeckungstour gehen können.

    16" f/4 Dobson, 6" f/5 Dobson, C8, 60/360 Apo, 70/700 PST-Mod "Sunlux"


    Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle

  • Mir hat er's da auch gezeigt, haben zwei, und mein Neffe das dritte.


    Bin ja inzwischen ein Parkbank-Abenteurer, guggt man oben nach Wild, unten nach Kleinwild, Ameisen, Wanzen etc. Egal wo man ist, gibt überall was zu sehen!


    Das Etui habe ich jeweils mittels einer Schlaufe am Riem festgemacht. An den Gürtel würde ich das nicht hängen.


    Stephan

  • Hallo Stathis,


    mir ist nochwas aufgefallen, und jetzt verstehe ich auch einigen Unmut gegen mich. Ich habe mir den ganzen Tag den Kopf zerbrochen, was ich denn so völlig falsches geschrieben haben könnte.

    Und da ich hier keine schlechte Stimmung entstehen lassen möchte, würde ich das gerne ansprechen, bzw. aufklären.

    Ein fast 1 kg schweres 7x50 Fernglas für eine 6- Jährige, ist das euer Ernst?

    Du hast hier bestimmt 10x50 schreiben wollen. Und damit hättest Du natürlich auch völlig recht, dass dieses für die Tochter viel zu groß und schwer ist.


    Aber Sascha hatte in Post #4 geschrieben, dass er vielleicht ein solches nehmen würde. Und darauf habe ich mich mit dem Eschenbach bezogen.

    Es gibt von der National Geographic Variante auch noch ein 10 mal 50, das würde ich dann nehmen


    Von daher gesehen hast Du auch vielleicht meinen Beitrag #13 ...

    Das Bushnell 8x42 ist mit 715 (gemessenen) Gramm von einem Kilo aber fast so weit entfernt wie 7“ von 10“ 😉.

    ... in den falschen Hals bekommen, was aber auch ein Missverständnis wäre.

    Ich bemühe mich schon, dass ich hier keinen Quatsch, oder jemandem eine völlig unsinnige Meinung schreibe.


    Also falls es nötig ist entschuldige ich mich hiermit, falls meine Nachrichten nicht eindeutig gewesen sind und hoffe es trägt mir niemand nach.


    Viele Grüße

    Gerrit

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!