• Hallo liebe Astrotreff Gemeinschaft.


    mein Name ist Oliver und ich wollte mich hier mal kurz vorstellen. Komme aus Unterfranken südlich der schönen (und dunklen) Röhn, bin 32 Jahre alt und im Juni 2021 in diese schöne Freizeitbeschäftigung eingestiegen.


    Recht schnell und unüberlegt hab ich mir ein SW Stardiscovery, 150p Synscan gekauft, davor durfte ich bereits einige male durch das 127/1500 Mak meines guten Freundes schauen. Seit dem sind wir meist zusammen am spechteln und fotografieren, treffen uns zum fachsimpeln und Austausch neuer Informationen und Erfahrungen.


    Im Herbst 2021 haben wir uns dann dazu entschieden den nächsten großen Schritt zu machen, wir möchten uns gemeinsam vergrößern um Kosten klein und den Nutzen groß zu halten.


    Recht schnell haben wir uns dazu entschlossen es soll ein Gitterrohr Dobson werden, irgendwas zwischen 10 und 16 Zoll. Glücklicherweise war mein Freund, nennt sich hier Obscurus, bereits Mitglied dieses Forums und ist hier darauf aufmerksam gemacht worden das ein schöner 14" Selbstbau zum Verkauf steht. http://www.strnad-emskirchen.de/14_zoll.htm


    Wir haben uns Recht schnell von diesem einmaligen Angebote überzeugen lassen! Nach ca 2 Wochen, 8h Autofahrt und einer sehr guten, schönen und sehr ausführlichen Einführung des Vorbesitzers, dem es sichtlich nicht leicht gefallen ist sich von dem guten Phoenix zu trennen, stand unsere neue Errungenschaft endlich in unserem Astrokeller. Wir waren stolz wie Bolle und überaus gespannt auf unser Firstlight, was natürlich weitere 2 Wochen auf sich warten ließ.


    First light


    Seither durften wir einige schöne Beobachtungsabende genießen, leider alle bei über 80% Mond.


    Equipment ist bereits auch neues hinzugekommen:

    Astronomic Ohc, ES OIII und H Beta je 2" Filter


    5/20mm Baader (modular)

    13mm APM 100°

    31mm Baader Hyperion



    Dankeschön für die bisherige Hilfe und die tollen Beiträge hier.


    Liebe Grüße und CS Oliver

  • Hallo Oliver,


    ahh, du bist der "obscure" zweite, der zusammen mit "Obscurus" den Phoenix übernommen hat. Viel Spaß weiterhin bei der Beobachtung mit dieser Instrumenten Persönlichkeit und möglichst viele klare Nächte auch ohne Mond.


    Ich finde es vor allem für Anfänger zunächst gar nicht so schlimm, bei Mond zu beobachten. Man lernt den Himmel und das Instrument kennen, kann die verschiedenen Okulare durchprobieren und schauen, wie sie sich das Feld und die verschiedenen Vergrößerungen anfühlen und ist gut trainiert für die wertvollen Gelegenheiten bei dunklem Himmel.


    Was kann man bei Mond alles mit einem Dobson in der Größe machen?

    - Den Mond selbst. Erleben, wie er von Nacht zu Nacht weiterwandert unter den Sternen und die Kraterlandschaft sich verändert. Die verschiedenen Vergrößerungen durchspielen und "Dobsonieren lernen" (nachführen bei hoher Vergrößerung). Ich für meinen Teil bin Mondhasser bis ins Knochenmark, aber es soll Leute geben denen das einen riesen Spaß macht ;) .

    - Planeten. Ok, im Moment die großen Planeten ungünstig, aber habt ihr wenigstens den Lauf der Jupitermonde verfolgt? Auch mal einen Schattenwurf oder Verfinsterung? Könnt ihr Neptun und Uranus zweifelsfrei am Himmel auffinden? Könnt ihr Uranus mit seinem Durchmesser von unter 4 Bogensekunden bei hoher Vergrößerung von einem Stern unterscheiden? Er steht zur Zeit hoch am Himmel zwischen Widder und Wahlfisch. Der hellste Kleinplanet Ceres steht zur Zeit ebenfalls abends hoch am Himmel unweit der Plejaden und nicht weit weg von Uranus.

    - Sternfarben: Schon mal einen roten Kohlenstoff Stern aufgesucht? Siehe z.B. Berichte hier und hier.

    - Doppelsterne: Wie sehen enge Doppelsterne mit unter 2" aus? Welche Vergrößerung ist nötig, welche förderlich?

