Unterschiede Bresser Produktlinien für 102/1000 Achromat + Vergleich zu anderen Produkten im ähnlichen Preisrahmen

  • Hallo zusammen,


    nachdem mich das Thema "Sonne" doch mehr interessiert, möchte ich dem (und ggf. auch Planeten mit einer kleinen Astrokamera) ein eigenes Teleskop widmen.


    Den "alten" Seben 76/900 Reflektor werde ich dazu wohl verkaufen und auf einen Refraktor umsteigen.


    Besonders angetan hat es mir der nachfolgende Bresser (aufgrund guter Ausstattung, auch im Bereich Sonnenbeobachtung, 2" OAZ und angenehmen Preis, sowie vermutlich, da "relativ langsam", nicht so ausgeprägtem Farbfehler):

    Bresser Messier AR-102/1000 Hexafoc


    Nun gibt es ja bei Bresser Refraktoren noch andere Linien ("First Light", "Messier", "Professional Line", ...). Wie unterschreiden sich die Linien und gibt es bei der optischen Leistung hier welche, die besonders gut/schlecht sind?


    Und wie sind die Bresser Achromaten im Vergleich zu anderen Herstellern im vergleichbaren Preissegment (Skywatcher, Omegon, etc.)?

    Bitte hier keine Marken wie Takahashi oder Vixen vergleichen - die sind bestimmt qualitativ in einer anderen Liga, leider jedoch auch finanziell weit entfernt von dem, was ich für dieses Hobby ausgeben kann/möchte.


    Vielen dank für eure Meinungen


    Gruß!

  • Moinsen,


    Bresser,Celestron,Vixen(mf-serie),Skywatcher etc. fallen wohl vom gleichen oder ähnlichen Bändern und nehmen sich jetzt nicht viel.

    Wie willst du die Sonne denn beobachten? Also Herschelkeil oder Frontfilter und soll ein Continuum-Filter mit im System dabei sein?

    Wenn du sagst du willst über einen Frontfilter gucken kannst du auch einen kleinen Mak nehmen, dann hast du das Problem-Farbfehler garnicht im System.
    Soll es ein Herschelkeil MIT Continuumfilter sein kannst du auch einen schnellen FH nehmen da der Continuum-Filter den Farbfehler (an der Sonne) killt.
    Dafür fallen Planten und Mond eher raus bzw sie werden bunt sein.


    Ansich nehmen sich die Geräte jetzt nicht viel, hatte mal einen Bresser mit 2" Hexafoc und fand die Abbildung mit Herschelkeil eher so naja...der Hintergrund war sehr aufgehellt,
    Aber habe nur den Vergleich zu Tak und wie du schon gesagt hast das ist einen andere Liga.


    Die Geräte ob Bresser, Sykwatcher werden alle Ihren DIenst tun.


    Grüße Nils

    Tak FS-60CB / Tak FC 76 DCU / DDoptic 56mm ED Spektiv / Manfrotto 502AH Neiger + Vixen APP TL 130 Stativ

  • Hallo Ben,


    dass der 76/900 Reflektor nicht recht prickelnd ist, ist klar. Aber warum willst du ausgerechnet einen Refraktor, wenn du es v.a. auf Sonne und Planeten abgesehen hast?


    Wie auch Nils schon erwähnt hat, wäre ein Maksutov auch eine Möglichkeit. Ich habe selbst den SkyWatcher 127/1500. Der vielleicht größte Nachteil des Maks ist die lange Auskühlzeit (mindestens 45 Minuten), aber ansonsten ist ein Mak für Planeten und Sonne ideal.


    Oder du bleibst bei einem Reflektor und steigst z. B. auf einen 150/750 Newton um. Mit dem macht auch Deep Sky schon Spaß. Um € 290,- wird der Bresser Refraktor nicht so hochwertig sein, wie er angepriesen wird.


    Hast du denn auch schon eine Montierung, die für dein neues (1 Meter langes) Teleskop geeignet ist?


    LG Christian

  • Hallo und Entschuldigung für die späte Antwort!


    Vielen Dank, Nils und Christian.


    Euere Posts haben mich tatsächlich noch lange hin- und herüberlegen lassen und dann ging es alles ganz schnell: Gebraucht konnte ich günstig einen Skywatcher 127/1500 Synscan mit Wifi-Adapter ergattern.


    Vorteile wie kein Farbfehler, Adaption von 2" Zubehör (inklusive dem Celestron f6,3 Reducer/Corrector über TSSKM-2) und Sonnenbeobachtung mit Frontfilter, Adaption an diverse Astro-Tools mittels USB und Wifi, etc. waren die doch ausschlaggebenden Kriterien für den Kauf.


    Mittlerweile hatte er am Saturn sein "First Light" und einige weitere Planeten und Doppelsterne sind gefolgt. Wirklich ein sehr schönes Gerät, welches viel Spaß macht! Klar ist die Alt/Az Montierung fürs visuelle Beobachten ausgelegt, sie trägt die recht kompakte Optik aber ziemlich gut.


    Nun bin ich noch auf der Suche nach einem passenden Sonnenfilter - wobei ich momentan eher dazu tendiere, den Filter meines Seben auf den größeren Durchmesser des Mak zu adaptieren. Das wäre gleich wieder eine gute Fingerübung fürs 3D :)


    Gruß!

  • Hallo Ben,


    dass Deine Neuerwerbung einen 2" OAZ hat muss neu sein ...

    Gruß,

    Peter

    PS: Habe auch einen - und der macht auch mit 1 1/4" Spaß ;)

    PPS: Oooops - den gibt es tatsächlich mit 2" OAZ - https://lacerta-optics.com/BDM…mit-2-Anschluss-nur-Tubus


    Aber: Lt. OVL ... produkte/astronomie/teleskope/optische-tuben-ota/spiegelteleskope-64/maksutov-cassegrain-68/skywatcher-teleskop-skymax-127t-ota-10672/

    Der Rest der Welt bekommt den Klimawandel auch ohne uns hin.
    -- Janis Bulk auf FB

    Edited 6 times, last by casati ().

  • dass Deine Neuerwerbung einen 2" OAZ hat muss neu sein ...

    Hallo Peter,

    hat sie auch nicht - deshalb ja meine Erwähnung vom TSSKM-2 :)


    Ich denke hier schon ein bisschen an "die Zukunft", in der ich mal ein 8" oder 10" Dob ebenfalls gerne mein Eigen nennen möchte, an dem 2" Zubehör für Okulare > 30mm für "Spacewalk" angedacht sind. Am Mak wäre vor allem der f/6.3 Reducer denke ich auch keine schlechte Sache für Fotografie (so wie es die AltAz hergibt).


    Aber ja, das Mak macht auch mit 1,25" schon richtig viel Spaß - gestern erst wieder am Supermond gesehen!

  • Na, das überzeugt mich noch nicht ganz. SC-Teleskope haben meist eine stärkere Bildfeldwölbung als Maksutov-Teleskope. Visuell mag es ja gehen, dafür finde ich aber die entsprechenden Okular-Brennweiten sinnvoller.

    Aber einen Reducer würde ich lieber fotografisch verwenden. Dann kommt es darauf an, wie groß das brauchbare Bildfeld ist und welche Kamera verwendet werden soll. Bevor das nicht geklärt ist, würde ich kein Geld für den Reducer ausgeben.

    Grüße

    Dietrich

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!