OdM Mai 2022: M101

  • Hallo,


    Ein paar Beobachtungen zu dieser Galaxie habe ich in meinem Aufzeichnungen gefunden:



    8"/f 4, Vergrößerung 119x:


    Quote

    Große und helle Galaxie. Heftig Strukturiert.

    Helle und dunkle Gebiete wechseln sich auf der Scheibe ab. Kleinerer, etwas hellerer Kern.

    Den Süd– Ostarm kann ich mit einem dunklen Zwischenraum zur Scheibe verfolgen. Nach längeren beobachten kann ich auch den Ost– Nordarm und Teile vom West– Südarm erkennen.

    Die H II Regionen NGC 5447, NGC 5461 und NGC 5462 kann ich als deutlich flächige Aufhellungen erkennen. NGC 5471 ist eine runde, flächige Aufhellung.

    Mit 91x ist die Galaxie besser zu sehen, und auch die Arme sind besser definiert.


    12"/f 4, Vergrößerungen 136x und 179x:



    Viele Grüße

    Gerd

  • Endlich, Endlich, Endlich kann ich mich auch mal am ODM beteiligen. :)

    Bei mir war die M101 eher zufällig ins Visier geraten - ich wollte einfach mal testen, was da fotografisch mit kurzer Belichtung so geht.

    Hier mein Ergebnis von gestern - in meine Galerie hatte ich es ja schon hochgeladen und das Objekt findet sicher noch Einzug in meinen "Abschlußbericht" für die derzeitige CS-Phase:


    M101_29042022.jpg


    Aufnahmedaten:

    Datum: 28./29.04.2022

    Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ZWO ASI294MC Pro | Belichtung: 1045x10s = 2,9 Stunden RGB ohne Filter | Temp: -10°C | Bin: 1x1 | Gain: 121 | Offset: 30 | 60 Flats | 60 Darkflats | 50Darks | 30 BIAS


    CS, Jochen

  • Hallo Zusammen


    Das passt ja ganz gut, M101 war mein April Projekt und wurde meine längste Belichtung bisher. Gestern habe ich das Bild bearbeitet und beginne nun mit Annotation.


    Ich bin so frech und verlinke hier mein Beitrag zu M101.


    Liebe Grüsse, Seraphin

  • Servus Ralph,


    eine gute Idee, hier mal auf die genaueren Strukturen innerhalb von M 101 zu achten. Ich hatte diesen Klassiker am 22.3.2022 mit meinem Achtzöller besucht und folgendes notiert:


    "Schon bei 43x sehr großflächig mit hellem, zentralen Kern; Galaxie erscheint sehr groß, aber nach außen sehr lichtschwach, dennoch sind dunkel Staubbereiche erkennbar bzw. die Bereiche zwischen den Spiralarmen; bei 81x ist Spiralstruktur gut zu erahnen, danach wieder bei 43x fast besser, da die Galaxie eben doch sehr groß ist."


    Kurz gesagt: ich habe recht oberflächlich beobachtet und nur geprüft, ob ich Spiralarme an sich bzw. eine Spiralstruktur erkennen kann. Das OdM regt an, sich genauer mit M 101 zu befassen. Sieht nur nicht nach klarem Himmel in der nächsten Zeit aus...


    Liebe Grüße,

    Christoph

    Mein Verein: Astronomische Gesellschaft Buchloe e.V.

    Meine Ausrüstung: Teleskop: Omegon Ritchey-Chretien Pro RC 203/1624; Montierung: iOptron CEM40G; Kamera: Canon EOS 6D Mark II (Vollformat, unmodifiziert); Kameraobjektiv: meist Canon EF-200 mm f/2.8 Teleobjektiv

  • Moin,


    ich soll alle hier vom Victor van Wulfen (Clear Skies Observing Guides) grüssen.

    Er freute sich auch diesen Monat, unser aktuelles OdM in seine Guides einzubauen:

    Clear Skies | CSOG › Downloads › Astrotreff's Objects of the Month - 2022
    CSOG Astrotreff's Objects of the Month - 2022
    clearskies.eu


    lg matss

  • Hallo Ralph,


    mit meinem 9,5-Zoll Fünfling kann ich die Beobachtungen von Gerd und Christoph in etwa bestätigen, bei ziemlich guten Bedingungen am Alpenrand:


    " ... und M101 zeigte die drei NGC-Knoten 5447, 5461 und 5462; außerdem konnte ich gut ihren typischen Umriss wahrnehmen: Der wies bereits deutlich auf die Drehrichtung der Spiralarme hin."


