Planetary Abell 46 in der Leier

  • Im krassen Gegensatz zu Abell 74 ist Abell 46 mit nur einer Bogenminute Durchmesser winzig, jedoch flächenheller und schärfer abgegrenzt. So ist er sowohl visuell als auch fotografisch viel einfacher einzufangen. Da ich jedoch kaum Fotos davon fand, habe ich ihn gestern selbst aufgesucht:



    Teleskop: TS Photon Newton 200/1200 ohne Komakorrektor.

    Montierung: Losmandy G11

    Kamera: ZWO ASI 294MC Pro

    Guiding: PHD2 Sucherguiding

    Filter: Optolong L-Enhance Zweibandfilter

    Belichtung: 66x2 min = 2h12m bei Gain 122 und -10°C, Darks. Himmelsflats während der Dämmerung haben nicht funktioniert, also habe ich sie weggelassen

    Bedingungen: Klarer Stadthimmel, Laternen, kein Mond. Bortle 7, fst ca. 4 mag

    Bearbeitung: Stacking mit DSS, Hintergrundabzug + Hystogrammstrecken mit Siril (Graxpert), weiter einebnen mit Fitswork. Mit Starnet++ die Sterne entfernt und den Planetary weiter gestreckt. In Gimp die 2 Ebenen wieder übereinander gelegt.

  • Da ich jedoch kaum Fotos davon fand, habe ich ihn gestern selbst aufgesucht:

    Hallo Stathis,


    die Auswahl der Objekte, die Du generell hier zeigst, gefällt mir sehr gut, da Du die ausgetretenen Pfade verlässt.


    Viele Grüße,

    Matthias

    Edited once, last by me42 ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!