    - Helle Sternhaufen: Wie sehen sie aus? wie groß erscheinen sie im Feld? Schon mal den dichteren M35 in den Zwillingen mit dem lockeren M44 verglichen? Eine Zeichnung von M44 im 31 mm Übersichtsokular gewagt?


    Natürlich braucht es zu all dem keinen legendären Phoenix 14- Zöller, aber schaden tut er auch nicht. Wenn im Alltag mal wieder alles schief läuft, oder nach den wie so oft deprimierenden Nachrichten in der Tageschau gucke z.B. zur Zeit jeden klaren Abend mit dem Freihand Fernglas aus der Stadt heraus, ob Uranus, Ceres und die Plejaden noch da sind und stelle immer wieder mit endzücken fest, dass sich SkySafari wieder nicht verrechnet hat und die Lichtpünktchen da stehen, wo sie hingehören. Ok, denke ich mir, dann kann alles irdische auch nicht mehr sooo schlimm sein<3

  • Hallo Oliver,


    zu deinem Beitrag muss ich wohl nicht mehr viel hinzufügen, außer dass ich froh bin, dass du hier im Forum bist und selbstverständlich dass du mit mir die Faszination teilst. Außerdem finde ich es echt klasse, dass alles so wunderbar harmonisch läuft... :)


    Hallo Stathis,


    vielen lieben Dank für diese Worte - das konnte ich "fühlen":


    Quote

    Wenn im Alltag mal wieder alles schief läuft, oder nach den wie so oft deprimierenden Nachrichten in der Tageschau gucke z.B. zur Zeit jeden klaren Abend mit dem Freihand Fernglas aus der Stadt heraus, ob Uranus, Ceres und die Plejaden noch da sind und stelle immer wieder mit endzücken fest, dass sich SkySafari wieder nicht verrechnet hat und die Lichtpünktchen da stehen, wo sie hingehören. Ok, denke ich mir, dann kann alles irdische auch nicht mehr sooo schlimm sein

    Außerdem freue ich mich sehr über deine Anregungen!


    Der Mond, den ich bisher verschmäht habe, hat mich heute in aller Frühe sehr begeistern können. Ich versuche mich am Zeichnen, hier ist der Mond ein tolles Trainingsobjekt, wie ich feststellen konnte. Jedenfalls habe ich mich noch nie so über einen 89% beleuchteten Mond gefreut und eine erste Zeichnung ist entstanden ;).


    Jupiter haben wir auch schon beobachten können, allerdings am Dobson dieser Größe noch keinen Schattenwurf oder die Wanderung verfolgt. Hier fehlte uns ein kurzbrennweitiges Okular, das wir jetzt aber besitzen. Es herrscht wohl dringender Nachholbedarf :). Uranus habe ich schon entdecken und als Scheibchen identifizieren können, leider hat ihn Oliver verpasst, weil er erst später dazugekommen ist. Das war toll!


    An Doppelsternen oder Sternfarben haben wir neulich Albireo betrachtet. Der Farbkontrast war sehr beeindruckend! Grüße und Dank muss an dieser Stelle raus an die Sternwarte Sonneberg, hier haben wir im letzten Jahr an einem Beobachtungsabend Albireo "kennengelernt". Der Kohlenstoff Stern klingt sehr interessant, das sollten wir im Hinterkopf behalten.


    Sternhaufen haben wir vor allem in Cassiopeia beobachtet (NGC 663 und NGC 581) und sind bisher immer wieder an h und chi im Perseus "hängengeblieben" - dieser Doppelsternhaufen ist im Phoenix wirklich eine Pracht!

  • Hallo Stathis,


    Vielen Dank für die ausführliche und informative Antwort!


    Ist in meinem post vielleicht nicht richtig rauszulesen gewesen aber ich beobachte den Mond immer sehr gern, wie du so schön sagst kann man wunderbar sehen wie sich die Kraterlandschaft verändert und man kann einfach Mal die okulare und verschiedenen Vergrößerungen ausprobieren. Die blendkraft nach 15 min durch den 14" ist auch sehr beeindruckend und merkt man noch Minuten nach dem Blick durchs Okular :)