    Servus

    Ben

  • Hallo Ralph, hallo Forum,


    M101 ist eine der schönsten Galaxien, die unheimlich von einem dunklen Standort profitiert - oder andersrum - die bei aufgehelltem Himmel sehr schnell die Details verliert, da sie zwar riesengroß ist, aber in den Spiralarmen sehr schwach wird. Bei dunklem Himmel habe ich auch im 82er Bino sehr schön sehen können, dass die Form nicht komplett rund ist. Mit dem 22er ein Paradeobjekt, ich konnte fast alle in der Beschreibung enthaltenen NGC Objekte beobachten.


    Folgend meine Zeichnung von vor zwei Jahren unter dunklem Himmel im Soonwald / Hunsrück.



    Beste Grüße,

    Rainer

  • Uui, klasse Rainer!

    Wie lange hast du ca. dran gesessen? Im Feld und Nachbereitung jeweils?


    CS!

    Norman

    „Imagination will often carry us to worlds that never were. But without it we go nowhere.“


    Carl Sagan.

  • Danke Norman!


    M101 ist eines von den Objekten, das wahrscheinlich jeder regelmäßig beobachtet, und ich habe über die Jahre nur Miniskizzen gemacht und mich ein wenig vor einer Zeichnung gedrückt. Hierfür habe ich zwei Nächte schätzungsweise jeweils 45-60 min am Okular skizziert, in der ersten etwas länger, und die Reinzeichnung etwa das gleiche nochmal. (Gesamtbelichtung mit RAWs entsprechend 150 min 🙄 Flats und Darks keine).


    Wir haben einen neuen Scanner, mal schauen ob ich das noch verschlimmbessern kann.


    Grüße,

    Rainer

  • Hallo Rainer,


    hab mir diese Zeitspanne in etwa so vorgestellt :) Echt prima. Ich würde länger brauchen.


    Verschlimmbessern kann man immer ;) Ist zum Glück Geschmacksache, sonst würde alles gleich aussehen.


    Schöne Grüße und CS

    Norman

    „Imagination will often carry us to worlds that never were. But without it we go nowhere.“


    Carl Sagan.

  • Hallo zusammen,


    M101 ist wirklich ein toller Klassiker und ein würdiges OdM.


    Anbei mal ein paar Auszüge aus meinem Beobachtungsbuch:


    Oberhilbersheim, 14.03.07, 22-24:30 MEZ, D=2/5, U=2/5, fst >5m,5 HRD 8" f/4

    Sehr groß, im 26mm Nagler zwar eindeutig sichtbar aber nicht sehr auffallend, im doch etwas lichtverschmutzten Nordosten (Rhein-Main-Lichtglocke). Besser im 9mm Nagler, leichte Struktur um den Kern. Dieser fast sternförmig, daneben noch ein etwas schwächerer Vordergrundstern.


    Emberger Alm A, 29./30.08.08, 21-1:30 MESZ, D=1-2/5, U=3-4/5, fst >6m,5 HRD 8" f/4

    Im 24 mm Widefield (33x) nur eine strukturlose Scheibe. Im 9 mm Nagler (89x) erscheint nach längerer Beobachtung die Struktur von Spiralarmen mit teilweise Verdickungen darin. Diese sind aber schwer zu halten wegen des tiefen Standes am Himmel und des schlechten Seeings.


    Roque de los Muchachos, 30./31.08.13, 21:00-3:00 MESZ, D=1/5, U=1/5, fst >6,5, 4" Doppelrefraktor f/6,5

    Einfach zu sehen aber auch bei 60x keine Spiralarme sichtbar.


    Vorletzte Woche hatte ich endlich auch einmal die Gelegenheit ein Foto von der Galaxie aufzunehmen:


    M101_220501


    Viele Grüße

    Thomas

  • Hallo zusammen,


    ich hatte M101 bereits vor einem Jahr fotografiert.


    Dies ist eine Neubearbeitung mit PixInsight vom Januar diesen Jahres,

    dabei habe ich mich an diesem LRGB Workflow M51 von Tommy Nawratil orientiert.


    Viele Grüße,

    Martin Cibulski



    Teleskop: Lacerta Newton 250mm F 4.7

    Montierung: Selbstbau Harmonic Drive mit RA-Encoder

    Kamera: Atik 460exm mit OAG

    Belichtung: ca. 11h LRGB 105x300s, Ha 23x600s | Temp: -10°C | Bin: L/Ha 1x1 RGB 2x2 |

    Bortle 5

    Bearbeitung: PixInsight

  • Freut mich dass ich das ich jetzt auch am ODM Mitmachen kann.

