28 Zoll F/4,5 Planung

  • Hallo alle miteinander. Ich bräuchte mal ein paar Erfahrungswerte bezüglich Materialstärke HS Zelle. Gewicht des Spiegels liegt bei ca. 32Kg. 710mm Durchmesser. Klassisch gelagert via Dreiecke, Wippen und laterale Lagerung. Die Zelle bzw. das Grundgerüst soll aus Vierkantalurohren bestehen, umhüllt mit einer Multiplexholz Box. Nimmt man eher 35x35 oder gar 40x40mm?

    Auflagedreiecke habe ich mit 6mm bzw. 8mm geplant, Alu. Kommt ja noch drauf an, für wieviele Auflagepunkte ich mich entscheide.

    Bei ca. 2600 bis 2700mm Carbonrohrlänge, komme ich mit 35mm Außendurchmesser und einer Wandstärke von 1,5mm noch aus oder müssen die Rohre noch größer im Durchmesser gewählt werden?

    Vielleicht kann mir jemand mit ein paar Angaben unter die Arme greifen. Hier fehlen mir jegliche Erfahrungswerte.


    Viele Grüße,

    Bengt

  • Hallo Bengt,


    eine klassische Zelle nach Kriege Berry funzt gut bei 24 Zoll und 2 Zoll dickem Spiegel (rd 30kg) mit 30x30x30 Alu Vierkant. Nunja in Deinem Fall würde ich zu 40iger greifen.


    Klingt nach einem spannenden Projekt. Viel Erfolg


    Gerhard

  • Hallo Bengt,


    ein grosses Vorhaben!

    Wir ( 2 Freunde und ich) haben zu dritt vor 15 Jahren unseren 30" F4 als Lowrider mit 20° Umlenkung komplett neu aufgebaut.

    Es gab damals ( 2007) hier im Forum darüber mehrere Berichte.

    Der Spiegel ist 2" Dick und wiegt 52 Kilo, Deiner scheint etwas dünner zu sein, ich schätze 40mm?

    Wir haben eine Spiegelzelle mit 27 Auflagepunkten gebaut.

    Der Grundkörper, in T-Form habe ich damals aus U Stahl zusammen schweissen lassen.

    Die Dreiecke sind aus 6mm dickem Duraluminium.


    Du möchtest Aluminium Vierkantrohr verwenden, wie dick ist die Wandung bei den 40mm Rohren, welche Form hat die Zelle und wie werden die Vierkantrohre verbunden?


    Ich habe bei kleineren Teleskopen ( 16") ebenso Aluminium Vierkantrohr verwendet und mit Knotenblechen zu einer Zelle vernietet.


    Ebenso wie Gerhard rate ich eher zu 40mm und ausreichend Wandung. Bei Anbietern auf Ebay sind verschiedene Wandungen erhältlich auch in unterschiedlicher Qualität.


    Deine Frage mit den Stangen kann ich nicht beantworten, weil ich zum Bau meiner Teleskope ausschließlich Aluminiumrohre verwende.

    Beim 30" F 4 Lowrider sind Aluminiumrohre mit 40mm Durchmesser, 1,5mm Wandung , die 2,20m lang sind verwendet worden.


    Bin gespannt wie Dein Projekt Gestalt annimmt.


    LG von Gerd

    LG von Gerd

    ein Backnanger Sterngucker

  • Vielen Dank für eure Rückantworten. Entweder wird das Grundgerüst wie bei Timm's 28er als "Y" aufgebaut oder als klassisches Dreieck. An den Enden, verschraubte Knotenbleche aus Alu, schweißen kann ich leider nicht. Wird dann wohl auf 40x40x2mm Vierkantrohr hinauslaufen.

    Rohre aus Alu wären deutlich günstiger, klar. Möchte die Rohre gerne teilbar machen. Für Carbon gäbe es noch passende Gewindeeinsätze bis ca. 35mm Rohrdurchmesser zum Einkleben. Bei Alu fällt mir gerade nichts ein.


    Gruß Bengt

  • Hallo zusammen,


    habe beim Bau der Spiegelzelle Vierkantrohre und Knotenbleche mit Hohlnieten verbunden. Eine gute Nietzange kostet etwa 20 Euro. Passend zur Wandstärke der Verbindungen müssen die Hohlnieten ausgesucht werden. Ich habe den Durchmesser 4mm verwendet. Dazu braucht Ihr einen Spiralbohrer mit 4,1mm. Die Knotenbleche so dimensionieren dass Platz für mehrere Nietenden in Reihe gegeben ist. Massive Einsätze habe ich verschraubt und mit Loctite gesichert. Nach 10 Jahren Gebrauch halten die Verbindungen noch alle wie am ersten Tag. In der Titanic halten die Nieten seit 110 Jahren ^^ .

    Vielleicht helfen Euch meine Erfahrungswerte ein klein wenig weiter.


    LG von Gerd

    LG von Gerd

    ein Backnanger Sterngucker

    Edited once, last by GerdHuissel ().

  • hallo Forum,


    off topic:

    Gerd:

    >In der Titanic halten die Nieten seit 110 Jahren ^^ .<

    ja, die die noch an intakten Rumpfbereichen sitzen. Die Nieten waren aber der Knackpunkt die zur Katastrophe führten.

    Sie lösten sich nach seitlichen Bewegung der Platten bedingt durch den Eisbergkontakt !

    Danach wurde umgedacht und auf Schweißungen der Platten umgestellt. A) Gewichtsersparnis und B) höhere Standfestigkeit ;) .


    Gruß

    Christian

  • Hallo Christian,

    Du hast vollkommen recht,

    aber der Dobson soll ja nur am Himmel Spaß machen,

    er muss nicht mit Eisbergen kollidieren :).


    Liebe Grüsse Gerd

    LG von Gerd

    ein Backnanger Sterngucker

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!