    Natürlich ist man zu Beginn sehr gierig wenn sich der Spiegeldurchmesser plötzlich mehr als verdoppelt, da möchte man verständlicherweise direkt mehr ausprobieren. Bisher war auch kein Beobachtungsabend enttäuschend, selbst wenn nach 30 min bereits dichter Nebel aufgezogen ist hat sich der Aufwand im Vorfeld wie Aufbau, warm anziehen, vorherige raussuchen von Beobachtungsobjekten (Uhrzeit, freie Blickrichtung, was könnten wir wie mit welchem Okular/Filter Sehen..), das beschäftigen mit dem 'Karkoschka' usw dennoch sehr gelohnt. Okay wir wollten die Hoffnung nicht direkt aufgeben, haben alles aufgebaut draußen stehen gelassen, falls sich der Nebel verzieht was natürlich nicht der Fall war und haben bei zwei drei Bier und sehr guten Gesprächen den Abend ausklingen lassen. Nach dem späteren Abbau und erörtern von neuen Erkenntnissen und Eindrücken hat vielleicht auch ein Glas guter Whisky darüber hinweggeholfen das der Abend beobachtungstechnisch nicht optimal gelaufen ist, mit der Erkenntnis daß es (und wir) nur besser werden kann. ^^


    Deine Tipps zum Beobachten was es noch interessantes auszuprobieren und Testen gibt kommt direkt auf die To-Do Liste. Das liest sich echt interessant und ich bin jetzt schon wirklich sehr gespannt auf die nächste klare Nacht. :)

  • Grüß dich Oliver,


    schön zu sehen das es der Phönix in gute Hände geschafft hat, hatte selber das ein oder andere Male auch die Möglichkeit durch ihn hindurchzulinsen.

    Wir freuen uns noch einiges von euch beiden hier zu lesen!


    lg

    Winni :)

  • Servus Oliver,


    ich wünsche sowohl viel Freude mit eurem 14-Zöller als auch hier im Forum. Und insbesondere freue ich mich natürlich über Beobachtungsberichte mit eurer schönen Goldammer :-).


    Liebe Grüße,

    Christoph

    Meine Ausrüstung

    Teleskop: Omegon Ritchey-Chretien Pro RC 203/1624

    Montierung: iOptron CEM40G

    Kamera: Canon EOS 6D Mark II (Vollformat, unmodifiziert)

    Kameraobjektiv: meist Canon EF-200 mm f/2.8 Teleobjektiv

    wenn gepäckarm mobil: Omegon Mini Track LX3 (für Kamera plus Objektiv)

  • Hallo Oliver

    Bin zwar aus dem südöstlichen Bayern (Landshut) aber Schwiegermutti wohnt in der Rhön.

    Deshalb war ich schon öfter spechteln dort.

    Wenn jetzt wieder Hochnebellage kommt, würde ich an eurer Stelle mal Lagen über 800 m ausprobieren.

    Da gibt es ein paar gut erreichbare Stellen zB Parkplätze Schwarzes Moor, Rotes Moor, Heidelstein (nordöstlich davon) und Kissinger Hütte. Vielleicht kann man sich ja mal treffen. Aber erst muss mein Auto wieder laufen...

    Also schönen Ausguck noch

    Felix

  • Hallo Felix,


    Danke für die Tipps sind am 15. Tatsächlich spontan zum Feuerberg/Kreuzberg (850/920m) rauf gefahren nachdem es bei uns wieder total dicht war durch den Nebel. Hat sich wirklich gelohnt, leider nur mit kleinem Gerät da spontan und fast Vollmond. Wollten eigentlich auf die Kissinger Hütte aber haben uns verfahren und der Nebel war uns auf den Fersen 😅

    Bei Gelegenheit kannst du dich gerne jederzeit melden, vielleicht ergibt sich was.


    Viele Grüße Oliver

  • Hallo Oliver,


    wenn ihr aus der Röhn kommt, bietet es sich an, einmal nach Stumpertenrod zur Sternenwelt Vogelsberg zu fahren.

    Ein kleiner und feiner Astroverein, der viel zu bieten hat. http://www.sternenwelt-vogelsberg.de/

    Zu den Neumonden von April bist September treffen sich astrobegeisterte Leute zum Fachsimpeln und gemeinsamen Beobachtungen.

    Astrofotografen und natürlich auch Visuelle.

    Ich bin dort Mitglied und fahre über 300km, um die Neumond-Treffen zu besuchen. Lohnt sich!

    Noch etwas:

    Achims 14-Zöller ist echt gut, da habt ihr was Gutes gekauft!


    cs

    Timm

  • Hallo Timm,


    vielen Dank für den Tipp! Das freut mich zu hören das wir da wirklich was gutes haben!

    Die Neumondtreffen klingen wirklich interessant, zu fahren hätten wir ca. nur die hälfte also 150 km.

    Werde es im Hinterkopf behalten, eventuell sieht man sich ja dann mal dort.


    cs Oliver

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!