    Aktuelle am 29.4 fotografiert und eine kleines FL meine astromodifizierten Pentax K3 a /APSC

    RGB 76 x 180 Sekunden (= 3,48 Stunden) und Korrekturbilder


    Selbstbau Kohlefasertubus Newton 200/800 f4

    Skywatcher HEQ5

    Pentax K3 a

    ISO 800

    Bearbeitung nur PI



    Gruß Rainer ^^

  • Hallo,


    mir geht‘s wie Jochen: Endlich kann ich mal mitmachen. Mein M 101 ist schon etwas älter, aber was sind schon vier Jahre im Vergleich zu den rund 21 Millionen Jahren, die das Licht von dort bis zu uns unterwegs war…


    M 101 ist für mich kein Balkonobjekt, weil ich da den Himmelspol und seine Umgebung nie zu sehen bekomme. Für die zirkumpolaren Objekte muss ich rausfahren, und dazu bin ich meistens zu bequem. Um so mehr freut’s mich, dass ich ihn dieses Bild in meiner Sammlung habe.


    CS, Jörg


  • Hallo zusammen,


    auch wenn die Bedingungen für M 101 bei mir alles andere als optimal sind (steht immer nur ein paar Zentimeter von einer Hauswand entfernt, die zudem beleuchtet ist), habe ich mich drangesetzt. Die ODMs sind mir ja immer ein persönliches Fest und ich freu mich jeden Monat auf den neuen Vorschlag.


    Hier also mein Beitrag für diesen Monat. Den Hintergrund habe ich nicht hinbekommen, aber im Vergleich zu früheren Versuchen von mir, schon deutlich besser.


    Die Bilddaten: 8" Skywatcher Newton f/5, Canon EOS 6Da, an vier Tagen aufgenommen zwischen dem 25.3 und 18.5, fast 5 Std. belichtet. Bortle 5-6



    VG, Micha

  • Hallo zusammen,


    M101 konnte ich heuer auch schon einigermaßen akzeptabel ablichten, und zwar am 11. 3. 2022. Die Aufnahme entstand auf meiner Dachterrassen-Sternwarte unter aufgehelltem Himmel in Wien.


    Aufnahmedaten:

    11. 3. 2022, 23:50 Uhr MEZ, Wien, -1°C, 43% Luftfeuchtigkeit

    SkyWatcher 200/1000 PDS Newton, EQ6-6 Pro

    ZWO ASI 2600MC (Aufnahme), ZWO ASI 178MC (Guiding), ZWO ASIAIR Plus

    Integration: 168 Minuten, 168 Lights á 60 sek, Flats, Darks, Bias

    PixInsight, Photoshop




    LG Christian

  • Hallo,


    endlich konnte ich am 04.06. mal wieder beobachten. Unter anderem war auch M 101 dabei. Das Teleskop ist ein VMC 260L (Maksutov Cassegrain).


    Die Bedingungen waren gut bis sehr gut (c.a. Bortel 4). die Milchstraße im Zenit leicht strukturiert. In Südrichtung reichte diese Strukturierung bis etwa 20° über den Horizont, im Osten nur etwa 30°. Die Luft war sehr transparent, Sterne bis etwa 6mag. Es war Windstill mit Temperaturen um +10°C und 68% Luftfeuchte. (Bei der Angabe der Transparenz und der Magnitude bin ich noch etwas unsicher).


    M 101 erscheint sehr Flächenschwach mit aufgehellte Zentrum im 32mm Okular. Die Spiralarme sind kaum auszumachen und nur andeutungsweise sichtbar. Das 17mm Okular bringt keine Verbesserung.


    Ich finde das Objekt visuell wenig spektakulär, aber eines das ein Bisschen Zeit braucht um sich im Okular vom Hintergrund abzuheben.


    Viele Grüße und CS,

    Bianka

    "Die Wahrheit befindet sich irgendwo dort draußen, doch die Lügen kleben in unserem Kopf."

                                                             Terry Pratchett



    VMC 260L auf EQ-6R

  • Hallo,


    endlich kann auch ich mich am Objekt des Monats beteiligen. Am 2.6.22 konnte ich eine etwa eineinhalbstündige Auflockerung der Wolkendecke nutzen, um neben M13, M92 und M108 eben auch M101 mit einem 14-Zöller zu beobachten. Ich freue mich, hier meine Gedanken niederschreiben zu können, solange sie präsent sind, da ich außer dem Datum der Beobachtung keine Notizen angefertigt habe.


    M101 erscheint im 31mm Okular bei 58x Vergrößerung riesig und füllt dieses fast zu 2/3. Der Galaxienkern ist sehr hell, Spiralarme konnte ich leider nicht ausmachen. Beobachtungsbedingungen nicht optimal im heimischen Garten mit Streulicht von Straßenlaternen, jedoch Neumondphase. Memo: Nächstes Mal mehr Zeit investieren, um mehr Details zu erhaschen. Die Größe von M101 war bei meiner ersten Beobachtung sehr beeindruckend, das bleibt fest im Gedächtnis verankert.


    Beste Grüße

    Christopher

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!